Distanz

(D 2009; Regie: Thomas Sieben)

Warum läuft Herr B. Amok?
von Janis El-Bira

Viele Male teilt der Zuschauer in „Distanz“ den Weg der Hauptfigur Daniel Bauer durch Berlin. Der Blick ist dabei der eines Verfolgens, nicht des Begleitens: Auf Schulterhöhe klebt die Perspektive …

Sobibor – 14. Oktober 1943, 16 Uhr

(F 2001; Regie: Claude Lanzmann)

Auschwitz ist jetzt
von Andreas Thomas

‚Es gibt zwar eine große Anzahl von Museen, Denk- und Mahnmalen. Die aber dienen dem Vergessen ebenso wie der Erinnerung. Sie verwalten die Erinnerung, die zur toten Materie wird. Meine …

Mammuth

( 2010; Regie: Gustave de Kervern, Benoît Delépine)

Tour de Farce
von Harald Mühlbeyer

Im Schlachthof arbeitet er, teilt Schweinehälften. Dick ist er, lange, blondierte Haare hat er, alt ist er, mit 60 wird er jetzt ins Rentenalter entlassen: es ist Gérard Depardieu, bei …

Rocksteady – The Roots of Reggae

(CH / CAN 2009; Regie: Stascha Bader)

Long Time No See
von Andreas Thomas

Der Reggae ist weithin bekannt, Ska ist ein stehender Begriff, aber was, zum Rastafari, ist denn nun Rocksteady? Der Schweizer Dokumentarfilmer Stascha Bader bringt uns den leider ausgestorbenen jamaicanischen Musikstil …

Renn, wenn du kannst

(D 2010; Regie: Dietrich Brüggemann)

Porno ist das neue Geil
von Ulrich Kriest

Gleich zu Beginn dieser Tragikomödie wird das sehr umfangreiche Manuskript einer Magisterarbeit, der man offenbar keine Träne nachweinen muss, aus dem Fenster einer Duisburger Hochhauswohnung geradezu ejakuliert und fasst ein …

Moon

(GB 2009; Regie: Duncan Jones)

Bilder von der Erde vom Mond
von Stefan Höltgen

Die Reise zum Mond ist eines der am häufigsten aufgegriffenen Motive der Science-Fiction-Filmgeschichte. Man könnte sagen, dass das Genre mit Georges Méliès‘ „Le voyage dans la lune“ (1902) sogar seinen …

Eine Karte der Klänge von Tokio

(ESP 2009; Regie: Isabel Coixet)

Schnüffelgeräusche auf dem iPod
von Janis El-Bira

Georges Bataille hat einmal formuliert, dass wohl kein Kunstliebhaber eine Leinwand so sehr verehren könne wie der Fetischist einen Schuh. In diesem „harten“, materialistischen Fetischismus bleibt das begehrte Objekt bezugslos, …