filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Die Zeit vergeht wie ein brüllender Löwe

(Deutschland 2013; Regie: Philipp Hartmann, Jan Eichberg)

Hälfte des Lebens

foto: © flumenfilm
In der (statistischen) Mitte des Lebens leidet der Filmemacher Philipp Hartmann unter dem Vergehen einer von ihm zugleich als stillstehend und rasend empfundenen Zeit. "Die lähmende Machtlosigkeit gegenüber der eigenen Vergänglichkeit" bezeichnet er deshalb als "Ausgangspunkt" für seinen kreativ-verspielten Essayfilm "Die Zeit vergeht wie ein brüllender Löwe", den der 1972 in Karlsruhe geborene Regisseur im Alter von "38¼" Jahren beginnt. Komponiert und zusammengesetzt aus disparaten Materialien sowie verschiedenen Filmformaten, erhebt Hartmann dieses Datum zum äußeren wie inneren Strukturprinzip seines Films, dem er die Dauer von "76½" Minuten gibt, was, in Jahre übersetzt, der durchschnittlichen Lebensdauer eines deutschen Mannes desselben Jahrgangs entspricht. Dieser persönliche Ansatz, angereichert mit biographischen Details, zahlreichen Erinnerungen sowie Begegnungen mit Freunden und Verwandten, ist für den Film wesentlich. Schließlich geht es in ihm nicht zuletzt um eine Auseinandersetzung mit dem Tod.

Erinnerungsfotos an Philipp Hartmanns Kindheit und Jugend, die sein früh verstorbener Vater aufgenommen hat, eröffnen demgemäß auch den Film. Aus dem Off von Kommentaren und Reflexionen des Regisseurs begleitet, zeigen diese sogenannten "halben Fotos" jedoch nur die Hälfte der in verschiedenen Lebenskontexten aufgenommenen Szenen. Weil es sich jeweils um die ersten, noch nicht "zählenden" Bilder eines Films handelt, sind sie auf ihrer linken Hälfte entsprechend weiß: eine Tabula rasa für die Erinnerung. Diese "Fotos von den Momenten vor dem eigentlichen Beginn" erscheinen dem Filmemacher "wie eine Befreiung". In ihnen ist die Zeit gewissermaßen noch nicht fixiert, kann die Imagination die Leerstellen der Erinnerung ausfüllen. Das Verhältnis zwischen subjektiver Zeitwahrnehmung, differierend in den wechselnden Lebensphasen, und objektiver Zeitmessung motiviert insofern den Film zu einem beträchtlichen Teil.

Doch auch dem quasi Objektiven ist die Abweichung inhärent wie die Atomuhr in Braunschweig mit ihrer - wegen den Schwankungen der Erdrotation - eingefügten Schaltsekunde ebenso zeigt wie eine der vielen Sanduhren eines verstorbenen Uhrenmachers in Buenos Aires. Hartmann sammelt diese Phänomene an wechselnden Orten und in unterschiedlichen Kulturen weniger, um sie wissenschaftlich zu analysieren, sondern um sie vielmehr poetisch zu durchdringen. "Das einzige, was hier passiert, ist Zeit", steht auf einer der ausrangierten Lokomotiven, die auf einem Eisenbahnfriedhof in den bolivianischen Anden vom Rost zersetzt werden. Dieser "Cementerio de los Trenes" liegt in der Nähe des Salzsees von Uyuni auf fast 4000 Metern Höhe, der im ausgetrockneten Zustand wie eine gleißende Wüste der Zeitlosigkeit wirkt.

Neben diese zu Projektionsflächen werdenden Orte stellt Hartmann einerseits kleine fiktive, von Ko-Regisseur Jan Eichberg inszenierte Spielszenen, in denen die Zeit zur (schwierigen) Praxis und (Lebens-)Anschauung wird; andererseits unternimmt er, ausgelöst von persönlichen Erinnerungsgegenständen, immer wieder eigene biographische "Zeitreisen" in die Vergangenheit, zu denen im weitesten Sinne auch Gespräche mit Familienmitgliedern gehören: intime Momente, deren dokumentarische Inszenierung der Filmemacher bewusst sichtbar macht. Dabei geht es nicht zuletzt auch um eine Art Selbsttherapie, die angesichts der Vergänglichkeit durch verschiedene gedankliche Anstöße und Einsichten zu einer leichten Besänftigung führt. In dieser (auch bildlich erhöhten) Perspektive erscheint der Tod als Verwandlung und das Leben als Zyklus wiederkehrender "Glücksschübe". Schließlich gehe es darum, so eine Kalender-Schreiberin, hinter der man Hartmanns Mutter vermuten darf, der "Banalität des Alltäglichen" eine Struktur zu geben und damit gewissermaßen auch eine Erinnerung zu bewahren: "Es ist zwar nicht groß was passiert, aber es war etwas da." Philipp Hartmanns filmische Strategie folgt vermutlich dieser tröstlichen Einsicht.

