filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Medianeras

(Argentinien / Deutschland / Spanien 2011; Regie: Gustavo Taretto )

Schachteldasein

foto: © real fiction
Als "urbane Fabel" über Einsamkeit in der Großstadt und die Neurosen ihrer Bewohner hat der argentinische Regisseur Gustavo Taretto seinen Film "Medianeras" bezeichnet. Demgemäß eröffnet er sein überraschend stilsicheres Langfilm-Debüt mit einer Montage beeindruckender Stadtansichten von Buenos Aires, die eine chaotische "Bauwüste" voller ästhetischer Brüche und architektonischer Widersprüche zwischen Tradition und Moderne zeigen. Hier drängen sich Wohnsilos an alte Villen, hier wird hemmungslos abgerissen und umgebaut. Und wo Lücken in den Häuserzeilen entstehen, werden jene, oft mit Kunst oder Werbung verzierten Trennwände und Brandmauern sichtbar, von denen der Filmtitel spricht. Tarettos Reflexion über die moderne Stadt setzt dabei die Planungs- und Bausünden einer menschenfeindlichen Architektur in eine direkte Beziehung zu den seelischen Leiden der Stadtbewohner. Diese werden zum Abbild der Stadt, die umgekehrt ständig von ihnen transformiert wird.

"Medianeras" meint aber auch das Dazwischenliegende, das zugleich trennt und verbindet. In Gustavo Tarettos ebenso origineller wie witziger Versuchsanordnung wird das isolierte Leben in der Schachtel-Wohnung deshalb auch zu einer sehr zeitgemäßen Reflexion über moderne Kommunikationsmittel und virtuelle Beziehungen. Der 29 Jahre alte Webdesigner Martín (Javier Drolas), der sich in seinem kleinen Ein-Zimmer-Appartement komplett abgeschottet hat, fast nur noch Online kommuniziert und von diversen Phobien geplagt wird, drückt sein Dilemma in einem der vielen Off-Monologe so aus: "Das Internet bringt mich der Welt näher, aber es entfernt mich vom Leben." Sein weibliches Pendant heißt Mariana (Pilar López de Ayala), arbeitet als Schaufensterdekorateurin und wohnt im Häuserblock gegenüber. "Wo ist Walter?" ("Wally In The City") lautet der Titel des Wimmelbuches, das sie seit ihrer Kindheit begleitet und das ihre eigene Verlorenheit, aber auch Sehnsucht metaphorisiert: "Wie soll man eine Person finden, von der man nicht weiß, wie sie aussieht?"

Aber "Medianeras" handelt dadurch auch vom Suchen und Finden der Liebe, von unverhoffter Nähe, zufälligen Begegnungen und von ganz altmodisch romantischer Vorherbestimmung der Liebesuchenden füreinander. So erzählt Taretto die parallelen Leben seiner beiden sympathischen Protagonisten entlang einer Vielzahl von Entsprechungen, die sich in Phobien, Trennungen und Enttäuschungen manifestieren. Auf eine in der Montage enge Verschränkung von Wort und Bild folgen immer wieder längere Passagen, die von emotionalen Stimmungen getragen werden. In ihnen spiegeln sich auch die drei Kapitel des nach Jahreszeiten gegliederten Films, der einen "kurzen Herbst", einen "langen Winter" und zuletzt den Beginn des Frühlings als Aufbruch und Ausbruch umfasst: In den Ritzen der Fassaden wuchert unkontrolliert Pflanzengrün; und "Mariana y Martín" produzieren für YouTube ein Playback-Video zum Soul-Klassiker "Ain′t No Mountain High Enough" von Marvin Gaye und Tammi Terrell.

Wolfgang Nierlin

Benotung des Films: (7/10)


Medianeras
OT: Medianeras
Argentinien / Deutschland / Spanien 2011 - 95 min.
Regie: Gustavo Taretto - Drehbuch: Gustavo Taretto - Produktion: Natacha Cervi, Hernán Musaluppi - Kamera: Leandro Martínez - Schnitt: Pablo Mari, Rosario Suarez - Musik: Gabriel Chwojnik - Verleih: Real Fiction - FSK: ab 6 Jahre - Besetzung: Pilar López de Ayala, Javier Drolas, Inés Efron, Rafael Ferro, Carla Peterson, Adrián Navarro, Jorge Lanata, Alan Pauls
Kinostart (D): 03.05.2012
DVD-Start (D): 22.03.2013

