filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

The Walking Dead

(USA 2010; Regie: Frank Darabont u.a.)

Chaos regiert

foto: © entertainment one / wvg medien
"Für mich waren die Zombies immer Sinnbilder der Revolution: Eine Generation frisst die andere auf", sagte Horrormaestro George A. Romero einmal - und lieferte mit seinen Filmen die Probe aufs Exempel: Die kannibalistischen und noch recht uniformen Gestalten aus seinem frühen Schwarzweißfilm "Night of the Living Dead" (1968) entwickelten sich im Laufe der Jahrzehnte zu Identitäten, die das Menschsein imitierten. Erfreulich deutlich wurde das in Romeros "Land of the Dead" aus dem Jahr 2005.

Dem Zombiefilm fehlte es ja nie an Modellen, wenn es darum ging, den schlechten Zustand der menschlichen Zivilisation zu konstatieren. Die Rezeptionsgeschichte des modernen Zombies als soziale Metapher, die mit Romero ihren Anfang nahm, hat sich heute mehr denn je zu einer Dystopie konkretisiert: der Suche nach dem richtigen Leben im nunmehr völlig falschen; der verzweifelten Suche nach Humanität, wenn die Menschheit erst zur Minderheit geworden ist und die Überlebenden sich gegenseitig an die Gurgel gehen.

Im Vergleich zum Spielfilm hat die TV-Serie "The Walking Dead" diesbezüglich die besseren Karten, zumal ihre Vorlage, die 2003 gestartete, überaus erfolgreiche amerikanische Comicreihe von Robert Kirkman, Tony Moore und Charlie Adlard als Endlosserie konzipiert ist. Im Prinzip wird darin nichts verhandelt, was man nicht schon von anderen Gattungsvertretern kennt, doch geschieht es hier eben weitaus ruhiger - und deswegen umso eindringlicher.

Der Auftakt der TV-Adaption (bei der u.a. Frank Darabont  - dank einiger Stephen King Verfilmungen in Genre-Angelegenheiten sattsam erprobt - als Produzent verantwortlich zeichnet) erinnert an "28 Days Later", an jenen Film, in dem Regisseur Danny Boyle 2002 die Zombies mit der physischen Konstitution von Hochleistungssportlern über England herfallen ließ: Da erwacht nach wenigen Minuten der wegen einer Schusswunde operierte, komatöse Polizist Rick Grimes (Andrew Lincoln) schweißgebadet im Patientenzimmer eines Krankenhauses. Die Blumen neben seinem Bett sind längst vertrocknet. Die Uhr über der Tür und die Geräte, an die sein Körper angeschlossen wurde, haben ihren Geist aufgegeben. In den verfallenen Fluren herrscht bedrückende Stille. Last Man on Earth? In "28 Days Later" diktierte die Erzählökonomie des Spielfilms nach wenigen Minuten heillose Panik, ein Blick aus der Vogelperspektive auf die irritierte Hauptfigur musste bereits genügen, um alle Einsamkeit der Welt zu indizieren. Kurze Zeit später kam es zur ersten Flucht.

In "The Walking Dead" - das gilt für den Comic und für die Fernsehserie -  heißt das Prinzip "Entschleunigung". Und dies nicht nur, weil die Zombies wieder etwas gemächlicheren Schrittes durch die menschenleeren Straßen schlurfen. Rick registriert langsam, dass die Welt dem Verfall preisgegeben wurde. Er stößt auf Leichenberge und verwesende Torsi, die grunzend durchs Gras kriechen, dann auch auf erste Überlebende und mit ihnen auf hilflose Erklärungsversuche für das Chaos ringsherum. Bis er schließlich am Stadtrand von Atlanta in einem winzigen provisorischen Camp seine Familie zusammen mit seinem besten Freund und früheren Kollegen Shane Walsh (Jon Bernthal) wiederfindet. Um diese Kerngruppe zentriert sich fortan das weitere Geschehen.

