filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Die Zeit die bleibt

(Frankreich 2005; Regie: François Ozon)

Tod im Weichzeicher

foto: © prokino
Zwei liebgewordene Eric-Rohmer-Helden treffen sich in "Die Zeit die bleibt", Melvil Poupaud und Marie Riviére. Die Protagonisten seiner beiden schönsten Sommer-Filme "Sommer" (1996) und "Das grüne Leuchten" (1985). Im Rohmer-Universum sind sie zeitlos jung geblieben, könnten sie Geschwister sein, bei François Ozon sind sie plötzlich zu Mutter und Sohn geworden. Eine Reminiszenz vielleicht an den großen menschenfreundlichen Regisseur und an Dekaden seiner Filme, welche unermüdlich von der Jugend und ihren Optionen berichteten (während ihr Regisseur unweigerlich ergraute) und vielleicht ein Hinweis auf das Verstreichen von Zeit, auf die Endlichkeit, die doch bei Rohmer stets eine untergeordnete Rolle spielt und spielte.

Das Sujet von "Die Zeit die bleibt" aber ist die Physis des schönen, zynischen 31-jährigen Modefotografen Romain (zweite Reminiszenz: "Blow Up" von Michelangelo Antonioni), die ganz plötzlich und ganz unerwartet vor dem endgültigen Verlöschen steht. Die Diagnose lautet Krebs mit einer Prognose von maximal drei Monaten Restlebenszeit.  

Was bleibt zu tun? Der Vater wird - vielleicht zum ersten und zum letzten Mal bewusst - umarmt. Der ausgehaltene, jüngere Geliebte wird hinausgeworfen. (War die Beziehung nicht sowieso nur noch oberflächlich?) Die Großmutter (Jeanne Moreau) wird besucht, weil sie ihm ähnlich ist, denn auch sie wird bald sterben (dritte Reminiszenz: Fallls irgendeine Frau für die Nouvelle Vague stehen könnte, dann doch wohl sie. Aber die Moreau sieht hier wirklich verdammt alt aus. Was wird sein, wenn sie stirbt? Dann ist nicht nur die Nouvelle Vague sondern auch ein letzter prägnanter physischer Nachweis von ihr verschwunden.)

Und wer trägt gelassen die neueste französische Welle zu Grabe? Der Wellenschläger selbst. Der talentierte Tausendsassa François Ozon, Kenner des alten und die Hoffnung des neuen französischen Kino, der Fassbinder- und Hitchcock- und Horrorfilm-Epigone, der doch mit seinen Filmen immer wieder neue Verstörungen und neue cineastische Verweise erfand und der nun schon mindestens den zweiten Film gedreht hat, welcher nichts Interessanteres zu sagen hat, als dass die Zeit (die Biologie, die Biografie) des Menschen ärgster Feind ist.

Mit abgeklärtem Fatalismus und weichgezeichnet zeigte zuletzt "5 x 2" die Vergeblichkeit institutioneller Liebe und nun müssen wir Romain dabei zusehen, wie er in milder Ergebenheit dem eigenen Ende entgegen siecht. Nach "Unter dem Sand" aus dem Jahr 2000 ist "Die Zeit die bleibt" der zweite Teil von Ozons "Trilogie über den Tod". Gerade im Vergleich dieser beiden Filme zeichnet sich ab, wohin sich die Filme Ozons in den letzten Jahren entwickelt haben. "Unter dem Sand" bezog seine Kraft aus seiner Vielschichtigkeit, seiner Rätselhaftigkeit, aus seiner Kunst Unsagbares zu sagen und offene Fragen stehen und wirken zu lassen. "Die Zeit die bleibt", und das ist die größte Enttäuschung, scheint von der Wirklichkeit des Todes irgendwie überfordert zu sein und ist immer wieder bemüht, denkbare existentielle Abgründigkeiten mit Sinngebungen auf Frauenzeitungsniveau zu verkleistern: Das Sterben bedeutet für Romain Umkehr, Einkehr, und einen Versuch der Rückkehr zur Freundlichkeit. Er versucht eine Aussöhnung mit der von ihm zuvor unverständlicherweise grob und unfair behandelten Schwester, ein letztes versöhnliches Gespräch mit dem rüde verstoßenen Geliebten und er realisiert, dass (hohl, wie seine oberflächliche Existenz ja bisher war) er in seinem Leben nichts Bleibendes geschaffen hat. Ein Glück, dass ihm Valeria Bruni-Tedeschi (wieder einmal mit einer schauspielerischen Glanzleistung) über den Weg läuft und er mit ihr und ihrem zeugungsunfähigen Mann in einem (merkwürdig magischen) Dreier-Akt Nachwuchs produzieren kann.

