Links

Links Eine von unserer Redaktion liebevoll zusammengestellte Auswahl interessanter Blogs, Magazine und Portale. Unsere Partner konkret Splitter Verlag Jungle World Bildstörung Bertz+Fischer TAZ – Die Tageszeitung ray – Filmmagazin Filmbulletin …

kobane

KOBANE CALLING

Gegenaufklärung – Zerocalcare in Rojava
von Sven Jachmann

Der italienische Comic-Künstler Zerocalcare (ein Pseudonym für Michele Rech) blickt im Prolog seiner Comicreportage „Kobane Calling“ unter sternklarem Himmel aus drei römischen Metrostationen Entfernung auf die Stadt Kobane und lässt …

Hände Mutter schwarz jessica

Die Hände meiner Mutter

(D 2016, Regie: Florian Eichinger)

Sachliche Auseinandersetzung
von Ricardo Brunn

Familienfeste bergen reichlich Eskalationspotential in sich und sind schon allein deshalb im Kino gern gesehener Ausgangspunkt für die Erforschung innerfamiliärer Konfliktherde und gesellschaftlicher Zustände. Das weiß die aufmerksame Zuschauerin nicht …

Angewandte Filmkritik #11-16

von Jürgen Kiontke

Angewandte Filmkritik #16: Weibliche Filmkritik Regisseurinnen haben zusammen die Initiative Pro Quote gegründet. Das Ziel ist, den Anteil der Frauen im Regiefach zu erhöhen und zum Beispiel darauf hinzuwirken, dass …

A Serious Man

(USA 2009, Regie: Ethan Coen, Joel Coen)

Please, accept the mystery!
von Ricardo Brunn

Lawrence Gopnik (Michael Stuhlbarg) ist ein ernsthafter, geradliniger Mann. Und gewiss ist er auch ein guter Autofahrer. Nur an diesem einen Tag ist er es nicht. Abgelenkt von einem seiner …

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016, Regie: Raoul Peck)

Marx mag´s brav (und ist doch Projektprankster)
von Drehli Robnik

Am Ende steht ein Schwarzweiß-Archivbild, dem abrupt Bob Dylans ‚Like a Rolling Stone‘ folgt. Will diese Filmbiografie etwa Hommage sein an ‚I’m Not There‘, Todd Haynes‘ Dylan-Geschichtsvexierfilm, der vor zehn …

Jeder stirbt für sich allein

(D/F/GB 2016, Regie: Vincent Pérez)

Too much
von Dietrich Kuhlbrodt

Hans Fallada schrieb seinen Roman 1946. Über die kleinen Leute im Berlin sechs Jahre zuvor. Sechzig Jahre später macht die widerständige Moral Furore in Israel, den USA und in England. …

Bastille Day

(GB/USA/FR 2016, Regie: James Watkins)

Rechts blinken, links zuschlagen
von Nicolai Bühnemann

Eine nackte junge Frau schreitet die Treppen vor Sacre-Coeur hinab. Die so abgelenkte Aufmerksamkeit geifernder, applaudierender, eifrig fotografierender Männer macht sich Michael Mason (Richard Madden) zunutze, um ihnen mit flinken …

Where to Invade Next

(USA 2015, Regie: Michael Moore)

Sozialstaatssouvenirs von der Michael Moore-Eurotour
von Drehli Robnik

Michael Moore scheint im Alter weich zu werden. Schon vor Jahren, zur Zeit seiner Dokumentarsatiren-Hits Bowling for Columbine' (2002) und Fahrenheit 9/11' (2004) kein Leichtgewicht, ist der Mann mit der …

Mustang

(F/TR/D 2015, Regie: Deniz Gamze Ergüven)

Häusliches Gefängnis
von Wolfgang Nierlin

Unter die Vorspanntitel schieben sich von links und rechts, von oben und unten lange Linien, um in rechten Winkeln Raster oder Gitter zu bilden, die sich immer wieder neu formieren …

Heil

(D 2015, Regie: Dietrich Brüggemann)

Nicht aus einem Guss
von Manfred Riepe

Weltgeschichtliche Ereignisse geschehen bekanntlich zweimal, einmal als Tragödie, dann als Farce. Für die Tragödie bleiben in Dietrich Brüggemanns neuem Film „Heil“ nur wenige Sekunden. Dokumentarische Bilder lassen den Zweiten Weltkrieg …

Pepe Mujica – Der Präsident

(D 2015, Regie: Heidi Specogna)

Oh, wie schön ist Uruguay!
von Ulrich Kriest

Erinnert sich noch jemand an Heidi Specognas Film „Tupamaros“ von 1996? Damals porträtierte die Filmemacherin einige ehemalige Mitglieder der legendären Stadtguerilla Uruguays, die sich nach dem Ende der Diktatur und …

Verstehen Sie die Béliers?

(F 2014, Regie: Eric Lartigau)

Abnabelungsprozess
von Wolfgang Nierlin

Die Zeichen dieses Films zeigen auf Neubeginn und Veränderung. Auf dem idyllischen Bauernhof der Familie Bélier, irgendwo in der malerischen französischen Provinz, wird ein Kälbchen geboren; und weil seine Hautfarbe …

Wild Tales

(AR / ES 2014, Regie: Damián Szifrón)

Zivilisation und Barbarei
von Sven Pötting

In Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires kann man seit einigen Jahren seine Rechnungen für Strom, Gas, Telefon oder etwa Strafzettel an Bezahlstellen namens Rapipago oder Pagofácil begleichen. Meistens funktioniert dies auch …

Pride

(GB 2014, Regie: Matthew Warchus)

Eine besondere Form der Solidarität
von Jürgen Kiontke

Die Hauptfigur Marc (Ben Schnetzer) in der englischen Komödie „Pride“ weiß wovon er redet, wenn er seinen Mitstreitern die Frage stellt: „Wer hasst die Arbeiter? Die Presse, die Öffentlichkeit, die …

Im Labyrinth des Schweigens

(D 2014, Regie: Giulio Ricciarelli)

Lernprozesse mit glücklichem Ausgang
von Ulrich Kriest

Opa erzählte nicht mehr vom Krieg, sondern lieber von der Nachkriegszeit, vom Wiederaufbau und Wirtschaftswunder. Wenn er clever war, ahnte er zumindest, dass das eine nicht ohne das andere zu …

Wie der Wind sich hebt

(J 2013, Regie: Hayao Miyazaki)

Gaben des Windes
von Lukas Schmutzer

Eigentlich beruht die Berühmtheit der “Kamikaze”-Bezeichnung, die zu einem Synonym für Selbstmordangriffe geworden ist, auf einem Missverständnis. “Kamikaze”, das heißt in etwa “göttlicher Wind” oder “Hauch Gottes” und ist in …

Mietrebellen – Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt

(D 2014, Regie: Matthias Coers, Gertrud Schulte Westenberg)

Billiger Wohnen
von Nicolai Bühnemann

Die Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt verändert sich rapide – und mit ihr die soziale Struktur der gesamten Stadt. Der Bau von Luxuslofts, die „Aufwertung“ vorhandener Bausubstanz oder auch die …

Am Ende des Tages

(AT 2011, Regie: Peter Payer)

Porträt des Politikers als psychopathischer Zuhälter
von Nicolai Bühnemann

Der Politiker als Emporkömmling und Karrierist. Hoch hinaus ist Robert (Simon Schwarz) gekommen. Aus dem Problembezirk ins Eigenheim, in die Politik. Noch höher wollen er – und der Film – …

Holy Lola

(F 2004, Regie: Bertrand Tavernier)

Im Land des Lächelns und der gebrochenen Herzen
von Wolfgang Nierlin

Sanft gleitet die Kamera über bewaldete Bergrücken und stille Täler, stimmungsvoll unterlegt mit Musik von Henri Texier. Dann bewegt sie sich durch ein renoviertes altes Steinhaus. Hier, an einem abgeschiedenen …

Nymph()maniac 2

(DK / B / F / D / GB 2013, Regie: Lars von Trier)

Sexgetränkt
von Ilija Matusko

'Ich bin ein böser Mensch', hatte Joe im ersten Teil erklärt, in Lars von Triers 'Nymphomaniac II' hören wir mehr von den Erweckungserlebnissen der Sexsüchtigen und erfahren, wie es zu …

Oslo, 31. August

(NO 2011, Regie: Joachim Trier)

Etwas ratlos
von Nicolai Bühnemann

1963 sagte Maurice Ronet in Louis Malles Film „Le feu follet“: „Die Sache ist, ich kann meine Hände nicht ausstrecken und zupacken. Ich kann die Dinge nicht berühren. Und wenn …

Dicke Mädchen

(D 2012, Regie: Axel Ranisch)

Gefühlsecht
von Wolfgang Nierlin

Schon die altmodisch-verschnörkelte Retro-Anmutung der Vorspanntitel, unterlegt mit musikalischem Sentiment, lässt erahnen, dass im Folgenden filmästhetisch einiges kompromisslos anders ist als üblicherweise. Am ehesten noch ähnelt Axel Ranischs mit Freunden …

Die Schlangenpriesterin

(USA 1944, Regie: Robert Siodmak)

Campy Eye-Candy
von Michael Schleeh

Robert Siodmaks zweiter Film für die Universal ist die leider etwas in Vergessenheit geratene Abenteuerromanze 'Cobra Woman' bzw. 'Die Schlangenpriesterin'. Siodmak selbst soll gesagt haben, der Film sei ein unterhaltsames …

Exit Marrakech

(F / D 2013, Regie: Caroline Link)

Dringliche Realität
von Wolfgang Nierlin

“Sieh zu, dass du was erlebst!”, sagt Dr. Breuer (Josef Bierbichler) im saloppen Befehlston zu seinem zwar guten, aber auch gelangweilten Schüler Benjamin Hofmann (Samuel Schneider). Dessen in letzter Zeit …

The Dark Knight Rises

(USA 2012, Regie: Christopher Nolan)

Kraftmeierei
von Harald Steinwender

Seit acht Jahren hat sich der Millionär Bruce Wayne (Christian Bale) in seinem Herrenhaus verkrochen, wo er den Tod seiner großen Liebe Rachel betrauert. Doch dann stürzt der Terrorist Bane …

Noise & Resistance

(D 2011, Regie: Julia Ostertag, Francesca Araiza Andrade )

Selbst ist der Punk
von Harald Steinwender

Punk war von Anfang an eine Jugendkultur zwischen Rebellion und Pose, Authentizität und Selbstdarstellung, Subkultur und kulturindustrieller Vereinnahmung. Drei Akkorde auf der E-Gitarre, ein Bass, ein Schlagzeug und ein Sänger …

Das rote Zimmer

(D 2010, Regie: Rudolf Thome)

Sanft, eher passiv ...
von Wolfgang Nierlin

Das Ungewöhnliche und Wunderliche erscheint selbstverständlich und alltäglich in den Filmen von Rudolf Thome. Es sind filmisch realisierte Träume, die der feinsinnige Künstler seit über vierzig Jahren mit romantisch-märchenhafter Verve …

Louise Hires a Contract Killer

(F 2008, Regie: Gustave de Kervern, Benoît Delépine)

„Wacht auf, Verdammte dieser Erde!“
von Wolfgang Nierlin

Schon die Exposition von Benoît Delépines und Gustave Kerverns Film „Louise Hires a Contract Killer“ („Louise-Michel') vermittelt einen guten Eindruck vom ziemlich schwarzen, merkwürdig schrägen und oftmals gewöhnungsbedürftigen Humor der …

3/Tres

(UY / AR / D / CL 2012, Regie: Pablo Stoll Ward)

Kalter Krieg
von Wolfgang Nierlin

Eigentlich bilden Ana, Rodolfo und Graciela eine bürgerliche Kleinfamilie im heutigen Montevideo. Doch der uruguayische Regisseur Pablo Stoll Ward zeigt die Protagonisten seines Films „3/Tres“, wie der Titel bereits andeutet, …

Meine Schwester

(F / I 2001, Regie: Catherine Breillat)

Das Ende der Unschuld
von Wolfgang Nierlin

Ob es besser sei, beim ersten Mal den Sexualpartner zu lieben oder aber emotional „neutral“ zu sein, fragen sich zwei junge Mädchen am Anfang des Films beim Spaziergang in einem …

Georg Baselitz

(D 2013, Regie: Evelyn Schels)

Disharmonisch an die Weltspitze
von Andreas Thomas

Früher sah er aus, als würde er jederzeit, wenn es sein muss, Geiseln nehmen. Und machte damit den meisten seiner Kollegen keine Konkurrenz. Wenn man sich heute Fotos von der …

Tabu – Eine Geschichte von Liebe und Schuld

(PT / BR / D / F 2012, Regie: Miguel Gomes)

Mäander
von Wolfgang Nierlin

Eine merkwürdige Expedition, ja eine geradezu mythische Prozession im Herzen Afrikas vollzieht sich im Prolog von Miguel Gomes‘ neuem Film „Tabu“. Ein furchtloser Entdecker, von dem der Off-Erzähler sagt, er …

Babamin Sesi – Die Stimme meines Vaters

(TR 2011, Regie: Orhan Eskikoy, Zeynel Dogan)

Archiv der Erinnerung
von Wolfgang Nierlin

Ein ruhiger Blick in die weite Gebirgslandschaft der südöstlichen Türkei eröffnet Orhan Eskiköys Film „Die Stimme meines Vaters“ (Babamin Sesi). Dass dieses Bild auch einen bestimmten Ort und seine tragische …

Cäsar muss sterben

(IT 2012, Regie: Paolo und Vittorio Taviani)

Die Ahnung der Freiheit
von Wolfgang Nierlin

Blutrot ist der Bühnenhintergrund in der Schlussszene dieser Aufführung von William Shakespeares Tragödie „Julius Cäsar“, wenn der „ehrenwerte“ Verschwörer Brutus (Salvatore Striano) seine Getreuen bittet, ihn zu töten. Starke Männer …

Aurora

(RO / F / CH / D 2010, Regie: Cristi Puiu)

Dämmerzustand
von Wolfgang Nierlin

Die Zeit fühlt sich an wie eine ausgedehnte, permanente Gegenwart, in der man sich verliert. Obwohl die erzählte Handlung in Cristi Puius dreistündigem Film „Aurora“ etwa eineinhalb Tage umfasst, hat …

Red Dawn

(USA 2012, Regie: Dan Bradley)

Nichts Neues an der Heimatfront!
von Ulrich Kriest

Gespannt sein durfte man auf dieses Remake des trivial-reaktionären Klassikers „Die rote Flut“, ist doch der Film von 1984 felsenfest im Freund/Feind-Denken einer längst obsolet gewordenen bipolaren Weltordnung verankert. Regisseur …

Spring Breakers

(USA 2013, Regie: Harmony Korine)

Ficken, kotzen, Regeln brechen
von Dietrich Kuhlbrodt

Den Film zu gucken, ist ein krasses Rezeptionsabenteur. Er mutet zunächst als Collegefilm-ohne-College an. Einmal im Jahr schwärmen US-Amerikas Jungstudenten aus, um die Sau rauszulassen. In Florida. Ficken, ficken, fixen. …

Marina Abramovic: The Artist Is Present

(USA 2012, Regie: Matthew Akers)

Performance-Kriegerin
von Wolfgang Nierlin

“Künstler müssen Krieger” sein, sagt die 1946 in Belgrad geborene Partisanen-Tochter und Performance-Künstlerin Marina Abramovic. Durch eine enorme Konzentrationsleistung, die dem schwachen Fleisch des Körpers geistige Stärke und Ausdauer entgegensetzt, …

Un amour de jeunesse

(F / D 2011, Regie: Mia Hansen-Løve)

Sommer der Liebe
von Wolfgang Nierlin

„Für mich zählt nur die Liebe. Sie ist der einzige Grund zu leben“, sagt die 15-jährige Schülerin Camille (Lola Créton) zu ihrem um ein paar Jahre älteren Freund Sullivan (Sebastian …

Beasts of the Southern Wild

(USA 2012, Regie: Benh Zeitlin)

Philosophie des Fleisches
von Wolfgang Nierlin

Für die kleine, kindlich-weise Erzählerin Hushpuppy (Quenzhané Wallis) ist es „der schönste Platz der Welt“. Dabei sind die Lebensbedingungen in „Bathtub“, einer Bayou-Siedlung im Süden Louisianas, alles andere als anheimelnd: …

Schlussmacher

(D 2013, Regie: Matthias Schweighöfer)

Der Rest ist Schweiger
von Ulrich Kriest

Ein Mann mit einer Mission. Paul Voigt begegnet wildfremden Menschen, um diesen zu erzählen, dass sie das große Los gezogen haben. Sie sind jetzt nämlich wieder solo und können sich …

End of Watch

(USA 2012, Regie: David Ayer)

Labyrinth des Verbrechens
von Michael Schleeh

Dem heute in Los Angeles spielenden Polizeifilm müssen neue Aspekte abgewonnen werden, wenn man nicht völlig altmodisch und redundant daherkommen will. „End of Watch“ versucht dies durch die Verwendung von …

Winternomaden

(D / CH / A 2012, Regie: Manuel von Stürler)

Aus einer fernen Zeit
von Wolfgang Nierlin

In der Abenddämmerung wirkt die Schafherde wie ein schwarzes Band, das sich schier endlos durch die verschneite Winterlandschaft schlängelt. Es sind Bilder wie aus einer fernen Zeit, die Camille Cottagnoud …

The Man with the Iron Fists

(USA 2012, Regie: RZA)

Enter the RZA, Bushido-Style
von Louis Vazquez

Er war der Mastermind des Wu-Tang Clan. Er hat den Soundtrack für Jim Jarmuschs „Ghost Dog: The Way of the Samurai“ geschrieben. Und er hat für Quentin Tarantino den Score …

Silent Hill: Revelation 3D

(F / USA / CAN 2012, Regie: Michael J. Bassett)

Revelation, Retribution! Extinction, Apocalypse!
von Louis Vazquez

Heather (Adelaide Clemens), die Neue an der Highschool, heißt eigentlich Sharon und weiß schon am ersten Tag, dass sie nicht lange bleiben wird. Sie glaubt, das liege daran, dass ihr …

Transpapa

(D 2011, Regie: Sarah Judith Mettke)

Bernd heißt jetzt Sophia
von Wolfgang Nierlin

Maren (Luisa Sappelt) steckt mitten in der Pubertät und leidet sichtlich darunter: Ihr gleichaltriger Freund Benny hat sich eben von ihr getrennt, weil er nicht den Sex bekommt, den er …

Searching for Sugar Man

(S / GB 2012, Regie: Malik Bendjelloul)

Lebende Legende
von Andreas Busche

Man könnte Sixto Rodriguez für ein armes Schwein halten. Zwei Platten hat der Singer/Songwriter Anfang der Siebziger Jahre auf dem Label Sussex veröffentlicht, von denen sein damaliger Boss Clarence Avant …

Pieta

(KR 2012, Regie: Kim Ki-duk)

Schwere Walzen
von Wolfgang Nierlin

Die engen, verwinkelten Gassen sind voller Öl und Dreck, Müll und Metallgerümpel. Hinter den blechernen Rolltüren dunkler, stickiger Baracken verbergen sich kleine, verwahrloste Werkstätten, in denen wenige verarmte Kleinunternehmer und …

Ruby Sparks – Meine fabelhafte Freundin

(USA 2012, Regie: Jonathan Dayton, Valerie Faris)

Diskursiver Schwindel
von Wolfgang Nierlin

Im blendenden Gegenlicht greller Sonnenstrahlen erscheint eine junge, lächelnde Frau. Der irdische Traum von einem göttlichen Wesen signalisiert von Anfang an die enge Verbindung von Wirklichkeit und Illusion sowie einen …

Alexandre Ajas Maniac

(F / USA 2012, Regie: Franck Khalfoun)

Subjektives Serienkillen
von Louis Vazquez

Der einsame und kontaktscheue Frank (Elijah Wood) hat eine Werkstatt, in der er Schaufensterpuppen restauriert. Doch manchmal überwältigt ihn eine ganz andere Leidenschaft: Dann tötet er schöne Frauen, um sie …

Haus der Sünde

(F 2011, Regie: Bertrand Bonello)

Hinter schweren Vorhängen
von Wolfgang Nierlin

„Erinnerungen an ein Freudenhaus“ lautet der Untertitel von Bertrand Bonellos Film „L’Apollonide (Souvenirs de la maison close)“, der in Deutschland nach seiner kurzen Kinoauswertung jetzt auch auf DVD unter dem …

Der Pornograph

(F / CA 2001, Regie: Bertrand Bonello)

Refugien der Abgeschiedenheit
von Wolfgang Nierlin

Nicht versöhnt mit sich und ihren Daseinsgründen sind die Protagonisten in Bertrand Bonellos melancholischem Film „Der Pornograph“. Verschlossen, fast abweisend behaupten sie ihre schwankende Identität. Träge und verloren vollziehen sie …

In ihrem Haus

(F 2012, Regie: François Ozon)

Komplizierte Komplizenschaft
von Wolfgang Nierlin

Man spürt die Skepsis und ein unterdrücktes Unbehagen in Germains (Fabrice Luchini) Blick, als der Rektor des Lycée Gustave Flaubert zu Beginn des neuen Schuljahres dem versammelten Kollegium verkündet, dass …

Mondomanila

(PH / F 2012, Regie: Khavn de la Cruz)

I Wanna Know What Punk Is
von Andreas Thomas

„This is not a Film by …“ steht im Vorspann von „Mondomanila” und das hört sich ähnlich an wie “This is not a Love Song” von Public Image, die ja …

Am Himmel der Tag

(D 2012, Regie: Pola Schirin Beck)

Standard Operating Procedure
von Ricardo Brunn

Coming-of-Age-Filme bilden ein beliebtes Sujet bei Filmhochschulabsolventen und -absolventinnen. Oft genug selbst in einer Phase des Übergangs, verhandeln sie in ihren Filmen Themen wie die Entfremdung von den Eltern oder …

Müll im Garten Eden

(D 2011, Regie: Fatih Akin)

Höllische Haufen
von Harald Mühlbeyer

2007 kam Fatih Akin nach Camburnu; das Bergdorf am Schwarzen Meer war Heimat seiner Großeltern, hier drehte Akin für „Auf der anderen Seite“. Und musste am Drehort feststellen, wie ein …

Shut up and play the Hits

(GB 2012, Regie: Will Lovelace, Dylan Southern)

I Was A Mod Before You Was A Mod
von Ulrich Kriest

War offenbar ein ziemlich großer Abend, dieser Abschied mit Ansage, den LCD Soundsystem am 2. April 2010 im New Yorker Madison Square Garden hinlegten. Es gibt ein paar magische Momente …

Beasts of the Southern Wild

(USA 2012, Regie: Benh Zeitlin)

Magischer Realismus
von Carsten Happe

Wenn das Jahresende naht und mit ihm die Holiday Season, die der deutschen Weihnachtszeit nur ungefähr ähnelt, wird in Hollywood zusammengerechnet und auseinanderdividiert, was als Oscar-Kandidat Bestand hat und mit …

Der Aufsteiger

(F / B 2011, Regie: Pierre Schoeller )

Die Gesamtheit der Dementis
von Andreas Busche

Man muss sich die aktuelle politische Praxis als eine Kette von Affekthandlungen vorstellen. Das Tempo der medialen Verwertungsmaschinerie gibt den Takt vor, der dem Personal gerade genug Zeit zum Reagieren …

Dicke Mädchen

(D 2012, Regie: Axel Ranisch)

Plattenbau-Boléro
von Carsten Moll

Wer beim TV-Event a.k.a. Spielfilm-Imitat „Die Wanderhure“ etwas Durchhaltevermögen gezeigt hat, konnte auf halber Strecke zusammen mit einem Millionenpublikum vor den Fernsehapparaten einen kurzen, unspektakulären Auftritt von Heiko Pinkowski bewundern. …

More Than Honey

(CH / D / A 2011, Regie: Markus Imhoof)

Zivilisationstod
von Wolfgang Nierlin

Noch bevor die ersten Bilder zu sehen sind, hört man das Summen. Dann erfüllt emsiges Bienengewimmel, in aufwändigen Makroaufnahmen von der Kamera umkreist, die Leinwand. Die vielzähligen fleißigen Tierchen sind …

Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger

(USA 2012, Regie: Ang Lee)

Die Notwendigkeit des Eskapismus
von Louis Vazquez

Es ist eine Crux mit den Literaturverfilmungen. Die einen basieren auf Büchern, die viel zu viel Geschichte haben und rasen mut- und ideenlos durch die äußere Handlung. Die anderen basieren …

Sinister

(USA 2012, Regie: Scott Derrickson)

Bis die Kraft erlahmt
von Michael Schleeh

„Sinister“ beginnt mit den grobpixeligen Bildern eines Super 8-Films. Vier Personen, Kapuzen über dem Kopf, stehen unter einem Baum, Schlingen um den Hals. Da bricht plötzlich ein schwerer Ast ab …

Apparition – Dunkle Erscheinung

(USA 2011, Regie: Todd Lincoln)

Ghost in the Harddrive
von Michael Schleeh

Beim Einzug in das neue Heim hoffen Kelly (Ashley Greene) und ihr Freund Ben (Sebastian Stan) die Geister der Vergangenheit abschütteln zu können. Denn seit Ben in Collegetagen mit seinen …

Winterdieb

(CH / F 2012, Regie: Ursula Meier)

Zahlungsmittel Geld
von Wolfgang Nierlin

Der 12-jährige Simon (Kacey Mottet Klein) ist ständig in Bewegung. In einem westschweizer Wintersportort ist er der kleine Dieb. Als Ski-Tourist unauffällig getarnt, bestiehlt er die reichen Gäste aus dem …

Home

(CH / F / B 2009, Regie: Ursula Meier)

Im Familiengefängnis
von Wolfgang Nierlin

Die Stimmung ist ausgelassen, die Familie wirkt irgendwie anarchisch, ihr Haushalt konfus und chaotisch. Wenn die fünfköpfige Schicksalsgemeinschaft nachts auf dem stillgelegten Autobahnteilstück vor ihrem Haus Rollschuh-Hockey spielt, erscheint das, …

Love is all you need

(DK / S / I / F / D 2012, Regie: Susanne Bier)

Aufschäumende Familienwogen
von Wolfgang Nierlin

Sorrent und die Amalfi-Küste in Süditalien bilden die pittoreske Traumkulisse für den Hauptteil von Susanne Biers als Komödie ausgewiesenen Film “Love is all you need”. Und natürlich ist das Cinemascope-Format …

Keep the Lights On

(USA 2012, Regie: Ira Sachs)

Blinde Flecken
von Carsten Moll

Seit Ben Walters in einem Artikel für den „Guardian“ das „New-Wave Queer Cinema“ ausgerufen hat, gibt es kein Halten mehr: Eine Handvoll Filme und ihre Macher_innen wurden auserkoren, das alte …

Puppe, Icke & der Dicke

(D 2011, Regie: Felix Stienz)

Mizaru, Kikazaru, Iwazaru
von Louis Vazquez

Ein kleinwüchsiger, aber großmäuliger Kurierfahrer aus Berlin, eine schwangere Blinde aus Paris und ein schweigender, dicker Trinker, ebenfalls von dort und zufällig mit der Blinden bekannt, geraten noch zufälliger gemeinsam …

Gnade

(D / NR 2012, Regie: Matthias Glasner)

Geteiltes Seelenleid
von Wolfgang Nierlin

Schnee, Eis und Kälte bestimmen das Leben während der langen Polarnächte im norwegischen Hammerfest, einer der nördlichsten Städte der Welt. Zwischen Mitte November und Mitte Januar herrscht daneben vor allem …

Fraktus

(D 2012, Regie: Lars Jessen)

Affe sucht Liebe
von Wolfgang Nierlin

Der Spaßfaktor von Lars Jessens Fake-Doku „Fraktus“ ist hoch. Gleich zu Beginn des ziemlich lustigen Films beschwören reale Musiker-Veteranen wie Blixa Bargeld, Stephan Remmler von Trio oder auch Yello-Sänger Dieter …

Die Vermessung der Welt

(D / AT 2012, Regie: Detlev Buck)

Guckkastenkintopp
von Andreas Thomas

Liebe Leser! Wenn mich derzeit etwas wurmt, dann ist das der absolut hirnlose wie inflationäre Gebrauch des Adjektivs „emotional“ in Funk, Fernsehen und Medienwelt. Ein Abend im Restaurant, ein „Event“, …

96 Hours – Taken 2

(F 2012, Regie: Olivier Megaton)

Action-Verschnitt
von Louis Vazquez

Eigentlich könnte man meinen, dass eine Einer-gegen-Alle-Situation im Leben eines zufällig zum Action-Helden gewordenen Mannes ein ziemlich singuläres Ereignis sein müsste, selbst wenn es um einen Polizisten oder einen verrenteten …

Skyfall

(USA / GB 2012, Regie: Sam Mendes)

The Bond Supremacy
von Louis Vazquez

„Skyfall“ sei doch auch ein Spitzentitel für einen neuen Asterixfilm, meint ein Kollege vor der Pressevorführung und hat natürlich völlig Recht. Fiele den nicht minder patriotischen und im Kino ebenfalls …

Oh Boy

(D 2012, Regie: Jan Ole Gerster)

Fluss unmerklicher Veränderungen
von Wolfgang Nierlin

„Das Einzige, was ich jetzt noch für dich tun kann, ist nichts mehr für dich tun”, sagt der Vater (Ulrich Noethen) zum Sohn. Niko Fischer (Tom Schilling) wirkt wie ein …

Vielleicht lieber morgen

(USA 2012, Regie: Stephen Chbosky)

Das Glück der Mauerblümchen
von Carsten Happe

Emma Watsons erste Hauptrolle nach dem Ende des „Harry Potter“-Franchise. Allein das reicht schon aus, die Fanboys in Verzückung zu versetzen. Und dann ist es auch noch keine gesichtslose Hollywood-Ware, …

Fraktus

(D 2012, Regie: Lars Jessen)

Guter Witz von alten Hasen
von Andreas Busche

Die „Retromania“ ist schon lange zu einem Witz verkommen. Während My Bloody Valentine wieder mit ihrem Klassiker „Loveless“ auf Tour gehen, Kevin Shield es in zwanzig Jahren aber nicht schafft, …

Der Aufsteiger

(F / B 2011, Regie: Pierre Schoeller )

Le crocodile, c‘est moi!
von Ulrich Kriest

Als Vorspiel eine bizarre Mischung von Heiliger Inquisition und Tierfilm: eine unbekleidete Frau nähert sich in aristokratischem Ambiente einem Krokodil, das nicht sonderlich aggressiv sondern eher träge das Spiel mitspielt …

Die Kinder vom Napf

(CH 2011, Regie: Alice Schmid)

Heidi-Surroundings
von Andreas Thomas

„Niiiiiina!“ – „Caaaaaarolyn!“- Kinderstimmen im Dunkel. Kleine Lichtkegel von Helmlämpchen beleuchten einen Schneehang; das ist der winterliche Schulweg einer Handvoll Kinder aus der „UNESCO Biosphäre Entlebuch“, auch genannt „Napf“. Zehn …

Premium Rush

(USA 2012, Regie: David Koepp)

Bremsen sind der Tod
von Andreas Busche

Ein Stahlrahmen, ein Gang, keine Bremsen. Das Credo des Fahrradkuriers gibt auch ein gutes Rezept für eine verbesserte, reduzierte Form des Actionfilms ab. Regisseur David Koepp fungiert als Autor großformatiger …

3 Zimmer/Küche/Bad

(D 2012, Regie: Dietrich Brüggemann)

Zertrümmerte Botschaften
von Wolfgang Nierlin

„Heute ziehen alle ständig um“, sagt Dietrich Brüggemann. Für seine Beziehungskomödie „3 Zimmer/Küche/Bad“, die mit schlagfertigem Dialogwitz dem Zusammenhang von Wohnen und Lieben auf der Spur ist, konnte der 36-jährige …

Die Wand

(AT / D 2011, Regie: Julian Roman Pölsler)