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1235841/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2012/medianeras/links.htm

Details zur DVD:
Bild: 1.85:1 (anamorph) - Sprache: Spanisch (DD 2.0 Stereo) - Untertitel: Deutsch - Extras: Kurzfilm "Hoy no estoy" von Gustavo Taretto, geschnittene Szenen - FSK: ab 6 Jahre - Verleih: Real Fiction

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 09.03.2017

Kong: Skull Island

(USA 2017; Jordan Vogt-Roberts)
Nicht King, nicht Fleisch, aber viel Fell, viel Hass und Ping Pong von Drehli Robnik

Moonlight

(USA 2016; Barry Jenkins)
Keine Kompromisse von Marit Hofmann
kinostart: 02.03.2017

Certain Women

(US 2016; Kelly Reichardt)
Äußere Ferne, innere Verlassenheit von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE,BE 2016; Raoul Peck)
Glück des Aufbegehrens von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Was macht der Finger in der Webmaschine? von Jürgen Kiontke

Logan

(USA 2017; James Mangold)
Alte Männer danken ab - Re-/Generationswechsel im Popkultur-Refugium von David Auer
kinostart: 23.02.2017

A Cure for Wellness

(USA, D 2017; Gore Verbinski)
Gore dreht auf - und Aale zittern von Drehli Robnik

Boston

(USA 2016; Peter Berg)
Armes Amerika! Tod, Cops, Trost, Lob, Stolz - Boston (eine rechtspopulistische Actionperle) von Drehli Robnik
kinostart: 16.02.2017

Elle

(FR, DE, BE 2016; Paul Verhoeven)
Angstlust von Wolfgang Nierlin

Elle

(FRK, D, BE 2016; Paul Verhoeven)
Katzen, Menschen, Vergewaltigungen von Nicolai Bühnemann

T2 Trainspotting

(GB 2017; Danny Boyle)
Booooooooooy von Ricardo Brunn
kinostart: 09.02.2017

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

(USA 2017; James Foley)
Shades of Verwertung von Jürgen Kiontke

The LEGO Batman Movie

(USA/DK 2017; Chris McKay)
Zusammen ist man weniger allein, oder: Brothers in Crime von David Auer
kinostart: 02.02.2017

The Salesman

(IR, FR 2016; Asghar Farhadi)
Der schuldige Mensch von Wolfgang Nierlin
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke
dvd/bluray-start: 27.03.2017

Arrival

(USA 2016; Dennis Villeneuve)
Aliens verstehen? SciFi als Üben im Trüben von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 24.03.2017

Bedeviled: Das Böse geht online

(USA 2016; Abel Vang, Burlee Vang)
The only thing to fear von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 23.03.2017

Frantz

(DE/FR 2016; François Ozon )
Die Farbe der Lüge von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 10.03.2017

Alles was kommt

(F/D 2016; Mia Hansen-Løve)
Zerbrechliches Leben von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 09.03.2017

Tschick

(D 2016; Fatih Akin)
Ihr wisst doch, was ich meine! von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 03.03.2017

Marketa Lazarová

(CSSR 1967; František Vlácil)
Stabile Ordnung der Gewalt von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.03.2017

Nebel im August

(D/AT 2016; Kai Wessel)
Ein Denkmal von Dietrich Kuhlbrodt
dvd/bluray-start: 23.02.2017

American Honey

(GB/USA 2016; Andrea Arnold)
Verlorene Verlierer von Wolfgang Nierlin

American Honey

(USA/GB 2016; Andrea Arnold )
Ökonomisierung der Freiheit von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 17.02.2017

The Visit - Eine außerirdische Begegnung

(DK, AUS, NOR, FIN, IR 2015; Michael Madsen)
Kontrollverlustängste von Ricardo Brunn
dvd-start: 03.02.2017

Hungerjahre - in einem reichen Land

(D 1980; Jutta Brückner)
Wachsende Versteinerungen von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.01.2017

The Lady in the Car with Glasses and a Gun

(F/B 2015; Joann Sfar)
Edel-Retro von Bernd Kronsbein

kurzkritiken

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

Girl on the Train

(USA 2016; Tate Taylor)

Wer hat schon heute noch einen Gärtner?

von Drehli Robnik

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...