filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

The Grey - Unter Wölfen

(USA 2011; Regie: Joe Carnahan)

Bisse und Schnitte ins Leben

foto: © universum
Wölfe lassen sich gut melken, ebenso die Landschaften und Plotregister, in denen das in schicker Körnigkeit und ausreißenden Farben gedrehte Abenteuer-Horrorfilmhybrid "The Grey - Unter Wölfen" sie platziert. In endlosen Schneewüsten, Wäldern und nervenaufreibend zu überquerender Schlucht samt reißendem Flüsschen agiert der Wolf per Umzingelung im Rudel oder jähem Biss aus dem Nichts; er jault und knurrt, was das Sounddesign hergibt, er lässt Augenpaare aus dem Dunkel leuchten, als wäre dies ein Slasherfilm mit unsichtbarem Killer.

Grauenhaft sind sie, die Grauen, aber das gilt auch für die nicht minder angegrauten Zweibeiner, auf die sie Jagd machen: eine kleine Gruppe kerniger Ölkonzernarbeiter um die Vierzig, auf dem bierseligen Flug über Alaska abgestürzt, nunmehr auf der Flucht vor Hunger, Frost und Isegrim. "Men unfit for society" nennt sie der in McGyver-hafter Routine bescheidwissende Held, der recht ausgiebig sinniert, entweder mit sonorer Intimstimme im inneren Monolog direkt in unser Ohr oder etwas vehementer vor versammelter Mannschaft; ihn spielt der mittlerweile ganz ins Actionf(l)ach gewechselte Liam Neeson in seiner nunmehr zweiten Hauptrolle für Regisseur Joe Carnahan nach "The A-Team". Wer also ist hier nun A-, wer B-Team? Wer ist Bestie, wer Futter? Wer ist Alphatier, und wer mutiert doch zum family man, beim Erzählen von Frau und Kind daheim vor dem Lagerfeuer.

Die Besten und die Bestien

Auch die rasch weniger werdenden Petroknechte (durchwegs männlichen Geschlechts) knurren einander an oder jaulen zurück, wenn sie den Kopf eines eben erlegten Killerwolfes triumphal ins Dunkel schleudern. Am Ende - wenn von dem "Flug des Phönix"-artigen Kleinkolllektiv kaum mehr einer übrig ist - wird gar Gott angeheult. Regression und Ritual, Reviermarkierung und Rivalität, Kreatur pur und ihre Klage an eine Schicksalsgewalt, die es ihr nicht leicht macht: Wo bleibt aber da das Menschliche? Was das Leben nicht nur brünftig leben, sondern auch wehmütig lieben lässt, über das bloß animalische und improvisationsfreudige Survival hinaus, das sitzt hier im Schnitt: in melancholischen Erinnerungsflashes aus verlorenen Zeiten der Geborgenheit - sei es auf dem Schoß des Sinnsprüche hinterlassenden Daddy, sei es im Bett mit der früheren Frau; deren sanft geflüsterte Mahnung, keine Angst zu haben, ist da noch in die Flugzeugabsturzsequenz oder in den Showdown insertiert. Ui, da macht jemand einen auf Malick oder Soderbergh. Ziemlich prätentiös ist das schon. Aber der Film ist trotzdem nicht so schlecht.

Drehli Robnik

Benotung des Films: (2/10)


The Grey - Unter Wölfen
OT: The Grey
USA 2011 - 117 min.
Regie: Joe Carnahan - Drehbuch: Joe Carnahan, Ian MacKenzie Jeffers - Produktion: Jules Daly, Joe Carnahan, Ridley Scott, Mickey Liddell - Kamera: Masanobu Takayanagi - Schnitt: Roger Barton, Jason Hellmann - Musik: Marc Streitenfeld - Verleih: Universum - Besetzung: Liam Neeson, Frank Grillo, Dermot Mulroney, Dallas Roberts, Joe Anderson, Nonso Anozie, James Badge Dale, Ben Bray, James Bitonti
Kinostart (D): 12.04.2012
DVD-Start (D): 21.09.2012

IMDB-Link: http://www.imdb.de/title/tt1601913/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2012/the_grey_unter_woelfen/links.htm

Details zur DVD:
Bild: 2.35:1 (anamorph) - Sprache: Deutsch, Englisch (DD 5.1) - Untertitel: Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte - Extras: Making of, geschnittene Szenen, B-Roll, Interviews, Trailer - FSK: ab 16 Jahre - Verleih: Universum

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 1

indi1234 aus Saarbücken schrieb am 18.7.2014 um 21:57 Uhr :


........dieser Film ist der grösste Schwachsinn, den ich je gesehen habe.
Lediglich wegen der Sensationsgier der sog. "Menschen" wird hier der
Wolf als blutrünstiges Monster dargestellt, obwohl genau das Gegenteil der Fall
ist.
Aus meiner eigenen Erfahrung sage ich, dass Wölfe alles andere sind als blutrünstig.
Im Gegenteil.
Wölfe haben ein höheres Sozialempfinden als die sog. "Menschen".
Die "Menschen", insbesondere solche Schmierfinken, die sich solch einen Blödsinn einfallen lassen, sollten sich abgrundtief schämen.