Es gibt auch eine weitere magische Szene: Als Romain mitten in der Nacht das Wäldchen seiner Kindheit aufsucht, so wie er da im bläulichen Dunkel steht, da entsteht ein Bild seiner Leere und Verlassenheit. Doch leider mag Ozon auch diesen starken, dunklen Moment nicht wirken lassen und muss farbenfrohe Kindheitserinnerungen als Gegengift anwenden. Dass Romain hin und wieder seinem kindlichen Alter Ego begegnet, dem herzigen Lockenkopf, der mal scherzhaft ins Weihwasser pinkelt, mal ihm, dem Sterbenden, den blauen Ball zukickt, (Reminiszenz Nummer Vier: Die Erde, der blaue Planet?), treibt ihm die Tränen der Rührung in die Augen, aber eben diese Rührmomente trivialisieren den Film immer an den Stellen, wo er am stärksten hätte sein können.

Immerhin faszinierend ist das Zehren am offensichtlich fastenden Schauspielerkörper, schön auch die undramatisch angedeuteten Leidensmomente beim Kotzen, beim Schmerzpilleneinwerfen, beim sinnlosen Starren auf die weißen Füße im Sand des sommerlichen Badeortes. Eine Überantwortung des kleinen Egos an das ewige Sein. Und die Rückkehr des Rohmer-Darstellers zur ewigen Rohmer-Kulisse Sandstrand - und die Auflösung darin - inmitten betuchter Urlaubskleinfamilien, die alles ignorieren, was nicht käuflich ist oder Sport betreibt (Fünfte Reminiszenz: Robert Aldrichs "Was geschah wirklich mit Baby Jane?"). Romain bleibt allein zurück. Hinter ihm sinkt die Sonne ins Meer.

Doch Moment mal. Gab es nicht schon in "5 x 2" diese dominierenden Sonnenuntergänge? Und wie versteht Ozon das Sterben? Als den etwas ernsteren Ausklang eines Urlaubstages? Das sei dahingestellt, aber festgestellt sei auch, dass Ozon immer mehr dazu tendiert, Groteskes durch Pittoreskes zu ersetzen. Spannender werden seine Filme dadurch nicht. Irgend jemand sollte ihm bitte mal die Wattebäuschchen aus den Ohren, den Augen und den Nasenlöchern entfernen, damit ein halbtotes Regietalent endlich wieder zu uns Lebenden zurückkehren kann!

P.S. Und wer bitte hat sich erlaubt, bei der Filmbetitelung die Kommaregeln zu missachten?

Andreas Thomas

Benotung des Films: (4/10)


Die Zeit die bleibt
OT: Le temps qui reste
Frankreich 2005 - 86 min.
Regie: François Ozon - Drehbuch: François Ozon - Produktion: Olivier Delbosc, Marc Missonnier - Kamera: Jeanne Lapoirie - Schnitt: Monica Coleman - Verleih: Prokino - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Melvil Poupaud, Jeanne Moreau, Valeria Bruni-Tedeschi, Daniel Duval, Marie Rivière, Christian Sengewald, Louise-Anne Hippeau, Henri de Lorme
Kinostart (D): 20.04.2006

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0417189/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2006/die_zeit_die_bleibt/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/17366/DIE-ZEIT-DIE-BLEIBT/Kritik/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 23.03.2017

Life

(USA 2016; Daniel Espinosa)
Schwerelos schwebender Socken-Schocker von Drehli Robnik

Power Rangers

(USA 2017; Dean Israelite)
Brands as Friends - Widerspruchslose Warensubjekte machen mobil von David Auer
kinostart: 09.03.2017

