filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Die Jahreszeit des Glücks

(Deutschland / Tschechien 2005; Regie: Bohdan Sláma)

Sozial existierender Realismus

foto: © neue visionen
Wieviel menschliches Elend erträgt der Durchschnittskinogeher? Diese Frage stellt der tschechische Regisseur Bohdan Sláma ("Wilde Bienen"), wenn er uns irgendwo im verregneten Niemandsland zwischen Plattenbau, finster dampfender Fabrik und verrotteter Datscha mit einem tendenziell frustrierten Personal postsozialistischer Perspektivenlosigkeit bekannt macht, welches gänzlich verraten und verkauft wäre, besäße es nicht seine schwermütig-romantische Ader. Denn Toník liebt Monika, Monika liebt Jára und Jára liebt - ganz unromantisch - "Amerika", weshalb er auch gleich am Anfang den Flieger in die Staaten nimmt. Zurück bleiben, die sich einrichten im heruntergewirtschafteten Tschechien - und im Warten auf das Ticket raus aus alledem. Muss noch erwähnt werden, dass Toníks Vater fies und streng ist, dass seine Tante Krebs hat und dass Monikas Vater schwerer Alkoholiker ist? Bei soviel Widrigkeit zieht der flaumbärtige Toník eine weinerliche Dauerflunsch und hilft Monikas Vater lieber gleich beim Alkoholvernichten. Nur Monika, die Gute, sie ist nett, freundlich und übt sich in Geduld.

Solch filmische Nullperspektive gehört schnellstens durchbrochen, bevor der Kinosaal kollektiven Selbstmord verübt. Nur gut, dass es die psychisch überforderte Dáša gibt, denn weil sie weder ihren Alltag noch ihre zwei kleinen Jungs im Griff hat, entsteht durch ihre Zwangseinweisung in die Psychiatrie solidarischer Handlungsbedarf, der Monika und Toník zusammenführt und dem ungleichen Paar neue Sinngebung offeriert.

Quälte sich und uns der Film während der kompletten ersten Dreiviertelstunde von einer menschlichen Desolation in die nächste, geleitet er uns nun ähnlich betreten hinein in seine "Jahreszeit des Glücks", die filmzeittechnisch gerade mal kaum mehr als etwa zehn Minuten überdauert: Schüchterne Sonnenstrahlen fallen nun zart ein in den tschechischen Permanentwinter und auf den Kirschkuchen, der neben gutem tschechischen Pils zum Kindergeburtstag draußen vor dem halbrenovierten Häuschen zu verhaltenem Frohsinn einlädt. Doch noch bevor das endlich lebensfreudige Kindchen die letzte Geburtstagskerze ausgepustet hat, kommt schon ein fetter Kapitalistenschlitten mit der schon vergessenen verrückten Kindsmutter Dáša und ihrem skrupellosen Freund über den Schotter gefegt: Ihr habt euch lange genug in unser Leben eingemischt! Sprichts und klaubt die plärrenden Kleinen in den Fond, braust davon und Ruhe ist und die Sonne verzieht sich hurtig hinter Wolken und das Jahrzehnt des Pechs kann weiter gehen.

Besitzt noch Zukunft, wem die Kinder geraubt werden? Kann man Mensch bleiben bald zwanzig Jahre nach der Wende vom systemisch verordneten Sozialismus hin zum systemisch verordneten Egoismus? Ist es sinnvoll, durchzuhalten oder soll man emigrieren? "Die Jahreszeit des Glücks" stellt diese Fragen mit gutem Grund, denn - und das macht ihn schließlich auch sehenswert - er entwickelt seine Geschichte, wie wohl kaum ein tschechischer Film zuvor, auf der Basis real existierender Verhältnisse.