Einträge: 1   Seite: 1 (von 1)
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 09.03.2017

Kong: Skull Island

(USA 2017; Jordan Vogt-Roberts)
Nicht King, nicht Fleisch, aber viel Fell, viel Hass und Ping Pong von Drehli Robnik

Moonlight

(USA 2016; Barry Jenkins)
Keine Kompromisse von Marit Hofmann
kinostart: 02.03.2017

Certain Women

(US 2016; Kelly Reichardt)
Äußere Ferne, innere Verlassenheit von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE,BE 2016; Raoul Peck)
Glück des Aufbegehrens von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Was macht der Finger in der Webmaschine? von Jürgen Kiontke

Logan

(USA 2017; James Mangold)
Alte Männer danken ab - Re-/Generationswechsel im Popkultur-Refugium von David Auer
kinostart: 23.02.2017

A Cure for Wellness

(USA, D 2017; Gore Verbinski)
Gore dreht auf - und Aale zittern von Drehli Robnik

Boston

(USA 2016; Peter Berg)
Armes Amerika! Tod, Cops, Trost, Lob, Stolz - Boston (eine rechtspopulistische Actionperle) von Drehli Robnik
kinostart: 16.02.2017

Elle

(FR, DE, BE 2016; Paul Verhoeven)
Angstlust von Wolfgang Nierlin

Elle

(FRK, D, BE 2016; Paul Verhoeven)
Katzen, Menschen, Vergewaltigungen von Nicolai Bühnemann

T2 Trainspotting

(GB 2017; Danny Boyle)
Booooooooooy von Ricardo Brunn
kinostart: 09.02.2017

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

(USA 2017; James Foley)
Shades of Verwertung von Jürgen Kiontke

The LEGO Batman Movie

(USA/DK 2017; Chris McKay)
Zusammen ist man weniger allein, oder: Brothers in Crime von David Auer
kinostart: 02.02.2017

The Salesman

(IR, FR 2016; Asghar Farhadi)
Der schuldige Mensch von Wolfgang Nierlin
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke
dvd/bluray-start: 27.03.2017

Arrival

(USA 2016; Dennis Villeneuve)
Aliens verstehen? SciFi als Üben im Trüben von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 24.03.2017

Bedeviled: Das Böse geht online

(USA 2016; Abel Vang, Burlee Vang)
The only thing to fear von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 23.03.2017

Frantz

(DE/FR 2016; François Ozon )
Die Farbe der Lüge von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 10.03.2017

Alles was kommt

(F/D 2016; Mia Hansen-Løve)
Zerbrechliches Leben von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 09.03.2017

Tschick

(D 2016; Fatih Akin)
Ihr wisst doch, was ich meine! von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 03.03.2017

Marketa Lazarová

(CSSR 1967; František Vlácil)
Stabile Ordnung der Gewalt von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.03.2017

Nebel im August

(D/AT 2016; Kai Wessel)
Ein Denkmal von Dietrich Kuhlbrodt
dvd/bluray-start: 23.02.2017

American Honey

(GB/USA 2016; Andrea Arnold)
Verlorene Verlierer von Wolfgang Nierlin

American Honey

(USA/GB 2016; Andrea Arnold )
Ökonomisierung der Freiheit von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 17.02.2017

The Visit - Eine außerirdische Begegnung

(DK, AUS, NOR, FIN, IR 2015; Michael Madsen)
Kontrollverlustängste von Ricardo Brunn
dvd-start: 03.02.2017

Hungerjahre - in einem reichen Land

(D 1980; Jutta Brückner)
Wachsende Versteinerungen von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.01.2017

The Lady in the Car with Glasses and a Gun

(F/B 2015; Joann Sfar)
Edel-Retro von Bernd Kronsbein

kurzkritiken

Blair Witch

(USA 2016; Adam Wingard)

The Seventeen Year Witch

von Drehli Robnik

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...