filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Amador und Marcelas Rosen

(Spanien 2010; Regie: Fernando León de Aranoa)

Magische Frömmigkeit

foto: © alamode
Das sozialrealistische Setting des Films "Amador und Marcelas Rosen" erscheint auf den ersten Blick klischeehaft; andererseits bleibt Fernando León de Aranoa nach seinen Arbeiten "Montags in der Sonne" und "Princesas" seinem ausgeprägten Interesse für soziale Probleme treu, was ihn mit seinen Kollegen Ken Loach und Robert Guédiguian verbindet. Mit der introvertierten Perspektive seiner Protagonistin Marcela (Magaly Solier, bekannt aus dem Berlinale-Gewinner "Eine Perle Ewigkeit") erzählt der spanische Regisseur auf verhaltene, mitunter etwas langatmige Weise die Geschichte einer weiblichen Selbstfindung unter prekären Lebensumständen. Marcelas einsame Eigensinnigkeit ähnelt darin jenem leicht kitschigen Bild einer allein auf ödem Grund sprießenden Blume, das den Film eröffnet und eine "Rosen-Metaphorik" in Gang setzt, die den Film fortan durchzieht. Deren Bedeutung kreist um den Zusammenhang von Leben, Liebe und Tod.

Anfangs will Marcela aus Verhältnissen ausbrechen, die ihren Traum von einem besseren Leben nicht erfüllen. Ihrem Freund Nelson (Pietro Sibille), der mit seiner bolivianischen Einwanderer-Clique und "aufgefrischten" Rosen an der Peripherie Madrids einen illegalen Blumenhandel betreibt, schreibt sie einen Abschiedsbrief. Doch dann wird sie ohnmächtig, entdeckt ihre Schwangerschaft und muss wieder zurück. Sie zerreißt den Brief, verwahrt die Schnipsel in einer kleinen Blechdose mit Habseligkeiten und verschweigt ihren Zustand, da der achtlose Nelson in anderen Kategorien von der Zukunft denkt. Schließlich findet sie Arbeit und ein bescheidenes Einkommen als Betreuerin des alten, bettlägerigen Amador (Celso Bugallo), der von seiner gestressten Familie vernachlässigt wird. Amador legt ein schwieriges Puzzle, das aus Wolken besteht, die sich auf der Meeresoberfläche spiegeln. Einmal vergleicht er das Leben mit einem Puzzle, dessen individuell verschiedene Teile jeder selbst für sich richtig zusammensetzen muss.

Ein anderes Mal deutet er seinen baldigen Tod an und bittet Marcela, seinen Platz für ihr Kind freizuhalten. Der Tausch von Leben und Tod im vorgestellten Kreislauf von Sterben und Wiedergeburt, aber auch Marcelas fast magische Frömmigkeit grundieren den Film und setzen ein Gegengewicht zur sozialen Überlebensnot. Rituelle Arbeits- und Handlungsabläufe bestimmen auch Marcelas Alltag. Fernando León de Aranoa verleiht diesem eine ebenso skurrile wie schwarzhumorige Note, als Amador stirbt und Marcela unter Schuldgefühlen ihren Dienst mit der Leiche fortsetzt, um weiterhin das nötige Geld für sich und ihr Kind zu verdienen. "Es geht darum, wie das Leben und der Tod dazu gezwungen sind zu koexistieren", sagt der Filmemacher dazu. Immer wieder wird Marcela nach dem Namen des Kindes gefragt; und wiederholt verlangen Menschen, den Bauch der Schwangeren berühren zu dürfen, als ginge es darum, einen identifizierbaren Kontakt zum Leben herzustellen. Doch erst am Ende dieses poetischen Films, wenn alle Puzzles zusammengesetzt sind, huscht nach der Namensfrage ein wissendes, aber verschwiegenes Lächeln über Marcelas stilles Gesicht.

Wolfgang Nierlin

Benotung des Films: (6/10)


Amador und Marcelas Rosen
OT: Amador
Spanien 2010 - 110 min.
Regie: Fernando León de Aranoa - Drehbuch: Fernando León de Aranoa - Produktion: Fernando León de Aranoa, Jaume Roures - Kamera: Ramiro Civita - Schnitt: Nacho Ruiz Capillas - Musik: Lucio Godoy - Verleih: Alamode - FSK: ab 6 Jahre - Besetzung: Magaly Solier, Celso Bugallo, Pietro Sibille, Sonia Almarcha, Juan Alberto de Burgos, Fanny de Castro, Antonio Duran Morris, Eleazar Ortiz
Kinostart (D): 07.06.2012

IMDB-Link: http://www.imdb.de/title/tt1477171/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2012/amador_und_marcelas_rosen/links.htm