Von der Sorge leben
von Wolfgang Nierlin

Text und Bild, gesprochenes Wort und Schauspiel bilden in Julian Roman Pölslers werktreuer Adaption von Marlen Haushofers 1963 erschienenem Roman „Die Wand“ eine starke Einheit. Die sachliche Gedankenprosa der namenlosen …

Schönheit

(D 2011, Regie: Carolin Schmitz)

Die Macht der Vorurteile
von Ricardo Brunn

Ohne Zweifel ist „Schönheit“ von Carolin Schmitz in formal-ästhetischer Hinsicht einer der bemerkenswertesten deutschen Dokumentarfilme der letzten Zeit. Ähnlich ihrem Debütfilm „Portraits deutscher Alkoholiker“ kommt dem Raum dabei eine besondere …

Die Ökonomie des Glücks

(GB / USA / D / F 2011, Regie: Helena Norberg-Hodge, Steven Gorelick, John Page )

Die Blaubluse der Weltrevolution
von Andreas Thomas

Wie man offene Türen einrennt, um gleich darauf mit der Hintertür aus dem Haus zu fallen, das demonstriert die Trägerin des alternativen Nobelpreises, Helena Norberg-Hodge anhand ihres couragierten – oder …

Angels‘ Share

(GB / F 2012, Regie: Ken Loach)

Dreamteam
von Wolfgang Nierlin

„Steckt man einmal in der Scheiße, kommt man nicht mehr raus“, sagt Robbie (Paul Brannigan) über sich und seine kriminelle Familiengeschichte im sozialen Abseits des Lebens. Genau diesen Satz und …

The Ghostmaker

(USA 2011, Regie: Mauro Borrelli)

Tod ist eine Losung
von Sven Jachmann

Novize im Filmgeschäft war Mauro Borrelli höchstens nur noch dort, wo er für seinen Debütfilm 'The Ghostmaker' den Regiestuhl besetzte. Als Illustrator, Storyboardzeichner und concept artist hat er bereits bei …

Bombay Beach

(USA 2011, Regie: Alma Har‘el)

Traumkulissen
von Carsten Happe

Bombay Beach ist ein Ort, an dem die Träume enden. Das Kaff an den Gestaden des Salton Sea, rund 150 Meilen südöstlich von Los Angeles entfernt, liegt im ärmsten County …

Speed – Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

(D 2012, Regie: Florian Opitz)

Verdammte Raserei
von Wolfgang Nierlin

„Eigentlich ist alles super.“ Aber: „Ich hab‘ keine Zeit!“ Flankiert von Familienbildern und privaten Geschichten, wählt Florian Opitz für seinen Dokumentarfilm „Speed – Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ …

Kriegerin

(D 2011, Regie: David Wnendt)

Nazis gießen keine Blumen
von Ricardo Brunn

Voll auf Krieg gestriegelt zieht Marisa (Alina Levshin) als Teil einer rechtsextremen Clique durch die ostdeutsche Provinz. Mit geflügeltem Hakenkreuz auf der Brust werden Schlitzaugen im Regionalexpress ruckzuck auf DIN-A-4 …

Looper

(USA / CHIN 2012, Regie: Rian Johnson)

Reise zum Ich
von Harald Mühlbeyer

„Bleib mir weg mit dem Zeitreisekram“, sagt Filmbösewicht Abe (Jeff Daniels), „das röstet dir das Hirn.“ Und auch Bruce Willis stellt klar: „Über Zeitreise fangen wir gar nicht erst an …

Bombay Beach

(USA 2011, Regie: Alma Har‘el)

Monument des Scheiterns
von Andreas Busche

Es gab eine Zeit, da suchte man den „American Dream“ allen Ernstes in der Wüste. Die Wüste war die letzte Front der Pioniere, die es noch zu erobern galt. Kalifornien, …

Schutzengel

(D 2012, Regie: Til Schweiger)

Ein Herz für Kinder
von Ulrich Kriest

Ironie der Geschichte! Wenn sich ein Filmkritiker am Donnerstagnachmittag als einziger Gast in einem riesigen Multiplex-Kinosaal einfindet, sollte man die Filmvorführung dann nicht vielleicht doch als „Pressevorführung“ bezeichnen? Til Schweiger …

Berg Fidel – Eine Schule für alle

(D 2012, Regie: Hella Wenders)

Münsteraner Bildungsutopie
von Ricardo Brunn

Wie kaum ein anderes Genre hat der utopische Film hypothetischen Charakter. In sich geschlossene, phantastische Welten dienen als Resonanzraum gesellschaftlicher Entwicklungen und Stimmungen. Hier kann sich die Wirklichkeit ihrer Grenzen …

Work Hard – Play Hard

(D 2011, Regie: Carmen Losmann)

Propheten der Veränderung
von Wolfgang Nierlin

Beim Arbeiten solle man möglichst nicht an die Arbeit erinnert werden, meint einer der Architekten, die für Unilever die neue Firmenzentrale am Hamburger Hafen planen. Deshalb gelte es, eine Atmosphäre …

The Substance – Albert Hofmann’s LSD

(CH 2011, Regie: Martin Witz)

Jenseits von Raum und Zeit
von Wolfgang Nierlin

Als einen „Trip ins Ungewisse“ beschreibt Albert Hofmann seinen ersten Selbstversuch mit LSD. Im Frühjahr 1943 war der Schweizer Chemiker, der für den Baseler Pharmakonzern Sandoz nach einem den Blutkreislauf …

Resident Evil: Retribution

(D / CAN 2012, Regie: Paul W.S. Anderson)

Der letzte Kampf beginnt schon wieder
von Louis Vazquez

Der Werbeslogan ist natürlich ein Brüller: „Der letzte Kampf beginnt.“ Seit dem Start der Resident-Evil-Franchise beginnt der letzte Kampf mit jedem Film aufs Neue. Nur fortgeführt wird er nie. Zwar …

Small Town Murder Songs

(CAN 2010, Regie: Ed Gass-Donnelly)

Dunkle Vergangenheit
von Wolfgang Nierlin

Jeder kennt jeden in der kleinen Mennoniten-Gemeinde nahe Listowel in der kanadischen Provinz Ontario. Rechtschaffen und strenggläubig leben die Menschen hier ihren gewohnten Alltag. Manche von ihnen sprechen noch den …

Wandlungen – Richard Wilhelm und das I Ging

(CH 2011, Regie: Bettina Wilhelm)

Auf der Suche nach dem Großvater
von Michael Schleeh

Im Jahr 1899 gelangt Richard Wilhelm als Missionar nach China. Zu einer turbulenten Zeit als China von den Kolonialmächten ausgebeutet wird, sich der Boxeraufstand gegen die ausländischen Imperialisten ereignet, schließlich …

On the Road – Unterwegs

(F / BR 2012, Regie: Walter Salles)

Mehr Cronenberg wagen
von Carsten Happe

Es dauert nur wenige Minuten, da beschleicht einen das unbestimmte Gefühl, im falschen Film zu sitzen: die Szenerie ist gediegen ausgeleuchtet, das Production Design wirkt akkurat und edel – selbst …

Die Wand

(AT / D 2011, Regie: Julian Roman Pölsler)

Freiheitsberaubung
von Carsten Happe

Eines Tages, in der Idylle einer alpinen Bergwelt, die fast greifbar scheint, wird die namenlose Erzählerin von einer unsichtbaren Wand umschlossen und vom Rest der Welt getrennt. Ein Hund bleibt …

Der deutsche Freund

(D / AR 2012, Regie: Jeanine Meerapfel)

Politisch Lied, garstig Lied
von Dietrich Kuhlbrodt

In Buenos Aires leben deutsche Emigranten Tür an Tür, Juden (aus den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg) und Nazis (nach 1945), und sie wahren Distanz. Der Film konzentriert sich auf …

Liebe

(F / A / D 2012, Regie: Michael Haneke)

Komm mit!
von Dietrich Kuhlbrodt

Michael Haneke („Das weiße Band“) fragt, was das ist, Liebe zwischen Menschen, die alt geworden sind. Realität ist, dass sich immer mehr Gewissheit aufdrängt: es geht aufs Ende zu. Normalerweise …

The Expendables 2

(USA 2012, Regie: Simon West)

Ein bisschen (Folter)Spaß muss sein
von Louis Vazquez

Selten dürfte eine Inhaltsangabe so unnötig gewesen sein wie im Fall von „The Expendables 2“. Was mehr als ein Schaulaufen der Actionfilmveteranen durch das handlungsminimierte Gerippe eines Söldnerfilms sollte man …

Der Fluss war einst ein Mensch

(D 2011, Regie: Jan Zabeil)

Der Ort ist das Ziel
von Andreas Thomas

Ein junger Mann aus Deutschland (Alexander Fehling), namenlos, auf einer Reise durch ein afrikanisches Land, ebenfalls namenlos. Er benutzt eine Fähre und einen Mietwagen. Bei einem Unwetter in der Nacht …

Holy Motors

(F / D 2012, Regie: Leos Carax)

Tod und Vergänglichkeit
von Andreas Busche

„Wo bleiben nachts eigentlich all die Limousinen?“ fragte gerade erst Robert Pattinson in David Cronenbergs „Cosmopolis“. Die Antwort liefert nun Leos Carax‘ neuer Film „Holy Motors“. Da versammeln sich am …

Was bleibt

(D 2012, Regie: Hans-Christian Schmid)

Die Mauer muss weg!
von Ulrich Kriest

Die bürgerliche Kleinfamilie bleibt ja immer noch die schönste Konstellation, wenn man einmal einen richtigen Kriegsfilm so ganz ohne Uniformen drehen will. Noch schöner wird es, kehrt jemand zurück aus …

Holy Motors

(F / D 2012, Regie: Leos Carax)

Der Verwandlungskünstler
von Wolfgang Nierlin

Die Geräuschkulisse kommt vom Meer. Möwenschreie und eine Schiffssirene sind zu hören, als sich ein offensichtlich blinder Mann von seinem Bett in einem düsteren Hotelzimmer erhebt und sich entlang einer …

Chico & Rita

(ES / GB 2010, Regie: Fernando Trueba, Javier Mariscal, Tono Errando)

Bésame mucho
von Wolfgang Nierlin

Die Zeiten haben sich geändert, doch die Erinnerung bleibt. Der alte Schuhputzer Chico nährt sich davon. Im Havanna der Gegenwart, das mit der Pflicht zur Anpassung politisch hausieren geht, öffnet …

Das grüne Wunder – Unser Wald

(D 2012, Regie: Jan Haft)

Maus und Behausung
von Wolfgang Nierlin

Die Werbung zu Jan Hafts Natur-Dokumentarfilm „Das grüne Wunder – Unser Wald“ verkündet produktionstechnische Superlative: „Sechs Jahre Drehzeit, 70 Drehorte, 100 Nächte im Tarnzelt, 250 Stunden Rohmaterial, Pirschgänge mit der …

Rum Diary

(USA 2012, Regie: Bruce Robinson)

Gonzo Family
von Marit Hofmann

Kann man denn nicht mal, wenn man tot ist, seine Ruhe haben? Als Hunter S. Thompson 2005 starb, beschloss sein Kumpel Johnny Depp, an dem gemeinsamen Projekt, der Verfilmung des …

The Dark Knight Rises

(USA 2012, Regie: Christopher Nolan)

Fledermausschinken
von Louis Vazquez

Der nicht mehr ganz neue Trend zum epischen Erzählen im Blockbusterkino macht es den Filmemachern ja nicht gerade leicht. Opulente Vorlagen sind schwer zu bändigen und resultieren meist in ausgedehnten …

Guilty of Romance

(J 2011, Regie: Sion Sono)

Die dunkle Seite der Frauen
von Wolfgang Nierlin

Das Frauenbild, das der japanische Kult-Regisseur Sion Sono in seinem Film „Guilty of romance“, dem dritten Teil seiner sogenannten „Hass-Trilogie“, genüsslich ausbreitet, ist schlicht konservativ und misogyn. Unter dem Deckmantel …

Hasta la Vista!

(BE 2011, Regie: Geoffrey Enthoven)

Leidlich beste Freunde
von Louis Vazquez

Zum Einstieg gibt es subjektive Bilder, die aus einer Highschool-Sexklamotte stammen könnten: Wogende Frauenbrüste sind in Zeitlupe zu sehen. Die Kamera schwenkt von einem Brustpaar zum anderen. Wer hier aber …

Total Recall

(USA / CAN 2012, Regie: Len Wiseman)

Real? Recall? Egal?
von Louis Vazquez

Die Geschichte, wie man sie aus Paul Verhoevens „Total Recall“ (1990) kennt, geht ungefähr so: Douglas Quaid, ein Arbeiter in einer dystopischen Zukunft, gelangweilt von seinem ereignisarmen Leben, geht zu …

Atomic Age

(F 2011, Regie: Héléna Klotz)

Im Dunkelrot der Nacht ein Abschied
von Michael Schleeh

Die beiden Freunde Victor (Elliott Paquet) und Rainer (Dominik Wojcik) fahren mit dem Vorort-Zug ins nächtliche Paris und glühen schon mal mit ein paar Vodka-Red Bull vor. Es wird eine …

This ain’t California

(D 2012, Regie: Marten Persiel)

(Re)konstruierte Wirklichkeit
von Ricardo Brunn

Hat es das tatsächlich gegeben? Diese Frage stellt sich angesichts der Aufnahmen von Skateboard fahrenden Jugendlichen Ende der 1980er Jahre am Alexanderplatz in „This ain’t California“, der bereits auf der …

Total Recall

(USA / CAN 2012, Regie: Len Wiseman)

„Oh, shit!“
von Ulrich Kriest

22 Jahre nach Paul Verhoevens absichtsvoll trashiger Philip K. Dick-Verfilmung mit Arnold Schwarzenegger schien es höchste Zeit, sich den Mindfuck-Stoff einmal wieder vorzunehmen. Nicht jeder kann sich schließlich noch daran …

Das verflixte 3. Jahr

(F 2012, Regie: Frédéric Beigbeder )

Komödien-Potpourri
von Wolfgang Nierlin

Die Gefühle sind nicht echt und glaubwürdig dargestellt schon gar nicht. In der ersten Hälfte von Frédéric Beigbeders Filmkomödie „Das verflixte 3. Jahr' („L’amour dure trois ans') werden die große …

The United States of Hoodoo

(D 2012, Regie: Oliver Hardt)

Afrikanische Spezifika
von Andreas Thomas

Im Film „The United States of Hoodoo“ erklärt an einer Stelle eine Musikerin, dass alle Geräusche, die je an einem Ort hörbar waren, für immer an diesen Ort gebunden bleiben …

Oma & Bella

(D 2012, Regie: Alexa Karolinski )

Erzählen und Fehlen
von Carsten Moll

Eine kleine Einbauküche in Berlin-Charlottenburg. Zwei jüdische Damen in ihren 80ern sind beim gemeinsamen Kochen. Einmütig, konzentriert und schweigsam, ohne sich auch nur einmal in die Quere zu kommen. Immer …

Underground

(YU / F / HU / D 1995, Regie: Emir Kusturica)

Lügenhafte Feste, satte Wahrheiten
von Dietrich Kuhlbrodt

Der Krieg in Bosnien wurde in Belgrad inszeniert. Anfang 1995 drehte dort Emir Kusturica, geboren in Sarajevo, seinen Film zu Ende – die gewaltige Schock- & Lach-Parabel, die einem ästhetisch …

Holidays by the Sea

(F 2011, Regie: Pascal Rabaté)

Ungeordnete Triebe
von Wolfgang Nierlin

Was hat die Großaufnahme einer Schnecke im Vordergrund des Bildes mit dem verbissenen Wettrennen zweier Golfmobils (15 km/h) im Hintergrund zu tun, das sich vor der Kulisse eines gigantischen Industrieparks …

The United States of Hoodoo

(D 2012, Regie: Oliver Hardt)

Some Deep New Orleans Shit
von Andreas Busche

Jeder Streifzug durch die amerikanische Geschichte des Voodoo führt zwangsläufig über New Orleans: The Big Easy, Stadt der guten und bösen Geister, wo die Lebenden in den Straßen ihre Toten …

Die Ausbildung

(D 2011, Regie: Dirk Lütter)

Naiver Täter
von Wolfgang Nierlin

„Clean-desk-Policy“ lautet einer der modernen Arbeitsplatzgrundsätze in dem hellen, auf Transparenz zielenden Großraumbüro einer Firma für Klimatechnik. Wenn die Mitarbeiter, die hier für die Werbung und Betreuung von Kunden zuständig …

Woody Allen: A Documentary

(USA 2012, Regie: Robert B. Weide)

In Anbetracht der Endlichkeit
von Wolfgang Nierlin

Die Kindheitsidylle im damals noch beschaulichen und sicheren New Yorker Stadtteil Brooklyn endete für den kleinen, 1935 geborenen Allen Stewart Konigsberg in dem Moment, als er sich seiner eigenen Sterblichkeit …

Alpen

(GR 2011, Regie: Giorgos Lanthimos)

Eindringen in den Familienleib
von Wolfgang Nierlin

„Du bist noch nicht bereit für Pop“, verfügt der strenge Tanzlehrer im Kommandoton gegenüber seiner gehorsamen Schülerin. Die grazile Sport-Gymnastin (Ariane Labed) versucht sich in der Eröffnungsszene des Films an …

Tomboy

(F 2011, Regie: Céline Sciamma)

Rollentausch
von Wolfgang Nierlin

„Es ist der Blick der anderen, der darüber entscheidet, wer man ist“, sagt die französische Regisseurin Céline Sciamma. In ihrem neuen Film „Tomboy“ hält sie den Zuschauer relativ lange im …

Water Lilies

(F 2007, Regie: Céline Sciamma)

Enthaarungsinspektion
von Wolfgang Nierlin

Céline Sciammas Debütfilm „Water Lilies“ zeigt die Grausamkeit der Adoleszenz Die Übereinstimmung und das Gleichmaß bestimmen die Choreografie der Mädchenkörper, ihre Bewegungsabläufe und Formationen beim Synchronschwimmen. Während unter der Wasseroberfläche …

Religulous – Man wird doch wohl fragen dürfen

(USA 2008, Regie: Larry Charles)

Schenkelklopfer
von Dietrich Kuhlbrodt

Wer sich über die Dummheit unserer Glaubensfanatiker amüsieren möchte, kommt garantiert auf seine Kosten. Und das Beste ist, dass sich die Fundis von George W. Bush bis Osama bin Laden …

Tierische Liebe

(AT 1995, Regie: Ulrich Seidl)

Blick in die Hölle
von Dietrich Kuhlbrodt

Feinrippunterhemd, Turnhose und Socken, so sitzt rechts auf dem Sofa der Schlecker-Peter, der so heißt, weil er Wiens Spitzenmann für Cunnilingus ist. Allerdings hat er grade den Telefonhörer am Ohr …

Das Vaterspiel

(D / AT / F 2008, Regie: Michael Glawogger )

Daheim bei Opa Judenkiller
von Dietrich Kuhlbrodt

Kill Daddy, online vertrieben, wird zum Hit. Ausgetüftelt hat das Computerspiel der autistische junge Ratz (Helmut Köpping), Sohn eines sozialdemokratischen österreichischen Ministers. Damit jeder virtuell gewaltbereite Sohn den Hass auf …

Strajk – Die Heldin von Danzig

(D / P 2006, Regie: Volker Schlöndorff)

Geschichte wird gemacht
von Dietrich Kuhlbrodt

Filmautorin Silke Rene Meyer hat herausgefunden, wer es gewesen war, der, als der Streik der Werftarbeiter auf der Kippe stand, zum Kampf motivierte – und zur Gründung der Gewerkschaft Solidarnosz. …

Winterkinder – Die schweigende Generation

(D 2005, Regie: Jens Schanze)

Familienaufstellung
von Dietrich Kuhlbrodt

Jens Schanze macht in seinem Diplomfilm einen Anlauf, die Familiengeschichte zu verarbeiten. Warum wird darüber geschwiegen, welche Rolle der Großvater vor 45 gespielt hat? Er war doch in der Partei …

Das Haus auf Korsika

(F / B 2012, Regie: Pierre Duculot)

Ungewöhnliche Ruhe
von Wolfgang Nierlin

In einem kleinen, abgelegenen Bergdorf auf über 1100 Meter Höhe liegt das titelgebende „Haus auf Korsika“. Mit dem deftigeren französischen Originaltitel von Pierre Duculots Film „Au cul du loup“ könnte …

Marley

(GB / USA 2012, Regie: Kevin Macdonald)

Verworfener Eckstein
von Wolfgang Nierlin

Das Portrait eines Außenseiters zeichnet Kevin Macdonald in seinem Dokumentarfilm „Marley“. Der charismatische Reggae-Musiker, geboren am 6. Februar 1945 in einem kleinen jamaikanischen Dorf und in Kingstons Armenviertel Trenchtown aufgewachsen …

Brasch – Das Wünschen und das Fürchten

(D 2011, Regie: Christoph Rüter)

„Schreiben heißt für mich, die Angst zu überwinden ...“
von Michael Schleeh

Immer wieder friert Christoph Rüter die Bilder des Films ein: Brasch nachdenklich, Brasch mit Zigarette, nonchalant, Brasch mit dunklen, stechend scharfen Augen. Um ihn herum: die Wohnung, Stapel von Papier, …

Cosmopolis

(KAN / F 2012, Regie: David Cronenberg)

Der Proust der Stretchlimousine
von Ekkehard Knörer

In einer gleißendweisen Stretchlimousine begegnet Eric Packer, Finanzkapitalist, seinem persönlichen Schwarzen Schwan: Er hat sein Vermögen an eine allergrößte Wahrscheinlichkeit verwettet, den Fall des Yuan; mit diesem Hebel setzt er …

Cosmopolis

(KAN / F 2012, Regie: David Cronenberg)

Einsteigen zur Aussprache
von Drehli Robnik

Ein junger Börsen- und Powerbroker will partout am anderen Ende Manhattans zum Friseur, während antikapitalistische Massendemonstrationen (bei denen riesige Rattenpuppen als apokalyptisches Sinnbild fungieren), ein attentatsbedrohter Präsidentenkonvoi und der Begräbniszug …

Die Liebenden

(F / GB / CZ 2011, Regie: Christophe Honoré)

Leichtsinn, Hochmut, Lust und Wut
von Wolfgang Nierlin

Alles beginnt mit Schuhen. Zu der von Eileen gesungenen französischen Version des Nancy Sinatra-Songs „These Boots Are Made For Walkin’' gehen sie an den Füßen ihrer eleganten Trägerinnen in Großaufnahme …

Ted

(USA 2012, Regie: Seth MacFarlane)

Wie Mutti Kunis dem Wahlberg einen Bären gebar
von Drehli Robnik

Hallo, Hollywoodsommerkonzeptkomödie zum Thema Unvernünftig-Bleiben! In diesem Format brachte der Vorjahrserfolg von 'Bridesmaids – Brautalarm' etwas Gendergleichberechtigung in Sachen Nicht-ganz-dicht-sein-Dürfen (im Kopf und auch sonst). Nun kommt 'Ted', das heißt: …

Töte mich

(D / F / CH 2012, Regie: Emily Atef)

Flucht vor dem Anfang
von Ricardo Brunn

Ein Mädchen steht an der Klippe und springt nicht. Weil sie sich für den Tod des Bruders verantwortlich fühlt, will Teenager Adele (Maria Dragus) ihrem Leben ein Ende setzen. Allein, …

Bombay Diaries

(IN 2010, Regie: Kiran Rao)

Sublimierte Wirklichkeit
von Wolfgang Nierlin

Entlang Mumbais berühmter Meerespromenade Marine Drive geht die Fahrt in einem Taxi, während der Monsunregen gegen die Autoscheiben prasselt. Dabei gehört der subjektive Kamera-Blick aus dieser Exposition einer jungen Studentin …

Amador und Marcelas Rosen

(SPA 2010, Regie: Fernando León de Aranoa)

Magische Frömmigkeit
von Wolfgang Nierlin

Das sozialrealistische Setting des Films „Amador und Marcelas Rosen“ erscheint auf den ersten Blick klischeehaft; andererseits bleibt Fernando León de Aranoa nach seinen Arbeiten „Montags in der Sonne“ und „Princesas“ …

Rock of Ages

(USA 2012, Regie: Adam Shankman)

Smells Like No Spirit
von Drehli Robnik

„Rock of Ages' erinnert an Franz Antel-Klamotten von circa 1971; ansonsten kann man dieser Verfilmung einer Backstagemusicalkomödie wenig zugutehalten. Das kostümfreudige Sich-zum-Dodel-Machen von Publikumslieblingen, hier im Ambiente eines Hair Metal-Clubs …

Fast verheiratet

(USA 2012, Regie: Nicholas Stoller)

Eine materialistische Hollywoodkomödie
von Drehli Robnik

Immer wieder blendet dieser Film, auch mal zu Van Morrison-Klängen, zurück zum Magic Moment eines Kostümfests zu Silvester, bei dem Tom und Victoria zusammenkamen: er im Bunny-Plüschanzug, sie im Lady …

Wagner & Me

(GB / CH / RU D / 2010, Regie: Patrick McGrady )

Voll die Antisemiten
von Dietrich Kuhlbrodt

Wer da von Me redet, Stephen Fry, ist ein in England wohl bekannter TV-Moderator, Fan der Musik Richard Wagners seit Kindesbeinen. 2009 öffnen sich die Pforten des Bayreuth-Tempels, für ihn, …

Copacabana

(F / B 2010, Regie: Marc Fitoussi)

Antibürgerliche Reflexe
von Wolfgang Nierlin

Babou (Isabelle Huppert) heißt eigentlich Elisabeth Delmotte. Wenn sie sich eingangs von Marc Fitoussis tragikomischem Film „Copacabana“ schminken lässt und dabei mit ihrem Blick lange auf ihrem Spiegelbild verharrt, spürt …

Wanderlust – Der Trip ihres Lebens

(USA 2012, Regie: David Wain)

Oh du segensreicher Kapitalismus!
von Michael Schleeh

Ein New Yorker Yuppiepärchen hat sich eben noch beim Kauf einer völlig überteuerten Wohnung in bester Lage finanziell überhoben (sie (Jennifer Aniston) bekommt den Auftrag von HBO nicht, er (Paul …

Babycall

(NR / S / D 2011, Regie: Pål Sletaune)

Norwegen kann sehr kalt sein
von Ulrich Kriest

„Wo ist Anders?“, fragt eine männliche Stimme eine verletzt am Boden liegende Frau. Mit einer mysteriösen Szene – Rückblende oder Vorgriff, vielleicht – beginnt der neue Spielfilm des Norwegers Pal …

Wader Wecker Vater Land

(D 2011, Regie: Rudi Gaul)

Altsentimentale
von Andreas Thomas

Beiden gemeinsam war und ist das Tremolo, zum Glück noch nicht der Tremor. Trotzdem kann der Dokumentarfilm „Wader Wecker Vater Land“ einen emotional erwischen, negativ emotional, gerade, wenn man in …

Habermann

(D / AT / CZ 2010, Regie: Juraj Herz)

Sudetenland ist abgebrannt
von Harald Steinwender

August Habermann (Mark Waschke) ist ein erfolgreicher sudetendeutscher Holzfabrikant und bereitet seine Hochzeit mit der Tschechin Jana (Hannah Herzsprung) vor. Als deutsche Truppen in der Folge des 'Münchner Abkommens' im …

Lola

(PH / F 2009, Regie: Brillante Mendoza)

Manila, Open City
von Harald Steinwender

In einem Stadtteil von Manila versucht die verarmte Greisin Lola Sepa (Anita Linda), das Begräbnis ihres Enkelsohns zu organisieren, der bei einem Raubüberfall erstochen wurde. Sie sammelt Geld bei Verwandten, …

Insidious

(USA / CAN 2010, Regie: James Wan)

Klein, aber fein
von Harald Steinwender

Die Lamberts sind eine ganz normale amerikanische Familie. Vater Josh (Patrick Wilson) arbeitet als Lehrer, seine Frau Renai (Rose Byrne) kümmert sich liebevoll um die drei Kinder. Doch der Umzug …

Herbst

(TR / D 2008, Regie: Özcan Alper)

Sommer, Herbst und Tod
von Harald Steinwender

Nach zehn Jahren wird der politische Häftling Yusuf (Onur Saylak) vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Der ehemalige Mathematikstudent kehrt in sein Heimatdorf in der östlichen Schwarzmeerregion und zu seiner gebrechlichen …

Five Minutes of Heaven

(GB / IR 2009, Regie: Oliver Hirschbiegel )

Reden hilft auch nicht
von Harald Steinwender

Als junger Mann hat Alistair Little (Liam Neeson) im Auftrag der protestantischen Ulster Volunteer Force den Katholiken James Griffin (Gerard Jordan) exekutiert. 30 Jahre später arrangiert ein Fernsehteam ein Treffen …

Verrückt nach Steve

(USA 2009, Regie: Phil Traill)

Distanzverlust
von Harald Steinwender

Die verhuschte Mary (Sandra Bullock) arbeitet als Kreuzworträtseldesignerin für ein kalifornisches Provinzblatt und lebt noch bei ihren Eltern. Um ihre komplexbeladene Tochter endlich zu verkuppeln, vermitteln diese ihr ein Blind …

Zelle 211 – Der Knastaufstand

(F / ES 2009, Regie: Daniel Monzón)

Riot in Cell 211
von Harald Steinwender

Zwei Hände, ein Feuerzeug; Dunkelheit, hartes Seitenlicht von Links. Ein hagerer Mann erhitzt einen Zigarettenfilter, formt den heißen Kunststoff mit bloßen Fingern, schleift ihn am Boden seiner Zelle so lange, …

The Messenger – Die letzte Nachricht

(USA 2009, Regie: Oren Moverman)

Das letzte Kommando
von Harald Steinwender

Für die letzten drei Monate seines Militärdienstes wird US-Sergeant Will Montgomery (Ben Foster) dem erfahrenen Captain Tony Stone (Woody Harrelson) zugeteilt. Ihre Aufgabe ist es, den Angehörigen im Kampf gefallener …

Tabu – Es ist die Seele ein Fremdes auf Erden

(Ö / Lux / D 2011, Regie: Christoph Stark)

Der Blick durchs Schlüsselloch
von Ulrich Kriest

Erinnert sich noch jemand an „Julietta“? Vor gut einem Jahrzehnt drehte der Regisseur Christoph Stark diesen Film nach Motiven von Kleists „Marquise von O.“. Wo es Eric Rohmer Mitte der …

Snow White & the Huntsman

(USA 2012, Regie: Rupert Sanders)

Fauler Apfel mit Wurm
von Louis Vazquez

Neulich erst hat Tarsem Singh mit „Mirror, Mirror“ eine Schneewittchen-Verfilmung vorgelegt und damit etwas ziemlich Erstaunliches geleistet: Er hat einen lustigen Film inszeniert. Manche mögen seinen pompösen Stilwillen noch immer …

Tabu – Es ist die Seele ein Fremdes auf Erden

(AT / L / D 2011, Regie: Christoph Stark)

Vaginal ist scheiße!
von Dietrich Kuhlbrodt

Ein Film, der keinen Plan hat. Im Großen und Ganzen geht es um die Liebe zwischen den Geschwistern Georg und Margarete Trakl, die heftig, aber verboten ist, damals vor hundert …

Moonrise Kingdom

(USA 2012, Regie: Wes Anderson)

Mit der Axt durchs Puppenhaus
von Andreas Busche

Wes Anderson macht Puppenhaus-Filme. In seinen penibel arrangierten Kunstwelten kommt jedem Detail ein fester Platz zu. In den Produktionsnotizen zu seinem neuen Film „Moonrise Kingdom“ ist viel die Rede von …

Spieglein Spieglein – Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen

(USA 2012, Regie: Tarsem Singh)

Wirklich Ware
von Oliver Nöding

Auch wenn der ungelenke Untertitel ein Bonus ist, den die deutsche Fassung von Tarsem Singhs Schneewittchen-Verfilmung für sich allein beanspruchen darf: Das Versprechen, nach der „wahren“ die „wirklich wahre“ Version …

Leb wohl, meine Königin!

