filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

20 Feet from Stardom

(USA 2013; Regie: Morgan Neville)

And the coloured girls go "doo doodoo ..."

foto: © weltkino film
Wow! Wer ist "weiß", wer "schwarz"? Wer vorne im Rampenlicht? Wer (fast) unsichtbar im Hintergrund? Der Boss kniet nieder, Ike agierte wie ein Zuhälter, Sting richtet Scheinwerfer, David holt Luther für sein Soul-Album ins Studio, Mick kann sich nicht vorstellen, immer nur "Ahhh" und "Uhhh" zu singen - und Phil war immer schon ein Asi. Die Rock- und Popgeschichte ist reich an Fußnoten und Anekdoten, die noch darauf warten, erzählt zu werden. Erzählt uns von der Working Band des "Motown"-Labels! Sucht nach Sixto Rodriguez! Wir würden gerne noch einmal die Geschichte von James Taylor und Carole King erzählt bekommen! Oder die Geschichte der Girl Group "The Blossoms", die Ende der 1950er Jahre begannen, mit dem Pfund zu wuchern, das sie in der Kirche gelernt hatten. Call & Response! Sie waren "Dancer" und keine "Reader" wie die weißen Konkurrentinnen. Das sollte in der Folgezeit noch wichtig werden, als die ganzen jungen Musiker aus England in die USA kamen, die ihren Sound gerne "dunkel" färben wollten und eine große Liebe zu Blues und Soul verspürten. Call & Response!

Erzählt uns die Geschichten von einigen der bekanntesten unbekanntesten Background-Sängerinnen, die bei einigen der bekanntesten Hits dabei waren, den Songs den Stempel ihrer Stimmen aufdrückten. "What′d I Say", "Gimme Shelter". "Young Americans". "Walk On The Wild Side". Der Filmemacher Morgan Neville richtet abendfüllend einen Blick auf die Künstler, die auf der Bühne in der zweiten Reihe stehen. Manchmal durchaus mit Absicht, manchmal gezwungenermaßen, nie grundlos. Denn den Sprung ins Rampenlicht, den muss man wagen und wollen, der ist nicht ganz ungefährlich und nicht notwendig eine Frage des Talents. Das glaubt man Mick Jagger, Sting oder auch Bruce Springsteen ohne zu zögern.

"20 Feet from Stardom", die "Oscar"-prämierte Hochglanz-Musikdokumentation holt die unglaublichsten Sängerinnen und Sänger vor die Kamera, von denen man »noch nie« gehört hat, um gleich darauf klarzustellen, dass dem natürlich nicht so ist. Denn die ausgewählten Sängerinnen (und Sänger wie Luther Vandross) wie Darlene Love, Merry Clayton, Lisa Fischer, Claudia Lennear oder Judith Hill sind sämtlich so prominent, dass sich mit ihnen eine mit viel exquisitem Footage-Material angereicherte »oral history« der Pop-Musik erzählen lässt, garniert mit allerlei Ehrbekundungen der (weißen) Jungs aus der ersten Reihe. Hier wird einiges an Material und an Thesen und Einfällen zusammengetragen, um einen leichtgewichtigen und unterhaltsamen und schwer nostalgischen Ausflug in die Pop-Geschichte zu unternehmen, die nach Möglichkeit nicht in den Ruch von Cultural Studies-Seriosität geraten soll. Weshalb etwas schmutzige Wäsche gewaschen wird (Stichworte: Phil Spector, Ike Turner, "Brown Sugar"), die allerdings nach Möglichkeit weder politisch noch gender-theoretisch aufgeladen werden soll.

Tatsächlich, so wird sich zeigen, haben alle Porträtierten irgendwann im Laufe ihrer langen Karrieren einmal versucht, sich als Solisten zu entwerfen - und sind aus unterschiedlichsten Gründen gescheitert. Und auch wieder nicht, denn immerhin fand sich in den Archiven hinreichend Material, um die Karrieren fast lückenlos zu rekonstruieren. Je schwärzer die Pop-Musik wurde, desto wichtiger wurden die Backgroundsänger für die weißen Pop-Stars. Merry Clayton veredelt "Gimme Shelter" der Rolling Stones und ist auch - Ironie der Geschichte! - auf "Sweet Home Alabama" von Lynyrd Skynyrd zu hören, Luther Vandross auf David Bowies "Young Americans" und Judith Hill arbeitet auf Augenhöhe mit Michael Jackson. Und schließlich agieren die beiden Backgroundsängerinnen der Talking Heads gar nicht mehr im Hintergrund, sondern teilen sich mit David Byrne das Bühnenzentrum und die Aufmerksamkeit des Publikums.

Man ist Teil des internationalen Rock′n′Roll-Jet Set - und auch wieder nicht. Claudia »Brown Sugar« Lennears Weg führt von den Ikettes zu den Stones und von den Stones zum "Playboy"; Lisa Fischer gewinnt einen "Grammy" - und schafft trotzdem keinen Absprung in die Solo-Karriere. Darlene Love hört einen ihrer alten Hits irgendwann im Radio, als sie gerade als Putzhilfe arbeitet. Doch die Dokumentation ist eben durchdrungen von US-amerikanischer Ideologie, weshalb es hier immer um das Wieder-Aufstehen nach der Niederlage geht - und deshalb endet der Weg von Darlene Love natürlich konsequent in der Rock′n′Roll Hall of Fame. Erfolg oder Misserfolg - "Life′s what you make it!" Roll another one!

Ich hätte noch zwei Anekdoten im Köcher. Und unerhörtes Material im Archiv gefunden. Die Geschichte von Tina Turner und den Ikettes sparen wir uns lieber für den nächsten Film auf. Denn in Zukunft gehören die Backgroundsänger auf die rote Liste der bedrohten Arten: aktuelle Entwicklungen im Musik-Business (Castingshows; Autotune; Heimstudio) verheißen dem Job des Backgroundsängers ohnehin eine wenig glamouröse Zukunft. Wenn überhaupt.

