filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Madame Mallory und der Duft von Curry

(USA 2014; Regie: Lasse Hallström)

Variationen vom Leipziger Allerlei mit Garam Marsala

foto: © constantin filmverleih
Liebe geht durch den Magen und Kochen ist stets eine Erinnerung. Das gilt für den jungen Hassan aus Mumbai umso mehr, als sein Talent für Garzeiten und Gewürze früh von der eigenen Mutter entdeckt und gefördert wurde, die dann allerdings auf tragische Weise Opfer der Politik wurde. Die Hinterbliebenen machen sich auf nach Europa, um sich dort eine neue Existenz aufzubauen. Im Gepäck des klapprigen Kleinbusses nur sehr viel Optimismus und eine Kiste mit Mutters geheimnisvollen Gewürzmischungen.

Ausgerechnet dort, wo Südfrankreich besonders pittoresk ist, macht das Vehikel schlapp, was das Familienoberhaupt, der dickköpfige Papa, gleich für einen Wink aus dem Jenseits nimmt. Hier wird man ein Restaurant eröffnen! Dumm nur, dass auf der gegenüberliegenden Straßenseite das Sterne-Restaurant "Le Saule Pleureur" liegt, das von der gestrengen, traditionsbewussten und auch etwas blasierten Madame Mallory geleitet wird. Sie legt keinen Wert auf ein kunterbuntes indisches Restaurant, weil es die falsche Kundschaft in die Gegend lockt. Man bleibt lieber unter sich.

Es beginnt ein stark komödiantisch gezeichneter Kampf der Kulturen, unterfüttert von romantischen Momenten, denn Hassan verliebt sich sogleich in die ehrgeizige und bildhübsche Sous-Chefin von Madame. Amüsant, wenn das aufgesetzte Traditionsbewusstsein der französischen Haute Cuisine achselzuckend mit dem Hinweis auf das Jahrtausende alte Wissen der ayurvedischen Küche ausgekontert wird! Schluss mit lustig ist erst, als der Kampf der Kulturen nicht länger um die richtige Wachtelbrust-Zubereitung kreist, sondern rassistisch-politische Obertöne bekommt. Jetzt wandelt sich Madame Mallory unversehens vom Saulus zum Paulus - und Helen Mirren darf endlich ins sympathisch-menschelnde Fach wechseln, wo sich vielleicht selbst für Papa noch ein Platz in ihrem großen Herzen finden lässt.

Für Hassan jedoch beginnt erst jetzt die entscheidende ausgedehnte Bildungsreise, die ihn zunächst nach Paris und dann aufs forciert-dekadente Hochplateau der Molekularküche führt, wo Mütterchens Gewürzmischungen problemlos reüssieren. Die Weltkarriere lockt, doch dann obsiegt der Charme der Provinz, wo sich eine überraschende Chance bietet, die alle Erzählfäden auf das Feinste zu einem passenden Sonnenuntergang verknüpft.

Leider erzählt dieser märchenhafte Film mit bunten Bollywood-Momenten von Toleranz und Identitätsfindung im Sterne-Milieu mit den Überraschungseffekten und Geschmackssensationen von Convenience-Food, garniert mit etwas Romantik und Starbesetzung. Wäre die Botschaft vom talentierten Asylsuchenden, der der Kultur des Einreiselandes aufgrund seines Talentes einen dekorativen Farbtupfer verleiht, nicht so unverhohlen reaktionär, man könnte diesen Film für seine eigene Parodie halten. Merke: Wenn gar nichts mehr geht, geht immer noch ein romantisch-sentimentaler Multikulti-Film mit bildfüllender Kulinarik.

Apropos Erinnerung: Man mag gar nicht daran erinnern, dass Lasse Hallström einst seine Karriere mit dem großartigen "Mein Leben als Hund" begann. Des Filmemachers eigene Erinnerung reicht offenbar nur noch bis "Chocolat" zurück, dessen zuverlässige Rezeptur hier zynisch aufgewärmt worden ist. Man wendet sich mit Grausen und schwerem Magengrimmen ab von derlei überzuckertem Autopilot-Kino.

Ulrich Kriest

Benotung des Films: (2/10)


Madame Mallory und der Duft von Curry
OT: The Hundred-Foot Journey
USA 2014 - 123 min.
Regie: Lasse Hallström - Drehbuch: Steven Knight, Richard C. Morais - Produktion: Raphaël Benoliel, Juliet Blake, Jonathan King, Tabrez Noorani, Pravesh Sahni, Jeff Skoll, Steven Spielberg, Oprah Winfrey - Kamera: Linus Sandgren - Schnitt: Andrew Mondshein - Musik: A.R. Rahman - Verleih: Constantin Filmverleih - FSK: ohne Altersbeschränkung - Besetzung: Helen Mirren, Rohan Chand, Charlotte Le Bon, Manish Dayal, Juhi Chawla, Om Puri, Amit Shah, Farzana Dua Elahe, Dillon Mitra, Malcolm Granath, Sanjay Sharma
Kinostart (D): 21.08.2014
DVD-Start (D): 05.02.2015
Blu-ray-Start (D): 05.02.2015

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt2980648/

Details zur DVD / Blu-ray:
Bild: 2.40:1 (anamorph) - Sprache: Deutsch (DD 5.1, DD 2.0 Stereo), Englisch (DD 5.1) - Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte - Extras: Making of, Trailer - FSK: ohne Altersbeschränkung - Verleih: Constantin / Paramount

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

Girl on the Train

(USA 2016; Tate Taylor)

Wer hat schon heute noch einen Gärtner?

von Drehli Robnik

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?