filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Junta

(Argentinien / Italien 1999; Regie: Marco Bechis)

System der Angst

foto: © flax
Im alten Griechenland galt als Barbar, wer keinerlei Regeln und Gesetzen unterstand. "Garage Olimpo", der Originaltitel von Marco Bechis' Film "Junta", trägt seine schreckliche Zwiespältigkeit deshalb bereits im Namen: Zwischen 1976 und 1982, als Argentinien von einer brutalen Militärjunta unter den Generälen Videla, Agosti und Massera terrorisiert wurde, war die ausrangierte Werkstatt eines von über dreihundert geheimen Folterlagern im Untergrund von Buenos Aires, in denen Regimegegner und mutmaßliche Oppositionelle zu Tausenden willkürlich gefangen gehalten und misshandelt wurden. Um die Spuren illegaler Verschleppung und grausamer Folter zu verwischen, warf man die Opfer staatlicher Gewalt von Militärflugzeugen aus ins Meer. Seither gelten nach Schätzungen etwa 30000 Menschen als "desaparecidos" - als Verschwundene. Für Regisseur Marco Bechis sind sie Opfer einer modernen Barbarei, die Folter nicht mehr primär als Bestrafungsmittel einsetzt, sondern als perverse Methode benutzt, um den Körper der Geschundenen zu instrumentalisieren und in totaler Weise ihre Psyche zu besetzen. Die Seele selbst werde zum Gefängnis, so der argentinische Regisseur.

Abgelöst von den konkreten historischen Ereignissen, möchte Bechis insofern seinen Film ganz allgemein als Manifest gegen staatliche Gewalt verstanden wissen. Gleichwohl bezieht sich "Junta" auf autobiographische Erlebnisse und auf Aussagen von Überlebenden. Im Jahre 1977 wurde der damals 20jährige Grundschullehrer und linke Aktivist Bechis selbst von Soldaten in Zivil entführt und inhaftiert, bevor er schließlich das Land verlassen musste. Im Film erleidet ein ähnliches Schicksal die erst 18 Jahre alte Maria (Antonella Costa), die in den Slums der argentinischen Hauptstadt Alphabetisierungskurse gibt und bei ihrer Mutter Diane (Dominique Sanda) lebt. Hier wohnt als Untermieter auch der zunächst unauffällig wirkende Felix (Carlos Echeverría), der Maria seine Liebe aufdrängt und später in einem komplizierten Verhältnis zu ihrem Peiniger wird. Die Abhängigkeit des Opfers von der Willkür des Täters fasst Bechis äußerst komplex, indem er den anonymen Raum durch einen privaten überlagert  und in dieser Ambivalenz als verzweigtes System der Angst kennzeichnet. Die Hierarchie der Unterwerfung verlangt von Maria die Selbstaufgabe, während Felix als ein in mehrfacher Hinsicht Abhängiger sichtbar wird.

Mit Marias dramatischer Gefangennahme betritt auch der Zuschauer "die Welt der Geräusche", wo in sogenannten "Operationssälen" - das sind dunkle, kalte Verschläge aus Beton und Blech - die junge Frau, eine schwarze Augenbinde tragend und nackt auf eine Pritsche gefesselt, mit Stromschlägen bis zur Bewusstlosigkeit gefoltert wird. Die Primitivität des Ambientes und der Methoden korrespondiert dabei auf erschreckend paradoxe Weise mit der planmäßigen Durchführung und Organisation der Quälerei, die hier in pervertierter Form als "Normalität" eines Arbeitsalltags mit Stempeluhr, Freizeitraum und Strafversetzung in den "Außendienst" erscheint. Körper und Seele der Opfer unterliegen der totalen Kontrolle durch die Täter und ihren hybriden Herrschaftsanspruch: "Wir entscheiden, wann gestorben wird. Wir sind hier unten Gott."

Besonderes Augenmerk legt Bechis in seinem beeindruckenden Film auf den schmalen Grat zwischen Normalität und Wahnsinn, Freiheit und Tod. Immer wieder kontrastiert er den Horror der Folterkeller mit Ansichten der Stadt und dem gleichmäßigen Fluss des täglichen Lebens. Hauchdünn ist die Membran zwischen den beiden Welten, zwischen oben und unten, draußen und drinnen. Ein gemeinsamer Ausflug, den Felix mit Maria in die "oberirdische" Stadt unternimmt, spitzt dieses paradoxe Verhältnis noch zu, das Marco Bechis folgendermaßen charakterisiert hat: "Die Bewohner der Stadt lebten in einer Fiktion, während die Wahrheit im Untergrund war."

Wolfgang Nierlin

Benotung des Films: (10/10)


Junta
OT: Garage Olympo
Argentinien / Italien 1999 - 98 min.
Regie: Marco Bechis - Drehbuch: Marco Bechis, Lara Fremder - Produktion: Marco Bechis, Amedeo Pagani, Enrique Piñeyro - Kamera: Ramiro Civita - Schnitt: Jacopo Quadri - Musik: Jacques Lederlin - Verleih: Flax - FSK: ab 12 Jahre - Besetzung: Antonella Costa, Carlos Echeverría, Dominique Sanda, Chiara Caselli, Enrique Pineyro
Kinostart (D): 03.07.2003

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0201631/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2003/junta/links.htm

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
auf dvd:aktuelldemnächst

kurzkritiken

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

Blair Witch

(USA 2016; Adam Wingard)

The Seventeen Year Witch

von Drehli Robnik

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...