filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

The Guys

(USA 2002; Regie: Jim Simpson)

Nationaleigentum Trauer

foto: © constantin
Ein Feuerwehrcaptain (Anthony LaPaglia) aus dem New York nach dem 11. September 2001: Verstört, aufgewühlt, ins Mark getroffen: 14 seiner Leute des NYFD sind von ihrem Einsatz in den zwei Türmen nicht mehr zurückgekehrt. Er muss eine Trauerrede halten, aber er weiß nicht, wie er seine Gefühle in Worte fassen kann, denn er ist ja auch ein Mann der Tat, einer dieser unauffälligen Helden des Alltags, die - weil zwei Flugzeuge in zwei Häuser flogen - zu Märtyrern wurden, und zu Stars, die der Präsident auf den Trümmern der Türme in den Arm schloss, für die und deren Hinterbliebenen andere Stars Wohltätigkeitskonzerte gaben.

Der Captain wendet sich an eine Professionelle, eine Journalistin (Sigourney Weaver), ihm seine Trauerrede zu schreiben. Sie, die bisher mit der Distanz der Intellektuellen auf die Katastrophe sah, lässt ihn erzählen, notiert sich Stichwörter, um diffusen Schmerz in professionelle Worte umzuwandeln. Sie erfährt, wie diese Männer waren, technisch einfallsreich, witzig, Anführertypen, verschroben, Heißsporne, Kochkünstler, ein "toller Haufen von Typen", die "den besten Job machten, den es gibt" - "heute würde ich sagen, den wichtigsten Job", korrigiert er sich, und sie schaut ihm in die irischen (oder italienischen? jedenfalls amerikanischen) Feuerwehr-Augen (die meisten der "Guys" sind irischer Abstammung) und stellt fest: was ich hier mache, ist keine professionelle Auftragsarbeit, und dieser Mann ist nicht nur Feuerwehrmann, sondern ein Mensch, ein einfacher Mann des Volkes, dieses unseren Volkes, und sie stellt fest: unser New York und unser Land ist voll mit unauffälligen, einfachen Menschen, die ihre Arbeit tun für unser Land, die selbstlos in den Tod gehen für die anderen einfachen Menschen in unserem Land. Und da, endlich, mitten im professionellen Vortrag ihres professionellen Textes, bricht sie in Tränen aus. Die Message, ihre eigene, ist bei ihr selbst angekommen, das Klischee vom einfachen Mann, das in keinem professionellen Nachruf fehlen darf, funktioniert so gut, dass die Promoterin der Trauer selbst drauf reinfällt.

"The Guys" gibt vor, den Schmerz über an die 3000 Tote in einen Schmerz über echte Individuen, hier herausgegriffen nur vier oder fünf Feuerwehrmänner, echte Menschen, zu verwandeln und so vom Abstrakten zum Begreifbaren zu gelangen. Aber, und das ist das wirklich Traurige, eben das tut Jim Simpsons Film nicht. Er ruft zwar Bilder individuell verschiedener Menschen wach, aber diese Bilder gehen dabei kein einziges Mal über das hinaus, was man nicht schon aus dem Kino kannte, aus Feuerwehr-Filmen wie "Backdraft - Männer, die durchs Feuer gehen". Diese schmerzlich vermissten Menschen sind nicht mehr als Typen, eben "Guys", wie es der Filmtitel unfreiwillig schon verrät, Feuerwehrtypen, auch schon vor dem 11. September mit dem Heldenmythos behaftet, und wie man sieht: hinterher erst recht. Nicht als Menschen sind sie gestorben, sondern als Menschen, die Feuerwehrmänner waren, als Volks-Helden, und deshalb darf auch sinnvoll geweint werden.

Die diffuse, bodenlose individuelle Trauer über den unerklärbaren Tod unzähliger Individuen wird in "The Guys" in eine sinnhafte, öffentliche, nationale Trauer kanalisiert, und so ist "The Guys" nicht Trauerarbeit, sondern Propaganda für eine Politisierung des Privatesten, Okkupation des Privatesten durch das Öffentliche. Bestenfalls eine Flucht aus der Unfähigkeit zum Trauern, schlimmstenfalls das Einstimmen auf den Krieg. Wenn Trauer über den Tod eine explizit amerikanische Eigenschaft ist, - und die Trauer in "The Guys" ist eben in erster Linie ein nationales Ereignis - dann ist vielleicht die Trauer über den Bombentod von Babys in Bagdad eine andere Art von Trauer, vielleicht auch traurig, aber ist sie vergleichbar?

Sigourney Weaver sagt im Film: "Nach dem 11. September ist der Jazz aus dieser Stadt verschwunden." Irgendwie wirkt sie dabei, als fände sie das nicht nur schrecklich ...

Andreas Thomas

Benotung des Films: (2/10)


The Guys
OT: The Guys
USA 2002 - 85 min.
Regie: Jim Simpson - Drehbuch: Anne Nelson - Produktion: Joana Vicente - Kamera: Maryse Alberti - Schnitt: Sarah Flack - Musik: Michael Danna - Verleih: Constantin - FSK: ab 6 Jahren - Besetzung: Sigourney Weaver, Anthony LaPaglia, Irene Walsh, Jim Simpson, Charlotte Simpson, Julian Trompeter, Katharine Schreiber, Lucas Debassac, Joshua Ross
Kinostart (D): 20.11.2003

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0319470/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2003/the_guys/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/10420/THE-GUYS/Kritik/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

Girl on the Train

(USA 2016; Tate Taylor)

Wer hat schon heute noch einen Gärtner?

von Drehli Robnik

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?