filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Men in Black 3

(USA 2012; Regie: Barry Sonnenfeld)

Schwarzer Zwirn, weiße Perücke, suspekte Haut

foto: © sony
"MiB", wie die Logoökonomie - oder Logologik - ihn nennt, spielte 1997 als satirischer SciFi-Action-Blockbuster mit mehrschichtigen Übersteigerungen und Sinnwucherungen (bis zur Bedeutungsentleerung) des Konzepts illegal alien, wie sie in Migrationsgesellschaften sowie angesichts neuer Rassismen und der Normwerdung subkultureller Lifestyles zunehmend hervortraten. Der auffallend kurze "MiB2" spielte vor zehn Jahren mit Maßstäben (Zwergenstadt im Bahnhofsschließfach), bespielte die damals schon steigende Prominenz einer Nerdkultur, die damals noch mit Videokassetten bewaffnet und politisch unverteten war, und zwang uns einen singenden Hund auf. "MiB3" lässt dankenswerter Weise wortwitzige Vierbeiner weg und sich und uns mehr Zeit - so viel sogar, dass eine Zeitreise zwecks Rückkehr zur historischen Herkunft in der Gründerzeit des technobürokratischen Alienbeaufsichtigungswesens drin ist.

"Men in Black 3" ist ein Prequel. Der Schurke, ein etwas öder Zottelbold namens Boris, the Animal mit allerdings schön skurrilem Loch voller Partialwurmwesen in seiner Handfläche, fordert zu Beginn programmatisch "Let′s change history!"; das soll nun per Aufrechterhaltung des Zeit-, zumal Biografiekontinuums verhindert werden. Also werden franchisetypische Slapstickentblätterungen von kosmischen Aliens, die in der Haut ethnischer Aliens stecken, hier eher pflichtübungshaft absolviert (etwa per Boxkampf mit Riesenspeisefisch im Chinarestaurant). Ist das erledigt, lassen sich alle Dimensionensprünge voll ausspielen: nicht nur vom flächigen Filmbild zum gestaffelt-geschichteten in 3D, das sich hier recht hübsch macht, sondern eben auch vom Handlungs- und Zonierungsraum (mit seinen Bereichen gesicherter Fremdheit) zur Zeit, deren Vergangenheitsschichten hier primär abgesucht sein wollen. Mit einem leap of faith springt der immer noch burschikose Will Smith vom Chrysler Building und damit aus einem irrwitzig verdichteten Doomsday-Invasions-Szenario heraus zurück zum Vortag des ersten Raketenstarts zum Mond, um seinem damals gewissermaßen noch jungen Kollegen beizustehen.

Es ist 1969, also setzt es Hippieklamauk, Action mit Bikes (die selbst ganz, nun ja: immersiver Zyklus sind), ein Outing von Andy Warhol (Bill Hader) als MiB-Agent, den das Flöten vielsinniger Floskeln als Teil seiner Tarnidentität so sehr nervt wie seine Weißhaarperücke und sein Hofstaat in der Factory. Hinzu kommt ein an den Nowhere Man aus "Yellow Submarine" erinnernder pummeliger Kauz, der fröhlich possible futures ausposaunt. (Die Möglichkeit, dass dunkelhäutige Menschen - nicht nur - in den USA auch in Zukunft ungefähr so schamlos sicherheitsrassistisch misshandelt werden, wie es Smith als Sixtiestourist einen Polizistensketch lang kopfschüttelnd erfahren muss, sieht er nicht. Dafür brilliert er in Baseballmeisterschaftsprognosen - sowas ist ja zumindest ein verlässlicher Epochenmarker.)

Ein drittes Mal melkt Barry Sonnenfelds Regie nun mit dem Charme der Routine die Konfrontationskomik zwischen Dauerredner und Lakoniker in schwarzem Zwirn und mit Sonnenbrille. (Letztere kommt merchandisetechnisch fast zu spät: Sämtliche Zielgruppen scheinen schon seit dem Vorjahr mit ähnlichen Ray-Bans ausgestattet zu sein.) Die ältere Hälfte des in der Zeit verdoppelten weißen Agenten gibt Tommy Lee Jones; Josh Brolin spielt sein 43 Jahre jüngeres und circa fünfzehn Jahre jünger aussehendes Selbst. Das comicbasierte Skript (u.a. von Etan Cohen und David Koepp) endet in ödipaler Selbsterkenntnissentimentalität mit einem Hauch von "La jetée"; naja, zumindest gibt es einen sozusagen immer schon undeutlich erinnerten gewaltsamen Tod am Rand eines Flughafenkomplexes. Am Rand spielen auch Frauen mit (Nicole Scherzinger, Alice Eve, Emma Thompson). Mehr sei nicht verraten, denn immerhin brauchen wir diesen Film so dringend wie das demnächst anstehende retrokulturelle Spätneunzigerrevival, also eh auch irgendwie.

[Link zu einer weiteren Filmkritik]

Drehli Robnik

Benotung des Films: (4/10)


Men in Black 3
OT: Men in Black 3
USA 2012 - 105 min.
Regie: Barry Sonnenfeld - Drehbuch: Etan Cohen, David Koepp, Jeff Nathanson, Michael Soccio - Produktion: Laurie MacDonald, Walter F. Parkes - Kamera: Bill Pope - Schnitt: Wayne Wahrman, Don Zimmerman - Musik: Danny Elfman - Verleih: Sony - FSK: ab 12 Jahre - Besetzung: Will Smith, Tommy Lee Jones, Josh Brolin, Rip Torn, Emma Thompson, Alice Eve, Nicole Scherzinger, Jemaine Clement, Bill Hader, Keone Young
Kinostart (D): 24.05.2012

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1409024/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2012/men_in_black_3/links.htm

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?