filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Remember - Vergiss nicht, Dich zu erinnern

(Kanada / Deutschland 2015; Regie: Atom Egoyan)

Vielen Dank für das Rezeptionsabenteuer

foto: © tiberius film
Ein Film, der dich buchstäblich mitnimmt. Auf die Reise des dementen 90jährigen vom Pflegeheim in New York nach Kanada. Auf der Suche nach untergetauchten Auschwitzmördern, gleichaltrigen. Erinnern kann der alte Mann sich nicht. Er wird dirigiert von einem gehandicapten Freund in der Pflegestation: "Du hast versprochen, den zu töten, der deine Familie in Auschwitz getötet hat. Wiesenthal wollte, dass alle gefasst werden".  - Wir bleiben den Film hindurch bei wenigen handelnden Personen. Der armenisch-kanadische Regisseur Egoyan (Ararat, Das süße Jenseits) hat einen Porträtfilm gemacht. Einen Basisfilm. Niemand redet von außen rein. Niemand gibt schlaue Ratschläge. Niemand setzt  zur Verteidigung an. Die beiden Alten nehmen die Rachereise allein in die Hand. Eine 9-mm-Pistole ist dabei.

Christopher Plummer, die KZ-Nummer auf dem Unterarm, hat unser aller Sympathie. Ja, ich bin überzeugt, dass ich für alle spreche. Ich war in den Film involviert. Bis auf die letzten hundert Sekunden vor Schuss und Schluss. Was ist passiert? Hallo? Eine wahrhaft biblische Rache. Sie sprengt die Dimensionen, die der 90-Minuten-Film angelegt hatte. Sehr ärgerlich, dass ich hier nichts Konkreteres sagen kann und will. Ein Kritiker tut so was nicht. Aber über mich selbst darf ich ein Wort sagen. Nämlich dass es mir noch nie so gegangen ist, dass ein Film mir nach seinem Ende so nahe gegangen ist. Er wird mich auch in Zukunft beschäftigen. Aber da ich mich nicht weiter wiederholen will, sei dem kanadischen Regisseur Egoyan für das Rezeptionsabenteuer ausdrücklich gedankt.

Wie weit weg sind wir von Filmen, in denen Opfer und Täter nicht zu Wort kommen, sondern nur über sie geredet wird. Die Erinnerung, heute, stellt sie sich wieder ein, kann eine Waffe sein, 9 mm oder wie auch immer. Und bitte schön, wie kommt die Erinnerung zustande? Es fehlt nicht an Details. Ein State Trooper in Uniform präsentiert eine Erstausgabe von "Mein Kampf", Fraktur und für 6000 Dollar erworben, Ein Schnäppchen. Die SS-Uniform samt Hakenkreuzbinde hängt im Schrank. Wow. "Mit diesem Hammer hat mein Dad  in der Kristallnacht Scheiben eingeschlagen". Jei, da braucht sich einer nicht zu erinnern. Für den Polizistensohn ist das Gegenwart.

Dieser Text ist zuerst erschienen in: Konkret 1/2016

Hier gibt es eine weitere Kritik zu "Remember".

Dietrich Kuhlbrodt



Remember - Vergiss nicht, Dich zu erinnern
Kanada / Deutschland 2015 - 95 min.
Regie: Atom Egoyan - Drehbuch: Benjamin August - Produktion: Ari Lantos, Robert Lantos - Kamera: Paul Sarossy - Schnitt: Christopher Donaldson - Musik: Mychael Danna - Verleih: Tiberius Film - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Dean Norris, Christopher Plummer, Martin Landau, Jürgen Prochnow, Henry Czerny, Bruno Ganz, Natalie Krill, James Cade, Peter DaCunha, Sofia Wells, Kim Roberts, T.J. McGibbon, Sugith Varughese, Stefani Kimber, Duane Murray
Kinostart (D): 31.12.2015
DVD-Start (D): 02.06.2016
Blu-ray-Start (D): 02.06.2016

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt3704050/

Details zur DVD / Blu-ray:
Bild: 1,78:1 (anamorph / 16:9) - Sprache: Deutsch, Englisch (DD 5.1) - Untertitel: Deutsch - FSK: ab 12 Jahren - Verleih: Tiberius Film

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

Gaza Surf Club

(D 2016; Philip Gnadt, Mickey Yamine)

Surfen im Gaza-Streifen

von Jürgen Kiontke

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?