Kong: Skull Island

(USA 2017; Jordan Vogt-Roberts)
Nicht King, nicht Fleisch, aber viel Fell, viel Hass und Ping Pong von Drehli Robnik

Moonlight

(USA 2016; Barry Jenkins)
Keine Kompromisse von Marit Hofmann
kinostart: 02.03.2017

Certain Women

(US 2016; Kelly Reichardt)
Äußere Ferne, innere Verlassenheit von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Marx mag´s brav (und ist doch Projektprankster) von Drehli Robnik

Der junge Karl Marx

(FR, DE,BE 2016; Raoul Peck)
Glück des Aufbegehrens von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Was macht der Finger in der Webmaschine? von Jürgen Kiontke

Logan

(USA 2017; James Mangold)
Alte Männer danken ab - Re-/Generationswechsel im Popkultur-Refugium von David Auer
kinostart: 23.02.2017

A Cure for Wellness

(USA, D 2017; Gore Verbinski)
Gore dreht auf - und Aale zittern von Drehli Robnik

Boston

(USA 2016; Peter Berg)
Armes Amerika! Tod, Cops, Trost, Lob, Stolz - Boston (eine rechtspopulistische Actionperle) von Drehli Robnik
kinostart: 16.02.2017

Elle

(FR, DE, BE 2016; Paul Verhoeven)
Angstlust von Wolfgang Nierlin

Elle

(FR, D, BE 2016; Paul Verhoeven)
Katzen, Menschen, Vergewaltigungen von Nicolai Bühnemann

T2 Trainspotting

(GB 2017; Danny Boyle)
Booooooooooy von Ricardo Brunn
kinostart: 09.02.2017

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

(USA 2017; James Foley)
Shades of Verwertung von Jürgen Kiontke

The LEGO Batman Movie

(USA/DK 2017; Chris McKay)
Zusammen ist man weniger allein, oder: Brothers in Crime von David Auer
kinostart: 02.02.2017

The Salesman

(IR, FR 2016; Asghar Farhadi)
Der schuldige Mensch von Wolfgang Nierlin
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke
dvd/bluray-start: 27.03.2017

Arrival

(USA 2016; Dennis Villeneuve)
Aliens verstehen? SciFi als Üben im Trüben von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 24.03.2017

Bedeviled: Das Böse geht online

(USA 2016; Abel Vang, Burlee Vang)
The only thing to fear von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 23.03.2017

Frantz

(DE/FR 2016; François Ozon )
Die Farbe der Lüge von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 10.03.2017

Alles was kommt

(F/D 2016; Mia Hansen-Løve)
Zerbrechliches Leben von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 09.03.2017

Tschick

(D 2016; Fatih Akin)
Ihr wisst doch, was ich meine! von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 03.03.2017

Marketa Lazarová

(CSSR 1967; František Vlácil)
Stabile Ordnung der Gewalt von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.03.2017

Nebel im August

(D/AT 2016; Kai Wessel)
Ein Denkmal von Dietrich Kuhlbrodt
dvd/bluray-start: 23.02.2017

American Honey

(GB/USA 2016; Andrea Arnold)
Verlorene Verlierer von Wolfgang Nierlin

American Honey

(USA/GB 2016; Andrea Arnold )
Ökonomisierung der Freiheit von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 17.02.2017

The Visit - Eine außerirdische Begegnung

(DK, AUS, NOR, FIN, IR 2015; Michael Madsen)
Kontrollverlustängste von Ricardo Brunn
dvd-start: 03.02.2017

Hungerjahre - in einem reichen Land

(D 1980; Jutta Brückner)
Wachsende Versteinerungen von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.01.2017

The Lady in the Car with Glasses and a Gun

(F/B 2015; Joann Sfar)
Edel-Retro von Bernd Kronsbein

kurzkritiken

Blair Witch

(USA 2016; Adam Wingard)

The Seventeen Year Witch

von Drehli Robnik

Girl on the Train

(USA 2016; Tate Taylor)

Wer hat schon heute noch einen Gärtner?

von Drehli Robnik

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...