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 28.05.2015

Das Zimmermädchen Lynn

(D 2014; Ingo Haeb)
Aus Liebe zum Schmutz von Manfred Riepe

Die Maisinsel

(GE/D/F/CZ/UNG/KAZ 2014; George Ovashvili)
Im Strom der Zeit von Wolfgang Nierlin

Ein Junge namens Titli

(IN 2014; Kanu Behl)
Ein Schmetterling auf Abwegen von Nicolai Bühnemann

Hier sprach der Preis

(D 2014; Sabrina Jäger)
Warten auf das Ende von Wolfgang Nierlin
kinostart: 21.05.2015

Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern

(D / AT / CH 2015; Stina Werenfels)
Sexuelles Erwachen mit Behinderungen von Nicolai Bühnemann

Une Jeunesse Allemande - Eine deutsche Jugend

(D / CH / F 2015; Jean-Gabriel Périot)
Bildergeschichte(n), Geschichtsbilder ... von Ulrich Kriest
kinostart: 14.05.2015

La Buena Vida - Das gute Leben

(D / CH 2015; Jens Schanze)
Neokolonialistische Krake von Wolfgang Nierlin

Mad Max: Fury Road

(AUS 2015; George Miller)
Benzin und Muttermilch von Manfred Riepe

Mad Max: Fury Road

(AUS 2015; George Miller)
Ein Schweinchen namens Max von Drehli Robnik

Melodys Baby

(B / F / LU 2014; Bernard Bellefroid)
Stark verletzlich von Wolfgang Nierlin

Silentium - Vom Leben im Kloster

(D 2015; Sobo Swobodnik)
Wenn die Stille von sich selbst erzählt von Manfred Riepe
kinostart: 07.05.2015

Der Knastcoach

(USA 2015; Etan Cohen)
Weißer Arsch in Angst von Drehli Robnik

Hedi Schneider steckt fest

(D 2015; Sonja Heiss)
Angst hat kein Gesicht von Manfred Riepe

High Performance - Mandarinen lügen nicht

(A 2014; Johanna Moder)
Phlegmatisch konzentriert von Manfred Riepe
kinostart: 30.04.2015

Eden

(F 2014; Mia Hansen-Løve)
Keine Kohle, aber gute Laune von Tim Lindemann

Eden

(F 2014; Mia Hansen-Løve)
Lost in Music von Wolfgang Nierlin

Fassbinder

(D 2015; Annekatrin Hendel)
"Gegen den Staat, gegen Krieg, gegen Gewalt!" von Ulrich Kriest
kinostart: 23.04.2015

Big Eyes

(USA 2014; Tim Burton)
Dekors mit Kulleraugen von Wolfgang Nierlin

Ex Machina

(GB 2015; Alex Garland)
Gut gebaut: Bube, Boss, Beton, Robot von Drehli Robnik

Geschenkt wurde uns nichts

(D / I 2014; Eric Esser)
Mund zu, Ohren auf von Dietrich Kuhlbrodt

Hubert von Goisern - Brenna tuat's schon lang

(D / A 2015; Marcus H. Rosenmüller)
Ein Mann kann eine Brücke sein von Ulrich Kriest

Mülheim - Texas: Helge Schneider hier und dort

(D 2015; Andrea Roggon)
Charmant blödelnde Selbstinszenierung von Nicolai Bühnemann
kinostart: 16.04.2015

A Blast - Ausbruch

(GR / D / NL 2014; Syllas Tzoumerkas)
We didn't start the fire von Sven Pötting
kinostart: 09.04.2015

Art Girls

(D 2013; Robert Bramkamp)
Immer in Bewegung und prinzipiell unberechenbar von Ulrich Kriest

Cobain: Montage of Heck

(USA 2015; Brett Morgen)
Lieder aus der Hölle von Wolfgang Nierlin

Der kleine Tod

(AUS 2014; Josh Lawson)
Morbides Liebesglück von Wolfgang Nierlin

Elser

(D 2014; Oliver Hirschbiegel)
Bis zum Anschlag ausgeleuchtet von Dietrich Kuhlbrodt

The F-Word - Von wegen nur gute Freunde!