(F / SPA 2012, Regie: Benoît Jacquot)

Eisige Forciertheit
von Janis El-Bira

Die Übertragung der Eröffnungsgala aus dem Berlinale Palast in den Friedrichstadtpalast vor dem Eröffnungsfilm ist wohl so etwas wie der Kompromiss, den man eingehen muss, wenn man zwar nicht 'wichtig' …

Leb wohl, meine Königin!

(F / SPA 2012, Regie: Benoît Jacquot)

Die da oben
von Carsten Happe

Es wäre natürlich ein Leichtes, das bekannte Diane-Kruger-Bashing fortzusetzen, das sie sich seit ihren ersten Filmauftritten in „Troja' und „Das Geheimnis der Tempelritter' – inklusive einer grauenvoll emotionslosen Selbstsynchronisation – …

The Cabin in the Woods

(USA 2010, Regie: Drew Goddard)

Im Steinbruch der Filmgeschichte
von Carsten Happe

Es sind die Archetypen, die das Horrorgenre am Leben erhalten und mit ewig frischem Blut versorgen, die Werwölfe und Mutanten, die Zombies, Vampire und verwandte Untote, die verrückten Wissenschaftler und …

Das Turiner Pferd

(HU / F / D / CH 2011, Regie: Béla Tarr, Ágnes Hranitzky (Co-Regie))

Alles ist für ewig verloren
von Wolfgang Nierlin

In das Dunkel der Leinwand hinein erzählt eine Stimme aus dem Off eine Geschichte, die sich am 3. Januar 1889 in Turin ereignet haben soll. Demnach hat damals der Philosoph …

The Man from London

(HU / F / D 2007, Regie: Béla Tarr)

Im Dunkel gefangen
von Wolfgang Nierlin

Es gibt in Béla Tarrs Werk “The Man from London” (A London férfi) eine Ambivalenz von Zeigen und Verbergen, die in direkter Weise mit der Helldunkelmalerei des Films korrespondiert. So …

Men in Black 3

(USA 2012, Regie: Barry Sonnenfeld)

I'd love to wear a rainbow every day
von Louis Vazquez

So manches Franchise wäre nach langen Jahren besser unangetastet geblieben. Normalerweise muss der Peitsche schwingende (bzw. in einem Kühlschrank eine Atombombenexplosion unbeschadet überstehende) Dr. Indiana Jones als mahnendes Beispiel herhalten. …

Adaption

(USA 2002, Regie: Spike Jonze)

Verstümmelungstechnik
von Dietrich Kuhlbrodt

L.A. Wenn ich den Adapter in die Dose stecke, dann ist das meine private Systemüberlistung – was die Normen von Stecker und Spannung betrifft, und ich schere meine Glatze wie …

Der Diktator

(USA 2012, Regie: Larry Charles)

Real existierende Achselbehaarung
von Andreas Thomas

Im neuen Sacha-Cohen-Film fällt die Scheiße vom Himmel und in der UNO schwappt die Pisse auf die Politiker. Ich find‘ es einfach nur herrlich. Mindestens so herrlich wie den Diktator …

Das bessere Leben

(P / F / D 2011, Regie: Malgorzata Szumowska)

Spiegelbilder der Einsamkeit
von Wolfgang Nierlin

Streng genommen ist die erzählte Zeit in Malgoska Szumowskas Film „Elles“ (Das bessere Leben), der eine starke Form mit einer offenen Reflexion verbindet, auf einen einzigen Tag verdichtet. In ihn …

Die Kunst zu lieben

(F 2011, Regie: Emmanuel Mouret)

Fesseln der Freiheit
von Wolfgang Nierlin

Um deine Leidenschaft zu befriedigen, musst du nämlich auch dein Gewissen befriedigen“, sagt der französische Filmemacher und Schauspieler Emmanuel Mouret. Sein neues kinematographisches Kleinod „Die Kunst zu lieben“ (L’art d’aimer), …

Hell

(D 2011, Regie: Tim Fehlbaum)

In der Genrehölle
von Ricardo Brunn

Es mag mühselig sein, über Genrekino in Deutschland zu sprechen, doch es ist notwendig. Denn selbiges erschöpft sich vor allem in repetitiven Gesten und steht sich damit selbst im Weg, …

Sharayet – Eine Liebe in Teheran

(USA / F / IR 2011, Regie: Maryam Keshavarz)

Raus aus Iran
von Carsten Moll

Atafeh und Shirin rasen durch das nächtliche Teheran. Weil diese Stadt anders nicht zu ertragen ist und das bildungsbürgerliche Zuhause für die beiden Freundinnen immer weniger Schutzraum als geschmackvoll eingerichtete …

Der Diktator

(USA 2012, Regie: Larry Charles)

Die Ambivalenz verlässt das Kino
von Dietrich Kuhlbrodt

Diktator Admiral General Aladeen stellt der Öffentlichkeit in seiner nordafrikanischen Republik die neue Atomrakete vor, die rein friedlichen Zwecken diene, wie er vor der Kamera sagt, mühsam ein Lachen unterdrückend. …

Moonrise Kingdom

(USA 2012, Regie: Wes Anderson)

A Young Person’s Guide to Wes Anderson’s Cinema
von Harald Mühlbeyer

„The Young Person’s Guide to the Orchestra“ von Benjamin Britten: Auf einem hellblauen, batteriebetriebenen, knarzenden Taschenplattenspieler läuft das Stück, das die einzelnen Instrumente des Orchesters vorstellt und das Entstehen der …

Janosch – Komm, wir finden einen Schatz!

(D 2012, Regie: Irina Probost)

Gemäßigt actionreich
von Andreas Thomas

Neben Astrid Lindgren hat seit den siebziger Jahren niemand so sehr seine Finger in der Sozialisation unserer Kinder gehabt wie Janosch, der verschrobene oberschlesische Hinterwäldler. Aber man möchte sagen, dass …

Attenberg

(GR 2010, Regie: Athina Rachel Tsangari)

Zarte Misanthropie
von Andreas Busche

Athina Rachel Tsangaris hinreißendes Coming-of-Age-Drama „Attenberg' ist typisch für das neue griechische Kino. Der Zeitpunkt, über ein neues griechisches Kino zu reden, könnte kaum unpassender sein. Die Politik hat dazu …

Black Forest

(D 2010, Regie: Gert Steinheimer)

Schwarzwälder Schinken
von Harald Steinwender

Zurück zur Natur: Sabine (Nikola Kastner), Mike (Adrian Topol), Eva (Johanna Klante) und Jürgen (Bernhard Bulling) machen in einer abgelegenen Schwarzwaldhütte Urlaub. Auto, Handys und andere technische Helferlein haben die …

Surrogates – Mein zweites Ich

(USA 2009, Regie: Jonathan Mostow)

Der letzte Pfadfinder
von Harald Steinwender

Die Zukunft bietet der Menschheit einige Annehmlichkeiten. Die bei weitem populärste Innovation sind sogenannte 'Surrogate', hochentwickelte, äußerlich nicht von echten Menschen unterscheidbare Avatare. Mit diesen gehen ihre Besitzer nahezu allen …

Gamer

(USA 2009, Regie: Mark Neveldine, Brian Taylor)

Jungsfantasie 2.0
von Harald Steinwender

In einer nicht näher bestimmten Zukunft hat eine neue Generation von Onlinespielen die herkömmlichen Computerspiele abgelöst. Hier lenken die Teilnehmer echte Menschen als Avatar. Neben 'Society', einer pornografischen Variante von …

Dark Shadows

(USA 2012, Regie: Tim Burton)

Im Dunkeln ist gut Munkeln
von Harald Mühlbeyer

Bei Warner ist Tim Burton definitiv besser aufgehoben als bei Disney. Sein Ausflug ins dortige Wunderland walzte über ausgetretene Pfade. Nun, zurück im Warner-Studio, durchstreift er wieder den rankenden Zaubergarten …

Men in Black 3

(USA 2012, Regie: Barry Sonnenfeld)

Schwarzer Zwirn, weiße Perücke, suspekte Haut
von Drehli Robnik

'MiB', wie die Logoökonomie – oder Logologik – ihn nennt, spielte 1997 als satirischer SciFi-Action-Blockbuster mit mehrschichtigen Übersteigerungen und Sinnwucherungen (bis zur Bedeutungsentleerung) des Konzepts illegal alien, wie sie in …

Der Junge mit dem Fahrrad

(B / F / I 2011, Regie: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne)

Und Basta!
von Dietrich Kuhlbrodt

Ein Film, bei dem mir die Floskel einfällt, – ein Film, den ich Dir ans Herz legen möchte. Kannst du Empathie für ein zwölfjähriges Heimkind entwickeln, einen Straßenräuber, der mit …

Das Zimmer meines Sohnes

(I / F 2001, Regie: Nanni Moretti)

Einfach göttlich
von Dietrich Kuhlbrodt

Das ist Bestsellertechnik vom Feinsten. Und man muss zugeben, dass daraus auch was Gutes entstehen kann. Was schon dadurch bewiesen wird, dass dieser Film in Cannes 2001 die Goldene Palme …

Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben

(THAI / GB / D / F / ESP 2010, Regie: Apichatpong Weerasethakul )

Bilderrausch
von Harald Steinwender

Onkel Boonmee (Thanapat Saisaymar) leidet an Nierenversagen und hat sich auf sein Landgut im Nordosten Thailands zurückgezogen. Während der alte Mann inmitten seiner Familie den Tod erwartet, erhält er Besuch …

From Paris with Love

(USA 2010, Regie: Pierre Morel)

Buddy Buddy
von Harald Steinwender

Getarnt als Assistent des US-Botschafters in Paris führt der junge und unerfahrene Geheimagent James Reese (Jonathan Rhys Meyers) ein ruhiges Leben. Das ändert sich, als ihm sein neuer Partner vorgestellt …

Medianeras

(AR / D / ES 2011, Regie: Gustavo Taretto )

Schachteldasein
von Wolfgang Nierlin

Als „urbane Fabel“ über Einsamkeit in der Großstadt und die Neurosen ihrer Bewohner hat der argentinische Regisseur Gustavo Taretto seinen Film „Medianeras“ bezeichnet. Demgemäß eröffnet er sein überraschend stilsicheres Langfilm-Debüt …

Our Idiot Brother

(USA 2011, Regie: Jesse Peretz)

Trost mit Zuckerguss
von Carsten Happe

„Dumm ist der, der Dummes tut“, wusste schon Forrest Gump, und in dieser Hinsicht ist Ned wahrlich der Idiot des Titels, der für den Verkauf von Marihuana an einen Polizisten …

Ausente

(AR 2011, Regie: Marco Berger)

Blicke männlichen Begehrens
von Wolfgang Nierlin

Der männliche Körper als Objekt des Begehrens und die Blicke, die dieses Begehren evozieren, durchziehen in ihrer motivischen Verschränkung Marco Bergers Film „Ausente“ (Abwesend). Zunächst ist es der jugendliche Körper …

Klitschko

(D 2011, Regie: Sebastian Dehnhardt)

Ganz totales Überfernsehkino
von Ricardo Brunn

Das Verhältnis von Dokumentarfilm und Fernsehen ist seit jeher ambivalent. Zwar hat das Dokumentarische im Öffentlich-Rechtlichen seinen festen Platz. Der Anteil ist, gemessen an fiktionalen Formaten, sogar größer, bezieht man …

Junta

(AR / I 1999, Regie: Marco Bechis)

System der Angst
von Wolfgang Nierlin

Im alten Griechenland galt als Barbar, wer keinerlei Regeln und Gesetzen unterstand. „Garage Olimpo“, der Originaltitel von Marco Bechis‘ Film „Junta“, trägt seine schreckliche Zwiespältigkeit deshalb bereits im Namen: Zwischen …

Attenberg

(GR 2010, Regie: Athina Rachel Tsangari)

Expedition ohne Förderung
von Marit Hofmann

Das seltsamste Tier ist der Mensch. Die 23jährige Marina versteht ihresgleichen nicht und hält sich lieber an Tierdokumentationen des Briten David Attenborough. Zusammen mit ihrem todkranken Vater imitiert sie mit …

Tomboy

(F 2011, Regie: Céline Sciamma)

Der letzte unbeschwerte Sommer
von Andreas Busche

'Du bist ganz anders als die anderen', sagt die zehnjährige Lisa zu Michael, als sie am Bolzplatz stehen und den Jungs beim Fußballspielen zugucken. Was sie damit meint, wird erst …

Totem

(D 2011, Regie: Jessica Krummacher )

Zombieland
von Andreas Thomas

Ein Ahnentier, ein Stammeszeichen der Sippe sei ein Totem laut Duden. Laut Wikipedia ist der Totem ein Schutzgeist in Gestalt einer Naturerscheinung. Er kann sich als Pflanze, als Tier, gar …

Perfect Sense

(D / GB / S / DK 2011, Regie: David Mackenzie)

Vorgestellte Fülle
von Wolfgang Nierlin

“Es gibt Dunkelheit und Licht, Männer und Frauen”, hebt eine allwissende Erzählerstimme aus dem Off des Films an, während eine assoziative Montage das vielgestaltige Dasein als schier endlosen Bilderstrom visualisiert. …

Shame

(GB 2011, Regie: Steve McQueen)

Tristesse und Penis
von Carsten Moll

Brandon sieht zwar aus wie ein gut bestückter Michael Fassbender, hat einen gut bezahlten Job samt schickem Appartement in New York, gut geht es ihm trotzdem nicht. Der erfolgreiche Yuppie …

Film Socialisme

(F 2010, Regie: Jean-Luc Godard)

Vom Wunsch, Europa glücklich zu sehen
von Wolfgang Nierlin

Man müsste das Spät- und Alterswerk Jean-Luc Godards, in das sich seine aktuelle Arbeit „Film Socialisme“ nahtlos einfügt, eigentlich aus seinen ästhetischen Verneinungen heraus definieren und davon sprechen, was seine …

Nathalie küsst

(F 2011, Regie: David Foenkinos, Stéphane Foenkinos)

Verschrobene Schweden und rührende Großmütter
von Wolfgang Nierlin

„I call it love“, heißt es im Popsong zur Liebe auf den ersten Blick, die Nathalie (Audrey Tautou) und François (Pio Marmaï) ereilt. Diese beginnt im Café an der Ecke, …

Die Summe meiner einzelnen Teile

(D 2011, Regie: Hans Weingartner)

Überwachen und Strafen
von Wolfgang Nierlin

Zwischen Wahn und Wirklichkeit, gedehnter Zeit und sehr konkreten Räumen bewegt sich der psychisch erkrankte Mathematiker Martin Blunt (Peter Schneider) in Hans Weingartners neuem Film „Die Summe meiner einzelnen Teile“. …

Chronicle – Wozu bist Du fähig?

(GB / USA 2012, Regie: Josh Trank)

Ist es ein Vogel? Ein Flugzeug? Ein psychopathischer Heranwachsender?
von Louis Vazquez

Teenager mit Superkräften im Found-Footage-Stil – da darf man als Feind metaphysisch aufgeblasener Seifenopern und unmotivierter Wackelkameras das Interesse völlig zu Recht hart auf Null schrauben und einfach gar nicht …

Chronicle – Wozu bist Du fähig?

(GB / USA 2012, Regie: Josh Trank)

Von Zero zu Hero (and back again)
von Ulrich Kriest

Andrew hat es nicht leicht. Seine Mutter stirbt gerade qualvoll an Krebs, sein Vater ist ein gewaltbereiter Frührentner mit einem Alkoholproblem und in der Schule ist er ein Außenseiter, eher …

Splice

(CAN 2009, Regie: Vincenzo Natali)

Die eierlegende Wollmilchsau
von Harald Steinwender

Trotz ihrer Jugend haben Clive (Adrien Brody) und Elsa (Sarah Polley) bereits eine brillante Wissenschaftskarriere absolviert. Als das aktuelle Projekt des Forscherpaars jedoch Gefahr läuft, eingestellt zu werden, wagen die …

Wer weiß, wohin?

(F / Liban. / Ägypt. 2011, Regie: Nadine Labaki)

Die List der Frauen
von Wolfgang Nierlin

Auf dem steinigen Grund des Friedhofs vollführt eine Gruppe schwarzgekleideter Frauen einen Tanz aus Trauer und Schmerz. Sie beweinen ihre Ehemänner und Söhne, die dort begraben sind. Doch selbst der …

Iron Sky – Wir kommen in Frieden!

(FIN / D / AUS 2012, Regie: Timo Vuorensola)

Lachen über alles
von Drehli Robnik

Der Titel ist in mehrerlei Hinsicht Programm: In 'Iron Sky' ist vieles aus Eisen und fast alles in Stahlgrautönen gehalten, und mit einigem Recht schwelgt die Inszenierung in der Gigantomanie …

The Grey – Unter Wölfen

(USA 2011, Regie: Joe Carnahan)

Bisse und Schnitte ins Leben
von Drehli Robnik

Wölfe lassen sich gut melken, ebenso die Landschaften und Plotregister, in denen das in schicker Körnigkeit und ausreißenden Farben gedrehte Abenteuer-Horrorfilmhybrid „The Grey – Unter Wölfen' sie platziert. In endlosen …

Tag und Nacht

(A 2010, Regie: Sabine Derflinger)

Königliche Abbrecherinnen
von Wolfgang Nierlin

Der titelgebende Wiener Escortservice „Tag und Nacht“ ist ein kleines, privates Unternehmen, das insgesamt sechs Prostituierte beschäftigt und deren Sex-Dienste via Internet offeriert. Zuhälter Mario (Philipp Hochmair), ein Amateur mit …

My Week With Marilyn

(GB / USA 2011, Regie: Simon Curtis)

Film im Film und Führung in Frottee
von Drehli Robnik

An Spielfilmen über das Filmemachen und seine Geschichte mangelt es derzeit nicht; gefühlte 24 pro Sekunde kommen dieser Tage in die Kinos, zumeist in neokonservativ-nostalgischem Tonfall und mit der Beschwörung …

Totem

(D 2011, Regie: Jessica Krummacher)

Leben und Leiden im Parzellenparadies
von Carsten Happe

Die elektrischen Fensterläden fahren herab wie ein Theatervorhang. Aus dem Off wispert Fiona, die Protagonistin „Ich wusste nie, was ich wollte. Ich weiß es auch jetzt nicht.“ über einem uneindeutig …

Das Leben gehört uns

(F 2011, Regie: Valérie Donzelli)

Die Nouvelle Vague im Posthistoire
von Carsten Happe

Valérie Donzelli erklärt dem Melodram den Krieg. Die Regisseurin, Autorin und Hauptdarstellerin von „Das Leben gehört uns“, Frankreichs Oscar-Beitrag des vergangenen Jahres, schnappt sich die denkbar tragischste Geschichte – dem …

Barbara

(D 2012, Regie: Christian Petzold)

Grenzüberschreitungen
von Wolfgang Nierlin

Unser Blick ist zunächst der Blick der anderen, der aus der Vogelperspektive und dem Verborgenen heraus eine Frau beobachtet, die an einem neuen Ort eine neue Arbeitsstelle antritt. Aus der …

Arirang – Bekenntnisse eines Filmemachers

(KOR 2011, Regie: Kim Ki-Duk)

Gequälte Seele
von Wolfgang Nierlin

Seit drei Jahren lebt der international bekannte südkoreanische Filmemacher Kim Ki-duk abgeschieden und allein in einer Berghütte. Gegen die winterliche Kälte hat er innerhalb des Hauses ein Zelt aufgeschlagen, in …

Police, adjective

(RO 2009, Regie: Corneliu Porumboiu)

Eine Frage des Gewissens
von Wolfgang Nierlin

Was in den meisten anderen Filmen aus dramaturgischen Gründen fehlt, wird in Corneliu Porumboius Film „Police, adjective“ ausführlich gezeigt: der konkrete Alltag und die tägliche Arbeit der handelnden Figuren. Was …

John Carter – Zwischen zwei Welten

(USA 2012, Regie: Andrew Stanton)

Tarzans Avatar macht Star Wars am Mars
von Drehli Robnik

Bei Fantasyfilmhelden gehört es zum guten Ton, dass sie am Handlungsende – entwicklungsromanhaft, fortsetzungshoffnungsgerecht und vorzugsweise per Off-Kommentar – bekräftigen, dass sie nun wissen, wer sie sind und wie sie …

Headhunters

(NOR 2011, Regie: Morten Tyldum)

Kunstraubend, haarsträubend, hochtrabend – bis zum Plumpsklo
von Drehli Robnik

Die Adaption eines norwegischen Krimibestsellers von Jo Nesbø wird als nächster großer Skandinavienexport nach der 'Millennium'-Trilogie beworben, hat aber mit traumatophilen Bilderrätsel- und Stammbaumdechiffrierungsspielen Stieg Larsson’scher Prägung wenig zu tun. …

Blutsfreundschaft

(A 2009, Regie: Peter Kern)

Horror Austrianui
von Andreas Thomas

Es gibt Filme, bei denen ich mir, als Kritiker, wünschte, sie gut zu finden. „Blutsfreundschaft“ von Peter Kern ist so ein Fall, weil mir Peter Kern, der Schauspieler, immer positiv …

Best Exotic Marigold Hotel

(GB / USA / IND 2012, Regie: John Madden)

Mut zur Veränderung
von Wolfgang Nierlin

Wie bestellt und nicht abgeholt, sitzen die sieben Protagonisten des Films in einer Reihe nebeneinander und warten auf ihren Flug nach Indien. In diesem Verharren, dessen Ungewissheit die Kamera in …

Das Turiner Pferd

(U / F / D / CH 2011, Regie: Béla Tarr, Ágnes Hranitzky (Co-Regie))

Eine Leidensgeschichte in sechs Tagen
von Janis El-Bira

Bei schwarzer Leinwand wird sozusagen der Urknall geschildert: Friedrich Nietzsche erbarmt sich eines geschundenen Gauls, fällt ihm um den Hals, wird abgeholt, lebt noch Jahre in Umnachtung, spricht seine letzten …

Versicherungsvertreter

(D 2011, Regie: Klaus Stern)

Business as usual
von Marit Hofmann

'Willst du ein Leben lang mit mir dein Blut, dein Herz, deine Seele teilen – für diese Firma?' Ja, das wollten sie, und sie nahmen den Siegelring mit dem MEG-Logo. …

Take Shelter – Ein Sturm zieht auf

(USA 2011, Regie: Jeff Nichols)

Graue Wolken
von Drehli Robnik

„Sieht das irgendjemand außer mir?“ fragt entgeistert der Familienvater (Michael Shannon), während irre Blitze durch den Nachthimmel zucken und Frau und Tochter im Auto schlafen. In anderen Momenten des Films, …

Huhn mit Pflaumen

(F / D / B 2011, Regie: Marjane Satrapi, Vincent Paronnaud)

Blätter aus dem Buch des Lebens
von Wolfgang Nierlin

„Es war einmal, es war keinmal“: So beginnen persische Märchen, sagt der Off-Erzähler des Films „Huhn mit Pflaumen“ (Poulet aux prunes), der nach „Persepolis“ neuen, zweiten Zusammenarbeit der beiden Comic-Zeichner …

Stirb langsam 4.0

(USA 2007, Regie: Len Wiseman)

Body Rock
von Oliver Nöding

Die Anziehungskraft des Actionfilms auf den Zuschauer gründet sich im Verzicht des Protagonisten auf übermäßige Kontemplation, in seinem kurz entschlossenen, beherzten Sprung in die Aktion: Der Held agiert, während der …

Shame

(GB 2011, Regie: Steve McQueen)

Leider geil
von Drehli Robnik

Brandon ist ein gut gebauter Mittdreißiger und Teil der burschikosen Belegschaft eines New Yorker IT-Unternehmens. Sein Leben gilt ganz dem gierigen Konsum von Sex: ob online, mit Callgirls oder Aufrisspartnerinnen …

Putty Hill

(USA 2010, Regie: Matthew Porterfield)

Die Unschärfe überwinden
von Michael Schleeh

Irgendwo in den Vororten Baltimores, die von der Putty Hill Avenue zerschnitten werden, stirbt der vierundzwanzigjährige Cory an einer Überdosis Heroin. In einem leeren Haus, in dem sich nur alte …

Viva Riva

(KON / F / BEL 2010, Regie: Djo Tunda wa Munga)

Gangsterballade aus Kinshasa
von Harald Mühlbeyer

Kriminalität und das große Geld, Partys und schöne Frauen, Sex und Gier, Rache und Gewalt, der Antagonismus zwischen einem kleinen Überlebenskünstler und dem Großgangster, die Begehrenswerte, die zwischen ihnen steht, …

Der Schnee am Kilimandscharo

(F 2011, Regie: Robert Guédiguian )

Solidarität und Menschlichkeit
von Wolfgang Nierlin

Als handle es sich um eine Lotterie, zieht der Gewerkschaftsvertreter Michel Marteron (Jean-Pierre Darroussin) im Auftrag der Betriebsleitung die Zettel mit den Namen derjenigen Hafenarbeiter aus einer Kiste, die entlassen …

American Gangster

(USA 2007, Regie: Ridley Scott)

Gelobt sei, was Geld bringt
von Oliver Nöding

Nach dem Tod seines Arbeitgebers und Mentors, des Gangsters Bumpy Johnson (Clarence Williams III), schwingt sich Frank Lucas (Denzel Washington) mit marktwirtschaftlicher Geschäftsphilosophie und strengem Arbeitsethos zum Drogenzar in New …

The Fall

(GB / IN 2006, Regie: Tarsem Singh)

Dichtung und Wahrheit
von Oliver Nöding

In einem Krankenhaus im Los Angeles der Zwanzigerjahre entwickelt sich eine Freundschaft zwischen zwei denkbar ungleichen Patienten: der kleinen Alexandria (Catinca Utaru), die sich bei einem Sturz den Arm gebrochen …

Hunger

(GB / IR 2008, Regie: Steve McQueen)

Schonungslose Passion
von Wolfgang Nierlin

Von den Rändern aus bewegen sich die Figuren in das Zentrum dieses außergewöhnlichen Films. Wie bei einer Stab-Übergabe lösen die Protagonisten einander ab, wobei sich die Gewichte verändern und die …

Shame

(GB 2011, Regie: Steve McQueen)

In der Falle
von Wolfgang Nierlin

Die Kreisstruktur, die Steve McQueens neuen Film „Shame“ charakterisiert, ist auch den Bewegungen seines Helden Brandon (Michael Fassbender) implementiert. Die Routinen seines Alltags, in der Exposition als Zeitschleife sich wiederholender …

The Artist

(F / B 2011, Regie: Michel Hazanavicius)

Eine wahre Geschichte der Illusion
von Wolfgang Nierlin

Die Reflexion über das Medium Film und seine Geschichtlichkeit bildet den Subtext von Michel Hazanavicius’ Neo-Stummfilm “The Artist”. Indem er mit einer Fiktion zweiten Grades beginnt und seinen Protagonisten George …

Barbara

(D 2012, Regie: Christian Petzold)

Hoss is the Boss
von Andreas Thomas

Wo Nina Hoss draufsteht, da ist auch Nina Hoss drin. Und das gilt auch für beinahe jeden Film von Christian Petzold, auch da ist Nina Hoss drin. Und jetzt ist …

Take Shelter – Ein Sturm zieht auf

(USA 2011, Regie: Jeff Nichols)

Schlechte Laune, schlechte Lage, schlechtes Wetter
von Carsten Happe

Ein Sturm zieht auf in Amerika, allegorisch ebenso wie im Wortsinn. Allein Curtis LaForche kann ihn erkennen, in seinen apokalyptischen Träumen, und nur er ist in der Lage angemessen darauf …

Flying Swords of Dragon Gate

(CN / HK 2011, Regie: Tsui Hark)

Bewegungsskulpturen
von Lukas Foerster

Gleich am Anfang ein spektakulärer tracking shot, der Kamerablick fliegt von oben, aus dem Himmel, in einen Hafen hinein, hinein in die Takelagen einer ganzen Reihe großer, weit ausladender Schiffe, …

The Artist

(F / B 2011, Regie: Michel Hazanavicius)

Tonlos, aber laut und sichtlich stolz
von Drehli Robnik

Tonlos, aber laut und sichtlich stolz: der Retro-Stummfilm 'The Artist' Wir schreiben Hollywood 1927. Ein alternder Stummfilmabenteuerheld erlebt einen jähen Abstieg; ein junges Starlet, offenherzig gegenüber dem aufkommenden Tonfilm und …

Und wenn wir alle zusammenziehen?

