filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Wenn die Flut kommt

(Frankreich / Belgien 2004; Regie: Yolande Moreau, Gilles Porte)

Femme banale

foto: © ventura
Privat macht sich die etwa fünfzigjährige Irène (Yolande Moreau) Pippi Langstrumpf-Zöpfe, auf der Bühne ist sie eher eine Art französische Marlene Jaschke, ein schräges Weibsbild, übrig geblieben aus den Fünfzigern, mit Lauchstange und Mordwaffe in der Handtasche. Eine komische femme fatale im Streifenkleid, eine Figur zwischen Kleinkunst und Comedy. Die real existierenden Bühnenauftritte der in Frankreich renommierten Moreau sind der Angelpunkt einer Liebesgeschichte der fiktiven Komödiantin Irène in "Wenn die Flut kommt". Der Film also kreist um drei Identitäten einer Person: Die echte Moreau spielt eine Komödiantin, die wiederum die Ein-Frau-Stücke der echten Moreau spielt. Man mag gar nicht die darin enthaltene Schizophrenie zu Ende denken, deshalb empfiehlt es sich, zunächst die Geschichte unbehelligt von derartigem Kopfzerbrechen zu betrachten:

Irène tingelt durch Frankreich, dabei begegnet ihr der Belgier Dries (Wim Willaert), der ihr einmal und dann immer öfter und immer lieber bei ihren Auftritten als improvisierter, aus dem Publikum rekrutierter männlicher Gegenpart dient. Die beiden lernen sich kennen, mögen und verlieben sich, aber irgendwo in der Ferne hat Irène noch eine sich nur durch das Handy manifestierende Familie, die die Schauspielerin von etwaigen amourösen Eskapaden abhält.

Das Ganze ist ordentlich gefilmt, man bekommt schöne Bilder von der wolkenverhangenen nordfranzösischen Landschaft und ihren Menschen und die schauspielerischen Leistungen der beiden Protagonisten sind nicht übel, erfreulicherweise ist auch Olivier Gourmet, berühmt durch einige Dardenne-Filme, in einer Nebenrolle zu bewundern. Nur eines habe ich nicht begriffen, nämlich, was mir dieser Film eigentlich sagen will.

Ist es spannend, wenn sich eine verheiratete Kleinkünstlerin neu verliebt? Per se noch nicht. Besonders nicht, weil man nichts über ihre normalen Lebensumstände weiß. Es ist aber noch weniger spannend, wenn sie davor zurückschreckt, z.B. verliebte Verrücktheiten zu begehen, die etwa ihr Leben in eine Tragödie verwandeln könnten.

Wenig spannend ist es auch, der Clownin Moreau bei der Inszenierung eines / ihres privaten Ichs zu beobachten. Vielleicht ist ihr das too near to the bone. Irgendwie maskenhaft wirkt oft ihr Lächeln und distanziert ihre Ausdrucksweise. Vielleicht fehlt ihr immer dann, wenn der Film nur Film sein will, ihre Bühne, denn sobald sie wieder in ihre Theaterrolle geschlüpft ist, fällt jedwede Verkrampfung von ihr ab und sie scheint - verborgen hinter einer richtigen Maske - wieder ganz bei sich sein zu können.

"Wenn die Flut kommt" ist ein merkwürdig unzeitgemäßer Film und in seinem Sujet, in der Feier des Lebens der Kleinkunst- und Straßenkünstler-Existenzen ist er nostalgisch. Er erinnert wehmütig an die Zeit der achtziger Jahre, als die Friedensbewegung, die Träumer und die Clowns noch kleine Nischen in unserer rauen Welt fanden. Die symphatischen, ein klein wenig verrückten aber freundlichen Unangepassten, hier begegnen sie sich noch ein letztes Mal und - vielleicht wars das, was mir der Film mitteilen wollte - sind doch schon viel zu alt und zu bürgerlich geworden für die Flut der großen Gefühle. Aber Hand aufs Herz: Waren sie das nicht schon immer irgendwie?

Andreas Thomas

Benotung des Films: (5/10)


Wenn die Flut kommt
OT: Quand la mer monte
Frankreich / Belgien 2004 - 93 min.
Regie: Yolande Moreau, Gilles Porte - Drehbuch: Yolande Moreau, Gilles Porte - Produktion: Humbert Balsan, Catherine Burniaux - Kamera: Gilles Porte - Schnitt: Eric Renault - Musik: Philippe Rouèche - Verleih: Ventura - FSK: ohne Altersbeschränkung - Besetzung: Yolande Moreau, Wim Willaert, Jacky Berroyer, Nand Buyl
Kinostart (D): 08.06.2006

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0410549/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2006/wenn_die_flut_kommt_quand_la_mer_monte/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/17564/WENN-DIE-FLUT-KOMMT/Kritik/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
auf dvd:aktuelldemnächst

kurzkritiken

Blair Witch

(USA 2016; Adam Wingard)

The Seventeen Year Witch

von Drehli Robnik

Girl on the Train

(USA 2016; Tate Taylor)

Wer hat schon heute noch einen Gärtner?

von Drehli Robnik

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...

Frage schrieb am 27.2.2017 zu La La Land

Zugegeben: bei dieser (nicht unberechtigten) Kritik verstehe ich das Zusammenspiel von Text und fünf! Sternen nicht. Zwei vielleicht?

Sebastian schrieb am 22.2.2017 zu Kalt wie Eis

Vielen Dank für Deine Antwort! Du hast mit Deinen Einwänden natürlich recht. Ich habe wohl etwas zu schnittig formuliert (eins, zwei, drei) ;-) Grundsätzlich hege auch ich (Jahrgang 65), wie vermutlic...