filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Watermark

(Kanada 2013; Regie: Jennifer Baichwal, Edward Burtynsky)

Klage über den Verlust

foto: © senator
Mit lautem Getöse stürzen Wassermassen in eine Schlucht, erzeugen dabei grau-braune, dampfende Wirbel und vermitteln in ihrem durchdringenden Rauschen eine elementare Gewalt. Dann ist es plötzlich still und der Blick fällt auf eine weite, ausgetrocknete Ebene, die als Delta des Colorado River in Mexiko ausgewiesen wird. Aus der Vogelperspektive betrachtet, zeichnen die Risse und tiefen Furchen Muster in die Landschaft, die wie verzweigte Lebensadern eines Baumes aussehen. Die intensiv bewässerten Monokulturen Südkaliforniens haben dem Fluss das Wasser gestohlen und damit das ökologische Gleichgewicht gestört. Auch die Kreisberegnungssysteme in den High Plains von Texas zehren von Wasserspeichern in der Tiefe, die sich in nicht allzu ferner Zukunft erschöpft haben werden. Aus der Luft sehen die vielen Parzellen aus wie ein riesiger Flickenteppich.

Starke Kontraste, die graphischen Muster von Landschaften und gigantischen Szenerien sowie die kontinuierliche Weitung des Blicks in der Totale kennzeichnen den beeindruckenden Dokumentarfilm "Watermark" von Jennifer Baichwal und Edward Burtynsky. Der renommierte kanadische Fotograf, selbst Protagonist, interessiert sich in seiner aktuellen Arbeit vor allem dafür, "wie Wasser uns formt und wir das Wasser formen"; also für Prozesse des Austauschs und der Veränderung, mit deren hier dokumentierten ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen er unaufdringlich, aber bestimmt "ein Klagelied auf den Verlust" anstimmt. Etwa beim Blick in einen jahrhundertealten Stufenbrunnen im indischen Bundesstaat Rajasthan, dem das Wasser fehlt, der gefährlichen Wasserverschmutzung in einem Gerberviertel in Bangladesch oder auch dem Kontrast von extensiver Landwirtschaft und Versteppung im kalifornischen Imperial Valley.

Bei ihren weltweiten Recherchen zum Thema Wasser sprechen die beiden Filmemacher aber auch mit Zeugen des Wandels: Zum Beispiel mit einem Ingenieur der riesigen, noch im Bau befindlichen Xiluodu-Talsperre am Jinsha Jiang in China, wo sich - wie in anderen Szenen des Films - auch Arbeit beobachten lässt; oder auch mit Klimaforschern im ewigen Eis von Grönland, deren Ergebnisse ziemlich genau das vermitteln, was der indigene Bewohner vom Stikine River in British Columbia ("wo der Himmel die Erde berührt") sagt: "Wir sind alle Wasser." Neben den ökologischen Folgen der wirtschaftlichen Nutzung dieses so wertvollen Elements handelt der Film aber auch von kulturellen Gegensätzen: Während in Las Vegas Touristen die Wasserspiele einer spektakulären Springbrunnenanlage bestaunen, pilgern im indischen Haridwar anlässlich des Kumbh Mela-Festes Millionen von Menschen zum rituellen Bad im Ganges, um sich von ihren Sünden zu reinigen.

Wolfgang Nierlin

Benotung des Films: (8/10)


Watermark
Kanada 2013 - 92 min.
Regie: Jennifer Baichwal, Edward Burtynsky - Produktion: Edward Burtynsky, Daniel Iron, Nick de Pencier, Noah Weinzweig - Kamera: Nick de Pencier - Schnitt: Roland Schlimme - Musik: Roland Schlimme, Martin Tielli - Verleih: Senator - FSK: ohne Altersbeschränkung -
Kinostart (D): 15.05.2014
DVD-Start (D): 26.09.2014
Blu-ray-Start (D): 26.09.2014

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt3106868/

Details zur DVD / Blu-ray:
Bild: 1.85:1 (anamorph) - Sprache: Deutsch (DD 5.1) - Untertitel: Deutsch - Extras: Interviews mit den Regisseuren - FSK: ohne Altersbeschränkung - Verleih: Senator / Universum

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
auf dvd:aktuelldemnächst

kurzkritiken

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...

Frage schrieb am 27.2.2017 zu La La Land

Zugegeben: bei dieser (nicht unberechtigten) Kritik verstehe ich das Zusammenspiel von Text und fünf! Sternen nicht. Zwei vielleicht?

Sebastian schrieb am 22.2.2017 zu Kalt wie Eis

Vielen Dank für Deine Antwort! Du hast mit Deinen Einwänden natürlich recht. Ich habe wohl etwas zu schnittig formuliert (eins, zwei, drei) ;-) Grundsätzlich hege auch ich (Jahrgang 65), wie vermutlic...