(F / D 2011, Regie: Stéphane Robelin)

Pointenreiche Abkürzungen
von Wolfgang Nierlin

Einmal bedauert einer der Protagonisten, dass sich die Menschen im Allgemeinen leider zu wenig „um ihre letzten Jahre kümmern“. Das ist auch bei den fünf langjährigen Freunden in Stéphane Robelins …

William S. Burroughs: A Man within

(USA 2010, Regie: Yony Leyser)

Einsamer Mensch
von Wolfgang Nierlin

Yony Leysers Dokumentarfilm über William S. Burroughs beginnt mit einem Zitat über den „Geruch des Todes“ und endet mit einer Tagebucheintragung über die „Liebe als Schmerzmittel“. Das ist gewissermaßen die …

Der Junge mit dem Fahrrad

(B / F / I 2011, Regie: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne)

Suche nach Liebe und Vertrauen
von Wolfgang Nierlin

Wie Rosetta, die jugendliche Titelheldin aus einem früheren Film der Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne, so ist auch der 12-jährige Cyril (Thomas Doret) aus ihrem neuen Werk „Der Junge mit …

In Darkness – Eine wahre Geschichte

(D / P / CAN 2011, Regie: Agnieszka Holland)

In den Katakomben des Marienhof
von Ulrich Kriest

1943. Deutsche Sondereinsatzkommandos treiben nackte Jüdinnen in die Wälder um Lvov, um sie dort zu töten. Als das Ghetto von Lvov geräumt wird, flüchtet sich eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von …

Gefährten

(USA 2011, Regie: Steven Spielberg)

Vom Reiten zum Leiden zum Retten
von Drehli Robnik

Zu Fragen der Tradition, Ethik und Sichtbarkeit in Steven Spielbergs 'War Horse – Gefährten' Angesichts von ,,War Horse – Gefährten', Steven Spielbergs Zweieinhalbstundenepos über die Liebe eines britischen Bauernbuben zu …

Drive

(USA 2011, Regie: Nicolas Winding Refn)

Der Skorpion
von Wolfgang Nierlin

“Ich bin ein Fahrer”, sagt der Protagonist des Films einmal, um sich vorzustellen. In diesem lapidaren Statement verdichtet sich eine Existenz, die um das Auto kreist und zwischen äußerer Bewegung …

The Big Eden

(D 2011, Regie: Peter Dörfler)

Jede Sekunde schön leben
von Wolfgang Nierlin

Der für seine Anschauungen aufschlussreichste Satz des berühmten Playboys und Lebemanns Rolf Eden fällt gleich zu Beginn von Peter Dörflers Dokumentarfilm „The Big Eden“ und lautet: „An den Tod denke …

Ziemlich beste Freunde

(F 2011, Regie: Olivier Nakache, Eric Toledano)

Streichelzoo für Unberührbare
von Carsten Moll

Im Zuge des anhaltenden Authentizitätswahns will auch dieser Film nicht darauf verzichten auf die „wahren Begebenheiten“ zu verweisen, auf denen er basiert. Dabei ist natürlich nichts an der Grundidee von …

Die Summe meiner einzelnen Teile

(D 2011, Regie: Hans Weingartner)

Der Wald vor lauter Bäumen
von Harald Mühlbeyer

Ich weigere mich, dem Film zu glauben. Ich glaube nicht, dass der Absturz ins Elend nach Klischee abläuft, nach der Abhakliste, gemäß der der Film vorgeht. Burnout, Nervenzusammenbruch, Psychiatrie: OK. …

Shame

(GB 2011, Regie: Steve McQueen)

Triebe ohne Liebe
von Harald Mühlbeyer

Michael Fassbender spielt fantastisch. Wie er in der U-Bahn sitzt, eine junge Frau anblickt – nicht starrt, nur blickt –, wie er irgendwas Subtiles mit seinen Lippen macht, sie leicht …

Once upon a Time in Anatolia

(TUR 2010, Regie: Nuri Bilge Ceylan)

Viel Dunkel, wenig Licht
von Wolfgang Nierlin

Durchs Dunkel der Nacht geht die Fahrt der kleinen Autokolonne, was die Identifizierbarkeit auf allen Seiten erschwert. Lange weiß man nicht so genau, wer spricht und was das Motiv dieser …

Drive

(USA 2011, Regie: Nicolas Winding Refn)

Transzendierte Genre-Formen
von Andreas Busche

Der Däne Nicolas Winding Refn ist so etwas wie der Transzendentalist unter den Action-Regisseuren. Bei Refn ist Aktion kein Resultat von Kinetik sondern von reiner Konzentration; er beschleunigt nicht Objekte, …

Drive

(USA 2011, Regie: Nicolas Winding Refn)

Vom Gleiten
von Oliver Nöding

Ein Appartementhaus. Ein Flur. Ein Aufzug. Zwei Menschen: der Driver (Ryan Gosling) und seine Nachbarin Irene (Carey Mulligan). Sie lieben sich, aber sie haben es sich noch nicht gestanden. Das …

Amer

(B / F 2009, Regie: Hélène Cattet, Bruno Forzani )

Schnitte ins Fleisch der Lust
von Wolfgang Nierlin

Diesen Film kann man nicht nacherzählen. Seine alptraumhafte Struktur aus schmerzlich schönen Bildern und Tönen, sein rätselhaftes, mysteriöses Geschehen und seine surrealistische Formensprache machen ihn zu einer visuellen Sinfonie des …

I’m not a f**king Princess

(F 2010, Regie: Eva Ionesco)

Glamourös und traurig
von Wolfgang Nierlin

Es ist ein dunkles Reich, das die Künstlerin Hanna (Isabelle Huppert) bewohnt: Umgeben von schwarzem Satin und Symbolen des Todes, dazu noch mit Blick auf einen Friedhof, pflegt die angehende …

Hugo Cabret

(USA 2011, Regie: Martin Scorsese)

Träume werden aus Filmen gemacht
von Siegfried König

Das Thema scheint in der Luft zu liegen. Ähnlich wie Michel Hazanavicius in seinem „The Artist“ sucht auch Martin Scorsese in seinem neuen Film eine Auseinandersetzung mit der Frühzeit des …

Die Thomaner

(D 2011, Regie: Paul-Ludwig Smaczny, Günter Atteln)

Verunglückte Adidas-Streifen
von Andreas Thomas

„Herz und Mund und Tat und Leben“: Ganz Programm ist der Kantatentitel und Untertitel des Dokumentarfilms über das Leben und Arbeiten im Leipziger Thomanerchor. Und ganz Bach ist er. Johann …

Faust

(RU 2011, Regie: Alexander Sokurow )

Flanierender Hungersmann
von Wolfgang Nierlin

Als „Flaneur des Lebens“ und als „Hungersmann“ charakterisiert Alexander Sokurov den Titelhelden seines frei nach Goethe verfilmten „Faust“. Eingangs seines anspielungsreichen, Allgemeingültigkeit beanspruchenden Films, der nach „Moloch“, „Taurus“ und „Die …

The Artist

(F / B 2011, Regie: Michel Hazanavicius)

Bildgeklingel
von Andreas Thomas

„The Artist“ ist, das muss man sagen, ein Wohlfühlfilm. Ein Film, gegen den man nichts haben kann, weil er niemandem wehtun, sondern allen wohltun will. Das Leben jenseits des Kinosessels …

Meek’s Cutoff

(USA 2010, Regie: Kelly Reichardt)

Ausweglos im Fremden
von Wolfgang Nierlin

“LOST”. Ein junger Mann ritzt das Wort in Großbuchstaben mit seinem Messer in einen abgestorbenen Baum am Wegesrand. Seit mittlerweile fünf Wochen sind die drei Siedlerfamilien mit ihren Planwagen und …

Hugo Cabret

(USA 2011, Regie: Martin Scorsese)

Kinozauber
von Harald Mühlbeyer

Martin Scorsese hat einen Kinderfilm gedreht, der sich dem ganz Alten widmet, einen Film in neuester Technik in 3D und mit Digitaltouch, der das Zauberbudenkino der 1900er und 1910er Jahre …

Die Frau in Schwarz

(GB / CAN 2012, Regie: James Watkins)

Schwarzer Tod
von Harald Mühlbeyer

Man sollte mal über „Ghost Rider: Spirit of Vengeance“ sprechen, auch wenn der Film nicht der Rede wert ist. Die Comicverfilmung – eine mystisch-verquaste Actionstory – sieht aus wie die …

J. Edgar

(USA 2011, Regie: Clint Eastwood)

Das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit
von Harald Mühlbeyer

Leonardo Di Caprio nähert sich mehr und mehr Orson Welles an; nicht nur wegen des scheinbar harmlosen Babyface, hinter dem sich die Subtexte aufstauen, nicht nur, weil er einige wellessche …

Sturm

(D / DK 2009, Regie: Hans-Christian Schmid)

Vom Justizproblemfilm zum Frauendrama
von Dietrich Kuhlbrodt

Absprachen im Strafprozess – ein eher dröges Thema. Gericht, Staatsanwalt und Verteidiger handeln ein bisschen Geständnis aus, lassen alles andere unter den Tisch fallen, in Windeseile ist das Urteil da, …

Der Junge mit dem Fahrrad

(B / F / I 2011, Regie: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne)

In Gefahr und größter Not ...
von Carsten Happe

Ein wenig altersmilde sind sie schon geworden, die großen Regisseure des Weltkinos im Jahr 2011. Sei es Martin Scorsese, der mit „Hugo Cabret“ seinen ersten Kinderfilm dreht, Woody Allen mit …

Martha Marcy May Marlene

(USA 2011, Regie: Sean Durkin)

Natural Born Hippies
von Carsten Happe

„Well she, she’s just a picture / Who lives on my wall / With a smile so inviting and a body so tall / She, she’s just a picture / …

The Future

(D / USA 2011, Regie: Miranda July)

Absurde Existenz
von Wolfgang Nierlin

Eine große melancholische Vergeblichkeit spricht aus Miranda Julys neuem Film “The Future”, der die Beziehungs- und Lebenskrise eines Paars Mitte Dreißig zur Sinnkrise steigert und diese wiederum in einen unausweichlichen …

The Artist

(F / B 2011, Regie: Michel Hazanavicius)

Weniger ist mehr
von Siegfried König

Vielleicht ist es an der Zeit, dass das Kino sich auf seine Ursprünge zurückbesinnt. Ein besserer Anstoß als „The Artist“ von Michel Hazanavicius, ein Film der gleichermaßen unterhaltsam wie intelligent …

Verblendung

(USA 2011, Regie: David Fincher)

Das Mädchen mit den Schwefelhölzern
von Harald Steinwender

Gerade einmal zwei Jahre ist es her, dass Stieg Larssons 'Millennium'-Trilogie verfilmt wurde. Damals in den Hauptrollen: Noomi Rapace als geniale Hackerin Lisbeth Salander und Michael Nyqvist als Enthüllungsjournalist Mikael …

Der atmende Gott – Reise zum Ursprung des modernen Yoga

(D 2011, Regie: Jan Schmidt-Garre)

Spiritueller Kern
von Wolfgang Nierlin

Auf den ersten Blick sehen die Asanas genannten Yoga-Übungen, die ein alter Demonstrationsfilm vom Meister Krishnamacharya und seinen Schülern zeigt, eher anstrengend und „ungesund“ aus. Und doch zeugen die perfekt …

Abendland

(A 2011, Regie: Nikolaus Geyrhalter)

Komplexe Situationen
von Wolfgang Nierlin

Es sei „ein Film über Europa in der Nacht“, sagt der österreichische Regisseur Nikolaus Geyrhalter über den doppeldeutigen Titel seiner neuen dokumentarischen Arbeit „Abendland“. Sein höchst konzentrierter Blick auf ausgewählte …

Das traurige Leben der Gloria S.

(D 2011, Regie: Ute Schall, Christine Groß)

Das ganze Leben ist ein Spiel
von Ulrich Kriest

Mit ihrem Spielfilm über Ulrike Meinhof ist die linke Filmemacherin Charlotte selbst nicht ganz glücklich: ihr radikaler Ansatz verläpperte sich, die Hauptdarstellerin zickte herum, ein alter Genosse bemängelt, dass der …

Let Me In

(GB / USA 2010, Regie: Matt Reeves)

Eissturm im Vampirnest
von Sven Jachmann

„Do you know where your children are?“, fragt vielleicht etwas zu aufdringlich die TV-Texttafel die schlafende Mutter auf der Couch. Wo sollte ihr 12jähriger Sohn Owen schon sein? In diesem …

Brand – Eine Totengeschichte

(A / D 2010, Regie: Thomas Roth)

Morbide Lust
von Wolfgang Nierlin

Warum der Titelheld aus Thomas Roths Film „Brand“ geradezu obsessiv Kranke, Verletzte und Tote fotografiert, ist zunächst unklar und bleibt auch im weiteren Verlauf der ungelenken Handlung spekulativ. Einmal erklärt …

The Ides of March – Tage des Verrats

(USA 2011, Regie: George Clooney)

Politische Archetypen
von Andreas Busche

Der kurze Zeitraum von der Präsidentschaftswahl 2008 bis zum erbitterten Tauziehen im Kongress um Obamas Gesundheitsreform wird wohl für längere Zeit die letzte Phase amerikanischer Politik gewesen sein, die von …

The Look

(F / D 2011, Regie: Angelina Maccarone)

Brechungen des Blicks
von Wolfgang Nierlin

„Ein Selbstportrait durch andere“ heißt Angelina Maccarones Film über die britische Schauspielerin Charlotte Rampling im Untertitel. Tatsächlich ist „The Look“, der die Doppeldeutigkeit bereits im Namen trägt, keine gewöhnliche, mehr …

Empire Me – Der Staat bin ich!

(A / LU / D 2011, Regie: Paul Poet)

Wegfall der Geschäftsgrundlage
von Dietrich Kuhlbrodt

Paul Poet ging für ZDF / Arte auf Weltreise von Brandenburg bis Australien und stellt jetzt flott und munter seine Beobachtungen vor. Eine musikunterfütterte, unterhaltsame TV-Doku über Leute, die aussteigen, …

Contagion

(USA 2011, Regie: Steven Soderbergh)

Händewaschen nicht vergessen!
von Sven Jachmann

Es ist schon eine schwer desolate Welt, die Regisseur Steven Soderbergh (in diesem Fall eigenhändig) mit der Kamera zeichnet: Bricht in Hongkong ein Mensch in der Straßenbahn zusammen, zücken die …

Mama Africa – Miriam Makeba

(D / ZA / FIN 2011, Regie: Mika Kaurismäki)

Die Wahrheit singen
von Wolfgang Nierlin

Mika Kaurismäkis Dokumentarfilm „Mama Africa“ über die südafrikanische Sängerin Miriam Makeba Zum Lied „Soweto Blues“, gesungen von Miriam Makeba, sehen wir Bilder von Straßenkämpfen im Zeichen der Apartheid. Kurz darauf …

Und dann der Regen

(MEX / SP / F 2010, Regie: Icíar Bollaín)

Kein Leben ohne Wasser
von Wolfgang Nierlin

Die spanische Filmcrew unter der Leitung ihres pragmatischen Produzenten Costa (Luis Tosar) benimmt sich auf ihre Weise zunächst fast so skrupellos wie die goldgierigen Konquistadoren des 15. und 16. Jahrhunderts …

Jane Eyre

(GB 2011, Regie: Cary Fukunaga)

Gruben voller Fallen
von Wolfgang Nierlin

Eine junge Frau, von Panik ergriffen, befindet sich auf der Flucht. Sie rennt, als ginge es um ihr Leben. Nebelpfade kreuzen sich, im Hintergrund droht dunkel und mächtig ein geheimnisvolles …

Michael

(A 2011, Regie: Markus Schleinzer)

Täterprofil Österreich
von Carsten Happe

Fast könnte man auf den Gedanken kommen, für ein ganzes Land, nämlich Österreich, ein psychopathologisches Profil erstellen zu wollen, und „Michael“, das Regiedebüt des ehemaligen Casting Directors von Michael Haneke …

In guten Händen

(GB / F / D 2010, Regie: Tanya Wexler)

Harte Arbeit
von Wolfgang Nierlin

Die Frauen der bürgerlichen Gesellschaft, die im London des Jahres 1880 die Praxis des Frauenheilkundlers Dr. Dalrymple (Jonathan Pryce) aufsuchen, klagen über Mordphantasien, sexuellen Hunger, eine unbestimmte Traurigkeit oder auch …

Sherlock Holmes – Spiel im Schatten

(USA 2011, Regie: Guy Ritchie)

Two Mules for Madame Simza
von Harald Steinwender

Kurz vor Weihnachten kommen traditionell nur wenige Großproduktionen in die deutschen Kinos. Kaum ein Verleih will sein Pulver verschießen, während das Publikum die letzten Weihnachtseinkäufe erledigt und sich auf die …

Geständnisse – Confessions of a Dangerous Mind

(USA 2002, Regie: George Clooney)

Tausche Würde gegen Kühlschrank
von Andreas Busche

In den amerikanischen Medien ist der Kalte Krieg heute schon nicht mehr als ein Treppenwitz der Geschichte. Für Chuck Barris war er das auch Anfang der Achtziger schon – genauso …

Kill Bill – Volume 1

(USA 2003, Regie: Quentin Tarantino)

Videotheken-Hengst-Wissen und Hyperkitsch-Kunstwelten
von Andreas Busche

Rache, heißt es in Quentin Tarantinos 'Kill Bill Vol. 1', ist niemals eine gerade Linie – sondern ein Wald. Der sonderbare Satz soll wohl auch für das Filmemachen gelten, ganz …

Brokeback Mountain

(USA 2005, Regie: Ang Lee)

Konstante Homophobie
von Andreas Busche

Es musste also wirklich erst ein taiwanesischer Regisseur kommen, Amerika zu zeigen, was eigentlich längst jeder geahnt hatte. Dass der Western, das uramerikanische Genre schlechthin, eigentlich eine klandestine Zusammenkunft von …

Süt – Milk

(TUR / F / D 2008, Regie: Semih Kaplanoglu)

Wege in die Selbstständigkeit
von Wolfgang Nierlin

In Semih Kaplanoglus Filmen ist die zeitliche Dauer der Einstellungen das Leben selbst. Man kann, wenn man möchte, in ihnen wohnen. Im meditativen Fluss der Bilder sind existentielle Fragen gespeichert: …

Bal – Honig

(TÜR / D 2010, Regie: Semih Kaplanoglu)

Der Mond im Wassereimer
von Wolfgang Nierlin

Ein intensives, saftiges Grün und eine Stille, in der die Naturgeräusche lebendig sind, wohnen von Anfang an in den Bildern von Semih Kaplanoglus poetischem Film „Bal – Honig“. Die akustische …

I’m Still Here

(USA 2010, Regie: Casey Affleck)

Selbstgebaute Gefängnisse
von Wolfgang Nierlin

Der amerikanische Mythos vom selbstgemachten Erfolg lastet schwer auf Casey Afflecks Fake-Dokumentation “Im Still Here”, die man genauso gut als pseudo-dokumentarischen Spielfilm bezeichnen könnte. Noch in seiner Negation geht es …

matrix reloaded

Matrix Reloaded

(USA 2003, Regie: Andy Wachowski, Lana Wachowski)

Was heißt Kontrolle?
von Andreas Busche

Die Matrix hat den Blick auf die Apparatur des Spektakels geschärft. Unter der Oberfläche sieht es finster und unwirtlich aus, wie eine Erweiterung des Kinoapparats auf der Leinwand: Vorne versorgt …

Terminal

(USA 2004, Regie: Steven Spielberg)

Die Statisten unter der Terminal-Kuppel: pathetisch
von Andreas Busche

Steven Spielbergs neuer Film “The Terminal” sieht aus, als basiere er auf einem Treppenwitz, den sich gestresste Manager irgendwann in den Achtzigern, als die modernistische Obsession der Sechziger Jahre nach …

Anything Else

(USA 2003, Regie: Woody Allen)

Holocaust-Witze und Trauma-Prophylaxe
von Andreas Busche

Woody Allen hat in seiner Karriere schon bessere Zeiten erlebt. Im Kinotrailer zu seinem letzten Film “Anything Else” tauchte gerade mal sein Name in den Credits auf. Man hätte leicht …

Dem Himmel so fern

(USA 2002, Regie: Todd Haynes)

Niemand hat hier Vorurteile
von Andreas Busche

Die Frage, welche Gewalten die sozialen Verhältnisse in der gehobenen amerikanischen Mittelklasse verfassen und unter welchen Bedingungen diese wirksam werden, hatte Todd Haynes bereits 1987 in seinem Kurzfilm 'Superstar – …

Der Weiße mit dem Schwarzbrot

(D 2006, Regie: Jonas Grosch)

Flucht aus Leidenschaft
von Andreas Busche

Jonas Groschs Dokumentation gebührt in der Aufarbeitung der RAF ein Sonderplatz. Sie beschreibt eine Geschichte des Widerstands mit feiner Ironie und einen Erkenntnisprozess ohne falsche Reue. Muss man erwähnen, dass …

Tödliche Versprechen – Eastern Promises

(GB / CAN 2007, Regie: David Cronenberg)

Gewaltpotentiale des Körpers
von Andreas Busche

Zum Genrefilm hat Hollyood schon lange ein gestörtes Verhältnis. Das musste Ende der Fünfzigerjahre auch Orson Welles erfahren, dessen Noir-Klassiker “Touch of Evil” von Universal derart konfektioniert wurde, dass es …

Fahrenheit 9/11

(USA / CAN 2004, Regie: Michael Moore)

Fuck Facts
von Andreas Busche

Ein Mädchen hatte eine Streichelziege. Und es lief gerne mit seiner Ziege herum. Aber die Ziege tat etwas, was den Vater böse machte. Die Ziege aß Sachen. Die Ziege aß …

Road to Guantánamo

(GB 2006, Regie: Michael Winterbottom, Mat Whitecross)

Publikumsumarmung
von Andreas Busche

Es beginnt alles ganz harmlos. Anfang Oktober 2001, knapp drei Wochen nach den Anschlägen auf das World Trade Center, folgen Shafiq, Ruhel und Monir ihrem Freund Asif von Birmingham nach …

Planet Terror

(USA 2007, Regie: Robert Rodriguez)

Kintopp mit Rotorblättern
von Andreas Busche

Die gute Nachricht gleich vorweg: Immerhin einer der vier Faketrailer aus dem Grindhouse-Doppelpack von Quentin Tarantino und Robert Rodriguez hat es in die deutschen Kinos geschafft, als 'Preview of coming …

Death Proof

(USA 2007, Regie: Quentin Tarantino)

Male Trouble
von Andreas Busche

Quentin Tarantino gehört zur ersten Videogeneration. Von der Ära der Grindhouse-Kinos, in denen man für ein paar Dollar einen ganzen Tag mit Double- und Triplefeatures aus Zombie-, Karate-, Blaxploitation-, Revenge- …

Bowling for Columbine

(USA / CAN / D 2002, Regie: Michael Moore)

Zinsknechtschaft
von Andreas Busche

Um herauszufinden, wo Amerikas Problem liegt, begibt sich Michael Moore sogar auf die Bowlingbahn von Littleton. Hier haben Eric Harris und Dylan Klebold am Morgen des 20. April 1999 noch …

Die Passion Christi

(USA 2004, Regie: Mel Gibson)

Karfreitagsporno
von Andreas Busche

Dass mit Mel Gibsons Jesus-Film die christliche Heilsgeschichte einige Flecken abbekommen würde, war schon nach den ersten Reaktionen aus den USA absehbar. Da hatte den Film noch kaum jemand gesehen. …

Flags of Our Fathers

(USA 2006, Regie: Clint Eastwood)

Spielbergs Wunschträume
von Andreas Busche

Nach nihilistischen Pulp- und Gothicfilmen (Mystic River', 'Million Dollar Baby') widmet sich Clint Eastwood nun wieder einem Thema, das mit der katastrophalen Gemütsstimmung seiner Landsleute deutlich korrespondiert. Wenn Amerika sich …

Die Höhle der vergessenen Träume

(F / CAN / USA / GB / D 2011, Regie: Werner Herzog)

Der Blick des Krokodils
von Andreas Busche

Werner Herzog hat ein Herz für Alligatoren. Seine 'Kroko-Cam' aus 'Bad Lieutenant – Cop ohne Gewissen' war schon für einen der seltsamsten psychedelischen Momente der jüngeren Kinogeschichte verantwortlich. Im Epilog …

Meek’s Cutoff

(USA 2010, Regie: Kelly Reichardt)

Die Eroberung des Nutzlosen
von Ulrich Kriest

Der Western wird wohl kein 'richtiges' Revival mehr erleben, aber sein langsames Sterben zieht sich weiter dahin. Immer, wenn man glaubt, jetzt ginge wirklich gar nichts mehr, nein, immer, wenn …

Der Gott des Gemetzels

(F / D 2011, Regie: Roman Polanski)

Krisenkaffeekränzchen bei den Spießbürger-Barbaren
von Marit Hofmann

Mit dem sicheren Gespür hochkultivierter Feuilletonisten wagen wir uns an diese Filmkritik. Wir wägen Argumente ab, lassen auch andere Meinungen zu und erörtern das Für und Wider, bis wir zu …

Habemus Papam – Ein Papst büxt aus

(I / F 2011, Regie: Nanni Moretti)

Pop-Pope-Plot
von Dietrich Kuhlbrodt

Ein farbenprächtiger Film über das Leben am Hofe, speziell im Konklave während der geheimen Papstwahl. Jei, was kriegen wir zu sehen! Museale Gemächer und rauschende Ornate in den Palästen und …

Black Brown White

(A 2011, Regie: Erwin Wagenhofer)

Helfende Bilder
von Dietrich Kuhlbrodt

Ein Fluchthelfer- resp. Menschenhändlerfilm, der sich auf wenige Darsteller konzentriert und damit in der Lage ist, vom Geschäft zur Empathie zu kommen. Genauer: Trucker Don Pedro transportiert wöchentlich ukrainischen Knoblauch …

Apollo 18

(USA 2011, Regie: Gonzalo López-Gallego)

Mooncrap
von Sven Jachmann

Es gibt aberdutzende Evergreens in der Science Fiction. Zu ihnen zählt, dass man 1. den Regierungen nicht trauen und 2. dem Mond besser fern bleiben sollte. Dies lehrte im letzten …

Submarine

(GB / USA 2010, Regie: Richard Ayoade)

Wie unter Wasser
von Wolfgang Nierlin

„Was für ein junger Mensch bin ich?“, lautet die Frage für den Aufsatz, den ein Lehrer aus dem walisischen Swansea seinen Schülern als Hausaufgabe aufgibt in der Hoffnung, sie mögen …

Unter Dir die Stadt

(D / F 2009, Regie: Christoph Hochhäusler)

Undurchsichtige Transparenz
von Michael Schleeh

Die Scheibe, durch die die Kamera blickt, ist im Kino schon immer ein Mittel der Distanzierung gewesen. Ob das nun das Fenster zum Hof in den „120 Tagen von Sodom“ …

Die Mühle und das Kreuz

(SW / P 2011, Regie: Lech Majewski)

Das verborgene Sujet
von Wolfgang Nierlin

Lech Majewskis Film „Die Mühle und das Kreuz“ zeigt den Künstler als Chronist und Visionär seiner Zeit Eine gewaltige Mühle thront hoch oben auf einem Berg. Unten im Tal verrichten …

Nur für Personal

(F 2010, Regie: Philippe Le Guay)

Ausbruch ins Leben
von Wolfgang Nierlin

Noch bevor eine Montage die Dachkammern der sechsten Stockwerke, von außen betrachtet, ins Bild setzt, geben ihre Bewohnerinnen, allesamt temperamentvolle Spanierinnen, in quasi-dokumentarischen Statements über sich Auskunft. Im Paris des …

The Thing

(USA / CAN 2011, Regie: Matthijs van Heijningen Jr.)

Das neueste Ding aus dieser anderen Welt
von Louis Vazquez

Die Säbel sind gewetzt nach einigen miesen Remakes der letzten Zeit. Da war zum Einen Marcus Nispels „Conan“, ein albernes, asoziales und trotzdem aalglattes Stück Kalkül-Kino, das im Gegensatz zur …

Die Höhle der vergessenen Träume

(F / CAN / USA / GB / D 2011, Regie: Werner Herzog)

In der Zeitkapsel
von Wolfgang Nierlin

Als eines der größten und ältesten Zeugnisse menschlicher Kultur gilt die Chauvet-Höhle im südfranzösischen Ardèche-Tal. Über 30.000 Jahre alt sind die Malereien, die sie an ihren Wänden zu Hunderten beherbergt. …

Killer Elite

(USA / AUS 2011, Regie: Gary McKendry)

Ohne Schweiß kein Preis
von Sven Jachmann

Kein Actionfilm von der Stange, aber auch – was die zufällige Namensgleichheit suggerieren könnte – kein Versuch Sam Peckinpahs gleichnamigen Agententhriller aus dem Jahre 1975 in die Gegenwart zu übertragen. …

poliezei

(F 2011, Regie: Maïwenn)

Die Ersatzfamilie
von Wolfgang Nierlin

Intensive Recherchen im Milieu der Pariser Jugendschutzpolizei sowie die Bearbeitung „realer Fälle“ bilden die Grundlage von Maïwenns in Cannes mit dem Jurypreis ausgezeichneten Film „Poliezei“ (Polisse). Der absichtlich falsch geschriebene …

The Way Back – Der lange Weg

(USA 2010, Regie: Peter Weir)

Der Gulag und seine Folgen
von Sven Jachmann

Der Terror des Sowjetkommunismus soll die gewaltige erzählerische Klammer stiften: Zu Beginn sehen wir das konspirative Verhör von Janusz (Jim Sturgess), der 1939 als polnischer Dissident zu 25 Jahren im …

Cheyenne – This Must Be the Place

(I / F / IR 2011, Regie: Paolo Sorrentino)

Popstar auf Nazijagd
von Harald Mühlbeyer

Wenn man diesen Film sieht, sieht man eine Menge Filme. Hört eine Menge Musik. Trifft eine Menge Stars der Musikgeschichte. Denn Paolo Sorrentinos Film enthält eine Menge der Mythen, Motive, …

Putty Hill

(USA 2010, Regie: Matthew Porterfield)

Haut und Schmerz
von Wolfgang Nierlin

Eine leere, verwahrloste Wohnung, in einem Vorort Baltimores gelegen, fungiert als Projektionsfläche und leitmotivische Klammer des Films. In einer Sequenz schnell montierter Einzelbilder wird sie anfangs eingeführt. Matthew Porterfields „Putty …

Fenster zum Sommer

(D / FIN 2011, Regie: Hendrik Handloegten)

Keine Wahl
von Wolfgang Nierlin

Schon die Schärfenverlagerung in den Vorspanntiteln, die nur für Augenblicke deutlich lesbar sind, weist auf das Mysteriöse hin, das sich im Folgenden ereignet. Das Spiel mit dem Undeutlichen und Ungreifbaren, …

Attack the Block

(GB 2011, Regie: Joe Carnish)

Riot City
von Sven Jachmann

Es dauert keine fünf Minuten, bis die Invasion der Außerirdischen beginnt. Allerdings vorerst im recht überschaubaren Ausmaß, ist es doch zunächst nur ein einziges Alien, das da im Londoner Ghetto …

Die Liebesfälscher

(F / I / B 2010, Regie: Abbas Kiarostami)

Zwischen Illusion und Realität
von Wolfgang Nierlin

Der Autor lässt auf sich warten, sein Platz vor dem neugierigen Publikum in der toskanischen Stadt Arezzo ist noch leer. Vertreten wird der britische Schriftsteller James Miller (William Shimell) in …

Das kleine Zimmer

(CH / LUX 2010, Regie: Stéphanie Chuat, Véronique Reymond)

Den Bann brechen
von Wolfgang Nierlin

Ein nebliges, regenverhangenes Grau hängt über Lausanne und dem Genfer See und verschleiert mit seinem Dampf die jenseitigen, schneebedeckten Berge. In die fast farblose Welt der kalten, tristen Jahreszeit fällt …

Die Liebesfälscher

(F / I / B 2010, Regie: Abbas Kiarostami)

Komm! Ins Offene, Freund!
von Janis El-Bira

Am Anfang steht bildgewordene Erwartung: Ein Tisch, vorbereitet für eine Lesung, ein Mikrophon dahinter, das Buch, um das es gehen wird, ist dekorativ aufgestellt. Die Erwartung wird zum Warten, als …

Tyrannosaur – Eine Liebesgeschichte

(GB 2011, Regie: Paddy Considine)

Im Schmerz gefangen
von Wolfgang Nierlin

Fahles Licht fällt in die menschenleeren Straßen und dunklen Hinterhöfe eines Glasgower Problemviertels. Joseph (Peter Mullan) ist mal wieder betrunken; und weil er beim Wetten Geld verloren hat und zum …

Liegen lernen

(D 2003, Regie: Hendrik Handloegten)

Just like youth never happened
von Andreas Thomas

Rückwärts wendet sich „Liegen Lernen“, um was zu tun? Uns Mittvierzigern Erinnerungen an Erinnerungen zu schenken? Uns mit unserer belanglosen Achtziger-Jahre-Adoleszenz zu versöhnen? Interessant ist, dass Filme über Jugend in …

Love Life – Liebe trifft Leben

(NL 2010, Regie: Reinout Oerlemans)

Defekte Welt
von Wolfgang Nierlin

Die Sätze aus dem Off, in der Vergangenheitsform gesprochen, verheißen nichts Gutes: „In meiner Welt lief einmal alles perfekt. Ich hatte alles unter Kontrolle.“ Der erfolgreiche Werbefachmann Stijn (Barry Atsma) …

John Carpenter’s The Ward

(USA 2010, Regie: John Carpenter)

Retro als Prinzip
von Sven Jachmann

Ein wenig kann man bei diesem Comeback schon denken, dass ein alter Meister dem Zeitgeist die lange Nase zeigen will: John Carpenter hat nach fast 10 Jahren einen neuen Film …

35 Rum

(D / F 2008, Regie: Claire Denis)

Ein einziges Kommen und Gehen
von Wolfgang Nierlin

Minutenlang sieht man, zwischen subjektiver und objektiver Perspektive wechselnd, auf Schienen und Gleisanlagen, auf Züge, die in Bahnhöfe einfahren oder sich entfernen: ein einziges Kommen und Gehen. Manchmal scheint es, …

Das jüngste Gewitter

(SW / D / F / DK 2007, Regie: Roy Andersson)

Melancholische Miniaturen
von Andreas Thomas

Nicht die Film-Bilder sind ausgelaugt und ausgebleicht, die Menschen selbst sind es. In „You, the Living“, dem fünften Spielfilm des Schweden Roy Andersson in vier Jahrzehnten, fristet eine saft- und …

Klassenleben

(D 2005, Regie: Hubertus Siegert)

Reißverschluss klemmt
von Andreas Thomas

„Ich glaube, Erziehung hat mit allem was zu tun: mit Bestechung, mit Erpressung, mit Schreien und mit Freundlichsein, das letztere ist notwendig, damit die Kinder die Lehrer nicht hassen.“ (Schüler …

Das Leben ist ein Wunder

(F / RS 2004, Regie: Emir Kusturica)

Die Viecher des Krieges
von Andreas Thomas

Was tut die Leitung eines großen Filmfestivals, um einem seiner ehemaligen Starregisseure eine kreative Pause nahe zu legen? Sie ehrt ihn, indem sie ihn zum Präsidenten der Internationalen Jury ernennt. …

Mystic River

(USA 2003, Regie: Clint Eastwood)

Die Nebel im Manne
von Andreas Thomas

„Mystic River“ ist Hollywood. Nicht Europa, nicht Autorenkino, nicht Kunstkino. „Mystic River“ ist schlechtestenfalls das, was sich von Sergio Leone hinübergerettet hat nach Hollywood: Der Männerfilm, der von Männern handelt, …

Die Einsamkeit der Primzahlen

(I / D / F 2010, Regie: Saverio Costanzo)