Mit der Verve verzweifelter Utopisten ziehen sie nomadengleich durch zivilisatorische Überreste, durch Orte, die längst kolonisiert worden sind, obwohl sie nicht mal mehr die Zukunft irgendeiner Herrschaft versprechen. Die Erzählung switcht hin und her, zwischen Melodram und Soap, Splatter und Ekel. Es geht um alte Ordnung und neuen Normen, um Verzweiflung und Zukunftsentwürfe, Sozialdarwinismus und menschliches Mitgefühl, um Rollenbilder und Lebensmuster, Glaube und Materialismus … Und natürlich nicht um "normalen" sozialen Wandel, im Gegenteil, Thema ist die Erosion von Gesellschaft selbst: Was bedeutet diese Art von Leben für intime Beziehungen, für Familien und Sexualität? Wie steht es um die (gewissermaßen nivellierten) Unterschiede zwischen Generationen, wenn der Tod aller zur alles überschattende Prämisse geworden ist und die entfernte Zukunft gar nicht mehr denkbar? Welche Konflikte sind existenziell? Was heißt hier Vernunft?

Die Krise, in die die Figuren überführt werden, ist schleichend und bemisst sich kaum an den blutigen Kämpfen mit den monströsen Gestalten. Vielmehr thront über allem die Frage, wie sich eigentlich in einer Welt miteinander aushalten lassen soll, in der völlige Isolation und höchste Lebensgefahr die Alternativen sind. Man muss dem Comic hoch anrechnen, dass er die Krise weitaus radikaler abbildet als die Fernsehserie. Denn im Comic hebt das Chaos sogar die Gesetze der narrativen Ordnung aus den Angeln. So greift sich der Tod hier gleich haufenweise Hauptfiguren, meist wesentlich pessimistischere erzählerische Wege müssen deswegen beschritten werden  - diese absolute Unvorhersehbarkeit verlangt eben auch vom Leser ständig neue Orientierungsleistungen.

Im Cross Cult Verlag erscheint jetzt der 14. Sammelband der Comicreihe, in dem, stets vorbildlich editiert, erneut sechs Einzelhefte zusammengefasst sind. Eine (leicht gekürzte) DVD- und Blu-ray-Box der ersten Fernsehstaffel präsentiert Entertainment One / WVG Medien; außerdem wurde jüngst eine Ausstrahlung im Free TV für das kommende Jahr von RTL II angekündigt. Die zweite Staffel läuft derzeit im Pay TV beim FOX Channel.

Dieser Text erschien zuerst in: Pony #69

Sven Jachmann

Benotung des Films: (8/10)
Benotung der Blu-ray: (6/10)


The Walking Dead
OT: The Walking Dead
USA 2010 - 280 min.
Regie: Frank Darabont u.a. - Drehbuch: Charlie Adlard, Frank Darabont, Robert Kirkman, Tony Moore, Glen Mazzara - Produktion: Denise M. Huth, Tom Luse - Kamera: David Boyd - Schnitt: Julius Ramsay, Hunter M. Via, Nathan Gunn - Musik: Bear McCreary - Verleih: Entertainment One / WVG Medien - Besetzung: Andrew Lincoln, Jon Bernthal, Sarah Wayne Callies, Laurie Holden, Jeffrey DeMunn, Steven Yeun, Chandler Riggs, Irone Singleton, Norman Reedus, Melissa Suzanne McBride, Madison Lintz, James Allen McCune
Blu-ray-Start (D): 28.10.2011

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1520211/
Link zum Verleih: http://www.wvg.com/ceemes//article/show/134543

Details zur Blu-ray:
Titel: The Walking Dead Staffel 1 - Bild: 1,78:1 (anamorph / 16:9) - Sprache: Deutsch, Englisch (DD 5.1) - Untertitel: Deutsch - Extras: Making Of, Hinter den Kulissen, Interviews - FSK: keine Jugendfreigabe - Verleih: Entertainment One / WVG Medien

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
auf dvd:aktuelldemnächst

kurzkritiken

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

Blair Witch

(USA 2016; Adam Wingard)

The Seventeen Year Witch

von Drehli Robnik

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...

Frage schrieb am 27.2.2017 zu La La Land

Zugegeben: bei dieser (nicht unberechtigten) Kritik verstehe ich das Zusammenspiel von Text und fünf! Sternen nicht. Zwei vielleicht?

Sebastian schrieb am 22.2.2017 zu Kalt wie Eis

Vielen Dank für Deine Antwort! Du hast mit Deinen Einwänden natürlich recht. Ich habe wohl etwas zu schnittig formuliert (eins, zwei, drei) ;-) Grundsätzlich hege auch ich (Jahrgang 65), wie vermutlic...