Ulrich Kriest

Benotung des Films: (7/10)


20 Feet from Stardom
USA 2013 - 91 min.
Regie: Morgan Neville - Produktion: Caryn Capotosto, Gil Friesen, Morgan Neville, Caitrin Rogers - Kamera: Nicola Marsh, Graham Willoughby - Schnitt: Douglas Blush, Kevin Klauber, Jason Zeldes - Verleih: Weltkino Film - FSK: ohne Altersbeschränkung - Besetzung: Lou Adler, Stephanie 'Stevvi' Alexander, Patti Austin, Chris Botti, David Bowie, Todd Boyd, Ray Charles, Carole Childs, Amy Christian, Greg Clark, Kyliyah Clayton, Merry Clayton, Susan Collins, Charlotte Crossley, Sheryl Crow
Kinostart (D): 24.04.2014
DVD-Start (D): 09.10.2014

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt2396566/

Details zur DVD:
Bild: 1.78:1 (anamorph) - Sprache: Deutsch (DD 2.0 Stereo), Englisch (DD 5.1) - Untertitel: Deutsch - Extras: Trailer - FSK: ohne Altersbeschränkung - Verleih: Weltkino / StudioCanal

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 23.03.2017

Life

(USA 2016; Daniel Espinosa)
Schwerelos schwebender Socken-Schocker von Drehli Robnik

Power Rangers

(USA 2017; Dean Israelite)
Brands as Friends - Widerspruchslose Warensubjekte machen mobil von David Auer
kinostart: 09.03.2017

Kong: Skull Island

(USA 2017; Jordan Vogt-Roberts)
Nicht King, nicht Fleisch, aber viel Fell, viel Hass und Ping Pong von Drehli Robnik

Moonlight

(USA 2016; Barry Jenkins)
Keine Kompromisse von Marit Hofmann
kinostart: 02.03.2017

Certain Women

(US 2016; Kelly Reichardt)
Äußere Ferne, innere Verlassenheit von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Marx mag´s brav (und ist doch Projektprankster) von Drehli Robnik

Der junge Karl Marx

(FR, DE,BE 2016; Raoul Peck)
Glück des Aufbegehrens von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Was macht der Finger in der Webmaschine? von Jürgen Kiontke

Logan

(USA 2017; James Mangold)
Alte Männer danken ab - Re-/Generationswechsel im Popkultur-Refugium von David Auer
kinostart: 23.02.2017

A Cure for Wellness

(USA, D 2017; Gore Verbinski)
Gore dreht auf - und Aale zittern von Drehli Robnik

Boston

(USA 2016; Peter Berg)
Armes Amerika! Tod, Cops, Trost, Lob, Stolz - Boston (eine rechtspopulistische Actionperle) von Drehli Robnik
kinostart: 16.02.2017

Elle

(FR, DE, BE 2016; Paul Verhoeven)
Angstlust von Wolfgang Nierlin

Elle

(FR, D, BE 2016; Paul Verhoeven)
Katzen, Menschen, Vergewaltigungen von Nicolai Bühnemann

T2 Trainspotting

(GB 2017; Danny Boyle)
Booooooooooy von Ricardo Brunn
kinostart: 09.02.2017

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

(USA 2017; James Foley)
Shades of Verwertung von Jürgen Kiontke

The LEGO Batman Movie

(USA/DK 2017; Chris McKay)
Zusammen ist man weniger allein, oder: Brothers in Crime von David Auer
kinostart: 02.02.2017

The Salesman

(IR, FR 2016; Asghar Farhadi)
Der schuldige Mensch von Wolfgang Nierlin
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke
dvd/bluray-start: 27.03.2017

Arrival

(USA 2016; Dennis Villeneuve)
Aliens verstehen? SciFi als Üben im Trüben von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 24.03.2017

Bedeviled: Das Böse geht online

(USA 2016; Abel Vang, Burlee Vang)
The only thing to fear von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 23.03.2017

Frantz

(DE/FR 2016; François Ozon )
Die Farbe der Lüge von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 10.03.2017

Alles was kommt

(F/D 2016; Mia Hansen-Løve)
Zerbrechliches Leben von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 09.03.2017

Tschick

(D 2016; Fatih Akin)
Ihr wisst doch, was ich meine! von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 03.03.2017

Marketa Lazarová

(CSSR 1967; František Vlácil)
Stabile Ordnung der Gewalt von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.03.2017

Nebel im August

(D/AT 2016; Kai Wessel)
Ein Denkmal von Dietrich Kuhlbrodt
dvd/bluray-start: 23.02.2017

American Honey

(GB/USA 2016; Andrea Arnold)
Verlorene Verlierer von Wolfgang Nierlin

American Honey

(USA/GB 2016; Andrea Arnold )
Ökonomisierung der Freiheit von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 17.02.2017

The Visit - Eine außerirdische Begegnung

(DK, AUS, NOR, FIN, IR 2015; Michael Madsen)
Kontrollverlustängste von Ricardo Brunn
dvd-start: 03.02.2017

Hungerjahre - in einem reichen Land

(D 1980; Jutta Brückner)
Wachsende Versteinerungen von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.01.2017

The Lady in the Car with Glasses and a Gun

(F/B 2015; Joann Sfar)
Edel-Retro von Bernd Kronsbein

kurzkritiken

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

Blair Witch

(USA 2016; Adam Wingard)

The Seventeen Year Witch

von Drehli Robnik

Life

(USA 2016; Daniel Espinosa)

Schwerelos schwebender Socken-Schocker

von Drehli Robnik

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...