Wolfgang Nierlin

Benotung des Films: (6/10)


Die Zeit vergeht wie ein brüllender Löwe
Deutschland 2013 - 80 min.
Regie: Philipp Hartmann, Jan Eichberg - Drehbuch: Philipp Hartmann, Jan Eichberg - Produktion: Philipp Hartmann - Kamera: Helena Wittmann - Schnitt: Maya Connors - Verleih: Flumenfilm - Besetzung: Philipp Hartmann, Andreas Bauch, Fanny Heink, Michael Naumann-Lenzen, Marlene Donschen, Toma Schoch, Nils Forstman, Liam Langholz, Sinje Hasheider, Helena Wittmann, Don Primo
Kinostart (D): 08.10.2014

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt2671324/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 25.05.2017

Song to Song

(US 2017; Terrence Malick)
Häutungen von Wolfgang Nierlin
kinostart: 18.05.2017

National Bird

(USA 2016; Sonia Kennebeck)
Sind so viele Drohnen... von Jürgen Kiontke

Nocturama

(BE/DE/FR 2016; Bertrand Bonello)
Terror als surrealistische Geste von Ulrich Kriest

Nocturama

(FR/DE/BE 2016; Bertrand Bonello)
Krankheit zum Tode von Wolfgang Nierlin
kinostart: 11.05.2017

Das Ende ist erst der Anfang

(BE/FR 2015; Bouli Lanners)
Gegen die Angst immer geradeaus von Wolfgang Nierlin

Rückkehr nach Montauk

(DE, FR, IE 2017; Volker Schlöndorff)
Tier mit wechselnden Standpunkten von Wolfgang Nierlin
kinostart: 04.05.2017

Get Out

(USA 2017; Jordan Peele)
Black Lives Matter, White Lies Splatter von Drehli Robnik

Get Out

(USA 2017; Jordan Peele)
Kollektiver Albtraum der amerikanischen Zivilgesellschaft von Nicolai Bühnemann

Get Out

(USA 2017; Jordan Peele)
The Horror, the horror von Marit Hofmann

Victoria - Männer & andere Missgeschicke

(FR 2016; Justine Triet)
Selten innerer Frieden von Wolfgang Nierlin
kinostart: 27.04.2017

Der traumhafte Weg

(DE 2016; Angela Schanelec)
Trost durch Schönheit von Wolfgang Nierlin

Die Schlösser aus Sand

(FR 2015; Olivier Jahan)
Lauter Abschiede und ein Neubeginn von Wolfgang Nierlin

Guardians of the Galaxy Vol. 2

(USA 2017; James Gunn)
Daddy Issues im Familien-Business von David Auer
kinostart: 20.04.2017

CHiPs

(USA 2017; Dax Shepard)
Aufgemotzt und angepatzt von Drehli Robnik

The Bye Bye Man

(USA 2016; Stacy Title)
Tabunamensspuk und weißer Wahn in weitem Raum von Drehli Robnik

The Founder

(USA 2016; John Lee Hancock)
Von San Bernardino um die Welt mit dem (Nicht-)Gründer Kleptokapitalisten-Kroc von Nicolai Bühnemann
kinostart: 13.04.2017

40 Tage in der Wüste

(US 2015; Rodrigo García )
Möglichkeiten der Befreiung von Wolfgang Nierlin

Verleugnung

(USA, GB 2016; Mick Jackson)
Passt! von Dietrich Kuhlbrodt
kinostart: 06.04.2017

Battle Royale (WA)

(J 2000; Kinji Fukasaku)
Nepper, Schlepper, Kinderfänger von Nicolai Bühnemann

Tiger Girl

(DE 2016; Jakob Lass)
Destruktive Selbstfindung von Wolfgang Nierlin
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd-start: 26.05.2017

Dieses Sommergefühl

(F/D 2016; Mikhaël Hers)
Media vita in morte sumus von Ulrich Kriest

Dieses Sommergefühl

(FR, DE 2016; Mikhaël Hers)
Die Leere nach dem Tod von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 19.05.2017

Humanoid

(USA 2016; Joey Curtis)
Endlose Schlachten im ewigen Eis von Nicolai Bühnemann
bluray-start: 19.05.2017

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)
Afrikabilder von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 28.04.2017

Battle Royale (WA)

(J 2000; Kinji Fukasaku)
Nepper, Schlepper, Kinderfänger von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 21.04.2017

Nacktbaden - Manche bräunen, andere brennen

(GR/DE 2016; Argyris Papadimitropoulos)
Tragödie eines lächerlichen Mannes von Wolfgang Nierlin

Nacktbaden - Manche bräunen, andere brennen

(GR/D 2016; Argyris Papadimitropoulos)
Fehlgeleitete Besessenheit im Partyparadies von Nicolai Bühnemann

Spring Awakening

(GR 2015; Constantine Giannaris)
Fotoalbum der Rebellion von Nicolai Bühnemann

The Runaround - Die Nachtschwärmer

(USA 2017; Gavin Wiesen)
L.A. mit Eigenleben von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke
dvd/bluray-start: 27.03.2017

Arrival

(USA 2016; Dennis Villeneuve)
Aliens verstehen? SciFi als Üben im Trüben von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 24.03.2017

Bedeviled: Das Böse geht online

(USA 2016; Abel Vang, Burlee Vang)
The only thing to fear von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 23.03.2017

Frantz

(DE/FR 2016; François Ozon )
Die Farbe der Lüge von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 10.03.2017

Alles was kommt

(F/D 2016; Mia Hansen-Løve)
Zerbrechliches Leben von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 09.03.2017

Tschick

(D 2016; Fatih Akin)
Ihr wisst doch, was ich meine! von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 03.03.2017

Marketa Lazarová

(CSSR 1967; František Vlácil)
Stabile Ordnung der Gewalt von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.03.2017

Nebel im August

(D/AT 2016; Kai Wessel)
Ein Denkmal von Dietrich Kuhlbrodt

kurzkritiken

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

Girl on the Train

(USA 2016; Tate Taylor)

Wer hat schon heute noch einen Gärtner?

von Drehli Robnik

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

A Serious Man

(USA 2009; Ethan Coen, Joel Coen )

Please, accept the mystery!

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #36

Taxi Driver

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-15

von Jürgen Kiontke

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?