filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

All My Life

(Ägypten 2008; Regie: Maher Sabry)

Seh'n wie ein Ägypter

foto: © gmfilms
"Wie äußert man sich in einer Welt, in der die Möglichkeiten sich zu äußern von der Ideologie geprägt sind, der man widersprechen möchte", fragt Frieda Grafe. Oder in diesem Fall: Wie sieht ein schwuler Film aus dem vorrevolutionären Ägypten aus? Wohlgemerkt einer, der sich nicht auf Codes und Andeutungen beschränkt, sondern einer der raus will aus dem "Celluloid Closet" und offen Schwulsein darstellen will.

Wo Sichtbarkeit lebensgefährlich und Unsichtbarkeit kein Leben ist, da bleibt oft nur der Weg in den Untergrund oder ins Exil. Beides verknüpft "All My Life". Die No-Budget-Produktion entstand teils in Ägypten und teils in San Francisco. Gefilmt wurde mit einfachsten Mitteln, Laiendarstellern und der Ambition ein möglichst vielfältiges Bild vom homosexuellen Leben in Kairo zu zeichnen. Das Ergebnis ist ein Film, der zugleich selbstbewusst und hilflos wirkt; die Konventionen und die billige Machart arabischer Seifenopern treffen auf schwulen Softporno, dokumentarische Aufnahmen von den Straßen Kairos, die ans Direct Cinema erinnern, auf völlig überforderte Schauspieler.

In seinen besseren Momenten ist "All My Life" unterhaltsamer Camp, eine Qualität, der er sich allerdings nicht bewusst zu sein scheint, denn immer wieder schielt der Film aufs Drama. Am Ende wartet die große Katastrophe, alle fliehen, sterben oder werden verhaftet. Selbstmord, Isolation und Exil, das wirkt in seiner unverhältnismäßigen Häufung nicht bloß fatalistisch und deprimierend, alles am Film von seiner Entstehung bis zur Ästhetik erzählt eigentlich eine andere Geschichte.

Zur DVD:
Bild und Ton sind den Produktionsbedingungen entsprechend schlecht. Auf der DVD ist die Originaltonspur, es besteht die Möglichkeit deutsche oder englische Untertitel dazuzuschalten. Als Extra gibt es einen selbstscrollenden Text zur Produktion und Rezeption des Films.

Carsten Moll

Benotung des Films: (4/10)
Benotung der DVD: (3/10)


All My Life
OT: Toul Omry
Ägypten 2008 - 120 min.
Regie: Maher Sabry - Drehbuch: Maher Sabry - Produktion: Maher Sabry - Kamera: Maher Sabry, Maher Mostafa - Schnitt: Maher Sabry - Musik: Ilyas Iliya - Verleih: GMfilms - Besetzung: Seham Saneya Adelsalam, Mehammed Amadeus, Janaan Attia, Ayman, Munir Bayyari, Travis Creston, Habeeb El-Deb, Youssef El-Shareif, Hesham El-Tahawi, Sarah Enany, Hala Fauzi, Julian Gonzalez Esparza
DVD-Start (D): 30.09.2011

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1334617/
Link zum Verleih: https://gmfilms.de/shop/product_info.php?products_id=127

Details zur DVD:
Bild: 1,33:1 - Sprache: Deutsch, Englisch, Arabisch, Französisch (DD 2.0 Stereo) - Untertitel: Deutsch, Englisch - Extras: Info über Herstellung und Rezeption des Films - FSK: ab 16 Jahre - Verleih: GMfilms

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 1

Robert schrieb am 26.12.2013 um 12:44 Uhr :

Die Filmkritik ist Sub-Standard. Der Film ist toll! Mich hat "All My Life" begeistert. Die Kritik wird dem Film nicht gerecht.






Einträge: 1   Seite: 1 (von 1)
im kino:aktuelldemnächst
auf dvd:aktuelldemnächst

kurzkritiken

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...