filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Missverstanden

(Italien / Frankreich 2014; Regie: Asia Argento)

Kunterbunte Katastrophen

foto: © rapid eye movies
Man kann Asia Argentos mittlerweile dritte Langfilm-Regiearbeit leicht als rein persönliches Projekt begreifen: In "Missverstanden" folgt die Regisseurin der neunjährigen Aria, Kind eines soziopathischen Schauspielers und einer nymphomanischen Star-Musikerin, durch einige Episoden ihrer unglücklichen Kindheit. Die vom Ruhm verblendeten Eltern lassen Aria und ihren Schwestern nur wenig Liebe angedeihen, so ist die kleine Rebellin weitgehend auf sich allein gestellt. Argento, die Tochter des italienischen Kult-Regisseurs Dario Argento und dessen Stammschauspielerin Daria Niccolodi, hat sich in Interviews schon oft über ihr problematisches Aufwachsen im Schatten des nur selten anwesenden, berühmten Vaters geäußert. Mit 14 Jahren rannte sie zum ersten Mal von zu Hause fort. "Missverstanden" aber ist weit mehr als eine verfilmte Therapie-Sitzung der Regisseurin, sondern ein zugleich einfühlsames wie drastisches Coming-Of-Age-Drama.

Argento siedelt ihr Jugendportrait im Rom der 80er Jahre an und entwirft das zugehörige Zeitkolorit mit großem Spaß an der Verkleidung und Ausstattung: Von den stylischen Kostümen und Frisuren der jungen Hauptdarsteller bis zur Einrichtung der elterlichen Wohnung erkennt man die Liebe zum Detail, die in die Konstruktion des filmischen Universums geflossen ist. Mehr als in ihren anderen Filmen orientiert sich die Regisseurin dabei auch rein visuell an den prominenten Werken ihres Vaters: Die düstere, zugleich aber quietschbunte Wohnung, die oft einem verwunschenen Labyrinth gleicht, erinnert in ihrer märchenhaften Optik durchaus an die berühmte Ballettschule aus Dario Argentos "Suspiria". Vor allem dient dieser Vergleich auch zum besseren Verständnis der Erzählstrategie, die Argento in "Missverstanden" praktiziert: Ihr Film will von Beginn an als hochgradig subjektive Annahme von Arias kindlicher Perspektive verstanden werden und distanziert sich somit deutlich von stilistischem Realismus.

Die Besetzung von Giulia Salerno als Aria ist in dieser Hinsicht ein Genie-Streich: Nicht selten sind Kinderschauspieler den Visionen der Regisseure noch nicht gewachsen, die kleine Guilia aber geht in ihrer Rolle komplett auf, obzwar ihr Argento einige emotional extreme Szenen zumutet. Da ist einerseits die von Charlotte Gainsbourg verkörperte Mutter Yvonne, die ihren Töchtern zwar alle Freiheiten der Welt lässt, aber auch immer wieder schmierige, drogensüchtige oder cholerische Liebhaber in die Familienwohnung schleppt; da ist andererseits der krankhaft abergläubische Schönling von einem Vater (Gabriel Garko), der Arias Halbschwester Lucrezia (Carolina Poccioni) wie eine Prinzessin verwöhnt, während er in Aria immer nur die mittlerweile verhasste Yvonne sehen kann. Die wüsten Beschimpfungsorgien der beiden verbitterten Elternteile muss Aria ebenso ertragen wie Alkohol- und Drogenexzesse auf den zahlreichen in der Wohnung stattfindenden Parties.

Dennoch wird "Missverstanden" nie zur tränenziehenden Tragödie, sondern feiert ganz im Gegenteil Arias Lebensmut, Erfindungsreichtum und Furchtlosigkeit mit viel inszenatorischer Energie und Humor. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin stiftet sie in Rom allerlei Schabernack, organisiert eine Fete für die ganze Klasse und selbst als sie von beiden Eltern vor die Tür gesetzt wird, hängt sie einfach gelassen mit den Punks am Tiberufer ab. Und auch die schönen Momente mit den verschrobenen Eltern, wie etwa einen Ausflug zum Konzert der Lieblingsband, verschweigt Argento nicht. Die gelinde gesagt unorthodoxe Erziehung sorgt bei Aria ganz deutlich für einen aufgeschlossenen, lebensfrohen Charakter, der sich in der frischen Mise-en-Scène des Films widerspiegelt.

Erst im letzten Drittel nimmt der Film dann deutlich tragischere Züge an, als auch die letzten Bastionen von Arias Glück langsam wegzubrechen drohen. Mit dem ambivalenten Ende wird es die Regisseurin sicherlich nicht allen recht machen. Letztlich aber ist auch diese Entscheidung konsequent, wenn man den Film weiterhin als reine Spiegelung von Arias Perspektive versteht. "Missverstanden" ist ein ungewöhnliches, intensives Jugenddrama mit großartigem 80er-Jahre-Flair (und Soundtrack) und stellt bisher den Höhepunkt von Asia Argentos Regie-Karriere dar.

Hier gibt's eine weitere Kritik zu "Missverstanden".

Tim Lindemann

Benotung des Films: (8/10)


Missverstanden
OT: Incompresa
Italien / Frankreich 2014 - 106 min.
Regie: Asia Argento - Drehbuch: Barbara Alberti, Asia Argento - Produktion: Mario Gianani, Eric Heumann, Lorenzo Mieli - Kamera: Nicola Pecorini - Schnitt: Filippo Barbieri - Verleih: Rapid Eye Movies - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Charlotte Gainsbourg, Gabriel Garko, Gianmarco Tognazzi, Giulia Salerno, Anna Lou Castoldi, Max Gazzè, Carolina Poccioni, Alice Pea
Kinostart (D): 22.01.2015
DVD-Start (D): 31.07.2015

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt3510452/

Details zur DVD:
Bild: 1.66:1 - Sprache: Italienisch (DD 5.1) - Untertitel: Deutsch - FSK: ab 12 Jahren - Verleih: Rapid Eye Movies

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

Do not Resist. Police 3.0

(USA 2016; Craig Atkinson)

Die Aufrüstung der Polizei

von Jürgen Kiontke

A United Kingdom

(USA, GB 2016; Amma Asante)

Gerührt und verführt zur Gleichheit

von Drehli Robnik

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?