filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Wenn die Flut kommt

(Frankreich / Belgien 2004; Regie: Yolande Moreau, Gilles Porte)

Femme banale

foto: © ventura
Privat macht sich die etwa fünfzigjährige Irène (Yolande Moreau) Pippi Langstrumpf-Zöpfe, auf der Bühne ist sie eher eine Art französische Marlene Jaschke, ein schräges Weibsbild, übrig geblieben aus den Fünfzigern, mit Lauchstange und Mordwaffe in der Handtasche. Eine komische femme fatale im Streifenkleid, eine Figur zwischen Kleinkunst und Comedy. Die real existierenden Bühnenauftritte der in Frankreich renommierten Moreau sind der Angelpunkt einer Liebesgeschichte der fiktiven Komödiantin Irène in "Wenn die Flut kommt". Der Film also kreist um drei Identitäten einer Person: Die echte Moreau spielt eine Komödiantin, die wiederum die Ein-Frau-Stücke der echten Moreau spielt. Man mag gar nicht die darin enthaltene Schizophrenie zu Ende denken, deshalb empfiehlt es sich, zunächst die Geschichte unbehelligt von derartigem Kopfzerbrechen zu betrachten:

Irène tingelt durch Frankreich, dabei begegnet ihr der Belgier Dries (Wim Willaert), der ihr einmal und dann immer öfter und immer lieber bei ihren Auftritten als improvisierter, aus dem Publikum rekrutierter männlicher Gegenpart dient. Die beiden lernen sich kennen, mögen und verlieben sich, aber irgendwo in der Ferne hat Irène noch eine sich nur durch das Handy manifestierende Familie, die die Schauspielerin von etwaigen amourösen Eskapaden abhält.

Das Ganze ist ordentlich gefilmt, man bekommt schöne Bilder von der wolkenverhangenen nordfranzösischen Landschaft und ihren Menschen und die schauspielerischen Leistungen der beiden Protagonisten sind nicht übel, erfreulicherweise ist auch Olivier Gourmet, berühmt durch einige Dardenne-Filme, in einer Nebenrolle zu bewundern. Nur eines habe ich nicht begriffen, nämlich, was mir dieser Film eigentlich sagen will.

Ist es spannend, wenn sich eine verheiratete Kleinkünstlerin neu verliebt? Per se noch nicht. Besonders nicht, weil man nichts über ihre normalen Lebensumstände weiß. Es ist aber noch weniger spannend, wenn sie davor zurückschreckt, z.B. verliebte Verrücktheiten zu begehen, die etwa ihr Leben in eine Tragödie verwandeln könnten.

Wenig spannend ist es auch, der Clownin Moreau bei der Inszenierung eines / ihres privaten Ichs zu beobachten. Vielleicht ist ihr das too near to the bone. Irgendwie maskenhaft wirkt oft ihr Lächeln und distanziert ihre Ausdrucksweise. Vielleicht fehlt ihr immer dann, wenn der Film nur Film sein will, ihre Bühne, denn sobald sie wieder in ihre Theaterrolle geschlüpft ist, fällt jedwede Verkrampfung von ihr ab und sie scheint - verborgen hinter einer richtigen Maske - wieder ganz bei sich sein zu können.

"Wenn die Flut kommt" ist ein merkwürdig unzeitgemäßer Film und in seinem Sujet, in der Feier des Lebens der Kleinkunst- und Straßenkünstler-Existenzen ist er nostalgisch. Er erinnert wehmütig an die Zeit der achtziger Jahre, als die Friedensbewegung, die Träumer und die Clowns noch kleine Nischen in unserer rauen Welt fanden. Die symphatischen, ein klein wenig verrückten aber freundlichen Unangepassten, hier begegnen sie sich noch ein letztes Mal und - vielleicht wars das, was mir der Film mitteilen wollte - sind doch schon viel zu alt und zu bürgerlich geworden für die Flut der großen Gefühle. Aber Hand aufs Herz: Waren sie das nicht schon immer irgendwie?

Andreas Thomas

Benotung des Films: (5/10)


Wenn die Flut kommt
OT: Quand la mer monte
Frankreich / Belgien 2004 - 93 min.
Regie: Yolande Moreau, Gilles Porte - Drehbuch: Yolande Moreau, Gilles Porte - Produktion: Humbert Balsan, Catherine Burniaux - Kamera: Gilles Porte - Schnitt: Eric Renault - Musik: Philippe Rouèche - Verleih: Ventura - FSK: ohne Altersbeschränkung - Besetzung: Yolande Moreau, Wim Willaert, Jacky Berroyer, Nand Buyl
Kinostart (D): 08.06.2006

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0410549/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2006/wenn_die_flut_kommt_quand_la_mer_monte/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/17564/WENN-DIE-FLUT-KOMMT/Kritik/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

Gaza Surf Club

(D 2016; Philip Gnadt, Mickey Yamine)

Surfen im Gaza-Streifen

von Jürgen Kiontke

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?