Vielleicht ist das schwerwiegendste Problem des Films eines der Semantik: Das Problem, das entsteht, wenn im Zeigen einer Problematik schon ihre Klassifizierung enthalten ist. Man kann das "Problemkino" oder "Sozialdrama" nennen, oder einfach "Klischee". Soziale Probleme sind soziale Probleme sind soziale Probleme. Der Problemfilm ist so anstrengend wie er uninspirierend ist, weil er mehr versucht zu dozieren als zu zeigen, und weil er in seinem Bemühen um Veranschaulichung dem Zuschauer selten Eigen-Empathie zugesteht. Darin jedenfalls ist "Die Jahreszeit des Glücks" ein klassischer Problemfilm: Unsicher, so als würde er dem Dilemma seiner Figuren nicht genügend glauben, türmt er Kalamität auf Kalamität. Das Ergebnis ist Elend hoch drei, da macht das auch wohlmeinendste Mitleiden keinen rechten Spaß mehr.

Ein anderes Problem ist, dass der Löwenanteil der Schwierigkeiten hausgemacht, also selbstverschuldet, ist. Dáša ist nicht nur verrückt, sie ist auch schlicht undankbar und hassenswert, wenn sie ihre Kinder einpackt, wie die böse Stiefmutter im Märchen. Toník ist nicht nur zu sensibel, er ist auch einfach zu bequem. Warum er nicht in der (zugegeben: finster nach übler Maloche ausehenden) Fabrik arbeiten will, kann sich eigentlich nur daraus erklären, dass er einen Tick zu luschig ist. Seine Leidensmiene ist so aber nur schwer zu ertragen. Monika wiederum leidet einen Tick zu selbstlos, um plausibel und menschlich zu sein, schlimmer als das arme, gute Kind im Märchen. Die Identifikationsangebote machen sich rar. "Die Jahreszeit des Glücks" liefert viele gestanzte, wenig entwickelte, Figuren; der Plot rastet bei ihnen ein; auch deshalb findet er selten über sie hinaus hin zu einem allgemeingültigeren gesellschaftlichen Background - obwohl er gerade den so angestrengt zu demonstrieren versucht. "Suche nicht nach dem Glück, das Glück wird dich schon finden" ist dann einer der finalen Sinnsprüche, die das geplagte Gegenwartsstück mit märchenhaftem Mirakel verzieren wollen, damit ob all der latenten menschlichen Unvollkommenheit doch eine Chance auf Zukunft sein möge. Doch die Pointe bleibt ähnlich vage wie die Schilderung des Problems.

Wieviel menschliches Elend erträgt eigentlich der Durchschnittstscheche? Dass der Film trotz seiner Mängel auf sozialen und wirtschaftlichen Realitäten beruht (und es ihm zusätzlich gelingt, Mut und Hoffnung zu verbreiten?),- sein großer heimischer Erfolg lässt darauf schließen. Die Methode, das Heil in der Simplizität des Märchenhaften zu finden, hat ja nun auch tschechische Filmtradition. Vielleicht ist sie dort zur Zeit der erträglichste Weg einer Bestandsaufnahme schwer zu ertragender Befunde.      

Andreas Thomas

Benotung des Films: (4/10)


Die Jahreszeit des Glücks
OT: Something like Happiness/Stestí
Deutschland / Tschechien 2005 - 102 min.
Regie: Bohdan Sláma - Drehbuch: Bohdan Sláma - Produktion: Pavel Strnad, Viktor Schwarz - Kamera: Divis Marek - Schnitt: Jan Danhel - Musik: Leonid Soybelman - Verleih: Neue Visionen - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Pavel Liska, Tatiana Vilhelmová, Anna Geislerová, Zuzana Kronerová, Marek Daniel
Kinostart (D): 20.04.2006

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0406098/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2006/die_jahreszeit_des_gluecks/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/17396/DIE-JAHRESZEIT-DES-GLueCKS/Kritik/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 23.03.2017

Life

(USA 2016; Daniel Espinosa)
Schwerelos schwebender Socken-Schocker von Drehli Robnik

Power Rangers

(USA 2017; Dean Israelite)
Brands as Friends - Widerspruchslose Warensubjekte machen mobil von David Auer
kinostart: 09.03.2017

