The Tree

(F / AUS / D 2010; Regie: Julie Bertucelli)

Verwurzeltes Leben

Wenn in der Morgendämmerung die Nebel über der weiten Landschaft liegen und die Blicke sich am fernen Horizont verlieren, vermitteln die Bilder eine Ahnung von Unendlichkeit. Die überwältigende Schönheit der Natur, die Nähe zu ihr und ihre Durchdringung des Lebens grundieren und erfüllen Julie Bertucellis in Australien entstandenen Film „The Tree“. Die sensible, durchlässige Membran zwischen Mensch und Natur markiert neben dem möglichen Einklang aber auch eine Distanz, deren zerstörerische Seite immer präsent bleibt und deren Gewalt eine latente Unsicherheit erzeugt. Eine langanhaltende Trockenheit, ein gefährlich wucherndes Wurzelwerk und ein wüster Zyklon erzwingen von den Protagonisten in Bertucellis Film die Bereitschaft zu Veränderung und Mobilität. Verwoben und synchronisiert werden diese äußeren Bedingungen mit dem schwierigen Prozess eines inneren Abschiednehmens.

So beginnt „The Tree“ mit einem Verlust, der die Grenze zwischen Bewegung und Stillstand, Ende und Aufbruch genau beschreibt. Als der Familienvater Peter O’Neil (Aden Young), der bezeichnenderweise Fertighäuser transportiert, plötzlich während der Heimfahrt einem Herzinfarkt erliegt, rollt er mit seinem Wagen gerade auf das Familiengrundstück und kommt fast sanft an jenem symbolträchtigen Baum zu stehen, der dem Film seinen Titel gibt. Fortan glaubt die 8-jährige Simone (Morgana Davies), dass die Seele des verstorbenen Vaters in dem gewaltigen Feigenbaum weiterlebe. Immer wieder klettert sie in sein imposant verzweigtes Geäst, um Schutz zu suchen, auf seine geräuschvolle „Stimme“ zu horchen und mit ihm zu sprechen. Tatsächlich inszeniert Julie Bertucelli diesen Baum als ebenso mystisches wie anthropomorphes Wesen, dessen Zeitlosigkeit in die Ewigkeit hineinragt.

Während Simone im Austausch mit dem Baum einen gewissen Trost und innere Stärke erfährt, versinkt ihre Mutter Dawn (Charlotte Gainsbourg) unter dem Schock des plötzlichen Verlusts in Trauer, Schmerz und Passivität. Die Abwesenheit des geliebten Ehemanns und Familienvaters durchdringt mit einer unheimlichen Leere förmlich die Zimmer des Hauses. Dawn wirkt hilflos, ausgesetzt und mit den vier Kindern überfordert. Charlie, ihr jüngster Sohn, hört auf zu sprechen, während ihr Ältester Tim erste Schritte in die Selbständigkeit unternimmt. Als sich Dawn schließlich zaghaft in den Klempner George Elrick (Marton Csokas) verliebt, reagiert vor allem Simone mit offenem Widerstand. Noch ist die Zeit nicht reif für einen Aufbruch; noch treibt der Baum seine Wurzeln, als wären es verzweigte Erinnerungen, die das Leben und die Gegenwart der Familie umklammern.

Im langwierigen Prozess der Trauerarbeit, den Bertucelli in ihrem nachdenklichen Familiendrama einfühlsam schildert, wird erst die übermächtige Natur die Wurzeln lösen können. Deren stoische Stärke bannt die Figuren und befreit sie zugleich. In sinnlichen Bildern wird die Natur so zum Spiegel von Gefühlszuständen und eröffnet in überwältigenden Landschaftspanoramen einen mystischen Resonanzraum, der die Zeit dehnt und verdichtet.

Julie Bertucelli, die sich schon in ihrem Debütfilm „Seit Otar fort ist“ mit Tod und Verlust beschäftigt hat, beschreibt sehr behutsam die Trauer als einen andauernden Zustand, der alle Einflüsse und Lebensäußerungen absorbiert; mit deutlicher, aber unaufdringlicher Symbolik erscheint sie als ein Verharren, das mögliche Ziele unterdrückt und die Hoffnung nur sehr langsam aus der depressiven Überwältigung entlässt.

Benotung des Films :

Wolfgang Nierlin
The Tree
(L'Arbre)
Frankreich / Australien / Deutschland 2010 - 92 min.
Regie: Julie Bertucelli - Drehbuch: Elizabeth J. Mars, Julie Bertuccelli - Produktion: Laetitia Gonzalez - Kamera: Nigel Bluck - Schnitt: François Gedigier - Musik: Grégoire Hetzel - Verleih: Pandora - FSK: ab 6 Jahren - Besetzung: Charlotte Gainsbourg, Marton Csokas, Morgana Davies, Christian Byers, Tom Russell, Gabriel Gotting
Kinostart (D): 03.03.2011

DVD-Starttermin (D): 30.11.-0001

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1496005/