filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Men in Black 3

(USA 2012; Regie: Barry Sonnenfeld)

Schwarzer Zwirn, weiße Perücke, suspekte Haut

foto: © sony
"MiB", wie die Logoökonomie - oder Logologik - ihn nennt, spielte 1997 als satirischer SciFi-Action-Blockbuster mit mehrschichtigen Übersteigerungen und Sinnwucherungen (bis zur Bedeutungsentleerung) des Konzepts illegal alien, wie sie in Migrationsgesellschaften sowie angesichts neuer Rassismen und der Normwerdung subkultureller Lifestyles zunehmend hervortraten. Der auffallend kurze "MiB2" spielte vor zehn Jahren mit Maßstäben (Zwergenstadt im Bahnhofsschließfach), bespielte die damals schon steigende Prominenz einer Nerdkultur, die damals noch mit Videokassetten bewaffnet und politisch unverteten war, und zwang uns einen singenden Hund auf. "MiB3" lässt dankenswerter Weise wortwitzige Vierbeiner weg und sich und uns mehr Zeit - so viel sogar, dass eine Zeitreise zwecks Rückkehr zur historischen Herkunft in der Gründerzeit des technobürokratischen Alienbeaufsichtigungswesens drin ist.

"Men in Black 3" ist ein Prequel. Der Schurke, ein etwas öder Zottelbold namens Boris, the Animal mit allerdings schön skurrilem Loch voller Partialwurmwesen in seiner Handfläche, fordert zu Beginn programmatisch "Let′s change history!"; das soll nun per Aufrechterhaltung des Zeit-, zumal Biografiekontinuums verhindert werden. Also werden franchisetypische Slapstickentblätterungen von kosmischen Aliens, die in der Haut ethnischer Aliens stecken, hier eher pflichtübungshaft absolviert (etwa per Boxkampf mit Riesenspeisefisch im Chinarestaurant). Ist das erledigt, lassen sich alle Dimensionensprünge voll ausspielen: nicht nur vom flächigen Filmbild zum gestaffelt-geschichteten in 3D, das sich hier recht hübsch macht, sondern eben auch vom Handlungs- und Zonierungsraum (mit seinen Bereichen gesicherter Fremdheit) zur Zeit, deren Vergangenheitsschichten hier primär abgesucht sein wollen. Mit einem leap of faith springt der immer noch burschikose Will Smith vom Chrysler Building und damit aus einem irrwitzig verdichteten Doomsday-Invasions-Szenario heraus zurück zum Vortag des ersten Raketenstarts zum Mond, um seinem damals gewissermaßen noch jungen Kollegen beizustehen.

Es ist 1969, also setzt es Hippieklamauk, Action mit Bikes (die selbst ganz, nun ja: immersiver Zyklus sind), ein Outing von Andy Warhol (Bill Hader) als MiB-Agent, den das Flöten vielsinniger Floskeln als Teil seiner Tarnidentität so sehr nervt wie seine Weißhaarperücke und sein Hofstaat in der Factory. Hinzu kommt ein an den Nowhere Man aus "Yellow Submarine" erinnernder pummeliger Kauz, der fröhlich possible futures ausposaunt. (Die Möglichkeit, dass dunkelhäutige Menschen - nicht nur - in den USA auch in Zukunft ungefähr so schamlos sicherheitsrassistisch misshandelt werden, wie es Smith als Sixtiestourist einen Polizistensketch lang kopfschüttelnd erfahren muss, sieht er nicht. Dafür brilliert er in Baseballmeisterschaftsprognosen - sowas ist ja zumindest ein verlässlicher Epochenmarker.)

Ein drittes Mal melkt Barry Sonnenfelds Regie nun mit dem Charme der Routine die Konfrontationskomik zwischen Dauerredner und Lakoniker in schwarzem Zwirn und mit Sonnenbrille. (Letztere kommt merchandisetechnisch fast zu spät: Sämtliche Zielgruppen scheinen schon seit dem Vorjahr mit ähnlichen Ray-Bans ausgestattet zu sein.) Die ältere Hälfte des in der Zeit verdoppelten weißen Agenten gibt Tommy Lee Jones; Josh Brolin spielt sein 43 Jahre jüngeres und circa fünfzehn Jahre jünger aussehendes Selbst. Das comicbasierte Skript (u.a. von Etan Cohen und David Koepp) endet in ödipaler Selbsterkenntnissentimentalität mit einem Hauch von "La jetée"; naja, zumindest gibt es einen sozusagen immer schon undeutlich erinnerten gewaltsamen Tod am Rand eines Flughafenkomplexes. Am Rand spielen auch Frauen mit (Nicole Scherzinger, Alice Eve, Emma Thompson). Mehr sei nicht verraten, denn immerhin brauchen wir diesen Film so dringend wie das demnächst anstehende retrokulturelle Spätneunzigerrevival, also eh auch irgendwie.

