filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Halbschatten

(Deutschland / Frankreich 2013; Regie: Nicolas Wackerbarth)

Noch keiner da? Kein Problem, ich kann warten!

foto: © farbfilm
Da steht sie und weiß erst mal nicht weiter. Als Merle (Anne Ratte-Polle) am schicken Südfrankreich-Haus ihres neuen Freundes Romuald ankommt, ist dieser nicht da und glänzt auch im weiteren Verlauf des Filmes vor allem durch Abwesenheit. Stattdessen muss sich Merle mit Romualds Kindern Emma und Felix arrangieren, die ihrer Pubertät freien Lauf lassen, was im Falle von "Halbschatten" dann doch nicht so frei ist, denn im engen Korsett aus beklemmend objektiver Kameraführung und verkrampft aufgeladenen Dialogen und Handlungen bewegt sich der Film recht steif durch die Minuten seiner Dauer.

Damit wären zwei zentrale Motive des Filmes auch schon umrissen: Abwesenheit und das ausgestellte Warten auf deren Ende quälen alle Figuren im Film. Es geht um Aufmerksamkeit, darum, im Scheinwerferlicht einer gesunden (familiären) Beziehung zu stehen und den Halbschatten zu verlassen. Doch diesen Gefallen tut der Regisseur seinen Figuren nicht, die er in eine Dreiecksbeziehung ständiger, ambivalenter Anziehung und Abstoßung setzt, was in einer Szene kulminiert, in der Merle eine falsche (aber äußerlich gleiche) Geburtstagstorte für Emma kauft, sich darüber ausschweigt und abwartet, ob Emma den Betrug wittert. Überhaupt wirkt Merle in ihrem Hang zur Boshaftigkeit manchmal wie eine erwachsene Ausgabe Emmas. Was die Abwesenheit der Eltern nicht alles für gestörtes Personal hervorbringt.

Weil sich das mit dem Dastehen und Nicht-Weiterwissen für Merle kaum bessert, fasst sie am Ende den Entschluss, das Haus zu verlassen und lässt selbst den gerade doch noch angekommenen Romuald nichts davon wissen. Der wird sich schön wundern, wenn er merkt, dass wieder einer fehlt. In antonionischer Manier gibt es zu guter Letzt noch entleertes Bildmaterial zu sehen - Merle hat sich selbst aus dem Film geschlichen. Und wie bei Antonioni wird dem Film so ein Ende verweigert. Die von Beginn an unterkühlte Narration friert einfach ein.

"Die Geschichte wird sehr einfach sein", sagt Merle an einer Stelle im Film über ihre Arbeit an einem Roman, Probleme werde es aus anderer Richtung geben. Da sage noch einer, Wackerbarth könne bei allem manierierten Ernst nicht mit den Augen zwinkern.
Trotzdem. Vor zehn Jahren vielleicht noch stilbildend, umweht "Halbschatten" dann doch so etwas wie ein sanfter Anachronismus. Ein Film, der sich der filmischen Mittel der Berliner Schule noch einmal vergewissert, aber ähnlich seiner Hauptfigur mit dem Aufbruch in neue Gefilde hadert und sich am Ende ein wenig tot läuft.

Dieser Text ist zuerst anlässlich der Berlinale 2013 in der filmgazette erschienen.

[Link zu einer weiteren Filmkritik]

Ricardo Brunn

Benotung des Films: (5/10)


Halbschatten
Deutschland / Frankreich 2013 - 80 min.
Regie: Nicolas Wackerbarth - Drehbuch: Nicolas Wackerbarth - Produktion: Titus Kreyenberg, Antoine Simkine - Kamera: Reinhold Vorschneider - Schnitt: Janina Herhoffer - Musik: Olivier Mellano - Verleih: Farbfilm - FSK: ohne Altersbeschränkung - Besetzung: Lou Castel, Nathalie Richard, Leonard Proxauf, Maren Kroymann, David Fennelly, Henry Arnold, Loïc Pichon, Jean-Christophe Folly, Anne Ratte-Polle, Laurent Pons, Emma Bading
Kinostart (D): 01.08.2013

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt2091893/

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

Gaza Surf Club

(D 2016; Philip Gnadt, Mickey Yamine)

Surfen im Gaza-Streifen

von Jürgen Kiontke

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?