Kindheitstraumata
von Wolfgang Nierlin

Dieser Film macht den Zuschauer zu seinem Gefangenen. Bereits die überdimensionalen Vorspanntitel in Cinemascope, die einen förmlich anspringen, erzeugen mit forciertem Nachdruck diese fast aufdringliche Nähe, der man sich kaum …

Last Days

(USA 2005, Regie: Gus Van Sant)

Nichtlebenkönnen
von Andreas Thomas

Man solle mit niemandem schlafen, der den Film „Gerry“ nicht liebt, riet John Waters, „Elephant“ bekam in Cannes die Goldene Palme und „Last Days“ geisterte seit 2005 von einem großen …

Final Destination 5

(USA 2011, Regie: Steven Quale)

Schöner sterben
von Oliver Nöding

'Final Destination 5'. Der Cineast rümpft die Nase, der Kulturpessimist formuliert im Kopf schon die Kritik, die er jedem Sequel gewohnheitsmäßig angedeihen lässt. Stichworte: Einfallslosigkeit, Kommerz, Wiederholung, Stagnation, Verdummung. Intuitiv …

Über uns das All

(D 2011, Regie: Jan Schomburg)

Ironische Beziehungsspiele
von Wolfgang Nierlin

„Sag mir mal die Wahrheit!“, fordert Martha (Sandra Hüller) von ihrem Mann Paul (Felix Knopp). Für einen irritierenden Augenblick schwebt eine Unsicherheit zwischen den beiden, scheint aus dem Spiel Ernst …

Mein Stück vom Kuchen

(F 2011, Regie: Cédric Klapisch)

Sieg der Menschlichkeit
von Wolfgang Nierlin

Der Vorspann von Cédric Klapischs neuem Film „Mein Stück vom Kuchen“ ('Ma part du gâteau') ist in seiner Dynamik und visuellen Dichte ein kleines kinematographisches Meisterwerk. Als virtuose Exposition, die …

Fright Night

(USA 2011, Regie: Craig Gillespie)

Beißen ohne Kulanz
von Sven Jachmann

Ein Remake, das einige Umwege wagt, um sich von seiner Vorlage zu emanzipieren: Tom Hollands gleichnamige Vampir-Funsplatter-Komödie aus dem Jahre 1985 besaß Charme, weil sie, neben komödiantischer Coming of Age …

Lollipop Monster

(D 2011, Regie: Ziska Riemann)

Zum Jagen geboren
von Wolfgang Nierlin

Die Welt ist bunt oder schwarz, die Kontraste sind hart, während die Gefühle in alle Richtungen ausbrechen und explodieren: Das unsichere, suchende Begehren zweier Teenager zwischen erwachender Sexualität und Selbstzerstörungstrieb, …

Easy Rider

(USA 1969, Regie: Dennis Hopper)

Gratis-Nutten
von Andreas Thomas

„Easy Rider“ ist vermutlich das erste Road Movie, das die Bezeichnung ganz verdient. Road Movies sagen immer etwas über die USA, weil sie immer in den USA spielen. Was in …

The King of Comedy

(USA 1983, Regie: Martin Scorsese)

Humor ist, wenn man trotzdem beißt
von Andreas Thomas

Zu den unbekanntesten Filmen des US-amerikanischen Regisseurs Martin Scorsese gehört “The King of Comedy” (1982), und das, obwohl daran dasselbe Erfolgsduo beteiligt war, das mit „Taxi Driver“ (1975), „Wie ein …

Gianni und die Frauen

(I 2011, Regie: Gianni Di Gregorio)

Das Rad der Zeit
von Wolfgang Nierlin

Wie schon in seinem vorhergehenden Film „Das Festmahl im August“ („Pranzo di ferragosto“) sucht der italienische Drehbuchautor und Regisseur Gianni Di Gregorio auch in seiner neuen Arbeit „Gianni und die …

Abgebrannt

(D 2011, Regie: Verena S. Freytag)

Kinder, Speed und Arschgeweih
von Andreas Thomas

Berlin Wedding. Die Türkdeutsche, (oder sagt man „Deutschtürkin“, und wenn ja warum, und warum soll diese Bezeichnung eigentlich nicht schon eine rassistische sein?) Pelin (Maryam Zaree) hat gefühlte 5 Kinder, …

Le Havre

(FIN / F / D 2011, Regie: Aki Kaurismäki)

Flüchtlingsschicksal im Retrolook
von Michael Schleeh

Als der nicht gerade im Luxus lebende Schuhputzer Marcel Marx (André Wilms) in seiner Mittagspause im Hafen von Le Havre am Kai sitzend auf das Wasser starrt, entdeckt er den …

Mein bester Feind

(A / LU 2011, Regie: Wolfgang Murnberger)

Wann ist ein SS-Mann ein SS-Mann?
von Ulrich Kriest

Die an und für sich völlig legitime, wenngleich mitunter von Kritikerkollegen auch etwas wohlfeil (in „Jud Süss – Film ohne Gewissen“ war Bleibtreu doch ganz wunderbar als Knallcharge!) gestellte Frage: …

Blue Valentine

(USA 2010, Regie: Derek Cianfrance)

Im Kommunikationsgefängnis
von Wolfgang Nierlin

Vergangenheit und Gegenwart, das Erblühen und Verblassen einer Liebe sind in Derek Cianfrances “Blue Valentine” eng miteinander verwoben. In Rückblenden werden die prägnanten Momente eines hoffnungsvollen Beginnens mit dem Status …

Berlin – Paris. Die Geschichte der Beate Klarsfeld

(D 2010, Regie: Hanna Laura Klar)

An die Hand genommen
von Andreas Thomas

„Beate Klarsfeld wirkt sehr französisch, ganz pariserisch, und doch besteht sie darauf, eine gute Deutsche zu sein.“ Verbale Informationen über Dinge, die die Bilder eines Films ja auch ohne Kommentar …

Über uns das All

(D 2011, Regie: Jan Schomburg)

Überall das Uns
von Andreas Thomas

Das Langfilmdebüt von Jan Schomburg ist dubios im besten Sinne. Ein Film, dessen Inhalt, will man eine Kritik über ihn schreiben, man unweigerlich verraten müsste, und zugleich ein Inhalt, der, …

Gerhard Richter Painting

(D 2011, Regie: Corinna Belz)

Der Farbe beim Trocknen nicht zusehen wollen
von Andreas Thomas

Was macht der Künstler da? Striche durch funktionierende Rechnungen? Zieht er einen Vorhang? Oder annulliert er ein komplettes Gemälde, weil es keinen Bestand haben darf? Was macht eigentlich Gerhard Richter …

Melancholia

(DK / SW / F / D 2011, Regie: Lars von Trier)

Saturn auf Rachekurs
von Janis El-Bira

Vehement hat sich die abendländische Geistesgeschichte seit dem Mittelalter gegen die Melancholie und die ihr Verfallenen zur Wehr gesetzt. Saturn war mitsamt seinen Ringen derjenige Planet, den es geradezu vom …

Film Socialisme

(F 2010, Regie: Jean-Luc Godard)

E la nave va
von Ulrich Kriest

Ist das eine Sensation? Eher eine Überraschung. 21 Jahre nach „Nouvelle Vague“ kommt wieder ein Film von Jean-Luc Godard regulär in die deutschen Kinos. Wobei sich angesichts der Anzahl der …

Geständnisse – Confessions

(J 2010, Regie: Tetsuya Nakashima)

Verbrechen und Strafe
von Wolfgang Nierlin

Es braucht eine Weile, um sich auf den filmischen Flow einzulassen, auf den zunehmenden Sog der Bilder, den Tetsuya Nakashimas Film „Geständnisse“ ('Confessions') entwickelt. Von einer fast durchgehenden Zeitlupe rhythmisiert …

Die Haut, in der ich wohne

(ESP 2011, Regie: Pedro Almodóvar)

Opium und Tierblut
von Harald Mühlbeyer

Womit soll man anfangen bei diesem Film? Vielleicht beim Begriff des Wohnens im Filmtitel. Da ist ein stattliches Landhaus mit angeschlossener Privatklinik und medizinischem Labor, Dr. Robert Ledgard residiert hier …

Die Lincoln Verschwörung

(USA 2010, Regie: Robert Redford)

Verfahrenes Verfahren
von Harald Mühlbeyer

Die „Lincoln-Verschwörung“ wurde von The American Film Company produziert. Laut ihrem Motto „Witness History“ hat sich die 2008 gegründete Firma das Ziel gesetzt, amerikanische Historie filmisch fürs Heute erlebbar zu …

Underwater Love – A Pink Musical

(J / D 2011, Regie: Shinji Imaoka)

Die Liebe in Zeiten der Fischfabrik
von Carsten Moll

Dass Märchen von Sexualität erzählen, ist nicht neu, genauso wenig wie die industrielle Verwurstung von Rotkäppchen und Co. in Sexfilmen aller Art. Die japanisch-deutsche Koproduktion „Underwater Love“ von Shinji Imaoka …

Apocalypse Now

(USA 1979, Regie: Francis Ford Coppola)

Anomie im Dschungel
von Sven Jachmann

Wo Stars und Prunk produziert werden, fällt der Wahnsinn schnell als Nebenprodukt ab. Kenneth Anger blickt in „Hollywood Babylon“ so lange durch den Glamour der Suberzählungen hinter den Kameras, bis …

Planet der Affen: Prevolution

(USA 2011, Regie: Rupert Wyatt)

Und plötzlich haben alle mitgemacht ...
von Sven Jachmann

Vier Fortsetzungen zog der ursprüngliche „Planet der Affen“ (1968) nach sich, der seinerseits wiederum auf der französischen Romanvorlage der gleichnamigen, 1963 erschienenen Dystopie von Pierre Boulle basierte. Intermedial betrachtet blieb …

Senna

(GB / F 2010, Regie: Asif Kapadia)

Leidenschaft, Genialität und Gottvertrauen
von Wolfgang Nierlin

Dieser Dokumentarfilm ist spannend wie ein Spielfilm. Die große Nähe zwischen der Wirklichkeit und ihren Abbildern, in einer Produktionszeit von sechs Jahren minutiös destilliert aus einer überwältigenden Fülle von Archivbildern …

Brownian Movement

(NL / D / B 2010, Regie: Nanouk Leopold)

Ein anderes Gefühl der Berührung
von Wolfgang Nierlin

Wie zuletzt in Christoph Hochhäuslers sehr artifiziellem Film „Unter Dir die Stadt“, so spielt auch in Nanouk Leopolds „Brownian Movement“, betitelt nach den gleichnamigen Molekularbewegungen, die Architektur eine wesentliche Rolle. …

Schlafkrankheit

(D / F / NL 2010, Regie: Ulrich Köhler)

Verloren zwischen den Welten
von Wolfgang Nierlin

„Licht“ lautet das erste Wort der Vorspanntitel, deren Bestandteile wie in einem Film von Godard erst nach und nach die Leinwand füllen. Dann löst sich auf nächtlicher Autofahrt ein einzelner …

Tournée

(F 2010, Regie: Mathieu Amalric)

Tour de France
von Harald Mühlbeyer

Wer glaubt, er habe mit Christina Aguileras „Burlesque“ einen Einblick in die New-Burlesque-Szene erhalten, irrt. Was mit Aguilera und Cher lief, war Hollywood, Musikvideo, schöner Schein, Kindergeburtstag. Die wahre, burleske …

Herzensbrecher

(CAN 2010, Regie: Xavier Dolan)

Schwärmerei und Selbsttäuschung
von Wolfgang Nierlin

„Das einzig wahre auf der Welt ist das Gefasel über Liebe“, lautet das Zitat von Alfred de Musset, mit dem der junge kanadische Regisseur Xavier Dolan seinen zweiten Film „Les …

Im Bazar der Geschlechter

(A / D 2009, Regie: Sudabeh Mortezai)

Es ist immer die Frau
von Dietrich Kuhlbrodt

Für den von WDR / arte koproduzierten österreichischen/deutschen Dokumentarfilm hat Regisseurin Sudabeh Mortezai, geboren in Ludwigsburg, drei Jahre im Iran recherchiert und eine Fülle von unkommentierten Statements zusammengetragen. Mullahs äußern …

Die Vaterlosen

(A 2011, Regie: Marie Kreutzer)

Abschied von gestern
von Ulrich Kriest

Hans ist gestorben – und jetzt reisen seine Kinder mit ihren Partnern zur Beerdigung in die Steiermark an. Dass plötzlich mit Kyra eine weitere Schwester in der Tür steht, ist …

Womb

(D / HU / F 2010, Regie: Benedek Fliegauf)

Geschenkte Ewigkeit
von Wolfgang Nierlin

Eine Insel in der Nordsee, ein Stelzenhaus auf einem weiten, flachen Sandstrand, anbrandende Wellen und das ferne Rauschen des Windes: In eine geheimnisvolle, fast magische Atmosphäre tauch der ungarische Regisseur …

Nader und Simin – Eine Trennung

(IR 2011, Regie: Asghar Farhadi)

Unlösbare Dilemmata
von Wolfgang Nierlin

Der Kontrast zwischen Hell und Dunkel, hervorgerufen durch die Belichtungsphasen eines Kopiergerätes, ist der Titelsequenz des Films unterlegt. Die Ausweispapiere der Protagonisten werden kopiert. Dementsprechend stehen gegensätzliche Einzelinteressen, gespiegelt im …

Waltz with Bashir

(IL / D / F 2008, Regie: Ari Folman)

Vergangenheitsbewältigung
von Dietrich Kuhlbrodt

Ja, so sieht Vergangenheitsbewältigung aus, wie sie bei uns nie passiert ist. Ari Folman, renommierter Regisseur im israelischen Fernsehen, geht in diesem animierten Dokumentarfilm der Frage nach, warum sein Gedächtnis …

Die Anonymen Romantiker

(F / B 2010, Regie: Jean-Pierre Améris)

Hochsensible Versteckspieler
von Wolfgang Nierlin

Zwar wird in Jean-Pierre Améris‘ charmanter Liebeskomödie „Die Anonymen Romantiker“ nur wenig gesungen, der Zauber und die Wärme des Films evozieren aber unverkennbar den Geist französischer Musicals in der Nachfolge …

Barney’s Version

(CAN / I 2010, Regie: Richard J. Lewis)

Genussmensch mit großem Herzen
von Wolfgang Nierlin

Ein guter Whisky und eine stets qualmende Zigarre sind die Insignien, die Barney Panofsky (Paul Giamatti) Würde verleihen und sein Leben verschönern. Zweifellos ist der leicht übergewichtige Titelheld in Richard …

Belgrad Radio Taxi

(RS / D 2010, Regie: Srdjan Koljevic)

Wie es der Zufall will
von Louis Vazquez

Das Problem von vielen Ensemblefilmen: Ständig müssen sich irgendwelche Wege kreuzen. Alles muss irgendwie zusammenhängen und im besten Fall überraschend sein. Trotzdem soll man als Zuschauer die Tüftelei nicht bemerken, …

Louise Hires a Contract Killer

(F 2008, Regie: Gustave de Kervern, Benoît Delépine)

Amoklauf mit Herz
von Dietrich Kuhlbrodt

Was tun, wenn die Krise des Kapitalismus einen persönlich erreicht? Die Belegschaft findet die Fabrik leergeräumt, die Manager verschwunden, sie selbst abgefunden mit einem lächerlichen Betrag. Also was jetzt. Sich …

Super 8

(USA 2011, Regie: J.J. Abrams)

Nostalgic Encounters
von Louis Vazquez

Regisseur und Produzent J.J. Abrams weiß, wie er Nostalgiker zu bedienen hat. Schon seine Neuinterpretation von „Star Trek“ (2009) versöhnte die anspruchsvollen alten Fans mit dem unbefangenen jungen Zielpublikum. Abrams …

Angèle und Tony

(F 2010, Regie: Alix Delaporte)

Weder Fisch noch Fleisch
von Wolfgang Nierlin

Wer ist Angèle? Lange Zeit weiß man nur wenig über die schöne, von Clotilde Hesme gespielte Titelheldin in Alix Delaportes preisgekröntem Debütfilm „Angèle und Tony“. Dass sie 27 Jahre alt …

Midnight in Paris

(USA / ESP 2011, Regie: Woody Allen)

The Bright Side Of Life
von Louis Vazquez

Wenn Woody Allen nach Lieblingsfilmen aus seinem Oeuvre gefragt wird, nach solchen, mit denen er besonders zufrieden ist, nennt er zuerst „The Purple Rose of Cairo“. Der Film aus dem …

Kleine wahre Lügen

(F 2010, Regie: Guillaume Canet)

Großer Liebeskummer, kleine Lebenslügen
von Wolfgang Nierlin

Das Stärkste an diesem Film ist sein Anfang: In einer langen Plansequenz folgt die Kamera einem Mann namens Ludo (Jean Dujardin) durch die stickige Enge einer lauten, von ausgelassener Stimmung …

Willkommen in Cedar Rapids

(USA 2011, Regie: Miguel Arteta)

Zwangs-Sozialisierung eines Provinzspießers
von Michael Schleeh

Die schrägen Typen, die Nerds und Geeks und Freaks haben sich mittlerweile bestens in die Tradition der zeitgenössischen, amerikanischen Jungskomödie eingeschrieben. Die mal, wie hier, etwas zahmer ausfällt oder dann …

The Limits of Control

(USA 2009, Regie: Jim Jarmusch)

High Resolution Revolution
von Kai Ehlers

„How did you get in here?' – „I used my imagination.' Dann wird Bill Murray, der hier auf wunderbar ironische Weise das sich selbst verschlingende Kontrollstreben inkarniert, von seinem Widersacher, …

Ein Sommersandtraum

(CH 2011, Regie: Peter Luisi)

Die Antwort liegt im Traum
von Wolfgang Nierlin

Zwischen Traum und Realität changiert Peter Luisis ebenso phantastische wie skurrile Komödie „Ein Sommersandtraum“. Gleich zu Beginn des doppeldeutigen, anspielungsreichen Films, wenn in Großaufnahme und Zeitlupe der Inhalt von einer …

Mr. Nice

(GB 2010, Regie: Bernard Rose)

Begnadeter Kiffer
von Wolfgang Nierlin

Bernard Roses Film „Mr. Nice“ über den legendären Drogenschmuggler Howard Marks Er sehe aus wie ein Drogenschmuggler, sagt Judy (Chloë Sevigny) bei ihrem ersten Date zu ihrem späteren Ehemann Howard …

Vier Leben

(I / D / CH 2010, Regie: Michelangelo Frammartino)

Stufen der Verwandlung
von Wolfgang Nierlin

Als schwebte es in den Wolken, liegt hoch oben auf schroffem Fels ein abgelegenes Dorf im Hinterland Kalabriens. In ihm sind die Gassen eng und steil, die Wege beschwerlich und …

Naokos Lächeln

(J 2010, Regie: Tran Anh Hung)

Revolte der Körper
von Michael Schleeh

Die Studentenunruhen in den sechziger Jahren in Japan, vor allem in Tokyo, bildeten den historischen Kontext, vor dem Haruki Murakami seinen Roman „Naokos Lächeln“ (1987) ansiedelte. Dass der Roman zu …

Salami Aleikum

(D 2008, Regie: Ali Samadi Ahadi )

Heimatkunde
von Dietrich Kuhlbrodt

Der Titel des Films: schon nicht mehr peinlich, sondern schlicht doof. Hat man erst mal diese Schwelle hinter sich, passiert Ungeheures. Ich hab im Kino seit sehr langer Zeit wieder …

The Bang Bang Club

(CAN / ZA 2010, Regie: Steven Silver)

Vier glorreiche Halunken
von Louis Vazquez

„The Bang Bang Club“ erzählt die auf wahren Ereignissen basierende Geschichte von vier Kriegsfotografen, die im Südafrika der frühen 1990er Jahre ihr Glück suchen: Greg Marinovich, Kevin Carter, Ken Oosterbroek …

Kaboom

(USA / F 2010, Regie: Gregg Araki)

Explosionen im Himmel
von Michael Schleeh

Der Biss in den Keks ist der Scheideweg im Leben Smiths, eines 19-jährigen metrosexuellen, zugleich introvertierten wie exzentrischen College-Studenten. War sein Leben schon vorher recht turbulent, so kommen nun die …

Schlafkrankheit

(D / F / NL 2010, Regie: Ulrich Köhler)

Widerstand ist zwecklos
von Andreas Thomas

Weniger an die Berliner Schule, der dessen Regisseur ja einstmals zugerechnet wurde, erinnert mich Ulrich Köhlers „Schlafkrankheit“ als an, einmal mehr, die Filme von Michelangelo Antonioni, speziell dessen „Beruf Reporter“, …

The Tree of Life

(USA 2011, Regie: Terrence Malick)

Chefetagen
von Andreas Thomas

Also, zunächst mal eines. Gott existiert nicht. Das ist inzwischen leider einigermaßen verbürgt. Auch wenn es noch Leute gibt, die immer noch das Gegenteil glauben, und das sind Leute aller …

Die Vaterlosen

(A 2011, Regie: Marie Kreutzer)

Kein Idyll, nicht mal am Waldesrand
von Michael Schleeh

Rückblicke auf Zeitalter, in denen Kommunenleben noch denkbar war, wirken heute zumeist merkwürdig idealisiert oder werden, von konservativer Seite her, belächelt und verteufelt zugleich. Selbst in studentischen Wohngemeinschaften lassen sich …

Beginners

(USA 2011, Regie: Mike Mills)

Eine Geschichte der Traurigkeit
von Wolfgang Nierlin

Die Zeit ist im Fluss. Das Ineinander von Gegenwart und Vergangenheit, von Erinnerungen und augenblickshaften Flashs bildet die Erzählstruktur von Mike Mills‘ neuem Film „Beginners“. In Rückblenden und zeitgeschichtlichen Montagen …

The Tree of Life

(USA 2011, Regie: Terrence Malick)

Dein Lieben ist Sehen
von Janis El-Bira

Man könnte mit dem Buch Genesis beginnen. Oder wenigstens mit Paulus, der im Kolosserbrief ein Leben in „überreicher“ Danksagung fordert. Beides wäre den Ambitionen und Überambitionen des fünften, lang erwarteten …

Just a Kiss

(GB / B / D / I / ESP 2003, Regie: Ken Loach)

Was zum Wundern
von Dietrich Kuhlbrodt

Ein Problem- und Lehrfilm erster Güte. Zwei Kulturen, die muslimisch-pakistanische und die schottisch-europäische geraten aneinander, wo doch das Liebespaar zueinander kommen möchte. Ken Loach hat nach „My Name is Joe“ …

Der große Ausverkauf

(D 2006, Regie: Florian Opitz)

Hitzköpfiges Aufbauprogramm
von Dietrich Kuhlbrodt

Der Dokumentarfilm kommt grade recht zum Gipfel in Heiligendamm. Die neoliberale Globalisierung feiert sich, während immer mehr gesellschaftliche Bereiche von der privaten Gewinnmaximierung erfasst werden. – Solch einen Satz zu …

Arrietty – Die wundersame Welt der Borger

(J 2010, Regie: Hiromasa Yonebayashi)

Zwischen wogenden Blumenblüten
von Lukas Foerster

Fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit ist der neue Film des legendären japanischen Animationsfilmstudios Ghibli in den deutschen Kinos gestartet. Nachdem „Ponyo“, die letzte Regiearbeit des Studiogründers Hayao Miyazaki, die kommerziellen …

Kung Fu Panda 2

(USA 2011, Regie: Jennifer Yuh)

Spielverderbär
von Louis Vazquez

Wieder einmal müssen der Pandabär Po und seine fünf Kung-Fu-Freunde das Tal des Friedens verteidigen, und Schuld hat diesmal ein fieser Pfau. Einst erfreute das Volk der Pfauen das ganze …

Geständnisse – Confessions

(J 2010, Regie: Tetsuya Nakashima)

Rache im Klassenzimmer
von Marit Hofmann

Liebe Schüler, heute lernen wir, wie man einen Menschen kaputt macht. Nur alle herein ins Klassenzimmer, aber Achtung, so bald lässt euch Regisseur Tetsuya Nakashima nicht wieder raus. Bei all …

Sabah

(CAN 2005, Regie: Ruba Nadda)

Unfreiheit in Permanenz
von Andreas Thomas

Was mag Arsinée Khanjian („Felicia, mein Engel“, „Exotica“), diese intelligente kanadische Schauspielerin, wohl dazu gebracht haben, die Sabah im gleichnamigen Film zu spielen? Konsumentenfreundlich wird darin geschildert, wie Sabah, eine …

Der Mann, der über Autos sprang

(D 2010, Regie: Nick Baker-Monteys)

Von der heilenden Kraft des Geistes
von Wolfgang Nierlin

„Es gibt kein Nichts. Nichts gab es nie“, sagt eine Stimme aus dem Off, während hinter wallenden Nebeln die Sonne im Zeitraffer aufgeht. Die Evolution des Geistes findet ihren visuellen …

Agnes und seine Brüder

(D 2004, Regie: Oskar Roehler)

Ridicule is nothing to be scared of
von Andreas Thomas

„Guten Tag. Ich hätte gerne die Nummer von Familie Hampel auf Rügen. Hampel, wie „Hampelmann“. —— .H – A – M – P – E – L., ——, – Ja, …

Drei Affen – Nichts hören – nichts sehen – nichts sagen

(TR / I / F 2008, Regie: Nuri Bilge Ceylan)

Dilemma Menschsein
von Andreas Thomas

Eine schmale Wohnung mit Blick aufs Meer. Aber die dreiköpfige Familie ist nicht im Urlaub, sie lebt hier und das in mehrfach beengten Verhältnissen. Der Vater ist Chauffeur eines bekannten …

Epidemic

(DK 1987, Regie: Lars von Trier)

Mentaler Flux
von Andreas Thomas

Zum Anlass der deutschen Erstaufführung eines Frühwerks von Lars von Trier am 12.05.2005 1987, als Lars von Trier noch nicht berühmt, aber schon berüchtigt war, drehte er einen Film, welcher …

Die Kinder des Monsieur Mathieu

(F / CH 2004, Regie: Christophe Barratier)

Träne Marsch!
von Andreas Thomas

1949. Der Krieg ist vorbei, Frankreich von seinen Unterdrückern befreit, also kann die interne Unterdrückung wieder einsetzen. Schön wärs, wenn „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ auf historische Daten solcher Art …

Der Dieb des Lichts

(F / D / NL / KG 2010, Regie: Aktan Arym Kubat)

Bedrohte Identität
von Wolfgang Nierlin

Weil es in dem kirgisischen Landstrich wenig Arbeit und Wohlstand gibt, gehen die jungen Männer nach Kasachstan und Russland. Die Alten bleiben derweil daheim und nerven mit ihrer beharrlichen Schwerhörigkeit …

Wir sind, was wir sind

(MX 2010, Regie: Jorge Michel Grau )

Subtiler Schrecken, offener Text
von Ulrich Kriest

Im Programm des Fantasy Filmfest 2010 hatte „Somos lo que hay“ schnell den Status eines Geheimtipps. Ein etwas anderer Kannibalenfilm, gar ein Meilenstein des Kannibalenfilms, vielleicht sogar das für den …

Manderlay

(DK / D / F / NL / SW 2005, Regie: Lars von Trier)

Großkopfert
von Andreas Thomas

Man bekommt fast den Eindruck, von Trier habe mit seinem neuen Film endlich ganz zu sich gefunden. Der Wiedererkennungswert von „Manderlay“ ist so hoch, höher geht’s kaum. Die „Dogville“-Parameter ironisch-allwissender …

Montag kommen die Fenster

(D 2005, Regie: Ulrich Köhler)

Vom Ausbleiben der Regel
von Andreas Thomas

Vielleicht hätten sie doch in Berlin bleiben sollen. Aber jetzt haben sie sich für Kassel-Wilhelmshöhe entschieden, ein Häuschen gekauft, in der Nähe seiner Eltern, die sich gelegentlich um die Tochter …

Stadt Land Fluss

(D 2011, Regie: Benjamin Cantu)

Landluft macht frei (wenn etwas Stadtluft hinzu kommt)
von Ulrich Kriest

Man bemängelt ja häufig und häufig auch nicht ganz zu Unrecht, dass die Milieuschilderung in Spielfilmen zumeist nur während der Exposition wichtig genommen wird und später im Verlauf der Handlung …

Unter Kontrolle

(D 2011, Regie: Volker Sattel)

Zwischen Faszination und Schrecken
von Wolfgang Nierlin

Als wären es leuchtende Spinnweben, die kurz aufglimmen und wieder verlöschen, illuminieren sichtbar gemachte Strahlen den Vorspann des Films. Dazu dringt ein seltsames, fast unmerkliches Knistern in die tiefe Ruhe, …

Arschkalt

(D 2011, Regie: André Erkau)

Die Geschichte vom brennenden Iglu
von Michael Schleeh

Ein emotional eingefrorener Tiefkühlkostlieferant wird aus seiner zynischen Starre gerissen, als ihm die neue Chefin einen Beifahrer in den Lieferwagen setzt, den er innerhalb zweier Wochen zum Verkäufer schulen soll …

Hangover 2

(USA 2011, Regie: Todd Phillips)

Abgehangen
von Harald Mühlbeyer

Eine gute Filmkomödie kann man sich mehrmals ansehen, und man muss jedes Mal lachen. An den richtigen Stellen, aus den richtigen Gründen. Obwohl man alle Gags, alle Sprüche, alle Volten …

Un homme qui crie – Ein Mann, der schreit

(F / B / TD 2010, Regie: Mahamat-Saleh Haroun)

Schwindende Hoffnung, lastendes Schweigen
von Wolfgang Nierlin

Ein spielerischer Wettstreit zwischen Vater und Sohn eröffnet den Film: Wer kann die Luft unter Wasser länger anhalten, der 55-jährige Adam (Youssouf Djaoro), ehemaliger zentralafrikanischer Schwimmmeister, oder der 20-jährige Abdel …

Source Code

(USA / F 2011, Regie: Duncan Jones)

Paranoische Weltflucht
von Lukas Foerster

Ein Blick in den Spiegel, auf den ein anderer antwortet, bringt die Irritation in den Film und den Film in Schwung. Genauer gesagt: In den Spiegel hinein blickt das Filmstargesicht …

Auf Teufel komm raus

(D 2010, Regie: Mareille Klein, Julie Kreuzer)

Risikominimierung in Volkes Hand
von Louis Vazquez

Dass jede Medaille zwei Seiten hat, ist eine Binsenweisheit. Und dass Dokumentarfilme sich bemühen, gegensätzliche Standpunkte nachvollziehbar zu machen, indem sie unterschiedliche Perspektiven auf Konflikte einnehmen, ist auch nichts Neues. …

Auf brennender Erde

(USA / AR 2008, Regie: Guillermo Arriaga)

Geduldspiel
von Louis Vazquez

Puzzlefreunden geht es in der Regel ums Puzzeln selbst, nicht um das fertige Bild. Man mag sich als Außenstehender manchmal fragen, warum so ein gelöstes Puzzle dann unbedingt gerahmt an …

Utopia Ltd.

(D 2011, Regie: Sandra Trostel)

„But what can a poor boy do?“
von Ulrich Kriest

Schön, dass es sie gibt, diese Band! Klar, man kann Anton Spielmanns Attitüden etwas enervierend finden, dieses selbstbewusste Drauflosrabulieren ohne Punkt und Komma. Diesen Rock’n’Roll-Habitus, wenn er seine Bandkollegen an …

Benda Bilili!

