Leben und Sterben in L.A.

(USA 1985; Regie: William Friedkin)

Es ist Neoliberalismus
von Nicolai Bühnemann

Die im Zeitraffer über Los Angeles aufgehende Sonne taucht die Stadt in ein Rot, das gleichermaßen irreal, infernalisch und wunderschön ist. Es ist, so verkündet eine Einblendung über den Bildern, …

Sauvage

(F 2018; Regie: Camille Vidal-Naquet)

"Du hast es verdient, geliebt zu werden"
von Nicolai Bühnemann

Zu Beginn ist Léo beim Arzt. So scheint es zumindest. Denn schnell stellt sich heraus, dass das Abtasten seines Körpers, das in eine Genitaluntersuchung mündet, Teil eines Rollenspiels ist, das …

Zama

(ARG/BR/ES/FR/NL/MEX/PT/USA 2017; Regie: Lucrecia Martel)

Ferne fremde Welt
von Wolfgang Nierlin

Ist Don Diego de Zama wie einer jener tapferen Fische, von denen es in der gleichnishaften Rede eines sterbenden Gefangenen einmal heißt, dass sie vom Wasser abgestoßen werden? Weil sie …

Heavy Trip

(FIN/NO 2018; Regie: Juuso Laatio, Jukka Vidgren)

Knallharte Jungs
von Carsten Happe

Dieser Film konnte nur aus Finnland kommen. Dem Land, welchem nachgesagt wird über die höchste Metal-Band-Dichte der Welt zu verfügen; der „Encyclopaedia Metallum“ zufolge derzeit 36 Bands je 100.000 Einwohner. …

Angewandte Filmkritik #31-40

von Jürgen Kiontke

Angewandte Filmkritik #32: Climax „Ein Jahr #metoo: Was hat es bewirkt?“, fragte man sich unlängst zum Jahrestag der Debatte um sexuelle Belästigung in der Film- und Medienbranche. Dieser Tage auf …

Suspiria

(IT/USA 2018; Regie: Luca Guadagnino)

Wiedergeboren aus dem Schmerz der anderen
von Wolfgang Nierlin

Heutzutage könne Tanz nicht mehr „schön und fröhlich“ sein, sagt Viva Blanc (Tilda Swinton). In dieser Äußerung findet Adornos Diktum über die Unmöglichkeit von Kunst nach den Verbrechen von Auschwitz …

Stadt(entwicklung) im Fokus oder: der Asphalt ist die Grenze

New York im Spiegel der Filme von Abel Ferrara
von Nicolai Bühnemann

Prolog: Sleaze City Im Vorspann von „Fear City“ (1984) kreist die Kamera über Manhattan, dessen Wolkenkratzer in den Dunst des sternenlosen Nachthimmels ragen, lauernd, wartend. Von hier will sie eintauchen …

Jimmy Corrigan

Der unglücklichste Junge der Welt
von Sven Jachmann

Genies leben nicht nur mitten unter uns, sie erkennen sich auch gegenseitig. Art Spiegelman hat in den achtziger Jahren als Gründer und Herausgeber des Anthologiemagazins „Raw“ einen unschätzbaren Beitrag für …

Seestück

(D 2018; Regie: Volker Koepp)

Durch die Krise zur Vernunft
von Wolfgang Nierlin

Am Anfang sind Zeilen des schwedischen Dichters und Literaturnobelpreisträgers Tomas Tranströmer zu lesen: „Unendlich hoch stehen die Wolken. An den Wurzeln des Himmelsbaums wühlt das Meer, zerstreut und wie auf …

The House That Jack Built

(DEN/FR/D/SWE 2018; Regie: Lars von Trier)

Exzess und Leere
von Christian Kaiser

Das Interesse der Kunst an Leid und Verfall ist uralt. Man kann es in Vergils „Aeneis“ ebenso ablesen wie in Dantes „Divina Commedia“: beide Texte tauchen in von Triers jüngstem …

Wissenschaft und (All-)Macht, Gender und Gummi-Splatter

Psychoanalytische Überlegungen zur "Re-Animator"-Trilogie
von Nicolai Bühnemann

„All diesen Besitz [die technologischen und wissenschaftlichen Errungenschaften im Jahr 1930] darf er [der Mensch] als Kulturerwerb ansprechen. Er hatte sich seit langen Zeiten eine Idealvorstellung von Allmacht und Allwissenheit …

Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot

(D/FR/CH 2018; Regie: Philip Gröning)

Arbeit an der Wahrheit
von Wolfgang Nierlin

Die Tankstelle in der weiten, hügeligen Landschaft aus Wiesen und Kornfeldern ist eigentlich ein Nicht-Ort auf freiem Feld. Im südwestdeutschen Irgendwo mit Fernblick auf die Alpen wirkt sie merkwürdig irreal …