filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Another Year

(Großbritannien 2010; Regie: Mike Leigh)

Und draußen rast die Zeit

foto: © prokino
Wer einen Garten bestellt, bekommt unweigerlich einen Sinn für die Kreisläufe des Lebens: für das Kommen und Gehen der Jahreszeiten, die Früchte, die sie mit sich bringen, ihr Werden, Vergehen und erneutes Werden. In "Another Year" verfolgt Mike Leigh, der zwar schonungslose, letztlich aber stets liebende Menschenfreund des Kinos, ein Paar, das sehr viel Zeit in seinem Garten verbringt: Tom und Gerri, er ein Geologe, sie eine Sozialarbeiterin und beide kurz vor dem Ruhestand, sind zwei Menschen, die ihr Glück und ihre Ruhe gefunden zu haben scheinen: Für sich selbst, miteinander, im Leben. In ihrem Reihenhaus in einem Londoner Vorort bereiten sie die Erzeugnisse ihres Schrebergartens zu und so, wie mit den Jahreszeiten Tomaten, Basilikum und Kürbisse in der Küche landen, so kommen auch die Gäste zur Tür herein, nehmen am Tisch Platz und wenn der Wein ihnen endlich zu Kopf gestiegen ist, berichten sie vor allem von Kummer, Ängsten, Erinnerungen und Verlust. Drinnen umfasst Gerri sanft von hinten Toms Bauch während er kocht und hofft, dass die Chilis nicht zu scharf geworden sind. Und draußen rast die Zeit.      

Dabei ist "Another Year" ein kleines Wunder an "Laufruhe" - über zwei Stunden lang passiert im eigentlichen Sinne fast nichts und doch wünscht man sich, noch länger zuschauen zu dürfen. Zusammenhängen mag das mit der Tatsache, dass Leigh für die abstrusen Lebensläufe des Kinos noch nie einen Sinn hatte: Seine Figuren müssen sich nicht schematisch "wandeln", sich nicht neu erfinden, um interessant zu bleiben. Leigh weiß, dass viele (die meisten?) Menschen im Getriebe des Lebens zwischenzeitlich hängenbleiben und dass sich die Größe ihrer Sehnsüchte und Wünsche (anders als im Kino) nicht immer proportional verhält zur Bereitschaft, diese auch zu verwirklichen. "Onwards and upwards!", formuliert es im Film Gerris Arbeitskollegin Mary einmal, die gleichermaßen trunksüchtig wie dauerunzufrieden mit ihrem verkorksten Leben ist. Schnell wird sich herausstellen, dass auch diese "Aufbruchstimmung" nur der kurzen Euphorie des Vollsuffs entsprungen war.

Diese Mary wird folgerichtig auch zum beharrlichsten Stammgast am Tisch der Glücklichen: Überdreht bis an die Grenze des Hyperaktiven simuliert sie, ein zwar verrücktes, wechselvolles, aber doch irgendwo zufriedenes Leben zu führen, bis genug Wein stets aufs Neue ihren Zusammenbruch bewirkt. Tom, vom wunderbaren Jim Broadbent glänzend als flapsiger Exponent der britischen "Middle Class"-Zivilisiertheit dargestellt, gibt sich dann schon einmal ein wenig genervt, während Gerri mit Engelsgeduld die immer wiederkehrenden Klagen über die Pannen an Marys "kleinem, roten Auto" anhört. Dass das sukzessive Auseinanderfallen des Autos als Symbol der angestrebten Selbstverwirklichung Mary beinahe zerbrechen lässt, merken die beiden gleichwohl erst, als es fast zu spät ist. Leigh zeigt eben auch, dass die Sprache der Verzweiflung nicht immer gehört wird, solange sie die erweiterten Spielregeln des Bürgerlichen nicht verletzt: Ein bisschen durch den Wind sein nach zu vielen Gläsern Wein, etwas weinerlich über ein kaputtes Auto? Alles erlaubt. Erst, als Mary in desolatem Zustand und vor allem ohne vorherigen Anruf vor der Tür steht, wird der Tonfall kurzzeitig angespannter.  

Am Ende wird der Winter eingekehrt sein in Toms und Gerris Garten. Eine Geburt hat es gegeben, einen Todesfall, eine neue Liebe, ein Vater-Sohn-Zerwürfnis. Kaum etwas davon haben wir explizit zu sehen bekommen, häufig nur die "übrig gebliebenen" Menschen und die Spuren, die die Ereignisse und die Zeit in ihnen und ihren Gesichtern hinterlassen haben. Leigh versammelt seine Figuren am einzigen Ort, der Stabilität zu verheißen scheint: Toms und Gerris Esstisch. An Marys Gesicht, in dem nur noch das Eingeständnis eines kapitalen Scheiterns an sich selbst zu liegen scheint, bleibt die Kamera schließlich lange haften. Vielleicht kann man es als kleinen Trost empfinden, dass sie sie in diesem Moment des Essens und Feierns nicht alleine lässt. Ein weiteres Jahr wird kommen.