(CG / F 2010, Regie: Renaud Barret, Florent de La Tullaye)

Musik als Überlebensmittel
von Wolfgang Nierlin

„Ich erfinde nichts, ich singe über das Leben“, sagt ein Musiker der kongolesischen Band Staff Benda Bilili. Übersetzt bedeutet dieser Name „Jenseits des Scheins“; und dahinter steht ein Kollektiv von …

Godard trifft Truffaut – Deux de la Vague

(F 2010, Regie: Emmanuel Laurent)

Fünf Freunde und der Qualitätsfilm
von Ulrich Kriest

1993 veröffentlichte Bernd Begemann auf seinem Album „Rezession, Baby!“ den Song „Rambo III mit Jochen Distelmeyer im Autokino“, der von gemeinsamen Kino-Besuchen mit dem Blumfeld-Sänger und Vorzeige-Diskurspopper Distelmeyer erzählte. Darin …

A real life – Au voleur

(F 2009, Regie: Sarah Leonor)

Ein wahres Leben
von Wolfgang Nierlin

Die Vertretungslehrerin Isabelle (Florence-Loiret Caille), die Deutsch als Fremdsprache unterrichtet, zitiert Rilkes „Der Panther“: „und hinter tausend Stäben keine Welt“. Die Kamera erfasst sie dabei im Detail, rastert ihre Schritte, …

Hitlerkantate

(D 2005, Regie: Jutta Brückner)

Blut und Hoden
von Andreas Thomas

Gottseidank sind die Zeiten vorbei, in denen der Gebrauch eines Wortes wie „Faszinosum“ im Zusammenhang mit Hitler hierzulande für Irritationen sorgen und Karrieren zu einem jähen Ende verhelfen konnte. Dass …

Der Kick

(D 2006, Regie: Andres Veiel)

Destillat der Stagnation
von Andreas Thomas

In der Nacht zum 13. Juli 2002 wird im brandenburgischen Potzlow ein 16jähriger ermordet, nachdem er stundenlang mit Faustschlägen traktiert wurde. Die drei jugendlichen Täter sind seine Bekannten, ein konkretes …

Die Kinder sind tot

(D 2003, Regie: Aelrun Goette)

Das Sein bestimmt das Bewusstsein
von Andreas Thomas

Natürlich bringt man seine Kinder nicht um, aber sie können schon sterben, wenn man mal eben Zigaretten holen geht. 14 Tage dauerte das Zigarettenholen von Daniela Jesse (Name, Vorname und …

Barfuß auf Nacktschnecken

(F 2010, Regie: Fabienne Berthaud)

Schöne Ziellosigkeit
von Wolfgang Nierlin

Lily (Ludivine Sagnier) ist eine junge Frau mit ziemlich vielen Eigenschaften, Macken und Spleens. Sie lebt in einem abgelegenen Haus inmitten der Natur im direkten Kontakt mit den Elementen: erdverbunden, …

Liverpool

(AR / F / NL / D/ ESP 2008, Regie: Lisandro Alonso )

Fremd am Ende der Welt
von Wolfgang Nierlin

Das geduldige, fast absichtslose Beobachten und Aufzeichnen physischen Handelns charakterisiert die Filme Lisandro Alonsos. Die Sprache des Körpers, die sich ausdrückt in Bewegungen und Gesten, in alltäglichen Verrichtungen und handwerklicher …

Das Hausmädchen

(KR 2010, Regie: Im Sang-soo )

Die Dialektik von Herr und Magd
von Harald Steinwender

Eine junge Frau nimmt eine Stelle als Hausmädchen bei einer reichen Familie an. Eun-yi (Do-youn Jeon) ist schön, aber auch naiv, und, wie die Exposition zeigt, wohl auch etwas zu …

Thor

(USA 2011, Regie: Kenneth Branagh)

Wo die wilden Kerle wohnen ...
von Harald Steinwender

Augenzucker aus Hollywood, kandiert und glasiert, glitzernd und strahlend: Kenneth Branagh, bekannt als Theatermime und für seine Kinoadaptionen von Shakespeare-Stücken wie „Henry V“ (1989), „Much Ado About Nothing“ („Viel Lärm …

I Killed My Mother

(CAN 2009, Regie: Xavier Dolan)

Hassliebe
von Wolfgang Nierlin

Mitten hinein in das Lebensgefühl eines 17-jährigen, künstlerisch veranlagten Jugendlichen taucht Xavier Dolans Spielfilm „J’ai tué ma mère“ (I killed my mother). Der 1989 in Montréal geborene Frankokanadier hat sein …

Nostalgia de la luz

(CL / F / D 2010, Regie: Patricio Guzmán)

Pforten zur Vergangenheit
von Wolfgang Nierlin

Die Gegenwart existiert nicht, sie ist nur eine Illusion. Diese Feststellung des Astronomen Gaspar Galez kontrastiert gewissermaßen die Kindheitserinnerungen des Filmemachers Patricio Guzmán (Jahrgang 1941), ohne diese zu entzaubern. In …

Kinder der Steine – Kinder der Mauer

(D 2010, Regie: Robert Krieg, Monika Nolte)

Verlorene Hoffnungen, unzerstörbare Träume
von Wolfgang Nierlin

Die Fotografie zeigt sechs 10-jährige palästinensische Jungen (und einen siebten, der in die entgegengesetzte Richtung schaut und über den man leider nichts erfährt), die mit strahlenden Gesichtern und leuchtenden Augen …

9 Leben

(D 2010, Regie: Maria Speth)

Vom Porträt zur Apotheose
von Sven Jachmann

Es sind überaus drastische Schicksale, von denen Regisseurin Maria Speth („In den Tag hinein“ (2001), „Madonnen“ (2007)) in ihrem ersten Dokumentarfilm erzählen lässt. Geschichten von seelischen und körperlichen Misshandlungen, Vergewaltigung, …

Solino

(D 2002, Regie: Fatih Akin)

Pizza versus Bratwurst
von Andreas Thomas

Wie der 2004 prämierte und gefeierte „Gegen die Wand“ thematisierte auch Fatih Akins dritter Spielfilm „Solino“ die Fragen nach Leben und kultureller Identität von ehemaligen „Gastarbeitern“ und/oder deren Kindern in …

Noise and Resistance

(D 2011, Regie: Julia Ostertag, Francesca Araiza Andrade )

DIY Till Death
von Sven Jachmann

Man könnte diesen Dokumentarfilm als Reaktion auf ein 25jähriges Jubiläum verstehen: Nachdem sich die englische Politpunk-Band Crass im Orwell-Jahr auflöste, begeben sich die Regisseurinnen Julia Ostertag („Gender X“ (2005), „Saila“ …

Der Name der Leute

(F 2010, Regie: Michel Leclerc)

Hybride Vitalität
von Wolfgang Nierlin

Nicht wenige Komödien beziehen ihren Witz aus der Darstellung gegensätzlicher Charaktere. Das ist auch in Michel Leclercs französischem Erfolgsfilm „Der Name der Leute“ ('Le nom des gens') nicht anders, der …

Das Schmuckstück

(F 2010, Regie: François Ozon)

Wenn sich der Nippes wehrt und aufbegehrt ...
von Michael Schleeh

Ein Vögelchen zwitschert, ein Reh huscht durch den Wald, ein Eichhörnchen putzt sich das Schnäuzelchen. Fabrikantengattin Suzanne Pujol, für kurze Momente der provinzstädtischen Haute-Volée entkommen, befindet sich auf dem idyllischen …

Unter Dir die Stadt

(D / F 2009, Regie: Christoph Hochhäusler)

Vor der Revolution
von Ulrich Kriest

Ist das nicht schade? Mit „Unter Dir die Stadt“ kommt ein veritables Meisterwerk ins Kino – und viel zu wenige Menschen gehen hin. Um das hinzuschreiben, muss man kein Prophet …

Sascha

(D 2009, Regie: Dennis Todorovic)

Coming Out in Köln-Eigelstein
von Ulrich Kriest

„Jetzt bist du schon schwul, dann will ich auch was davon haben!“, antwortet die Chinesin Jiao, als Sascha ihr bei einem Spaziergang am Rheinufer gesteht, dass er sich in seinen …

Willkommen bei den Rileys

(USA / GB 2010, Regie: Jake Scott)

Ein kleines Versprechen auf Zukunft
von Michael Schleeh

Seit vor Jahren die Tochter der Rileys bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, ist auch das Leben der Eltern, von Doug (James Gandolfini) und seiner Frau Loïs (Melissa Leo), …

Die Mondverschwörung

(D 2010, Regie: Thomas Frickel)

Mondspinner
von Harald Mühlbeyer

In Thomas Frickels irr-lustigem Dokumentarfilm „Die Mondverschwörung“ dreht sich alles um den Mond. Ganz besonders erforscht er die Kraftfelder der deutschen Esoterik- und Verschwörungstheoretikerszene und damit irgendwo auch die Schwarzen …

Trollhunter

(NOR 2010, Regie: André Øvredal)

Verschwörung auf dem Lande
von Sven Jachmann

Das found footage-Prinzip, welches „The Blair Witch Project“ 1999 als vollwertiges dramaturgisches Gerüst endgültig im Horrorfilm etablieren sollte, erlebt in jüngster Zeit eine kleine Renaissance. „[Rec]“ (2007), dem ein Sequel …

Joschka und Herr Fischer

(D / CH 2010, Regie: Pepe Danquart)

Performance
von Dietrich Kuhlbrodt

Zwei Tage lang stand Fischer vor der Kamera seines Freundes Pepe Danquart („Am Limit“, 2007) und erzählte die Geschichte seines Lebens, ein Stück weit. „Ein Stück weit“ ist seine Lieblingswendung. …

Gnomeo und Julia

(USA 2011, Regie: Kelly Asbury)

Shakespeare-Zwerge
von Harald Mühlbeyer

Dies ist einer dieser Animationsfilme, die man getrost auch zweidimensional sehen kann. Die 3D-Version wurde ganz offensichtlich nur deshalb in Verkehr gebracht, weil sie bei Computeranimationen leicht herzustellen ist. Den …

Irreversibel

(F 2002, Regie: Gaspar Noé)

Das Leben stinkt
von Sven Jachmann

Gaspar Noés zweiter Spielfilm hat seinerzeit die Kritik enorm gespalten, was bereits seinen Anfang bei der Uraufführung in Cannes 2002 nahm, als zahlreiche entrüstete Besucher vorzeitig den Kinosaal verließen. Eine …

Das Schmuckstück

(F 2010, Regie: François Ozon)

Rückkehr zum Matriarchat
von Wolfgang Nierlin

Einer lange versunkenen Zeit entstammen die ersten Bilder von François Ozons neuem Film „Das Schmuckstück“ (Potiche). Sie beschreiben eine ebenso märchenhafte wie kitschige Naturidylle, ein künstliches Paradies, durch das die …

Monga – Gangs of Taipeh

(TW 2010, Regie: Doze Niu Chen-Zer)

Die Jungs von der Bruderschaft des Brathähnchenschenkels
von Michael Schleeh

In der Altstadt des Wanhua Bezirks in Taipeh, im Gewirr der Gassen von Manka/Banka (oder eben wie hier: „Monga“) finden fünf Freunde zusammen und schließen Blutsbrüderschaft. Seit Generationen gehört man …

True Grit

(USA 2010, Regie: Joel Coen, Ethan Coen)

Lebensabschnittspartner Western
von Andreas Thomas

Welchen Film auch immer die Coen-Brüder drehen, er ist Kino, aufgesogenes, durchlebtes und durchlittenes Kino. Kaum ein Coen-Film ohne nerdige Referenzen an die Genres der amerikanischen Filmgeschichte. Bisweilen fragt man …

Open Hearts

(DK 2002, Regie: Susanne Bier)

Von der Unumkehrbarkeit des Lebens
von Wolfgang Nierlin

In den stärksten Filmen, die nach den Regeln der dänischen Dogma-Bewegung gedreht wurden, gibt es jene irritierenden Momente, in denen die Fiktion aufgehoben scheint und die geballte Kraft des Realen …

Carlos – Der Schakal

(F / D 2010, Regie: Olivier Assayas)

Terror ist Pop
von Marcus Stiglegger

„Terrorismus ist ein Faktum der modernen Weltpolitik, schon lange – aber Carlos ist ein Mythos. In dem Sinne, dass das Individuum Ilich Ramírez Sánchez eine Art Monster erschaffen hat, aus …

Auszeit

(F 2001, Regie: Laurent Cantet)

Aus der Welt gefallen
von Wolfgang Nierlin

Ein ungutes, seltsam klaustrophobisches Gefühl staut sich beim Zuschauer. Etwas sollte ausgesprochen werden und bleibt doch unausgesprochen. Je länger man dem sinnlos erscheinenden Zeitvertreib der Hauptfigur in Laurent Cantets zweitem, …

Alles, was wir geben mussten

(GB 2010, Regie: Mark Romanek)

Hauptsache gesund
von Harald Mühlbeyer

Im Jahr 1952 erlebte die Welt einen medizinischen Durchbruch. Seit 1967 hat die durchschnittliche Lebenserwartung 100 Jahre überschritten. Zwei Einblendungen zu Anfang des Films versetzen den Zuschauer in die Parallelwelt …

Wer wenn nicht wir

(D 2011, Regie: Andres Veiel)

Langer Marsch durchs Ursachendickicht
von Ulrich Kriest

Da denkt man, alles sei gesagt – und dann erscheint ein neues Dokument oder gar eine neue Studie, die eine neue Perspektive auf das Geschehen eröffnet. Und wieder geht’s von …

Der Manchurian Kandidat

(USA 2004, Regie: Jonathan Demme)

Erfolgreiche Beratung
von Dietrich Kuhlbrodt

Der deutsche Filmtitel ist holprig, das Adjektiv Implantat, und eben um ein solches geht es in diesem Remake. Das Original von 1963, „The Manchurian Candidate', war von John Frankenheimer und …

Eine Familie

(DK 2010, Regie: Pernille Fischer Christensen)

Ein Atemzug Unterschied
von Wolfgang Nierlin

Eine dokumentarische Bilderfolge aus historischen Fotografien und Filmen fingiert als kurzer Einspieler die Chronik einer Familie über mehrere Generationen hinweg: Die dänische Regisseurin Pernille Fischer Christensen beginnt ihren bewegenden Film …

Der Adler der Neunten Legion

(USA 2010, Regie: Kevin MacDonald)

Mancher gibt sich viele Müh’ / mit dem lieben Federvieh
von Louis Vazquez

Am Anfang des Films steht ein von Legenden umrankter Fetisch: der goldene Adler, das Wappen der Neunten Legion. Er ging einst im Feindesland Nordbritannien verloren und mit ihm eine ganze …

The Tree

(F / AUS / D 2010, Regie: Julie Bertucelli)

Verwurzeltes Leben
von Wolfgang Nierlin

Wenn in der Morgendämmerung die Nebel über der weiten Landschaft liegen und die Blicke sich am fernen Horizont verlieren, vermitteln die Bilder eine Ahnung von Unendlichkeit. Die überwältigende Schönheit der …

Faster

(USA 2010, Regie: George Tillman Jr.)

Old School
von Harald Steinwender

Im Werk von John Ford gab es einen heimlichen Star, den das große Publikum nie richtig wahrnahm. Der 1914 geborene Woody Strode war Profi-Football-Spieler und Wrestler, bevor er Ende der …

Sucker Punch

(USA 2011, Regie: Zack Snyder)

Enter the posthistoire …
von Harald Steinwender

Im Fernsehen gibt es keine Videoclips mehr. Bevor MTV zum Bezahlsender umfunktioniert wurde, liefen selbst hier nur noch „Jackass“ und „South Park“, debile Datingshows und „Pimp-my“-Was-auch-immer-Formate in Dauerschleife. Angesichts dieser …

Die Taube auf dem Dach

(DDR 1973, Regie: Iris Gusner)

Das richtige Leben im falschen
von Oliver Nöding

Kosmonauten beim Training für den Einsatz in der Schwerelosigkeit. Der Start eines Raumschiffes. Die Titeleinblendung „Die Taube auf dem Dach“. Dann ein Junge, der auf der Schaukel im Garten seiner …

Brothers

(USA 2009, Regie: Jim Sheridan)

Die Wiederholung des Traumas
von Wolfgang Nierlin

Eine durchschnittliche amerikanische Mittelschichtfamilie bildet das Kraftzentrum in Jim Sheridans starbesetztem Drama „Brothers“, einem Remake von Susanne Biers gleichnamigem Film. Als gesellschaftliches Abbild spiegelt sich in ihr jener von Patriotismus …

Jack in Love

(USA 2010, Regie: Philip Seymour Hoffman)

Positive Vibes
von Wolfgang Nierlin

“Diese Jahreszeit ist wie ein beschissener Auslöser”, heißt es einmal in Philip Seymour Hoffmans Regie-Debüt “Jack in Love” über den New Yorker Winter. Vor der imposanten Wolkenkratzer-Silhouette Manhattans erscheint die …

In einer besseren Welt

(DK / SW 2010, Regie: Susanne Bier)

Moralische Seifenoper
von Harald Mühlbeyer

Anton ist idealistischer Arzt im Flüchtlingslager in Afrika, selbstlos hilft er, ist Freund der Kinder, denen er gleich am Filmanfang einen Fußball schenkt, und er schiebt auch kurz vor Feierabend …

Das Lied in mir

(D / AR 2009, Regie: Florian Cossen)

Spuren in eine dunkle Vergangenheit
von Wolfgang Nierlin

„The day I wasn’t born“, lautet der englischsprachige Titel von Florian Cossens Debütfilm „Das Lied in mir“. Nimmt man zu diesen beiden Titeln noch den Slogan „Buenos Aires is waiting …

127 Hours

(USA / GB 2010, Regie: Danny Bolye)

Vom wahren Wert des Lebens
von Wolfgang Nierlin

Die Kontraste wirken hart in Danny Boyles neuem Film „127 Hours“, der nach wahren Begebenheiten entstand. Im Vorspann parallelisiert eine dreigeteilte Leinwand den Einzelnen und die Gemeinschaft, die Hektik des …

Good Food Bad Food – Anleitung für eine bessere Landwirtschaft

(F 2010, Regie: Coline Serreau)

Gegen die tote Erde
von Wolfgang Nierlin

Ganz nahe kommen uns die Tiere, vornehmlich Schweine mit ihren Schnauzen und Borsten, in den ersten Bildern von Coline Serreaus Dokumentarfilm „Good Food Bad Food”. Das aus diesem Titel sprechende, …

Howl – Das Geheul

(USA 2010, Regie: Robert Epstein, Jeffrey Friedman)

„Im tierischen Sumpf der Zeit“
von Wolfgang Nierlin

„Ich sah die besten Köpfe meiner Generation zerstört vom Wahnsinn, ausgemergelt hysterisch nackt, wie sie sich im Morgengrauen durch die Negerviertel schleppten auf der Suche nach einer wütenden Spritze…“ Mit …

Unser täglich Brot

(A 2005, Regie: Nikolaus Geyrhalter)

Faszination und Schrecken
von Wolfgang Nierlin

„Produktion und Essen sind wie zwei getrennte Universen“, sagt der Wiener Dokumentarfilmregisseur Nikolaus Geyrhalter. Sein vielfach ausgezeichneter Film „Unser täglich Brot“ zeigt deshalb die Lebensmittelindustrie als eine fast unwirklich erscheinende …

We feed the World – Essen global

(A 2005, Regie: Erwin Wagenhofer )

Zurichtung der Natur
von Wolfgang Nierlin

Den einleitenden Bildern wogender Getreidefelder sieht man den Verlust der Unschuld nicht an. Ein österreichischer Bauer, vor seinem Mähdrescher positioniert, sagt: Seit dem EU-Beitritt seines Landes gebe es ein Viertel …

The Green Wave

(D 2010, Regie: Ali Samadi Ahadi)

Einladung zur Empörung
von Dietrich Kuhlbrodt

Der Festivalfilm über die Stimmung in Teheran vor und nach den Präsidentschaftswahlen 2009. Massen auf den Plätzen, grün dominiert, Hoffnung auf die Wende, auf Reformen. Euphorie! Dann der Abfall. Depression, …

Drive Angry 3D

(USA 2011, Regie: Patrick Lussier)

Film Stupid
von Harald Steinwender

Nicolas Cage braucht Geld. Viel Geld. Anders lässt es sich kaum erklären, dass der mittlerweile 47-jährige Schauspieler in den letzten Jahren nicht nur omnipräsent im Kino ist, sondern, abgesehen von …

Mein Kampf

(D / A / CH 2009, Regie: Urs Odermatt)

Jüngelchen Adolf
von Dietrich Kuhlbrodt

Ein Starfilm. Götz George als der Jude Schlomo. Im Obdachlosenasyl Wien 1909/10 nimmt er sich voller Liebe eines verwirrten jungen Mannes an: „Ich liebe ihn, er ist so jung“. Trotz …

Almanya – Willkommen in Deutschland

(D 2010, Regie: Yasemin Samdereli)

Sarrazinfrei!
von Dietrich Kuhlbrodt

Eine unterhaltsame, humorvolle, skurrile und berührende Gastarbeitersaga. Das Spielfilm-Debüt der Samdereli-Schwestern und, um es gleich zu sagen, das Debüt einer durchgehenden emotionalen Tonalität, deren Fehlen in anderen Versuchen, mit der …

Mein Glück

(D / UA / NL 2010, Regie: Sergei Loznitsa)

Was ist Glück?
von Ira Kormannshaus

„Mein Glück“ ist der erste Spielfilm des aktuell wohl bekanntesten russischen Dokumentarfilmregisseurs Sergei Loznitsa. Es geht los mit der Rückkehr der – seit Ende der Sowjetunion im Film fast abwesenden …

Poll

(D / A / EE 2010, Regie: Chris Kraus)

Im Zeichen der Vergänglichkeit
von Wolfgang Nierlin

Oda Schaefer, die von 1900 bis 1988 lebte, ist heute eine weitgehend vergessene deutsche Dichterin, eine Naturlyrikerin, die die Nazizeit in der inneren Emigration überstand und mit dem Schriftsteller Horst …

Poll

(D / A / EE 2010, Regie: Chris Kraus)

Historie mit minimaler Story
von Harald Mühlbeyer

130 Minuten: Das ist eindeutig zu viel für diesen Film. Chris Kraus möchte großes Erzählkino schaffen, und großes Kino ist ihm gelungen, was die Bilder, die Ausstattung, die Kostüme, die …

The Limits of Control

(USA 2009, Regie: Jim Jarmusch)

Die Filmwirklichkeit expandiert
von Dietrich Kuhlbrodt

Balsam auf die vom Genrekino malträtierte Seele! Und mein allerneuester Lieblingsfilm. Jim Jarmusch („Broken Flowers“) beginnt gleichwohl wie in einem Actionfilm. Die Kamera verfolgt den Helden (Isaach de Bankolé) in …

Hannibal Rising – Wie alles begann

(F / GB / USA 2007, Regie: Peter Webber)

Traumatisiert
von Dietrich Kuhlbrodt

Wollten Sie schon immer wissen, wie Hannibal Lecter („Das Schweigen der Lämmer“, 1990) zu dem wurde, was er geworden ist? Nein? Dann geht’s Ihnen wie mir, und das ist okay, …

Ein Lied für Argyris

(CH 2006, Regie: Stefan Haupt)

Leben mit dem Trauma
von Dietrich Kuhlbrodt

Gewiss, dieser Dokumentarfilm konzentriert sich auf einen Zeitzeugen, und doch wäre es eine Unverschämtheit, den Griechen Argyris auf diese Funktion zu reduzieren. Er ist nicht dazu da, Fakten von sechzig …

Tucker & Dale vs. Evil

(CAN 2010, Regie: Eli Craig)

Ein Herz für Maniacs
von Sven Jachmann

Eigentlich sind Tucker (Alan Tudyk) und Dale (Tyler Labine) zwei liebenswerte Burschen. Ihr Problem wird nur, dass sie wie typische Rednecks aussehen. Das führt zu fatalen Verwechslungen. Bedrohlich wirkt der …

Moritz, lieber Moritz

(BRD 1977, Regie: Hark Bohm)

Obligatorische Stürze
von Andreas Thomas

Moritz, die zärtlich apostrophierte Hauptfigur im Film von Hark Bohm, hat, um die Kritik zweideutig zu beginnen, Probleme mit dem Verkehr. Kein schweres Kunststück, wenn man erst 15 ist und …

Meat

(NL 2010, Regie: Maartje Seyferth, Victor Nieuwenhuijs)

... und ein viertel Pfund Surrealismus bitte, gut abgehangen.
von Louis Vazquez

Drei nackte Torsi hängen kopfüber und wecken Assoziationen an den Kühlraum eines Schlachthauses. Fleisch ist eben Fleisch, ob lustvoll betrachtet oder eiskalt abstrahiert und in Stücke zerlegt. Zum Anbeißen ist, …

Snowman’s Land

(D 2010, Regie: Tomasz Thomson )

American Coolness
von Harald Mühlbeyer

Schwarzer Humor im weißen Schnee: Walter, Profikiller, verschlägt es nach einem missglückten Auftrag irgendwohin in den Osten, in 2340 Kilometern Entfernung ist er in ein gewaltiges Herrenhaus geladen inmitten des …

Biutiful

(E / MEX 2010, Regie: Alejandro González Iñárritu )

In der Unterwelt
von Harald Mühlbeyer

Biutiful: wo das Schöne falsch geschrieben wird, ist irgendetwas Richtiges in einem falschen Leben ganz und gar unmöglich. Uxbal ist liebevoller und aufbrausender Vater, er liebt und hasst die Mutter …

Winter’s Bone

(USA 2010, Regie: Debra Granik)

Truest Grit
von Louis Vazquez

Wie vom Blues durchdrungen wirkt dieser leise Film, der von Entbehrung und Kriminalität erzählt und die Zuschauer mit nur einem winzigen Hoffnungsschimmer entlässt. Die in den hintersten Winkeln der Gesellschaft …

Starbuck Holger Meins

(D 2001, Regie: Gerd Conradt)

Nachteile der Politisierung
von Dietrich Kuhlbrodt

Der Gefangene Holger Meins stirbt am 9. November 1974 den Hungertod. »Eine Hinrichtung auf Raten«, hatte damals Rechtsanwalt Schily gesagt. Heute lädt »Starbuck Holger Meins« noch einmal zur Leichenschau. Kunstdozent …

Die Grauzone

(USA 2002, Regie: Tim Blake Nelson)

Stars im KZ
von Dietrich Kuhlbrodt

Waren die Arbeiter des jüdischen Sonderkommandos in Auschwitz auch Täter? Diese Frage stellt Tim Blake Nelson in seinem Film „Die Grauzone', der zum 60. Jahrestag der Befreiung des KZ nun …

21 Gramm

(USA 2003, Regie: Alejandro González Iñárritu)

Das Herz! Das Sperma!
von Dietrich Kuhlbrodt

Es gibt ja diese Menschen, die über alles Bescheid wissen und denen man nach einer Weile nicht mehr zuhören mag. Und es gibt Filme, denen man nicht mehr zusehen will. …

Im Alter von Ellen

(D 2010, Regie: Pia Marais)

Einmal aussteigen, bitte!
von Ulrich Kriest

Gerade hatten wir noch gedacht, dass die Filme von Ulrike Ottinger, Filme wie „Bildnis einer Trinkerin“ oder „Freak Orlando“ auch ruhig mal wiederentdeckt werden könnten, da kommen zwei Filme ins …

The King’s Speech

(GB / AU 2010, Regie: Tom Hooper)

Mein Gott, jetzt hat er's!
von Janis El-Bira

Der Sprachfehler, beziehungsweise jede Form des nicht angemessenen Sprechens, fasziniert seit jeher als Einschränkung, gar Lähmung der essentiellsten menschlichen Kommunikationsform. Besondere Tragik kommt ihm zu, wenn er ein Gefälle markiert: …

We want Sex

(GB 2010, Regie: Nigel Cole)

Das Wort ergreifen und handeln
von Wolfgang Nierlin

“Rechte sind keine Privilegien”, sagt die streikende Fabrikarbeiterin Rita O’Grady (Sally Hawkins) und bringt damit das Selbstverständliche auf den Punkt: die Forderung nach gleicher Bezahlung von Männern und Frauen, die …

Das rote Zimmer

(D 2010, Regie: Rudolf Thome)

Sommerspiele
von Janis El-Bira

Ein Esstisch wird einigermaßen liebevoll eingedeckt, der Mann im Anzug, Fred Hintermeier, zündet Kerzen an, rückt die Gläser zurecht. Einen Hunderteuroschein legt er an den Rand eines der Teller – …

Ein Geheimnis

(F 2007, Regie: Claude Miller)

Monoman
von Andreas Thomas

1955, 1986 und die dreißiger Jahre. Auf drei Zeitebenen erzählt Claude Miller eine französische Familiengeschichte, die dazu angetan ist, auch französische Zeitgeschichte zu spiegeln. Der Film „Ein Geheimnis“ ist die …

Die Jahreszeit des Glücks

(D / CZ 2005, Regie: Bohdan Sláma)

Sozial existierender Realismus
von Andreas Thomas

Wieviel menschliches Elend erträgt der Durchschnittskinogeher? Diese Frage stellt der tschechische Regisseur Bohdan Sláma („Wilde Bienen“), wenn er uns irgendwo im verregneten Niemandsland zwischen Plattenbau, finster dampfender Fabrik und verrotteter …

Lücke im System

(CH 2004, Regie: Romed Wyder)

Total Recall
von Andreas Thomas

Alex scheint eine Schwäche für Autos zu haben, denn mehrfach lässt er sich beinahe von einem solchen anfahren. Einmal nicht nur fast, so dass er das Gedächtnis für die letzten …

Mädchen am Sonntag

(D 2005, Regie: Rolf Peter Kahl)

Interessant arbeitslos
von Andreas Thomas

Man trägt wieder Seitenscheitel. Als Mädchen in Deutschland. Als Mädchen am Sonntag. Man liegt in der Badewanne, im Bett, vor dem Kamin, im Wald und auf der Heide, man sitzt …

Stadt als Beute

(D 2005, Regie: Irene von Alberti, Miriam Dehne, Esther Gronenborn)

Beuteschema
von Andreas Thomas

Am Anfang war die soziologische Untersuchung, dann kam das Bühnenstück – und jetzt läuft mancherorts der Film an. „Stadt als Beute“, eine Kompilationsarbeit der Drehbuchautorinnen und Regisseurinnen Irene von Alberti …

Russland – Im Reich der Tiger, Bären und Vulkane

(D / RU 2010, Regie: Uwe Anders, Christian Baumeister, Oliver Goetzl u.a.)

