filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Das verflixte 3. Jahr

(Frankreich 2012; Regie: Frédéric Beigbeder )

Komödien-Potpourri

foto: © 20th century fox
Die Gefühle sind nicht echt und glaubwürdig dargestellt schon gar nicht. In der ersten Hälfte von Frédéric Beigbeders Filmkomödie "Das verflixte 3. Jahr" ("L′amour dure trois ans") werden die große Liebe und die Zweier-Beziehungen, die sie begleiten, mit einem mächtigen Aufgebot virtuos eingesetzter filmischer Mittel denunziert. Den Auftakt dazu darf der lebenserfahrene Charles Bukowski machen: "Liebe ist wie ein Nebel am Morgen. Im ersten Licht des Tages löst sie sich auf." Zweifellos identifiziert sich mit diesem Statement wohl nicht nur der Regisseur und Schriftsteller Beigbeder, der für seinen Debütfilm einen eigenen Roman adaptiert hat, sondern auch sein larmoyantes Alter Ego Marc Marronier (Gaspard Proust). Der 30-jährige Pariser Literaturkritiker und Szenekolumnist hat auch gleich eine Allerweltstheorie für diesen angeblich empirischen Sachverhalt parat: "Liebe ist ein von vornherein verlorener Kampf gegen die Zeit." Demnach dauert sie drei Jahre; und deshalb findet sich der frustrierte Marc, nachdem ein stimmungsvoller Super-8-Vorspann sein verflossenes Liebesglück zusammengefasst hat, mit vielen anderen unglücklichen Paaren vor dem Scheidungsrichter.

Wenn sich Marc dann im ersten Kapitel seines aus dem Off erzählten Rückblicks auf das Scheitern der Liebe im Allgemeinen wie Besonderen in niveauvollem Weltschmerz, hedonistisch aufgehübschtem Selbstmitleid und schicker Verwahrlosung ergeht, zeigt sich die ganze Inhaltsleere, um die herum Beigbeders Hokuspokusfilm arrangiert ist. Denn hinter den sattsam bekannten Zeichen einer von Klischees durchwirkten Oberflächenästhetik gibt es kaum etwas, was dem echten Leben ähnelt, sondern das allenfalls und bis in die Negationen hinein Wunschvorstellungen projiziert. Insofern ist "Das verflixte 3. Jahr" reinstes, durchaus souverän und abwechslungsreich gestaltetes Zutaten- und Reproduktionskino, das kreativ aussieht, mit größter Selbstverständlichkeit abschnurrt und kaum mehr als kurzweilige Unterhaltung bietet. Leider kommt noch dazu, dass Frédéric Beigbeder sein mäßig lustiges Komödien-Potpourri bis zu seinem vorhersehbar schmalzigen Happyend mit einer sehr traditionellen, um nicht zu sagen konservativen Liebes- und Geschlechterpolitik ummantelt.

Diese ist es wohl auch, die Marc ebenso zum schriftstellerischen Erfolg verhilft wie zum Verhängnis wird, als er sich seinen Liebes- und Beziehungsfrust in einem literarisch dürftigen Erfahrungsroman von der Seele schreibt. Nicht umsonst will der gefeierte Autor, der sich selbstverliebt als "sexistisches Arschloch" bezeichnet, anonym bleiben. Die Modefotografin Alice (Louise Bourgoin), seine neue, heiß umworbene Liebe, hält das auf Bestseller getrimmte Buch nämlich für "Schreibdurchfall eines Wichsers". Dass er schließlich trotzdem geoutet wird, liegt nicht nur in der retardierenden Erzähllogik der Dramaturgie, sondern vor allem in der damit verbundenen glorreichen Bekehrung des Helden zur wahren - jetzt rehabilitierten - Liebe, die ohne regenreiche Durststrecken und romantisch-schwärmerisch-männliche Selbstkasteiung in Beigbeders filmischem Liebeskitsch nicht zu haben ist. Oder handelt es sich hier etwa um eine Parodie des Genres? Dann fehlen ihr allerdings zumindest Abstand und Biss.

Wolfgang Nierlin

Benotung des Films: (3/10)


Das verflixte 3. Jahr
OT: L′amour dure trois ans
Frankreich 2012 - 100 min.
Regie: Frédéric Beigbeder - Drehbuch: Fréderic Beigbeder - Produktion: Michael Gentile, Alain Kruger - Kamera: Yves Cape - Schnitt: Stan Collet - Musik: Martin Rappeneau - Verleih: 20th Century Fox - FSK: ab 12 Jahre - Besetzung: Gaspard Proust, Louise Bourgoin, Valérie Lemercier, Jonathan Lambert, Joey Starr, Frédérique Bel, Nicolas Bedos
Kinostart (D): 19.07.2012
DVD-Start (D): 29.11.2012

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1638328/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2012/das_verflixte_3_jahr/links.htm

Details zur DVD:
Bild: 2,35:1 (anamorph / 16:9) - Sprache: Deutsch, Französisch (DD 5.1) - Untertitel: Deutsch, Französisch - Extras: Deleted Scenes, Interviews Cast & Crew, Trailer - FSK: ab 12 Jahre - Verleih: Prokino

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 09.03.2017

Kong: Skull Island

(USA 2017; Jordan Vogt-Roberts)
Nicht King, nicht Fleisch, aber viel Fell, viel Hass und Ping Pong von Drehli Robnik

Moonlight

(USA 2016; Barry Jenkins)
Keine Kompromisse von Marit Hofmann
kinostart: 02.03.2017

Certain Women

(US 2016; Kelly Reichardt)
Äußere Ferne, innere Verlassenheit von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE,BE 2016; Raoul Peck)
Glück des Aufbegehrens von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Was macht der Finger in der Webmaschine? von Jürgen Kiontke

Logan

(USA 2017; James Mangold)
Alte Männer danken ab - Re-/Generationswechsel im Popkultur-Refugium von David Auer
kinostart: 23.02.2017

A Cure for Wellness

(USA, D 2017; Gore Verbinski)
Gore dreht auf - und Aale zittern von Drehli Robnik

Boston

(USA 2016; Peter Berg)
Armes Amerika! Tod, Cops, Trost, Lob, Stolz - Boston (eine rechtspopulistische Actionperle) von Drehli Robnik
kinostart: 16.02.2017

Elle

(FR, DE, BE 2016; Paul Verhoeven)
Angstlust von Wolfgang Nierlin

Elle

(FRK, D, BE 2016; Paul Verhoeven)
Katzen, Menschen, Vergewaltigungen von Nicolai Bühnemann

T2 Trainspotting

(GB 2017; Danny Boyle)
Booooooooooy von Ricardo Brunn
kinostart: 09.02.2017

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

(USA 2017; James Foley)
Shades of Verwertung von Jürgen Kiontke

The LEGO Batman Movie

(USA/DK 2017; Chris McKay)
Zusammen ist man weniger allein, oder: Brothers in Crime von David Auer
kinostart: 02.02.2017

The Salesman

(IR, FR 2016; Asghar Farhadi)
Der schuldige Mensch von Wolfgang Nierlin
auf dvd:aktuelldemnächst

kurzkritiken

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...