[Link zu einer weiteren Filmkritik]

Drehli Robnik

Benotung des Films: (4/10)


Men in Black 3
OT: Men in Black 3
USA 2012 - 105 min.
Regie: Barry Sonnenfeld - Drehbuch: Etan Cohen, David Koepp, Jeff Nathanson, Michael Soccio - Produktion: Laurie MacDonald, Walter F. Parkes - Kamera: Bill Pope - Schnitt: Wayne Wahrman, Don Zimmerman - Musik: Danny Elfman - Verleih: Sony - FSK: ab 12 Jahre - Besetzung: Will Smith, Tommy Lee Jones, Josh Brolin, Rip Torn, Emma Thompson, Alice Eve, Nicole Scherzinger, Jemaine Clement, Bill Hader, Keone Young
Kinostart (D): 24.05.2012

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1409024/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2012/men_in_black_3/links.htm

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 09.03.2017

Kong: Skull Island

(USA 2017; Jordan Vogt-Roberts)
Nicht King, nicht Fleisch, aber viel Fell, viel Hass und Ping Pong von Drehli Robnik

Moonlight

(USA 2016; Barry Jenkins)
Keine Kompromisse von Marit Hofmann
kinostart: 02.03.2017

Certain Women

(US 2016; Kelly Reichardt)
Äußere Ferne, innere Verlassenheit von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE,BE 2016; Raoul Peck)
Glück des Aufbegehrens von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Was macht der Finger in der Webmaschine? von Jürgen Kiontke

Logan

(USA 2017; James Mangold)
Alte Männer danken ab - Re-/Generationswechsel im Popkultur-Refugium von David Auer
kinostart: 23.02.2017

A Cure for Wellness

(USA, D 2017; Gore Verbinski)
Gore dreht auf - und Aale zittern von Drehli Robnik

Boston

(USA 2016; Peter Berg)
Armes Amerika! Tod, Cops, Trost, Lob, Stolz - Boston (eine rechtspopulistische Actionperle) von Drehli Robnik
kinostart: 16.02.2017

Elle

(FR, DE, BE 2016; Paul Verhoeven)
Angstlust von Wolfgang Nierlin

Elle

(FRK, D, BE 2016; Paul Verhoeven)
Katzen, Menschen, Vergewaltigungen von Nicolai Bühnemann

T2 Trainspotting

(GB 2017; Danny Boyle)
Booooooooooy von Ricardo Brunn
kinostart: 09.02.2017

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

(USA 2017; James Foley)
Shades of Verwertung von Jürgen Kiontke

The LEGO Batman Movie

(USA/DK 2017; Chris McKay)
Zusammen ist man weniger allein, oder: Brothers in Crime von David Auer
kinostart: 02.02.2017

The Salesman

(IR, FR 2016; Asghar Farhadi)
Der schuldige Mensch von Wolfgang Nierlin
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke
dvd/bluray-start: 27.03.2017

Arrival

(USA 2016; Dennis Villeneuve)
Aliens verstehen? SciFi als Üben im Trüben von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 24.03.2017

Bedeviled: Das Böse geht online

(USA 2016; Abel Vang, Burlee Vang)
The only thing to fear von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 23.03.2017

Frantz

(DE/FR 2016; François Ozon )
Die Farbe der Lüge von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 10.03.2017

Alles was kommt

(F/D 2016; Mia Hansen-Løve)
Zerbrechliches Leben von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 09.03.2017

Tschick

(D 2016; Fatih Akin)
Ihr wisst doch, was ich meine! von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 03.03.2017

Marketa Lazarová

(CSSR 1967; František Vlácil)
Stabile Ordnung der Gewalt von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.03.2017

Nebel im August

(D/AT 2016; Kai Wessel)
Ein Denkmal von Dietrich Kuhlbrodt
dvd/bluray-start: 23.02.2017

American Honey

(GB/USA 2016; Andrea Arnold)
Verlorene Verlierer von Wolfgang Nierlin

American Honey

(USA/GB 2016; Andrea Arnold )
Ökonomisierung der Freiheit von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 17.02.2017

The Visit - Eine außerirdische Begegnung

(DK, AUS, NOR, FIN, IR 2015; Michael Madsen)
Kontrollverlustängste von Ricardo Brunn
dvd-start: 03.02.2017

Hungerjahre - in einem reichen Land

(D 1980; Jutta Brückner)
Wachsende Versteinerungen von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.01.2017

The Lady in the Car with Glasses and a Gun

(F/B 2015; Joann Sfar)
Edel-Retro von Bernd Kronsbein

kurzkritiken

Blair Witch

(USA 2016; Adam Wingard)

The Seventeen Year Witch

von Drehli Robnik

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...