Orientierungslos in freier Wildbahn
von Ira Kormannshaus

Aus einem Sechsteiler des NDR wurde ein Film gestrickt. Kann das gut gehen? Zunächst fällt auf, dass jede Art von Konzeption außer der Kinolänge abwesend ist – weder Jahreszeiten noch …

Satte Farben vor Schwarz

(D / CH 2010, Regie: Sophie Heldman)

Sprachlose Negation des Leidens
von Wolfgang Nierlin

Man hat irgendwie kein gutes Gefühl, wenn man den selbstverständlichen, gepflegten Wohlstand der Ruheständler Anita (Senta Berger) und Fred (Bruno Ganz) sieht. Das Eigenheim mit großem Garten und Swimmingpool steht …

The Green Hornet

(USA 2011, Regie: Michel Gondry)

Flügellahm
von Harald Mühlbeyer

„The Green Hornet“ hat als vergessenes Relikt der Popkultur ein gewisses Kultpotential; ursprünglich eine Radioserie in den 30ern, wurden bald Comics produziert, 1966 gab es eine Fernsehserie, die für Bruce …

Another Year

(GB 2010, Regie: Mike Leigh)

Und draußen rast die Zeit
von Janis El-Bira

Wer einen Garten bestellt, bekommt unweigerlich einen Sinn für die Kreisläufe des Lebens: für das Kommen und Gehen der Jahreszeiten, die Früchte, die sie mit sich bringen, ihr Werden, Vergehen …

The Day after Tomorrow

(USA 2004, Regie: Roland Emmerich)

Pausen der Natur
von Marit Hofmann

Unsere Jungs in Hollywood waren bisher fürs dumpf Patriotische zuständig: Wolfgang Petersens »Air Force One« ließ sich der damalige US-Präsident Clinton gleich mehrmals vorführen, Roland Emmerich beglückte die Nation mit …

Der Baader Meinhof Komplex

(D 2007, Regie: Uli Edel)

Der Untergang der RAF
von Marit Hofmann

Bei der Verfilmung des Baader-Meinhof-Komplexes haben alle Beteiligten Qualen auf sich genommen, die allenfalls von denen der Zuschauer überboten werden. Ein erschütternder Bericht, versetzt mit Originaltönen der Betroffenen. Das Tolle« …

Tron: Legacy

(USA 2010, Regie: Joseph Kosinski)

Der Angriff der achtziger Jahre auf die übrige Zeit
von Lukas Foerster

Ein Film, in dem ein alternder Jeff Bridges gegen sein jüngeres, digitalisiertes Selbst kämpft. Ein Film, dessen allgegenwärtiger, ziemlich brachialer Soundtrack (komponiert vom Elektroduo Daft Punk) die Instrumentierungen von Atari-Videospielen …

Devil

(USA 2010, Regie: John Erick Dowdle)

Auf Teufel komm raus …
von Harald Steinwender

Der Anfang ist wunderschön: Da fliegt Tak Fujimotos entfesselte Kamera über den Delaware River auf Philadelphia zu, setzt über die Benjamin Franklin Bridge hinweg, überfliegt Kirchen, glitzernde Glasfassaden und protzige …

Black Swan

(USA 2010, Regie: Darren Aronofsky)

Kunst der Erlösung
von Wolfgang Nierlin

Der Film beginnt mit einem bösen Traum, der in Anlehnung an den Prolog aus Tschaikowskis Ballett “Schwanensee” Rotbarts dämonische Verzauberung der Prinzessin Odette in einen weißen Schwan erzählt. Geträumt wird …

Hereafter – Das Leben danach

(USA 2010, Regie: Clint Eastwood)

Counting Down the Genres ...
von Harald Steinwender

Clint Eastwood hat sich in seiner mittlerweile 40-jährigen Karriere als Regisseur an fast allen Genres versucht, die das Kino zu bieten hat: Er hat Western gedreht wie „High Plains Drifter“ …

I Killed My Mother

(CAN 2009, Regie: Xavier Dolan)

Die Leiden des jungen Xavier
von Harald Steinwender

Hubert Minel (Xavier Dolan) ist 17, schwul und pubertiert heftig. Da er seinen Vater seit Urzeiten nicht mehr gesehen hat, bekommt seine alleinerziehende Mutter seine ganzen Stimmungsschwankungen ab: Wut und …

Pornografie & Holocaust

(Israel 2008, Regie: Ari Libsker)

Männerfantasien
von Harald Steinwender

„Pornografie & Holocaust“ – was für ein Titel. So subtil wie einige der Exploitationklassiker des italienischen Trashkinos, sagen wir einmal, Joe D’Amatos aka Aristide Massaccesis „Porno holocaust“ („Insel der Zombies“; …

Eine flexible Frau

(D 2010, Regie: Tatjana Turanskyj)

Alles auf Anfang!
von Ulrich Kriest

Scherz, Satire und tiefere Bedeutung. Oder auch: Rip it up … and start again! Die aus Polen stammende Visagistin, die zwischenzeitlich auch einmal in London-Heathrow als Bodenpersonal und in Wien …

Picco

(D 2010, Regie: Philip Koch)

Geladen
von Dietrich Kuhlbrodt

Ich habs nicht geglaubt, dass ich mich von einem deutschen Film so packen lasse wie von „Picco“, und ich bin da nicht allein. Letztes Jahr lief er auf dem Festival …

Von Menschen und Göttern

(F 2010, Regie: Xavier Beauvois)

Ergebenheit und Neugeburt
von Wolfgang Nierlin

Friedliche Koexistenz und ein reger Austausch bestimmen die Beziehungen zwischen den Mönchen des Klosters Notre-Dame de l’Atlas und der Bevölkerung des algerischen Dorfes Tibhirine. Gegenseitige Hilfe, Respekt und die Achtung …

Rammbock

(D / A 2010, Regie: Marvin Kren)

Krisen der Hauptstadt
von Sven Jachmann

Geistreich, ansehnlich, unheimlich oder gar subversiv sind deutsche Zombiefilme ganz sicher nicht. Das Zepter liegt in den Händen von Andreas Schnaas, Andreas Bethmann oder Olaf Ittenbach, die dem Exzess das …

Corroboree

(AU 2007, Regie: Ben Hackworth)

Das Leben, ein Spiel
von Louis Vazquez

Kompliziert genug, dass in Filmen immer gespielt wird. Wenn dann aber auch noch damit gespielt wird, dass gespielt wird, wird es gänzlich unübersichtlich. Doch gerade darin kann ein gewisser Reiz …

Black Swan

(USA 2010, Regie: Darren Aronofsky)

Mens swana in corpore swano
von Harald Mühlbeyer

Eine unschuldige Prinzessin ist in einem schwanenschönen Körper gefangen, Freiheit kann sie nur durch die reine Liebe erlangen. Diese Liebe verspricht ihr ein Prinz, doch es gibt eine Konkurrentin um …

Burlesque

(USA 2010, Regie: Steve Antin)

Ali im Burlesqueland
von Harald Mühlbeyer

Der Weg von der Kellnerin in Dwight’s Bar irgendwo in Iowa zum Star in der Burlesque Lounge von Tess in L.A. ist als Filmhandlung natürlich völlig unoriginell. Ähnliches gibt es, …

Elly …

(IN / F 2009, Regie: Asghar Farhadi)

Eine Dame verschwindet
von Louis Vazquez

Ausgerechnet jetzt, nach den Urteilen gegen Jafar Panahi und Mohammad Rassulof, kommt „Elly …“ in die Kinos. Der Film des iranischen Regisseurs Asghar Farhadi, der 2009 auf der Berlinale mit …

Somewhere

(USA 2010, Regie: Sofia Coppola)

Irgendwo zwischen
von Alexander Nowak

Der Tod und das Mädchen? Die Schöne und das Biest? Nein, lediglich Johnny und Cleo. Der Protagonist des Films ist Hollywood-Actionstar Johnny Marko. Depressiv von Ruhm und lautem Beifall weiß …

Drei

(D 2010, Regie: Tom Tykwer)

Aller guten Dinge sind ...
von Harald Mühlbeyer

Tom Tykwer baut in seinem Film eine Versuchsanordnung auf, eingespannt zwischen den Polen von Ausdruckstanz und Petrischale – dem ersten und dem letzten Bild des Films. Zwischen künstlerischer Performance und …

Von Menschen und Göttern

(F 2010, Regie: Xavier Beauvois)

Tout est grâce
von Janis El-Bira

Zweimal hatte Caravaggio sich in seinen letzten Lebensjahren eines ikonographisch reich tradierten Moments der Passionsgeschichte angenommen: „Die Geißelung Christi“ (1607) bestürzt und irritiert noch heute in seiner unmittelbaren Gegenüberstellung eines …

A real life – Au voleur

(F 2009, Regie: Sarah Leonor)

Ins Blaue
von Ulrich Kriest

Zu Beginn, recht aufdringlich, aber nicht ohne Charme: Rilkes „Der Panther“, vorgetragen und interpretiert in einer französischen Schulklasse. Kurz darauf: Der aus der Haft entlassene Strafgefangene erzählt seinem Freund etwas …

Yellow Cake – Die Lüge von der sauberen Energie

(D 2010, Regie: Joachim Tschirner)

Uranerz? Nein Danke!
von Andreas Thomas

„Yellow Cake“ ist ein Film über die Geschichte und Gegenwart des Uranerzbergbaus, der hoffentlich keine absehbare Halbwertszeit besitzt und so unter die Haut zu gehen vermag, um es defätistisch zu …

Drei

(D 2010, Regie: Tom Tykwer)

Unterwegs nach Utopia
von Wolfgang Nierlin

Es gibt eine Opposition in Tom Tykwers neuem Film „Drei“, in der sich die fatalistische Linearität gedachter Lebenswege mit ihren überschaubaren Wechselfällen und das weltanschauliche Modell konzentrischen Wachsens im Sinne …

Wenn die Flut kommt

(F / B 2004, Regie: Yolande Moreau, Gilles Porte)

Femme banale
von Andreas Thomas

Privat macht sich die etwa fünfzigjährige Irène (Yolande Moreau) Pippi Langstrumpf-Zöpfe, auf der Bühne ist sie eher eine Art französische Marlene Jaschke, ein schräges Weibsbild, übrig geblieben aus den Fünfzigern, …

Die Unwertigen

(D 2009, Regie: Renate Günther-Greene )

Skandalons
von Andreas Thomas

„So waren wir … zuerst im Namen Adolf Hitlers zugrunde und tagtäglich zu Tode erzogen worden und dann nach dem Krieg im Namen von Jesus Christus, und der Nationalsozialismus hatte …

John Rambo

(USA 2008, Regie: Sylvester Stallone)

Heroismus-Resterampe
von Sven Jachmann

Der Hype um den nunmehr vierten Rambo-Film ist ziemlich schnell der Ernüchterung gewichen: Die amerikanische Filmkritik zeigt sich verhalten, das Einspielergebnis des ersten Wochenendes blieb mit rund 19 Millionen Dollar …

Lornas Schweigen

(B / F / D 2008, Regie: Luc Dardenne, Jean-Pierre Dardenne)

Dardennes Verstummen
von Andreas Thomas

Interessanterweise fällt es Teilen des Feuilletons schwer, zu akzeptieren, dass nicht jeder Film von Regisseuren, die schon ganze zwei Goldene Palmen in Cannes geerntet haben, herausragend sein muss. Nachzulesen im …

Lucy

(D 2004, Regie: Henner Winckler)

Intensive Unschärfe
von Andreas Thomas

Nichts ist manipulativ an diesem Film. Es fehlt die eingespielte Musik und es fehlt die Bedienung eingespielter Sehgewohnheiten. Dabei ist der Geschichte (Geschichte? Kann man diese Szenen einer Orientierungssuche schon …

Happy Family

(D 2004, Regie: Heesook Sohn)

Patchwork Global
von Andreas Thomas

“Krieg ist gut für meine Familie“, sagt Heesook Sohn irgendwann fast nebenher in ihrem Dokumentarfilm; eine von vielen unangestrengten Notizen, die die gebürtige Südkoreanerin auf ihrem Trip in ihren „Familienroman“ …

Was will ich mehr

(I / CH 2010, Regie: Silvio Soldini)

Außerordentliche Leidenschaft
von Wolfgang Nierlin

Die unauffällige Geborgenheit in den gewohnten Abläufen des Alltags und die besänftigende Ordnung des Geregelten spannt sich wie eine unsichtbare, aber vertraute Hülle um Anna (Alba Rohrwacher) und Alessio (Giuseppe …

Schultze gets the Blues

(D 2003, Regie: Michael Schorr)

Typisch
von Andreas Thomas

Der Bergarbeiter Schultze (Horst Krause) und zwei seiner Kollegen aus einem kleinen Ort in Sachsen-Anhalt werden in den Vorruhestand entlassen. Außer Polkaspielen auf dem Akkordeon, Kneipe und Angeln bleibt dem …

The Guys

(USA 2002, Regie: Jim Simpson)

Nationaleigentum Trauer
von Andreas Thomas

Ein Feuerwehrcaptain (Anthony LaPaglia) aus dem New York nach dem 11. September 2001: Verstört, aufgewühlt, ins Mark getroffen: 14 seiner Leute des NYFD sind von ihrem Einsatz in den zwei …

KZ

(GB 2005, Regie: Rex Bloomstein)

'Nett' reimt sich auf 'KZ'
von Andreas Thomas

Wenn Auschwitz in Deutschland als leiser, kaum hörbarer Ton täglich vorhanden ist, wie der Regisseur Andres Veiel es einmal ausdrückte, dann existiert das KZ Mauthausen in der Kleinstadt Mauthausen, Oberösterreich, …

Napoleon Dynamite

(USA 2004, Regie: Jared Hess)

Ein paar abfällige Einfälle zu einem Un-Film
von Andreas Thomas

Ich will niemanden mit dem Inhalt langweilen. Dieser Film ist so, als würde man einem toten Fisch beim Vergammeln zusehen. Er wird nicht besser. Er sieht aus wie einer dieser …

Die Zeit die bleibt

(F 2005, Regie: François Ozon)

Tod im Weichzeicher
von Andreas Thomas

Zwei liebgewordene Eric-Rohmer-Helden treffen sich in „Die Zeit die bleibt“, Melvil Poupaud und Marie Riviére. Die Protagonisten seiner beiden schönsten Sommer-Filme „Sommer“ (1996) und „Das grüne Leuchten“ (1985). Im Rohmer-Universum …

Der Untergang

(D 2004, Regie: Oliver Hirschbiegel)

Die durch die Deutschen sehen
von Sven Jachmann

Es wird gemenschelt im Führerbunker. Pünktlich zum Jubiläum schafft es Produzent Eichinger, den Diskurs um Vergangenheitsbewältigung und Opferklärung mit jener Gestalt heim ins Reich zu holen, die es den Deutschen …

Hwal – Der Bogen

(KR 2005, Regie: Kim Ki-Duk)

Überspannt
von Andreas Thomas

Irgendwo zwischen alten asiatischen Mythen und Chiffren für die westliche geprägte Moderne sind die Film-Parabeln des Koreaners Kim Ki-Duk angesiedelt. Gewalt, Sex und Genuss sind in seinen Filmen oftmals die …

1/2 Miete

(D 2002, Regie: Marc Ottiker)

Fremdduschen
von Andreas Thomas

Sympathisch sei Peter gar nicht angelegt, sagt Regisseur Ottiker im DVD-Off-Kommentar über seine Hauptfigur – eher widersprüchlich und mit Brüchen; dadurch würde er interessant. Und dann fällt der Name, auf …

Howl – Das Geheul

(USA 2010, Regie: Robert Epstein, Jeffrey Friedman)

Aufheulende Jugend
von Dietrich Kuhlbrodt

“Howl“, der neue Dokuspielfilm von Rob Epstein und Jeffrey Friedman („Wer war Harvey Milk?', 1984; „Paragraph 175', 2000) erinnert an das legendäre Gedicht, mit dessen Geheul Allen Ginsberg 1957 die …

In the Bedroom

(USA 2001, Regie: Todd Field)

Prekärer Plot
von Andreas Thomas

Der junge Frank Fowler wird erschossen. Ein Eifersuchtsdelikt. Weil die Eltern des Täters reich genug sind, werden statt „Mord“ „Totschlag“, statt „Lebenslänglich“ „höchstens 5 Jahre“ ausgehandelt und die Untersuchungshaft gegen …

Plein Sud – Auf dem Weg nach Süden

(F 2009, Regie: Sébastien Lifshitz)

Körperkult und Westernstimmung
von Sven Jachmann

Die Gegenwart bedeutet Stillstand, den Sam (Yannick Renier) durchbrechen will. Drum begibt er sich auf eine Mission: seine Mutter (Nicole Garcia) töten. Der Film ist ein Roadmovie. Von Frankreich bis …

Ein Mann von Welt

(NOR 2010, Regie: Hans Petter Moland)

Im Gefängnis des Lebens
von Wolfgang Nierlin

Die Welt ist ein Gefängnis, weshalb es auch nicht sicher ist, ob Ulrik (Stellan Skarsgård) ein „neuer, besserer Mensch“ werden kann. Bei seiner tatsächlichen Entlassung aus einem realen Gefängnis, wo …

Final Fantasy: Die Mächte in Dir

(J / USA 2001, Regie: Hironobu Sakaguchi )

... ordentlich was geraucht
von Dietrich Kuhlbrodt

Am Anfang war das Wort. Und das kommt in diesem Film so lecture-mäßig daher, dass es eine Freude ist, jedenfalls für den, der die Originalfassung sieht und sich an den …

Feuerherz – Die Reise der jungen Awet

(D / A 2007, Regie: Luigi Falorni)

... bar jeden Afrikas
von Dietrich Kuhlbrodt

Jetzt gibt’s den Film. Das Buch ist schon 600.000mal verkauft. Und es gibt den großen Streit, ob alles wahr ist oder manches geflunkert, das die Sängerin und Autorin Senait Mehari …

Geheime Staatsaffären

(F / D 2005, Regie: Claude Chabrol)

Ja, ich bin Isabelle Huppert
von Dietrich Kuhlbrodt

Der deutsche Titel ist bescheuert. Das Original (L’ivresse du pouvoir) ließe sich mit Machtrausch übersetzen. Und: Chabrols Film ist ein Spiel über Macht-haben oder nicht-haben. Bäumchen, Bäumchen wechsle dich. „Die …

Ghetto

(D / LT 2005, Regie: Audrius Juzenas)

Kriegsglück
von Dietrich Kuhlbrodt

Der Filmverleih wirbt mit einem fünf Jahre alten Schreiben des litauischen Außenministeriums. '13. Oktober 2000. Der Spielfilm ‚Ghetto' ist Teil des nationalen litauischen Holocaust-Gedenkprogramms. Es entsteht in Zusammenarbeit mit neun …

Ich sehe den Mann deiner Träume

(USA / ESP 2010, Regie: Woody Allen)

Viel Lärm um nichts
von Wolfgang Nierlin

Das Leben sei voller Lärm und Raserei, letztlich aber bedeutungslos, zitiert Woody Allen zu Beginn seines neuen Films Shakespeare. Sein deutscher Verleih-Titel lautet „Ich sehe den Mann deiner Träume“. Doch …

Ewige Schönheit. Film und Todessehnsucht im Dritten Reich

(D 2003, Regie: Marcel Schwierin)

Gesamtkunstwerke
von Dietrich Kuhlbrodt

'Vom Nationalsozialismus geht bis heute eine merkwürdige Faszination aus. Was blieb, waren die Bilder – sehr sorgfältig inszenierte Bilder. In ihren Filmen schufen sie Visionen einer anderen, besseren Welt. Eine …

Evet, ich will

(D 2008, Regie: Sinan Akkus)

Multikultimärchen
von Dietrich Kuhlbrodt

Amüsante deutsch-türkische Kulturdifferenzen gilt es auszugleichen, bevor auf dem Berliner Standesamt das Ja-Wort fallen kann: Ich will! Wobei es genauer gesagt, um das Ja-Wort des Türkenvaters geht. Die Mitgift muss …

Wo die wilden Kerle wohnen

(USA 2009, Regie: Spike Jonze)

Der hilflose König
von Sven Jachmann

Es brauchte über 25 Jahre, bis die Verfilmung von Maurice Sendaks Kinderbuchklassiker von der ersten Planung bis zur letzten Szene endlich im Kasten war. Zuletzt wurde das Zepter an Spike …

Fair Game

(USA 2010, Regie: Doug Liman)

Die guten CIA
von Dietrich Kuhlbrodt

Der Titel setzt fortgeschrittene Englischkenntnisse voraus. Ich musste auch erst im Oxford Dictionary nachschlagen. Fair Game also gleich Freiwild. Es geht um unfaires Gemobbe in der Firma, der Central Intelligence …

Ein mutiger Weg

(USA 2007, Regie: Michael Winterbottom)

Feiertagsopfer
von Dietrich Kuhlbrodt

Ein Heldenlied. Michael Winterbottom („Welcome to Sarajevo“) verfilmte das Buch, das Mariane Pearl dem Gedenken ihres Manns widmete. Daniel Pearl, Südostasienkorrespondent des Wall Street Journals, war 2002 in Pakistan entführt …

Die Affäre Aldo Moro

(IT 1986, Regie: Giuseppe Ferrara)

Das Gerede eines Films
von Dietrich Kuhlbrodt

Aldo Moro, Parteipräsident der Democrazia Christiana, wird am 16. März 1978 von den Roten Brigaden entführt. Am 9. Mai wird er erschossen aufgefunden – in einer Seitenstraße Roms, die die …

Anonyma – Eine Frau in Berlin

(D 2007, Regie: Max Färberböck)

Blicke wandern hin und her
von Dietrich Kuhlbrodt

Verfilmt ist das Buch einer Zeitzeugin. Sie ist nur Eingeweihten namentlich bekannt. April 1945. Berlin. Der „Schändungsbetrieb“ der Roten Armee. Ein Vergewaltiger reißt einer Frau die Kiefer auseinander und spuckt …

Astronaut Farmer

(USA 2006, Regie: Michael Polish)

Familiäre Wärme
von Dietrich Kuhlbrodt

Wieder diese epischen Westernhorizonte. Vor der glutrot untergehenden Sonne vorbei reitet der Lonely Cowboy, doch nein, jetzt fällt Licht auf den weiß reflektierenden Raumanzug. Ein Mann muss tun, was er …

Borat

(USA 2006, Regie: Larry Charles)

Etwas toppen!
von Dietrich Kuhlbrodt

Judenhatz in Kasachstan. Eine Reportage des kasachstanischen Fernsehens. Die kyrillischen Texte sind untertitelt. Der Jude, und er sieht so aus, wie alle Antisemiten wissen, dass ein Jude aussieht, – der …

Bronsteins Kinder

(D / PL 1990, Regie: Jerzy Kawalerowicz)

Abgang hinten rechts
von Dietrich Kuhlbrodt

In Erfüllung des öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrags hat das ZDF den Film 'Bronsteins Kinder', ein tragisches Bewältigungstheater, für einen zweifellos nächtlichen Einsatz erworben. Langes Zuwarten wird dieser melodramatischen Politfabel jedoch nicht guttun …

Carlos – Der Schakal

(F / D 2010, Regie: Olivier Assayas )

Fakten rockartig abhaken
von Dietrich Kuhlbrodt

Ein Spielfilm, der lückenlos und chronologisch den Lebenslauf von Carlos, dem legendären Terroristen-mit-der-Sonnenbrille, abspult, bräuchte mindestens fünfeinhalb Stunden, und auch dann noch ist Eile geboten. „Carlos – Der Schakal“ braucht …

Der Kreis

(IR / IT 2000, Regie: Jafar Panahi )

Acht Frauen im Iran
von Sven Jachmann

Acht Figuren im Iran, genauer gesagt in Teheran, besitzen keine sonderlichen Gemeinsamkeiten, außer dem Faktum, dass sie Frauen sind. Sie suchen das Versteck in der Unübersichtlichkeit der Großstadt, fliehen vor …

Salto für Anfänger

(SE / A 2007, Regie: Hannes Holm)

Die letzte Hausfrau
von Andreas Thomas

Es gibt einige Fragen, die dieser Film bei mir aufwirft: Gibt es noch Hausfrauen? Wenn ja, was ist das? Wenn nein, wer guckt diesen Film? Oder anders: Interessieren sich beinharte …

9 Songs

(GB 2004, Regie: Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.
von Dietrich Kuhlbrodt

Lass es einfach geschehen. Zu erklären gibts nichts, und das ist grade das Hinreißende an diesem Britfilm. London. 8mal in ein Rock’n’Roll-Konzert gehen vom Black Rebel Motorcycle Club bis zu …

Stellet Licht

(MEX / F / NL / D 2007, Regie: Carlos Reygadas)

Der Schmerz
von Wolfgang Nierlin

Die Schöpfung erwacht: Am Beginn von Carlos Reygadas‘ Film „Stellet Licht“ ist die Natur mit sich allein. Die Dunkelheit bricht förmlich auf, während das zaghafte Flüstern der Tiere anschwillt. Die …

Übriggebliebene ausgereifte Haltungen

(D 2007, Regie: Peter Ott)

Einen Matschwurf vom Abgrund entfernt
von Sven Jachmann

Grob gesagt läßt sich die Bandgeschichte der Goldenen Zitronen in zwei Phasen unterteilen: die Zeit vor und jene nach dem Mauerfall. Als Punk im Punk, als subkulturinternes Spiel mit Codes …

Brinkmanns Zorn

(D 2006, Regie: Harald Bergmann)

Das Versprechen der Töne
von Sven Jachmann

Ein Spiel mit den medialen Realitäten: In „Brinkmanns Zorn' schnauft, grunzt, schimpft, trauert, monologisiert, dokumentiert der echte Schriftsteller Rolf Dieter Brinkmann jede Begebenheit ins Mikrofon, und all dies wird lippensynchron …

The Wrestler

(USA 2008, Regie: Darren Aronofsky)

Ekstatische Körper
von Sven Jachmann

Darren Aronofsky ist ein Chronist des Untergangs. Und der (verborgenen) Süchte. Die Sucht wissen zu müssen, was die Welt zusammenhält oder ins Chaos stürzen wird, treibt den Mathematiker aus „PI' …

Monga – Gangs of Taipeh

(TW 2010, Regie: Doze Niu Chen-Zer)

Beschränkter Charme
von Lukas Foerster

Am Anfang gehen die fünf Jungs noch in die Schule. Doze Niu filmt die Bildungsanstalt wie ein Gefängnis. Knastähnliche Uniformen, sinnloser Drill, beengte, entfärbte Gänge. Von Anfang an ist klar, …

Crosby, Stills, Nash & Young – Déjà Vu

(USA 2008, Regie: Neil Young)

Patriotische Pazifisten
von Andreas Thomas

Es gibt einen alten Sketch von den Monthy Pythons, da rennt ein aufgeregter Rekrut zum General und ruft mit wichtig rollenden Augen: „Nein, ich will nicht mehr Soldat werden, denn …

Wenn Ärzte töten

(D 2009, Regie: Hannes Karnick, Wolfgang Richter)

Der alte Mann und das Meer
von Andreas Thomas

Leider fängt das Distinktionsproblem dieses Dokumentarfilms zum Thema Ärzte im Dritten Reich schon mit seinem Titel an, der sich so reißerisch wie ein B-Krankenhaus-Horror-Film gibt. Des Weiteren aber wussten die …

Still Walking

(J 2008, Regie: Hirokazu Kore-eda)

Normal ist, was sich sehen lässt
von Florian Reinacher

Einmal im Jahr kommt die Familie Yokoyama zusammen, um des ältesten Sohnes zu gedenken. Dieser, so erfährt man sehr früh, kam vor Jahren schon beim Versuch ums Leben, einen kleinen …

Full Metal Village

(D 2007, Regie: Sung-Hyung Cho)

Integratives Bangen
von Sven Jachmann

Ihr Regiedebüt „Full Metal Village“ nennt die südkoreanische Regisseurin Sung-Hyung Cho – nicht ohne Ironie – im Untertitel einen Heimatfilm. Mit fast schon ethnographischem Blick portraitiert sie die innere Dynamik …

Im Tal von Elah

(USA 2007, Regie: Paul Haggis)

Auslaufmodell Humanismus
von Sven Jachmann

9/11 als traumatischer Bezugspunkt bestimmt schon seit längerer Zeit den Bilderkosmos Hollywoods: manifest etwa in Oliver Stones „World Trade Center“, latent in den jüngsten Apokalypsevisionen „I am Legend“ und „Cloverfield“. …

Dorfpunks

(D 2009, Regie: Lars Jessen)

Kommerzpunk
von Andreas Thomas

Platsch! Ein Riesenwelle überrollt einen gelangweilten Jüngling, ein paar laute, schnelle Akkorde: Slime skandieren: Weg mit dem Scheißsystem. Punk ist Anfang der Achtziger auch endlich in der norddeutschen Provinz angekommen. …

Hostel 2

(USA 2007, Regie: Eli Roth)

Der Mensch als Ware
von Sven Jachmann

Es gibt in der Filmgeschichte nicht viele Beispiele für Sequels, die ihre Vorgänger qualitativ zu übertrumpfen schafften. Eli Roth hat mit dem zwei Jahre später vorgelegten Nachfolger seiner Torture-Porn-Burleske ein …

Dark Horse

(DK / IS 2005, Regie: Dagur Kári)

Projekt: Anpassung
von Andreas Thomas

„Gerade, als du von A- und B-Steuer geredet hast, da hast du mich schon verloren. Mir wird ganz schwarz vor Augen. Ich möchte einfach sterben“, sagt Daniel zum Finanzbeamten mit …

Ferien

(D 2007, Regie: Thomas Arslan)

Nix geht mehr
von Andreas Thomas

Wie dem imaginären „Berliner Schule“-Lehrbuch entnommen, so ist „Ferien“, der neue Film von Thomas Arslan („Dealer“, „Der schöne Tag“) gedreht. Starre Kadragen, eine gestrenge Vermeidung aller Theatralik, eine Distanz, so …

Ein gutes Herz

(DK / FR / IS / D / USA 2009, Regie: Dagur Kári)

Schule des Lebens
von Wolfgang Nierlin

Dunkelgrau, kalt und in bläuliches Licht getaucht, erscheint New York in Dagur Káris neuem Film „Ein gutes Herz“. Die Behausungen seiner beiden Protagonisten liegen an den finsteren Rändern der Gesellschaft. …

Au Revoir Taipeh

(TW / D / USA 2009, Regie: Arvin Chen)

Französisch für Fortgeschrittene
von Florian Reinacher

Natürlich gibt es für einen Film kaum eine gefälligere Sache, als wenn das Publikum am Ende mit einem breiten Lächeln auf den Lippen den Kinosaal verlässt. Wer kennt nicht den …

Astronaut Farmer

(USA 2006, Regie: Michael Polish)

Reise zum Mittelpunkt der Familie
von Sven Jachmann

Charles Farmer vereinigt in sich gleich zwei moderne Repräsentanten der Eroberung: Westerner und Astronaut. Denn der träumerische wie idealistische Farmer und ausgebildete Astronaut wünscht sich nichts sehnlicher als die Erfüllung …

Ich – Einfach unverbesserlich

(USA 2010, Regie: Pierre Coffin, Chris Renaud )

Macht ein geklauter Mond glücklich?
von Gerhard Bachleitner

Lediglich der deutsche Titel für Despicable Me, das abscheuliche Ich, führt in die Irre; sonst erreicht der Film sein Ziel und hat sein FBW-Prädikat Besonders wertvoll allemal verdient. Er unterhält …

Water

(CAN 2005, Regie: Deepa Mehta)

Ghandi-Regenschirme
von Andreas Thomas

Wer hat wen geschlagen? Natürlich mal wieder der Mann die Frau. Diesmal in Indien und zwar als bis in die Gegenwart reichender Dauerzustand. – Schlimm genug, wenn kleine Mädchen mit …

Still Walking

(J 2008, Regie: Hirokazu Kore-eda)

Die Ruhe vor und nach dem Sturm, der nicht kam
von Louis Vazquez

Wenn im Film oder auf der Theaterbühne verschiedene Generationen einer Familie zusammenkommen, anlässlich einer Feier oder eines Jahrestags, dann ist in der Regel mit dem Schlimmsten zu rechnen: Alte Versäumnisse, …

Au Revoir Taipeh

(TW / D / USA 2009, Regie: Arvin Chen )

Uns bleibt immer Taipeh
von Harald Mühlbeyer

Kai sitzt mit gebrochenem Herzen in Taipeh. Seine Freundin ist in Paris, und so lernt er allabendlich in der Buchhandlung Französisch per Lautschrift und sehnt sich in die weite Welt, …

Vergissmichnicht

(F 2010, Regie: Yann Samuell )

Briefe aus der eigenen Kindheit
von Harald Mühlbeyer

Sophie Marceau spielt die toughe Karrierefrau Margaret, die ihren Beruf zum Lebensinhalt gemacht hat. Sie ist mit einem Kollegen zusammen, aber richtige Liebe ist das nicht: sie treffen sich weniger …

Ich sehe den Mann deiner Träume

(USA / ESP 2010, Regie: Woody Allen)

Das Universum expandiert immer noch
von Louis Vazquez

In vielen Filmen von Woody Allen machen die Protagonisten aus ihrer Abneigung gegen Rockmusik keinen Hehl, wohl durchaus stellvertretend für den Filmemacher selbst. Ein bisschen ironisch ist das schon, hat …

Monsters

(GB 2010, Regie: Gareth Edwards)

It’s All About Love
von Louis Vazquez

Unabhängiges Filmemachen erfordert nicht nur Hingabe, sondern ein gerüttelt Maß an Selbstausbeutung – und eine nicht geringe Zahl von Mitstreitern, die sich ebenfalls bereitwillig ausbeuten lassen. Wenn Spielfilm-Debütanten dann auch …

Last Night

(USA / F 2010, Regie: Massy Tadjedin)

Geschlechterkrampf
von Harald Mühlbeyer

Keira Knightley ist aus schlechter Laune heraus total sauer, weil Gatte Sam Worthington mit einer Kollegin geredet hat: die immerhin ist Eva Mendes, und ja: vielleicht war es auch ein …

Still Walking

(J 2008, Regie: Hirokazu Kore-eda)