(IR / KAN 2013; Michael Dowse)
"Es ist cool, dass du auch alleine hier bist!" von Ulrich Kriest
auf dvd:aktuelldemnächst
bluray-start: 28.05.2015dvd-start: 28.05.2015

Cobain: Montage of Heck

(USA 2015; Brett Morgen)
Lieder aus der Hölle von Wolfgang Nierlin
dvd-start: 22.05.2015

Die Moskauer Prozesse

(D 2013; Milo Rau)
Was getan werden muss von Dietrich Kuhlbrodt

Die Moskauer Prozesse

(D 2013; Milo Rau)
Kunstmacher und Kunstzerstörer von Ilija Matusko
bluray-start: 21.05.2015dvd-start: 21.05.2015

Im Labyrinth des Schweigens

(D 2014; Giulio Ricciarelli)
Lernprozesse mit glücklichem Ausgang von Ulrich Kriest

Im Labyrinth des Schweigens

(D 2014; Giulio Ricciarelli)
Enkel von heute von Dietrich Kuhlbrodt
dvd-start: 15.05.2015

Kofelgschroa. Frei. Sein. Wollen.

(D 2014; Barbara Weber)
Bayerische Wurstigkeit und ein Hauch von Punk von Nicolai Bühnemann
bluray-start: 08.05.2015dvd-start: 08.05.2015

Exodus: Götter und Könige

(GB / USA 2014; Ridley Scott)
Bale mit Bart und ein Bub als Gott im Plagenpanorama von Drehli Robnik
dvd-start: 08.05.2015

Citizenfour

(USA / D 2014; Laura Poitras)
The Matrix is everywhere von Ricardo Brunn
bluray-start: 01.05.2015dvd-start: 01.05.2015

Kaptn Oskar

(D 2012; Tom Lass)
Wie freie Vögelchen von Wolfgang Nierlin
bluray-start: 30.04.2015dvd-start: 30.04.2015

Hin und weg

(D 2014; Christian Zübert)
Hoffnungslos, aber nicht ernst von Lukas Schmutzer

Hin und weg

(D 2014; Christian Zübert)
Abschied in Ostende von Wolfgang Nierlin

The Cut

(D 2014; Fatih Akin)
On the Road von Ulrich Kriest
bluray-start: 28.04.2015dvd-start: 28.04.2015

Mr. Turner - Meister des Lichts

(GB 2014; Mike Leigh)
Ineinander fließend von Wolfgang Nierlin
bluray-start: 14.04.2015dvd-start: 14.04.2015

Blue Ruin

(USA / F 2013; Jeremy Saulnier)
Gewaltspirale von Wolfgang Nierlin
bluray-start: 31.03.2015dvd-start: 31.03.2015

Interstellar

(USA / GB 2014; Christopher Nolan)
Fuck Gravity von Lukas Schmutzer
dvd-start: 31.03.2015

Der Anständige

(D / ISR / AT 2014; Vanessa Lapa)
Porträt des Reichsführers als darmkranker Gatte und Papa von Drehli Robnik
bluray-start: 27.03.2015dvd-start: 27.03.2015

Phoenix

(D 2014; Christian Petzold)
Speak low when you speak, love von Ulrich Kriest
dvd-start: 27.03.2015

Vergiss mein Ich

(D 2014; Jan Schomburg)
Von der Unschärfe in die Unschärfe von Andreas Thomas
bluray-start: 26.03.2015dvd-start: 26.03.2015

Diplomatie

(D / F 2014; Volker Schlöndorff)
"Wir müssen reden ..." von Ulrich Kriest
bluray-start: 03.03.2015dvd-start: 03.03.2015

Maps to the Stars

(CAN / USA / F / D 2014; David Cronenberg)
Big Trouble in der Lindenstraße von Ulrich Kriest

bücher

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

Christian Keßler: Wurmparade auf dem Zombiehof

Er mag Müll

von Sven Jachmann

Alain Badiou: Kino. Gesammelte Schriften zum Film

Ein Kind der Film-Clubs und eine Waise der Idee der Revolution

von Ulrich Kriest

interviews

"Ohne Provokation geht die Welt nicht weiter"

Andreas Dresen im Gespräch über seinen Film "Als wir träumten"

von Wolfgang Nierlin

"Alle sind wunderschön angezogen"

Man muss kein Theaterfreund sein, um am Theater keinen Reinfall zu erleben - ein Gespräch mit Wenzel Storch

von Sven Jachmann

"Ich glaube fundamental an genau gestellte Fragen. Sie sind die eigentliche, tiefe Bedeutung des Erzählens, ja, von Kunst überhaupt."

Ein Gespräch mit Götz Spielmann aus Anlass seines neuen Films "Oktober November"

von Ulrich Kriest

texte

Land der Kaputten

Eine Passage durch die "Mad Max"-Filme

von Nicolai Bühnemann

"Cinema of Outsiders: Part II" im Berliner Zeughauskino

Kino des Exzesses

von Nicolai Bühnemann

6 x Robert Altman

Ein Dossier anlässlich seines 90. Geburtstags

festival

Berlinale 2015 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

Berlinale 2014 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

9. Achtung Berlin Festival 2013

von Ricardo Brunn