filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Wie in alten Zeiten

(Frankreich / Großbritannien / USA 2013; Regie: Joel Hopkins)

Vom Kino betrogen

foto: © universum
Das Kino, speziell in seiner Daseinsform als Genrefilm, hat auch immer etwas von einer Erfüllungsmaschine. Dabei sind es entgegen der verbreiteten Vorstellung von einer Traumfabrik vielleicht gar nicht so sehr die eigenen oder kollektiven Wünsche und Träume, die auf der Leinwand wahr werden, als dass vielmehr die am Kino selbst geschulten Erwartungen des Publikums ihre Bestätigung finden sollen. Die Kunst des Genrefilms - ganz gleich ob es sich nun um eine Liebeskomödie oder einen Katastrophenfilm handelt -  besteht darin, das Generische in einer spezifischen Form anzubieten, die das Vertraute mit dem Eindruck des Nie-zuvor-Gesehenen (oder zumindest des Nicht-schon-einmal-genauso-Gesehenen) verbindet. Auf den ersten Blick mag das vor allem unoriginell und berechenbar erscheinen, aber die unausgesprochene Konvention der Erfüllung von Erwartungshaltungen verspricht zugleich auch Sicherheit und Trost: Sicherheit, weil das Publikum weiß, wofür es bezahlt, und Trost, weil beim nächsten Film dieser Art vielleicht wieder alles besser wird, was beim aktuellen für Enttäuschung gesorgt hat.

Bereits mit seinem letzten Spielfilm "Liebe auf den zweiten Blick" ("Last Chance Harvey", 2008) demonstrierte der Regisseur und Drehbuchautor Joel Hopkins, dass er vor filmischen Klischees und Konventionen nicht zurückschreckt. Auf den Spuren von Richard Linklaters "Before Sunrise" (1995) erzählte Hopkins nicht gerade subtil die sentimentale Geschichte eines Kennenlernens und -liebens, deren verkaufsträchtiges Distinktionsmerkmal zu ähnlich gelagerten Produktionen allein das Zusammenspiel von Emma Thompson und Dustin Hoffman war. Thompson übernimmt nun auch in diesem neuen Film von Joel Hopkins die Hauptrolle und ebenso sind wieder jede Menge abgedroschene Ideen und müde Klischees mit dabei.

Gemeinsam mit ihrem Kollegen Pierce Brosnan gibt Thompson hier das geschiedene Ehepaar Jones, dessen Trennung anscheinend schon so lange her ist, dass der Film sich für die Hintergründe gar nicht mehr interessieren muss. Und da die beiden Protagonisten selber nicht ganz genau zu wissen scheinen, was sie einmal auseinandergebracht hat, steht einer comedy of remarriage samt Happy End eigentlich nicht viel im Weg. Als Laufzeit füllender Umweg, auf dem die Ex-Eheleute sich wieder näher kommen, muss daher ein Intermezzo in Form einer bewusst altmodischen Gaunerkomödie herhalten, die dennoch einen brisanten Zeitbezug behauptet: Denn ausgerechnet einige Tage vor seinem wohlverdienten Ruhestand muss die Firma von Richard Jones Konkurs anmelden, weil Richard auf den Pariser Anlagebetrüger Vincent Kruger hereingefallen ist. Um das Geld seiner Mitarbeiter und die eigenen Ersparnisse zu retten, macht er sich daher mit der Ex-Frau auf den Weg nach Frankreich. Dort machen sie den skrupellosen Finanzhai ausfindig und planen schließlich, einen wertvollen Diamanten zu klauen, der sich in Krugers Besitz befindet.

Für die Filmemacher wird die romantische Komödie laut eigener Aussage so ganz nebenbei zu einem Kommentar zur Finanzkrise und zu einer Selbstermächtigungsfantasie der kleinen Leute, die sich endlich mal an den großen Geschäftemachern rächen dürfen. Das ist so naiv wie verlogen, wenn man bedenkt, wie realitätsfern Hopkins seine beiden Weltstars hier ohne große Nöte und Konflikte durch ein pittoreskes Frankreich gaunern lässt. Selbst wenn man einmal von solchen Realitätsbezügen absieht, bleibt fraglich, inwiefern die Inszenierung des Stoffes im Stil einer klassischen Screwball-Komödie der 1940er gerechtfertigt ist. Die Frage, warum die Komödien damals so und nicht anders erzählt wurden, scheint sich Hopkins nämlich nicht gestellt zu haben und so wirkt "Wie in alten Zeiten" so bieder, als wäre der Hays Code nie abgeschafft worden.

Ein bisschen fühlt man sich nach dem Anschauen des Films und dem Investieren von Zeit sowie eventuell Geld selber, als wäre man auf einen schmierigen Betrüger hereingefallen. Außer den großen Namen Thompson und Brosnan wird hier nämlich nicht viel geboten, was den Kinobesuch rechtfertigen könnte. Selbst das Abklappern genretypischer Oberflächenreize und Grundmotive gerät bei Hopkins so lustlos, schlaff und eiskalt kalkuliert, dass die Erfüllungsmaschine nach anfänglichem Stottern rasch ganz den Geist aufgibt.

Beim nächsten Film wird alles besser.

Carsten Moll

Benotung des Films: (2/10)


Wie in alten Zeiten
OT: Love Punch
Frankreich / Großbritannien / USA 2013 - 94 min.
Regie: Joel Hopkins - Drehbuch: Joel Hopkins - Produktion: Jean-Charles Levy, Clément Miserez, Tim Perell, Nicola Usborne - Kamera: Jérôme Alméras - Schnitt: Susan Littenberg - Musik: Jean-Michel Bernard - Verleih: Universum - Besetzung: Pierce Brosnan, Emma Thompson, Timothy Spall, Tuppence Middleton, Celia Imrie, Louise Bourgoin, Marisa Berenson, Laurent Lafitte, Christopher Craig, Patrice Cols, Jordan Jones, Tom Morton
Kinostart (D): 16.10.2014

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt2234261/

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

Girl on the Train

(USA 2016; Tate Taylor)

Wer hat schon heute noch einen Gärtner?

von Drehli Robnik

A United Kingdom

(USA, GB 2016; Amma Asante)

Gerührt und verführt zur Gleichheit

von Drehli Robnik

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?