Dingsymbol Schmetterling
von Ekkehard Knörer

Wenn in einer der ersten Einstellungen von Hirokazu Kore-edas keineswegs neuestem Film “Still Walking” ein Zug durch das Bild fährt, versteht man gleich: Hier ist Ozu nicht fern, denn in …

Plug & Pray

(D 2010, Regie: Jens Schanze)

Über die Verschmelzung von Mensch und Maschine
von Wolfgang Nierlin

Angeblich hat schon Aristoteles über einen künstlichen Gehilfen des Menschen nachgedacht. Doch erst die Computertechnologie des 20. Jahrhunderts hat diesen utopischen Menschheitstraum in seiner Mischung aus Faszination und Schrecken in …

Der letzte schöne Herbsttag

(D 2010, Regie: Ralf Westhoff)

Unterdurchschnittlich glückliches Zweier-Team
von Wolfgang Nierlin

„Sind wir ein Paar oder eine Affäre?“ Leo und Claire bilden wohl am ehesten „ein Zweier-Team“, das sich über die Unterschiede seiner Partner definiert. Beide sind Mitte dreißig, leben in …

Somewhere

(USA 2010, Regie: Sofia Coppola)

Brennende Langeweile
von Ulrich Kriest

Ein schwarzer Ferrari. Dreht seine Runden. Irgendwo im Nirgendwo. Dreht seine Runden. Eine Kameraeinstellung. Das Fahrzeug fährt vorbei und hinten sieht man es dann noch einmal durch den Bildausschnitt rauschen. …

Live aus Peepli – Irgendwo in Indien

(IN 2009, Regie: Anusha Rivzi)

Sprödes Schlachtopfer
von Ekkehard Knörer

Peepli ist ein Dorf in der indischen Provinz. Ein etwas trunksüchtiger Mann namens Natha und sein keineswegs tüchtigerer Bruder Budhia kehren mit eingezogenem Schwanz vom Amt zur Familie zurück: Haus …

Der letzte schöne Herbsttag

(D 2010, Regie: Ralf Westhoff)

Unterdurchschnittlich? Unterirdisch!
von Ulrich Kriest

„Und deine Inseln der Unruhe werden Festland. Du sitzt am Tisch für vier und starrst an die Tapete. Es ist Musik aus der Fabrik und will mit dir beten. Aber …

I Am Love

(IT 2009, Regie: Luca Guadagnino)

Style and Substance
von Harald Steinwender

Über Jahrzehnte wurde das italienische Nachkriegskino weltweit für seine visuelle Opulenz bewundert. Luchino Viscontis erlesene Ausstattung, Federico Fellinis überbordende Bildimagination und Sergio Leones barocker Ikonoklasmus haben, um nur drei Beispiele …

The Crazies – Fürchte deinen Nächsten

(USA 2010, Regie: Breck Eisner)

Dawn of the Crazies?
von Louis Vazquez

Vielleicht muss man es sich einfach noch mal vergegenwärtigen: „Remake“ heißt zunächst einmal nur „wieder machen“ und meint vor allem Geld. Das gilt selbst dann, wenn das Original ein finanziell …

Carlos – Der Schakal

(F / D 2010, Regie: Olivier Assayas)

Popstar und Ich-AG in Sachen Terror
von Ulrich Kriest

Olivier Assayas‘ ausladende Geschichtslektion zerstört den Post-68er-Mythos vom revolutionären Subjekt. Wer in den 1970er Jahren mit Olympia-Attentat, Bombenanschlägen, Bewegung 2. Juni und Lorenz-Entführung, Bommi Baumanns „Wie alles anfing“, RAF und …

Machete

(USA 2010, Regie: Robert Rodriguez, Ethan Maniquis )

Mexploitation
von Harald Steinwender

Machete Cortez ist tough as nails, bad to the bone, kurz: a motherfucker as bad as they come. Er ist alles andere als schön, zumindest im herkömmlichen Sinn. Sein Gesicht …

Nichts ist besser als gar nichts

(D 2010, Regie: Jan Peters)

Stricken am löchrigen Pulli
von Louis Vazquez

Mehrere Reinigungskräfte putzen gemeinsam ein ziemlich großes Objekt, doch die Kamera ist zu nah dran, um zu erkennen, was es ist. Dann fährt sie zurück, das Bild öffnet sich, und …

Rachel

(F / B 2009, Regie: Simone Bitton)

Propaganda der guten Absicht
von Sven Jachmann

„Israelkritik“ weiß von sich selbst am besten, dass sie es nur gut meint. Dadurch immunisiert sie sich gegen Einwände. Werden die dennoch erhoben, fühlt sie sich gegeißelt und einem imaginierten …

Kinshasa Symphony

(D 2010, Regie: Claus Wischmann, Martin Baer)

„Singen ist zweimal Beten“
von Wolfgang Nierlin

Ein Orchester, besetzt mit ausschließlich schwarzen Musikern, probt unter freiem Himmel den Gefangenenchor aus Verdis „Nabucco“. Während einer der Bratschisten damit beschäftigt ist, einen kaputten Scheinwerfer zu reparieren, schweift die …

Goethe!

(D 2010, Regie: Philipp Stölzl)

Mit „wahrer Kunst“ gegen den Schwulst der Zeit
von Wolfgang Nierlin

Dichtung und Wahrheit liegen ziemlich weit auseinander in Philipp Stölzls mit Ausrufezeichen versehenem Film „Goethe!“ über den genialischen Dichter als junger Mann. Als Idee und dramaturgisches Movens einigermaßen strapaziert, produziert …

Kleinstatthelden

(D 2009, Regie: Marc Schaumburg)

Die Liebe ein Yes-Törtchen
von Sven Jachmann

Eine der schwerwiegendsten Erfahrungen, die man im Lebensabschnitt Adoleszenz machen kann, ist sicher, dass das Leben Fallstricke und Momente bereithält, die unkontrollierbar sind. Darin steckt das Potential für ausgemachte Krisen, …

Gainsbourg – Der Mann, der die Frauen liebte

(F / USA 2009, Regie: Joann Sfar)

Treibgut der Liebe
von Wolfgang Nierlin

Gerahmt wird der Film „Gainsbourg“ von zwei bekenntnishaften Leitsätzen seines Regisseurs Joann Sfar, der in Frankreich ein bekannter Comic-Autor ist. „Gainsbourg übertrifft die Realität. Seine Lügen sind mir wichtiger als …

Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt

(USA 2010, Regie: Edgar Wright)

Wow, wow und wow!
von Ulrich Kriest

Übrigens, Jason Schwartzman, dessen sanfte Melancholie in „Darjeeling Unlimited“ in Erinnerung blieb, dessen lässige Stimme „Der fantastische Mr. Fox“ bereicherte, hat eine Band mit dem originellen Namen Coconut Records. Wobei, …

Ondine – Das Mädchen aus dem Meer

(IRL 2009, Regie: Neil Jordan)

Once Upon a Time in Contemporary Ireland …
von Harald Steinwender

Es war einmal ein Fischersmann, der fuhr jeden Tag aufs Meer hinaus. Er war ein stiller, einsamer Mann, der sich allein und auf See am wohlsten fühlte. Als er eines …

Guru – Bhagwan, his secretary & his bodyguard

(CH 2010, Regie: Sabine Gisiger, Beat Häner)

Schatten im Paradies des freien, wilden Lebens
von Wolfgang Nierlin

Die Faszination und einstige Bewunderung der beiden Schüler für ihren früheren Lehrer Bhagwan Shree Rajneesh ist noch immer spürbar. Der Schotte Hugh Milne und die Inderin Sheela Birnstiel folgen Anfang …

Kennzeichen Kohl

(D 2009, Regie: Jean Boué )

Privates Glück mit Fahnenstange
von Wolfgang Nierlin

„Wenn Helmut Kohl uns die Einheit gebracht hat, was hat dann die Einheit Helmut Kohl gebracht?“, lautet die leicht kryptische Frage, die neben anderen Jean Boués Dokumentarfilm „Kennzeichen Kohl“ zugrunde …

L.A. Zombie

(USA / F 2010, Regie: Bruce La Bruce)

Re-make / Re-model
von Ulrich Kriest

Eine kleine Skandalisierung weht dem neuen Film von Bruce LaBruce voraus, durch die man sich allerdings nicht in Aufregung versetzen lassen sollte. Nachdem selbst Altmeister George A. Romero mit „Survival …

The Social Network

(USA 2010, Regie: David Fincher)

Citizen Nerd
von Harald Steinwender

David Fincher ist erwachsen geworden. Bislang war der Filmemacher, der in den 1980er Jahren bezeichnenderweise als Videoclipregisseur und Trickfilmzeichner für Blockbuster wie „Rückkehr der Jedi-Ritter“ und „Die unendliche Geschichte“ angefangen …

The Road

(USA 2009, Regie: John Hillcoat)

Die Moral des Ausnahmezustands
von Sven Jachmann

Im Kino kommen die Bilder der Postapokalypse (und es gab sie in den letzten Jahren in mannigfaltigen Formen zu sehen) fast nie ohne einen Restfunken humanistischer oder reaktionärer Hoffnung aus: …

Miral

(F / ISR / IT / IND 2010, Regie: Julian Schnabel)

… bis die Zionisten kamen
von Janis El-Bira

Am Anfang von Julian Schnabels „Miral“ steht das Idyll: In einem Palästina, von dem der Zuschauer glauben soll, dass es noch nicht identisch ist mit der Topographie des „Nahostkonflikts“, feiern …

Berlin: Hasenheide

(D 2010, Regie: Nana A.T. Rebhan)

Beißende Papageien und Sperma im Planschbecken
von Sven Jachmann

Er ist ein kurzes, bewegtes und bewegendes Pamphlet gegen die mediale Alarmstimmung. „Berlin: Hasenheide“ heißt der komplett eigenfinanzierte Dokumentarfilm von Nana A.T. Rebhan. Die Kamera flaniert durch den titelgebenden Ort …

Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben

(THAI / GB / D / F / ESP 2010, Regie: Apichatpong Weerasethakul)

Sehen Hören
von Ulrich Kriest

Sagt ein Kollege beim Verlassen des Kinossaals: „Na ja, dafür bin ich wohl nicht Buddhist genug!“ Sagt die Begleiterin: „Wenn ich gewusst hätte, in was für einen Film du mich …

Die Entbehrlichen

(D 2009, Regie: Andreas Arnstedt)

Entbehrlich
von Harald Mühlbeyer

Es gibt durchaus Positives an diesem Film, wenn man etwas großzügig sucht und dabei wohlwollend ist. Schöne assoziative Montageeinfälle etwa, die zwischen verschiedenen, achronologisch erzählten Zeitebenen vermitteln und dem Film …

Das Sandmännchen – Abenteuer im Traumland

(D / F 2010, Regie: Sinem Sakaoglu, Jesper Moeller)

Sandmann, lieber Sandmann
von Harald Mühlbeyer

Ein kleiner Junge, Miko, wird ins Traumland geschleust, um dort dem Schurken Habumar etwas wegzunehmen: den Traumsand des Sandmännchens nämlich, den der Bösewicht dem Sandmännchen gestohlen hat, um ihn in …

Im Schatten

(D 2010, Regie: Thomas Arslan)

Die kalte Mechanik des Verbrechens
von Wolfgang Nierlin

Ins diffuse Dämmerlicht der Großstadt prasselt Regen, dessen Geräuschkulisse fast alles zum Verstummen bringt. Unwirtlich und kalt ist die Atmosphäre, von grauer Transparenz die Szenerie. Wie hinter Schleiern bewegt sich …

Banksy – Exit Through the Gift Shop

(USA / GB 2010, Regie: Banksy)

'The words of the prophets are written on the subway walls'
von Harald Mühlbeyer

Auf jeden Fall ist dies ein Film über Street Art. Über öffentliche Kunst in verschiedenen Formen, als Graffiti, Plakatierung, Schablonendruck, Installation, Skulptur, hineingestellt in den öffentlichen Raum, subversiv, illegal, vandalisierend. …

Rückkehr ans Meer

(F 2009, Regie: François Ozon)

Mutter werden ist nicht schwer, Mutter sein ...
von Ulrich Kriest

Manchmal scheint es ratsam, sich ohne allzu viele Vorinformationen ins Kino zu setzen und sich vom Film auf eine Reise mitnehmen zu lassen. So zum Beispiel vom neuen Film von …

Ponyo – Das große Abenteuer am Meer

(JAP 2008, Regie: Hayao Miyazaki)

Fisch-Freundschaft
von Harald Mühlbeyer

Ponyo: so nennt der fünfjährige Sosuke den kleinen Goldfisch, den er am Strand findet. Ponyo, das Fischchen, wird seine Freundin, er kümmert sich um sie, nimmt sie im Eimer mit …

12 Monate Deutschland

(D 2010, Regie: Eva Wolf)

Nesthocker und Spiegelleser
von Sven Jachmann

Ein Film als ethnographische Reise: In ihrem Dokumentarfilm portraitiert Eva Wolf vier AustauschschülerInnen, die zwölf Monate bei Gastfamilien in Deutschland verbringen. Was sie zunächst eint, sind die teilweise verheerenden Sprachbarrieren, …

Fish Tank

(GB 2009, Regie: Andrea Arnold)

Ein hakenschlagender Film
von Ulrich Kriest

Hui, solch pittoreske Milieus kennt man hierzulande ja nur von RTL2 oder, wenn es zu spät ist, von der „Vermischtes“-Seite der Tageszeitung – und natürlich aus dem Kino, wenn das …

Piranha 3D

(USA 2010, Regie: Alexandre Aja)

When history bytes back …
von Stefan Höltgen

Dass sich der französische Regisseur Alexandre Aja nach seinem gleichsam fulminanten wie verstörenden Erstlingswerk „Haute Tension“ (2003) gleich in zweierlei Hinsicht hin zum amerikanischen Mainstream bewegt hat, ist gleichermaßen produktiv …

Jud Süß – Film ohne Gewissen

(D 2010, Regie: Oskar Roehler)

Willkommen in der Wohlfühldiktatur!
von Ulrich Kriest

Einerseits ist die Geschichte ja ganz einfach. Man kann sich durchaus selbst einen Eindruck der Produktionsumstände zum inkriminierte NS-Propagandafilm „Jud Süß“ von 1940 machen, wenn man sich dafür interessiert. Es …

Der letzte Exorzismus

(USA / F 2010, Regie: Daniel Stamm)

Southern Gothic for the Digital Age
von Harald Steinwender

Jesus selbst sei ein Exorzist gewesen, erklärt der charismatische Prediger Cotton Marcus (Patrick Fabian) dem Filmteam, das sich aufgemacht hat, einen modernen Dämonenaustreiber zu porträtieren. Doch Marcus, einst ein eifernder …

Männertrip

(USA 2010, Regie: Nicholas Stoller)

72 Stunden mit dem Rockstar-Es
von Joachim Schätz

Aldous Snow ist eine amerikanische Phantasie vom britischen Rockstar: ein Knäuel aus Dandy, Partytier und Drama-Queen, gesegnet mit einem nasalen Zungenschlag, der in gleichem Maß Souveränität und Weggetretenheit markiert. Der …

Pianomania

(D / AT 2009, Regie: Lilian Franck, Robert Cibis)

0,4 mm Highbrow
von Andreas Thomas

„Wollen Sie wissen, wie schwer Musik ist? Dann heben Sie doch mal ein Klavier hoch!“ Nein, solch schlechte Scherze macht Stefan Knüpfer, der Meisterstimmer und Cheftechniker der Pianofirma Steinway & …

Bal – Honig

(TÜR / D 2010, Regie: Semih Kaplanoglu)

Unvergessene Zukunft
von Ekkehard Knörer

Rückwärts gehend und der Zukunft dabei in Erinnerung zugewandt erzählt Semih Kaplanoglu in drei Filmen von einem Mann namens Yusuf. Wir lernen ihn kennen (“Yumurta”) als unglücklichen Mann um die …

Humpday

(USA 2009, Regie: Lynn Shelton)

Männerfreundschaft ist keine Männerliebe. Oder doch?
von Harald Mühlbeyer

Ben, gehobener Mittelstand, der den Weg der familiären Sicherheit gegangen ist; und Andrew, der als weltenbummelnder Möchtegernkünstler stets seiner Freiheit gefrönt hat: diese beiden Freunde, die das Leben kennen, die …

Black Death

(GB / D 2010, Regie: Christopher Smith)

Mittelalter, dystopisch gelesen
von Sven Jachmann

Seit jeher werden die kinematographischen Bilder der (Post-)Apokalypse von einer bestenfalls ambivalenten Erlösermystik begleitet. Das war bereits bei „The Omega Man“ oder vielen Katastrophenfilmen der 70er der Fall und ist …

Zarte Parasiten

(D 2009, Regie: Christian Becker, Oliver Schwabe)

Manieristische Exerzitien
von Ulrich Kriest

Aus zahllosen Filmen haben wir gelernt, dass man besser nicht mit den Dingen dealt, von denen man selbst abhängig ist. Diese Erfahrung müssen auch Jakob und Manu machen, die sich …

The Expendables

(USA 2010, Regie: Sylvester Stallone )

Guys on a Mission
von Harald Steinwender

Mit dem Kino verhält es sich ähnlich wie mit der Mode: früher oder später kommt alles zurück. Jede alte Masche wird ausgegraben, jeder Stil neu aufgelegt, dabei freilich den Koordinaten …

Orly

(D / F 2010, Regie: Angela Schanelec)

Selbstbegegnung im öffentlichen Raum
von Wolfgang Nierlin

Die Spannung zwischen öffentlichem Raum und privatem Leben, zwischen Anonymität und individuellem Schicksal kennzeichnet Angela Schanelecs neuen Film „Orly“. Der titelgebende Pariser Flughafen, zentraler Schauplatz und Nicht-Ort zugleich, fungiert dabei …

Mademoiselle Chambon

(F 2009, Regie: Stéphane Brizé)

Eine Sprache der Blicke
von Wolfgang Nierlin

Das Gewicht der sozialen Herkunft wiegt schwer in Stéphane Brizés berührendem Liebesfilm „Mademoiselle Chambon“; und es zwingt die Figuren in eine lange, stabile Familientradition. Wenn sich der wortkarge Maurer Jean …

Ruhr

(D 2009, Regie: James Benning)

Heiter bis wolkig
von Ekkehard Knörer

Einen Film wie “Ruhr” hat James Benning, wenngleich man die Signatur des Regisseurs von der ersten Sekunde an nicht verkennen kann, noch nicht gedreht. Zum einen hat er für diese …

Mary & Max – oder: Schrumpfen Schafe, wenn es regnet?

(AUS 2009, Regie: Adam Elliot)

Interkontinentales Bündnis
von Sven Jachmann

Es könnte sich auch um gestandene Charaktere eines Mike Leigh-Films handeln: Mary und Max – zwei Außenseiter, verbunden durch eine skurrile Brieffreundschaft, die ihrem tristen Alltag ein Minimum an Glanz …

Defamation

(ISR / DK / USA / AT 2009, Regie: Yoav Shamir )

Wehret den Anfängen
von Janis El-Bira

„Defamation“, preisgekrönt auf diversen Festivals und mit vielen positiven Kritiken bedacht, ist ein Film mit besten Absichten: Sein israelischer Regisseur, Yoav Shamir, macht sich zu Beginn als Personifikation der reinen …

Die Liebe der Kinder

(D 2009, Regie: Franz Müller)

Liebe, überkreuz
von Harald Mühlbeyer

Er ist Baumschneider, sie Bibliothekarin. Er hackt Äste ab und spielt einmal die Woche Fußball, sie schreibt an einem Werk über einen längst vergessenen Biologen des 19. Jahrhunderts. Sie lernen …

The Happiest Girl in the World

(RUM / NED 2009, Regie: Radu Jude)

Teilwissend
von Andreas Thomas

Von einem „neuen“, einem „jungen“ rumänischen Kino“ ist in den letzten Jahren die Rede, die „New York Times“ ersann gar den blumigen Begriff einer „neuen Welle am Schwarzen Meer“. Was …

Liebe Mauer

(D 2009, Regie: Peter Timm)

Fantastische Subversivität
von Dietrich Kuhlbrodt

„Meier“, eine Mauerkomödie der anderen Art (1986), und „Liebe Mauer“, eine Mauer-Love-Story der bekannten Art (2009), beides gedreht von Peter Timm („Go Trabi go“) mit 23 Jahren Abstand. „Liebe Mauer“ …

Giravolte – Freewheeling in Roma

(I 2001, Regie: Carola Spadoni)

Frottierendes Movere
von Andreas Thomas

Ein anarchierendes, frei flottierendes Parlare, ein frottierendes Movere durch ein schmutziges Rom der Straße ist der Film „Giravolte“, und darin eine Liebeserklärung an die Stadt, ein Cinemascope-Film bewusst eingebunden in …

8. Wonderland

(F 2008, Regie: Nicolas Alberny, Jean Mach)

Nicht mehr anrufen! Dies ist eine Wiederholung!
von Ulrich Kriest

„Unsere ganze Weisheit besteht aus Vorurteilen. All unsere Bräuche sind nur Knechtung, Bedrängnis und Zwang. Der bürgerliche Mensch wird geboren und stirbt in der Sklaverei. Den Neugeborenen näht man in …

Distanz

(D 2009, Regie: Thomas Sieben)

Warum läuft Herr B. Amok?
von Janis El-Bira

Viele Male teilt der Zuschauer in „Distanz“ den Weg der Hauptfigur Daniel Bauer durch Berlin. Der Blick ist dabei der eines Verfolgens, nicht des Begleitens: Auf Schulterhöhe klebt die Perspektive …

Das A-Team – Der Film

(USA 2010, Regie: Joe Carnahan)

Kommt ein Panzer geflogen
von Thomas Groh

Stürzt ein Panzer vom Himmel runter, hängen ein paar Fallschirme dran, sind ein paar Irakveteranen drin. Kaum eine Besprechung von “Das A-Team” kommt ohne Hinweis auf diese sehr bizarre Sequenz …

Inception

(USA / GB 2010, Regie: Christopher Nolan)

Traumarbeits-Agentur
von Gerhard Bachleitner

Große Oper, schweres Blech und der Ehrgeiz, eine virtuose Quadrupelfuge im Geiste der Kunst der Fuge durchzuführen. Nolan versucht, mit dem Spielgeld von 160 Mio. $ sowohl die Trivialitätsbedürfnisse eines …

Männer im Wasser

(D / S 2008, Regie: Måns Herngren )

Schwebende Schwäne
von Wolfgang Nierlin

Die Diskrepanz zwischen sportlichem Sein und sportlichem Bewusstsein sowie die fast schon heilige Allianz zwischen Leibesübungen und Patriotismus sind ausgeprägt in Måns Herngrens Filmkomödie „Männer im Wasser“. Bereits der dynamisch …

Die Hummel

(D 2010, Regie: Sebastian Stern)

In den Mühlen des Kapitalismus
von Andreas Thomas

Dass der Kapitalismus ein dem Menschsein und -bleiben einigermaßen unwirtliches Environment abgibt, das fällt immer wieder gerne auch Filmregisseuren auf. Es scheint gar, der Kapitalismus als filmisch vorgeformter Topos sei …

Mammuth

( 2010, Regie: Gustave de Kervern, Benoît Delépine)

Tour de Farce
von Harald Mühlbeyer

Im Schlachthof arbeitet er, teilt Schweinehälften. Dick ist er, lange, blondierte Haare hat er, alt ist er, mit 60 wird er jetzt ins Rentenalter entlassen: es ist Gérard Depardieu, bei …

Rocksteady – The Roots of Reggae

(CH / CAN 2009, Regie: Stascha Bader)

Long Time No See
von Andreas Thomas

Der Reggae ist weithin bekannt, Ska ist ein stehender Begriff, aber was, zum Rastafari, ist denn nun Rocksteady? Der Schweizer Dokumentarfilmer Stascha Bader bringt uns den leider ausgestorbenen jamaicanischen Musikstil …

Renn, wenn du kannst

(D 2010, Regie: Dietrich Brüggemann)

Porno ist das neue Geil
von Ulrich Kriest

Gleich zu Beginn dieser Tragikomödie wird das sehr umfangreiche Manuskript einer Magisterarbeit, der man offenbar keine Träne nachweinen muss, aus dem Fenster einer Duisburger Hochhauswohnung geradezu ejakuliert und fasst ein …

Moon

(GB 2009, Regie: Duncan Jones)

Bilder von der Erde vom Mond
von Stefan Höltgen

Die Reise zum Mond ist eines der am häufigsten aufgegriffenen Motive der Science-Fiction-Filmgeschichte. Man könnte sagen, dass das Genre mit Georges Méliès‘ „Le voyage dans la lune“ (1902) sogar seinen …

Eine Karte der Klänge von Tokio

(ESP 2009, Regie: Isabel Coixet)

Schnüffelgeräusche auf dem iPod
von Janis El-Bira

Georges Bataille hat einmal formuliert, dass wohl kein Kunstliebhaber eine Leinwand so sehr verehren könne wie der Fetischist einen Schuh. In diesem „harten“, materialistischen Fetischismus bleibt das begehrte Objekt bezugslos, …

A Serious Man

( 2009, Regie: Ethan Coen, Joel Coen)

Im Trüben fischen
von Daniel Szczotkowski

Eine jüdische Gemeinde im mittleren Westen der Vereinigten Staaten. Dass gerade Summer of Love ist, lässt sich lediglich in Larry Gopniks erotischen Träumen von der heißen Nachbarin erahnen, und mithilfe …

Kiss & Kill

( 2010, Regie: Robert Luketic )

Der Spion, der mich liebte
von Harald Mühlbeyer

So ist das: oft merkt man erst nach der Hochzeit, wen man da eigentlich geheiratet hat, und dann wird einem der Boden unter den Füßen weggezogen, sprich: nichts ist mehr …

Horror ganz nah am Hier und Jetzt

Nachruf auf Regisseur Wes Craven
von Thomas Groh

Wes Craven war einer der großen Modernisierer des Horrorkinos. Das Kino der Gewalt verstand er als gesellschaftlichen Echoraum. „Um nicht in Ohnmacht zu fallen, wiederholen Sie stets: Es ist bloß …

Alain Badiou: Kino. Gesammelte Schriften zum Film

Ein Kind der Film-Clubs und eine Waise der Idee der Revolution
von Ulrich Kriest

Wie bereits im Falle von Gilles Deleuze, Gérard Genette und Jacques Rancière ist auch das Denken des französischen Philosophen und Mathematikers Alain Badiou in besonderem Maße dem Kino und/oder dem …

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino
von Sven Jachmann

Robert Warshow starb mit 37 – zu früh, um heute als filmtheoretischer Klassiker zu gelten. Der Herzinfarkt ereilte ihn 1955. Die Form, in der sich über Film angemessen sprechen lässt, …

„Warum erzählen wir uns nicht gegenseitig unsere Geschichten?“

Ein Gespräch mit dem Regisseur Christian Schwochow über seinen neuen Film „Westen“.
von Ulrich Kriest

Ein Gespräch mit dem Regisseur Christian Schwochow über seinen neuen Film „Westen“. Ulrich Kriest: Ich habe „Westen“ auf dem Festival in Saarbrücken gesehen und jetzt noch einmal. Beim zweiten Sehen …

The Damnation of Faust

Gilliam Goes Opera. Eine Nacherzählung
von Harald Mühlbeyer

“The Damnation of Faust”. Oper von Hector Berlioz. Regie: Terry Gilliam. Musikalische Leitung: Edward Gardner. Eine Produktion der English National Opera in Zusammenarbeit mit De Vlaamse Opera, Antwerpen. Uraufführung im …

Frieda Grafe – Schriften. Herausgegeben von Enno Patalas

Anleitung für parasitäre Texte
von Dietrich Kuhlbrodt

Lieber Leser, versuch’s doch mal, und sag, was du siehst, und nicht das, was du weißt. Eine Blume ist dann weder Metapher noch Symbol noch Position im Ordnungssystem. »Suppose, to …

„Was muss passieren, damit etwas passiert?“

von Ulrich Kriest

Ein Gespräch mit Andres Veiel, nicht nur über „Wer wenn nicht wir“. Ulrich Kriest: Was hat Dich inspiriert, Dich doch noch ein weiteres Mal mit dieser Materie zu beschäftigen? Andres …

Zärtliche Skizzen zur Aufsässigkeit der Dinge

Eine kleine Verneigung vor Jacques Tati
von Janis El-Bira

„Die Aufsässigkeit eines Zuhandenen tritt dann auf, wenn es als noch vorliegende Aufgabe stört und nach Erledigung ruft.“ – Martin Heidegger Eine Szene aus „Mon Oncle“ (1958): Beinahe statuarisch steht …

Magische Momente 29

The Third Man (Der dritte Mann)
von Klaus Kreimeier

Die perspektivische Anordnung des Bildes könnte präziser, ausgetüftelter nicht sein – und ist doch, im strengen, kantigen Schwarzweiß dieses Films, von überwältigender Schönheit. Eine Allee auf dem Wiener Zentralfriedhof, in …

Über uns

Über uns Das Online-Filmmagazin filmgazette.de wurde 2010 von Andreas Thomas als Partnerprojekt von www.filmzentrale.com ins Leben gerufen. Seit 2016 betreut Sven Jachmann das Magazin als Herausgeber. Die filmgazette versteht sich …

fassbinder effi

Magische Momente 25

Fontane Effie Briest
von Klaus Kreimeier

„Ach, gnädigste Frau, sagen Sie nichts gegen die Jugend. Die Jugend, auch in ihren Fehlern ist sie noch schön und liebenwürdig.“ Das sagt mit sanft-sehnsüchtig klagendem Singsang der Apotheker Gieshübler …

Magische Momente 22

Sous le sable (Unter dem Sand)
von Klaus Kreimeier

Das letzte Bild in François Ozons „Sous le sable“ (Unter dem Sand, Frankreich 2000) entlässt den Zuschauer zutiefst verstört. Eine Frau, noch nicht alt und nicht mehr jung, läuft über …

schneider romy

Magische Momente 17

Le mouton enragé
von Klaus Kreimeier

Warum rennt die Menschheit eigentlich seit mehr als hundert Jahren ins Kino und hat daran bis heute, aller Medienumbrüche und kulturellen Verwerfungen ungeachtet, ihren Spaß? Vielleicht, weil die meisten Kinogeschichten …

betty

Magische Momente 08

Betty
von Klaus Kreimeier

Die Rückblenden schweben in die erzählte Gegenwart, als schiebe sie eine unsichtbaren Hand, die sorgsam Bilder und Gedanken sortiert, in den Fluss des Geschehens. Andere kommen hereingeweht wie Assoziationen, Kurzfilme …

yella petzold hoss

Magische Momente 07

Yella
von Klaus Kreimeier

In der Mitte des Films stößt Yella (Nina Hoss) versehentlich ein Weinglas vom Tisch – ausgerechnet in der kritischen Phase einer Konferenz, in der es um Unternehmensstrategien, Planungsziffern und Umsatzkalkulationen …

Die Filme von Alejandro Jodorowsky

(MEX / USA 1973, Regie: Alejandro Jodorowsky)

Sex, Gewalt und Sinnsuche
von Nicolai Bühnemann

Nackt, gebeugt, blutigen Schrittes schleppt sich der kastrierte Patriarch davon. Er verlässt den Kreis seiner Peiniger, die wenige Minuten zuvor noch seine Untergebenen waren, seine Opfer. Die beiden Einstellungen, die …

Berlinale 2012 – Notizen und Kritiken

von Janis El-Bira, Michael Schleeh, Lukas Foerster

Wenn das Volk kein Brot hat, soll es doch ins Kino gehen … von Janis El-Bira Wettbewerb / Eröffnungsfilm: „Les Adieux à la Reine“ (Benoît Jacquot) Die Übertragung der Eröffnungsgala …

Filmfestspiele Venedig 2010

Ein Sieg des muskulösen Kinos
von Rüdiger Suchsland

Der Angriff der Rollkoffer Produktionsbedingungen der Filmkritik: Die 67.Film-Biennale beginnt zwischen Schutt und Baustellen Venedig kann sehr schön sein. Es kann aber auch der fürchterlichste Ort der Welt sein. Am …