filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Von Menschen und Göttern

(Frankreich 2010; Regie: Xavier Beauvois)

Ergebenheit und Neugeburt

foto: © nfp
Friedliche Koexistenz und ein reger Austausch bestimmen die Beziehungen zwischen den Mönchen des Klosters Notre-Dame de l′Atlas und der Bevölkerung des algerischen Dorfes Tibhirine. Gegenseitige Hilfe, Respekt und die Achtung vor dem Andersgläubigen sind im Zusammenleben zu einer schönen Selbstverständlichkeit geworden. Während die Menschen aus dem nahen Ort bei Feld- und Handwerksarbeiten helfen, praktizieren die Mönche tätige Nächstenliebe: Sie verteilen Kleider und Medikamente, leisten eine medizinische Grundversorgung, helfen bei behördlichen Korrespondenzen und beraten in Lebens- und Liebesfragen. Die Integration ist zu einer freiwilligen Verpflichtung geworden, zu einer Abhängigkeit, die auf Gegenseitigkeit beruht. Die Verantwortung für den Anderen wahrt bei aller Nähe aber auch den Abstand; das Eigene und das Fremde bleiben bestehen und ermöglichen gerade dadurch kulturelles Lernen.

Was Xavier Beauvois in langen Passagen am Beginn seines nach Tatsachen gedrehten, preisgekrönten Films "Von Menschen und Göttern" ("Des hommes et des dieux") zeigt, lässt sich durchaus als gesellschaftliches Modell für ein interkulturelles Zusammenleben verstehen. Daneben und damit verbunden beschreibt er das Klosterleben mit seinen gegliederten Tagesabläufen als eine Ordnung, die durch Sammlung und Gesang, Gebet und Arbeit jene konzentrierte Kraft erzeugt, deren ein solches Miteinander bedarf. Die Ruhe und Stille der umgebenden weiten Berglandschaft bilden dazu einen natürlichen Resonanzraum. Die Verbundenheit mit Gott und der Natur, übersetzt in den Rhythmus des Lebens, wird hier körperlich sicht- und fühlbar.

Trotzdem erfährt das Gleichgewicht der Gemeinschaft eine empfindliche Störung, als sich Mitte der 1990er Jahre die Gewalt radikalislamistischer Terroristen auf dem Land ausbreitet und immer näher rückt. Beauvois deutet die politischen und militärischen Verflechtungen im bürgerkriegsähnlichen Konflikt nur an, um sich stattdessen auf den inneren Entscheidungsprozess der Klosterbrüder zu konzentrieren. Deren bewegendes Ringen um das richtige Verständnis ihres christlichen Auftrages und dabei vor allem um die Frage, ob es angemessener ist, das Kloster zu verlassen oder zu bleiben, entfaltet einen tiefen Gewissenskonflikt zwischen allen inneren und äußeren Fronten. Angst und politischer Druck, aber auch die Verantwortung gegenüber der Dorfgemeinschaft und der je eigenen Berufung führen schließlich zu einer Entscheidung, die sich - auch ikonographisch - zum Martyrium verdichtet und ihren Höhepunkt in einem bewegenden letzten Abendmahl erreicht. Im christlichen Heilsverständnis der Mönche vollzieht sich in dieser Ergebenheit zugleich ihre Neugeburt.

Wolfgang Nierlin

Benotung des Films: (9/10)


Von Menschen und Göttern
OT: Des hommes et des dieux
Frankreich 2010 - 122 min.
Regie: Xavier Beauvois - Drehbuch: Xavier Beauvois, Etienne Comar - Produktion: Etienne Comar - Kamera: Caroline Champetier - Schnitt: Marie-Julie Maille - Verleih: NFP - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Lambert Wilson, Michael Londsdale, Olivier Rabourdin, Philippe Laudenbach, Jacques Herlin, Loïc Pichon, Xavier Maly, Jean-Marie Frin
Kinostart (D): 16.12.2010

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1588337/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2010/von_menschen_und_goettern/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/21382/VON-MENSCHEN-UND-Ga%B6TTERN/Kritik/

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
auf dvd:aktuelldemnächst

kurzkritiken

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...