Kong: Skull Island

(USA 2017; Jordan Vogt-Roberts)
Nicht King, nicht Fleisch, aber viel Fell, viel Hass und Ping Pong von Drehli Robnik

Moonlight

(USA 2016; Barry Jenkins)
Keine Kompromisse von Marit Hofmann
kinostart: 02.03.2017

Certain Women

(US 2016; Kelly Reichardt)
Äußere Ferne, innere Verlassenheit von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Marx mag´s brav (und ist doch Projektprankster) von Drehli Robnik

Der junge Karl Marx

(FR, DE,BE 2016; Raoul Peck)
Glück des Aufbegehrens von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Was macht der Finger in der Webmaschine? von Jürgen Kiontke

Logan

(USA 2017; James Mangold)
Alte Männer danken ab - Re-/Generationswechsel im Popkultur-Refugium von David Auer
kinostart: 23.02.2017

A Cure for Wellness

(USA, D 2017; Gore Verbinski)
Gore dreht auf - und Aale zittern von Drehli Robnik

Boston

(USA 2016; Peter Berg)
Armes Amerika! Tod, Cops, Trost, Lob, Stolz - Boston (eine rechtspopulistische Actionperle) von Drehli Robnik
kinostart: 16.02.2017

Elle

(FR, DE, BE 2016; Paul Verhoeven)
Angstlust von Wolfgang Nierlin

Elle

(FR, D, BE 2016; Paul Verhoeven)
Katzen, Menschen, Vergewaltigungen von Nicolai Bühnemann

T2 Trainspotting

(GB 2017; Danny Boyle)
Booooooooooy von Ricardo Brunn
kinostart: 09.02.2017

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

(USA 2017; James Foley)
Shades of Verwertung von Jürgen Kiontke

The LEGO Batman Movie

(USA/DK 2017; Chris McKay)
Zusammen ist man weniger allein, oder: Brothers in Crime von David Auer
kinostart: 02.02.2017

The Salesman

(IR, FR 2016; Asghar Farhadi)
Der schuldige Mensch von Wolfgang Nierlin
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke
dvd/bluray-start: 27.03.2017

Arrival

(USA 2016; Dennis Villeneuve)
Aliens verstehen? SciFi als Üben im Trüben von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 24.03.2017

Bedeviled: Das Böse geht online

(USA 2016; Abel Vang, Burlee Vang)
The only thing to fear von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 23.03.2017

Frantz

(DE/FR 2016; François Ozon )
Die Farbe der Lüge von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 10.03.2017

Alles was kommt

(F/D 2016; Mia Hansen-Løve)
Zerbrechliches Leben von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 09.03.2017

Tschick

(D 2016; Fatih Akin)
Ihr wisst doch, was ich meine! von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 03.03.2017

Marketa Lazarová

(CSSR 1967; František Vlácil)
Stabile Ordnung der Gewalt von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.03.2017

Nebel im August

(D/AT 2016; Kai Wessel)
Ein Denkmal von Dietrich Kuhlbrodt
dvd/bluray-start: 23.02.2017

American Honey

(GB/USA 2016; Andrea Arnold)
Verlorene Verlierer von Wolfgang Nierlin

American Honey

(USA/GB 2016; Andrea Arnold )
Ökonomisierung der Freiheit von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 17.02.2017

The Visit - Eine außerirdische Begegnung

(DK, AUS, NOR, FIN, IR 2015; Michael Madsen)
Kontrollverlustängste von Ricardo Brunn
dvd-start: 03.02.2017

Hungerjahre - in einem reichen Land

(D 1980; Jutta Brückner)
Wachsende Versteinerungen von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.01.2017

The Lady in the Car with Glasses and a Gun

(F/B 2015; Joann Sfar)
Edel-Retro von Bernd Kronsbein

kurzkritiken

Life

(USA 2016; Daniel Espinosa)

Schwerelos schwebender Socken-Schocker

von Drehli Robnik

Blair Witch

(USA 2016; Adam Wingard)

The Seventeen Year Witch

von Drehli Robnik

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...