Janis El-Bira

Benotung des Films: (8/10)


Another Year
OT: Another Year
Großbritannien 2010 - 129 min.
Regie: Mike Leigh - Drehbuch: Mike Leigh - Produktion: Georgina Lowe - Kamera: Dick Pope - Schnitt: Jon Gregory - Musik: Gary Yershon - Verleih: Prokino - FSK: ohne Altersbeschränkung - Besetzung: Jim Broadbent, Ruth Sheen, Lesley Manville, Oliver Maltman, David Bradley, Karina Fernandez, Martin Savage, Peter Wight, Imelda Staunton, Phil Davis, Michele Austin
Kinostart (D): 27.01.2011

IMDB-Link: http://www.imdb.de/title/tt1431181/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2011/another_year/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/21395/ANOTHER-YEAR/Kritik/

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 30.03.2017

A United Kingdom

(USA, GB 2016; Amma Asante)
Gerührt und verführt zur Gleichheit von Drehli Robnik

I am not your negro

(US/FR/BE/CH 2016; Raoul Peck)
Moralische Monstrosität von Wolfgang Nierlin
kinostart: 23.03.2017

Life

(USA 2016; Daniel Espinosa)
Schwerelos schwebender Socken-Schocker von Drehli Robnik

Power Rangers

(USA 2017; Dean Israelite)
Brands as Friends - Widerspruchslose Warensubjekte machen mobil von David Auer
kinostart: 09.03.2017

Kong: Skull Island

(USA 2017; Jordan Vogt-Roberts)
Nicht King, nicht Fleisch, aber viel Fell, viel Hass und Ping Pong von Drehli Robnik

Moonlight

(USA 2016; Barry Jenkins)
Keine Kompromisse von Marit Hofmann
kinostart: 02.03.2017

Certain Women

(US 2016; Kelly Reichardt)
Äußere Ferne, innere Verlassenheit von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Marx mag´s brav (und ist doch Projektprankster) von Drehli Robnik

Der junge Karl Marx

(FR, DE,BE 2016; Raoul Peck)
Glück des Aufbegehrens von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Was macht der Finger in der Webmaschine? von Jürgen Kiontke

Logan

(USA 2017; James Mangold)
Alte Männer danken ab - Re-/Generationswechsel im Popkultur-Refugium von David Auer
kinostart: 23.02.2017

A Cure for Wellness

(USA, D 2017; Gore Verbinski)
Gore dreht auf - und Aale zittern von Drehli Robnik

Boston

(USA 2016; Peter Berg)
Armes Amerika! Tod, Cops, Trost, Lob, Stolz - Boston (eine rechtspopulistische Actionperle) von Drehli Robnik

Hitlers Hollywood

(DE 2016; Rüdiger Suchsland)
Ästhetik der Verführung von Wolfgang Nierlin
kinostart: 16.02.2017

Elle

(FR, DE, BE 2016; Paul Verhoeven)
Angstlust von Wolfgang Nierlin

Elle

(FR, D, BE 2016; Paul Verhoeven)
Katzen, Menschen, Vergewaltigungen von Nicolai Bühnemann

T2 Trainspotting

(GB 2017; Danny Boyle)
Booooooooooy von Ricardo Brunn
kinostart: 09.02.2017

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

(USA 2017; James Foley)
Shades of Verwertung von Jürgen Kiontke

The LEGO Batman Movie

(USA/DK 2017; Chris McKay)
Zusammen ist man weniger allein, oder: Brothers in Crime von David Auer
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke
dvd/bluray-start: 27.03.2017

Arrival

(USA 2016; Dennis Villeneuve)
Aliens verstehen? SciFi als Üben im Trüben von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 24.03.2017

Bedeviled: Das Böse geht online

(USA 2016; Abel Vang, Burlee Vang)
The only thing to fear von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 23.03.2017

Frantz

(DE/FR 2016; François Ozon )
Die Farbe der Lüge von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 10.03.2017

Alles was kommt

(F/D 2016; Mia Hansen-Løve)
Zerbrechliches Leben von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 09.03.2017

Tschick

(D 2016; Fatih Akin)
Ihr wisst doch, was ich meine! von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 03.03.2017

Marketa Lazarová

(CSSR 1967; František Vlácil)
Stabile Ordnung der Gewalt von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.03.2017

Nebel im August

(D/AT 2016; Kai Wessel)
Ein Denkmal von Dietrich Kuhlbrodt
dvd/bluray-start: 23.02.2017

American Honey

(GB/USA 2016; Andrea Arnold)
Verlorene Verlierer von Wolfgang Nierlin

American Honey

(USA/GB 2016; Andrea Arnold )
Ökonomisierung der Freiheit von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 17.02.2017

The Visit - Eine außerirdische Begegnung

(DK, AUS, NOR, FIN, IR 2015; Michael Madsen)
Kontrollverlustängste von Ricardo Brunn
dvd-start: 03.02.2017

Hungerjahre - in einem reichen Land

(D 1980; Jutta Brückner)
Wachsende Versteinerungen von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.01.2017

The Lady in the Car with Glasses and a Gun

(F/B 2015; Joann Sfar)
Edel-Retro von Bernd Kronsbein

kurzkritiken

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

Blair Witch

(USA 2016; Adam Wingard)

The Seventeen Year Witch

von Drehli Robnik

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...