Selma

(GB / USA 2014; Regie: Ava DuVernay)

Gefühliges Ikonen-Kino

Gleich bekommt Martin Luther King den Friedensnobelpreis. Es ist das Jahr 1964, und der US-Pastor hält seine legendäre Rede: „We shall overcome“, mit der er die Zustände in seinem Heimatland anprangert, in deren südlichem Teil Schwarze auf offener Straße getötet werden können, ihnen das Wahlrecht versagt wird, obwohl es Gesetz ist.

Ava DuVernay setzt den legendären Vorkämpfer des gewaltlosen Widerstands in Szene. Sie folgt King in die Stadt Selma, wo Aktivisten den Widerstand gegen Rassendiskriminierung vor Ort organisieren. Die Polizei dort ist besonders gewalttätig – wenn die Bürgerrechtsbewegung hier erfolgreich ist, so die Überlegung, kriegen die mordsüchtigen Weißen kein Bein mehr auf die Erde. Dafür müssen sie eigentlich nur das tun, wofür sie bekannt sind: ihre Brutalität ausleben.

Zeitgleich verhandelt King mit dem Präsidenten Lyndon B. Johnson, wie die Rechte der afroamerikanischen Minderheit durchgesetzt werden können. Die Szenen im Weißen Haus zählen – leider – zu den besten des Films: Denn hier werden Widersprüche offenbar. Während die Figuren im Rest dieses wichtigen Films trotz liebevoller Ausstattung recht eindimensional daher kommen. So bleibt nur der Anfang furios.

Und es mag ja logisch sein, dass man einen Meister der gewaltlosen Worte die meiste Zeit beim Reden zeigt, unterbrochen nur von den immer gleichen Prügelorgien der Polizei, ein bisschen FBI und einer zickigen Ehefrau. Dennoch ist das Ergebnis recht bildarm. Etwas mehr Stilvielfalt mit erzählerischen Nebensträngen wäre womöglich überzeugender gewesen.

Dieser Text ist zuerst erschienen in: Amnesty Journal 2/2015

Benotung des Films :

Jürgen Kiontke
Selma
Großbritannien / USA 2014 - 122 min.
Regie: Ava DuVernay - Drehbuch: Ava DuVernay, Paul Webb - Produktion: Nik Bower, Christian Colson, Ava DuVernay, Dede Gardner, Paul Garnes, Jeremy Kleiner, Cameron McCracken, Diarmuid McKeown, Nan Morales, Brad Pitt, Oprah Winfrey - Kamera: Bradford Young - Schnitt: Spencer Averick - Verleih: StudioCanal - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Giovanni Ribisi, Tim Roth, David Oyelowo, Alessandro Nivola, Carmen Ejogo, Martin Sheen, Cuba Gooding jr., Dylan Baker, Tom Wilkinson, Oprah Winfrey, Tessa Thompson, Common, Lorraine Toussaint, Niecy Nash, Keith Stanfield
Kinostart (D): 19.02.2015

DVD-Starttermin (D): 30.11.-0001

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1020072/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.