filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

The Day after Tomorrow

(USA 2004; Regie: Roland Emmerich)

Pausen der Natur

foto: © 20th century fox
Unsere Jungs in Hollywood waren bisher fürs dumpf Patriotische zuständig: Wolfgang Petersens »Air Force One« ließ sich der damalige US-Präsident Clinton gleich mehrmals vorführen, Roland Emmerich beglückte die Nation mit »Independence Day« und »The Patriot«. Jetzt liest Roland der Rächer den Amis die Leviten. Die Medien handelten seinen Science-Fiction-Blockbuster über die Folgen der globalen Erwärmung bereits als Wahlkampfmunition für den Präsidentschaftskandidaten John Kerry - da machten die Folter-Fotos aus dem Irak Emmerich einen Strich durch die PR-Rechnung. Deutsche Antiamerikaner und Bush-Basher dürfen sich trotzdem freuen. Wie Bush, der das Kyoto-Protokoll bereits zu Beginn seiner Amtszeit als unwichtig abtat, schlägt die Regierung im Film die Warnungen eines Klimaforschers in den Wind - und muss dafür büßen: L.A. wird von Tornados plattgemacht, New York vereist, Tausende US-Bürger flüchten illegal über die mexikanische Grenze, und der Bush nicht unähnliche Mr. President krepiert im Schneesturm. Ätsch! Der deutsche Mann fürs Grobe hat einen Film fabriziert, dem man die Schadenfreude anmerkt. Emmerichs neuer Präsident hat die Lektion gelernt: »Heute sind viele von uns zu Gast in Nationen, die wir einst als Dritte Welt bezeichneten ... Ihre Großzügigkeit hat mich erkennen lassen, wie dumm unsere frühere Arroganz war und wie notwendig eine künftige Zusammenarbeit ist.«  

Nachdem Al Gore bereits frohlockt hatte, Millionen von Menschen würden aus dem Kino kommen und sich fragen, ob so eine Klimakatastrophe möglich sei, erwiderte ein Sprecher von Bush: »Die Leute wissen, dass sie Unterhaltung gucken, die nicht auf wissenschaftlichen Fakten basiert.« Wenn es denn wenigstens Unterhaltung wäre. Es ist schon eine besondere Leistung, mit 120 Millionen Euro und allen erdenklichen Special Effects eine Eiszeit zu kreieren, die einen dermaßen kalt lässt. Dass die zerrüttete Kleinfamilie des Klimaforschers nach diversen Rettungsaktionen tränentriefend zusammenfindet, ist so vorhersehbar wie die debilen Dialoge der offenbar schockgefrorenen Darsteller - woraus ein Whitley Strieber auch noch ein »Buch zum Film« (Blanvalet Verlag) bastelte.  

Die Mainzer »Stiftung Lesen« nimmt das Werk des Dreiviertelalphabeten Emmerich zum Anlass für eine Schulkampagne: Der Film biete »neben der Auseinandersetzung mit Fragen rund um das Klima und das Wetter eine Grundlage zur literarischen, politischen und philosophischen Thematisierung des Komplexes Mensch-Natur«. Die »philosophische Thematisierung dieses Komplexes« in »The Day after Tomorrow« ist in der Tat schwer zu toppen: »Menschen sind die erstaunlichsten und erfindungsreichsten Geschöpfe der Erde«, weiß der Klimaforscher im Film. Roland Emmerich muss eine Ausnahme sein.  

Dieser Text erschien zuerst in: Konkret 06/2004

Marit Hofmann



The Day after Tomorrow
OT: The Day after Tomorrow
USA 2004 - 124 min.
Regie: Roland Emmerich - Drehbuch: Jeffrey Nachmanoff - Produktion: Roland Emmerich, Mark Gordon - Kamera: Ueli Steiger - Schnitt: David Brenner - Musik: Harald Kloser - Verleih: 20th Century Fox - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Dennis Quaid, Jake Gyllenhaal, Ian Holm, Emmy Rossum, Sela Ward, Dash Mihok, Kenneth Welsh, Jay O. Sanders, Austin Nichols, Perry King
Kinostart (D): 27.05.2004

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0319262/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2004/the_day_after_tomorrow/links.htm

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
auf dvd:aktuelldemnächst

kurzkritiken

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

Blair Witch

(USA 2016; Adam Wingard)

The Seventeen Year Witch

von Drehli Robnik

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...