filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Das kleine Zimmer

(Schweiz / Luxemburg 2010; Regie: Stéphanie Chuat, Véronique Reymond)

Den Bann brechen

foto: © arsenal
Ein nebliges, regenverhangenes Grau hängt über Lausanne und dem Genfer See und verschleiert mit seinem Dampf die jenseitigen, schneebedeckten Berge. In die fast farblose Welt der kalten, tristen Jahreszeit fällt nur selten wärmendes Licht. Mit subjektivem Blick und auf verschiedenen, parallel montierten Handlungswegen inszenieren die beiden westschweizer Filmemacherinnen Stéphanie Chuat und Véronique Reymond in ihrem preisgekrönten Langfilmdebüt "Das kleine Zimmer" ("La petite chambre") die familiären und sozialen Kontexte ihrer beiden ungleichen Protagonisten, die im Verlauf des nachdenklich stimmenden Films eine starke innere Verbindung zueinander entwickeln.

Rose (Florence Loiret Caille) hat nach einer längeren Auszeit wieder angefangen, als Hauspflegerin zu arbeiten. Doch der Grund für ihre Zwangspause wird nur schrittweise in subtilen Andeutungen vermittelt: Durch ihre übergroße Sensibilität und Verletzlichkeit, einen gewissen Rückzug ins Private und durch Eheprobleme, zu denen auch gehört, dass der Sex mit ihrem Mann Marc (Eric Caravaca) nicht mehr richtig funktioniert. Dabei rückt immer wieder das titelgebende, in Blau gestaltete und komplett eingerichtete Kinderzimmer ins symbolische Zentrum, das von Rose wie eine Art Heiligtum bewacht wird: "Das Zimmer darf nicht verändert werden." Erst später erfahren wir, dass Rose im achten Monat ihrer Schwangerschaft ein totes Kind geboren hat.

Dass sie sich in ihrem Schmerz ausgerechnet dem alten, ebenso verbitterten wie zynischen Grantler Edmond (Michel Bouquet) öffnet, hat entgegen dem ersten Anschein gute Gründe. Denn der menschenfeindliche, stets mürrische Pflanzen- und Musikliebhaber fühlt sich von seinem Sohn vernachlässigt und abgeschoben (was das Drehbuch mit leisem Humor zuspitzt und abmildert). Noch schwerer jedoch wiegt für den ehemaligen Hobby-Bergsteiger der Verlust seiner Selbständigkeit und Vitalität bei gleichzeitig zunehmender Gebrechlichkeit. Die unausgesprochenen Gedanken an den Tod und die Angst vor dem "Verpflanzt-Werden" liegen als schwere Schatten über seinem Lebensabend.

Nur langsam öffnen sich die beiden Versehrten füreinander. Die traumatisierte, in ihrer Trauer gefangene Rose und der gebrechliche, einsame Edmond entwickeln dabei einen intensiven Kräfteaustausch. Indem sie sich gegenseitig umeinander kümmern und sorgen, setzen sie einen doppelten Heilungsprozess in Gang, der schließlich den Bann des "kleinen Zimmers" bricht und neben der "Rückeroberung der Identität" (Chuat/Reymond) zugleich Versöhnung ermöglicht. Die emotionale Wiederholung des Traumas öffnet Rose gewissermaßen neu dem Leben, während Edmond auf einer bewegenden Reise in die Erinnerung Abschied nimmt. Auf geheimnisvolle Weise berühren sich Anfang und Ende, Ende und Anfang in dem von Chuat und Reymond stringent und gefühlvoll erzählten Kreislauf des Lebens.

Wolfgang Nierlin

Benotung des Films: (8/10)


Das kleine Zimmer
OT: La petite chambre
Schweiz / Luxemburg 2010 - 87 min.
Regie: Stéphanie Chuat, Véronique Reymond - Drehbuch: Stéphanie Chuat, Véronique Reymond - Produktion: Ruth Waldburger - Kamera: Pierre Milon - Schnitt: Thierry Faber - Musik: Empre Sevindik - Verleih: Arsenal - FSK: ab 6 Jahre - Besetzung: Michel Bouquet, Florence Loiret-Caille, Eric Caravaca, Joël Delsaut, Valérie Bodson, Fabienne Barraud
Kinostart (D): 29.09.2011

IMDB-Link: http://www.imdb.de/title/tt1401669/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2011/das_kleine_zimmer/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/22301/DAS-KLEINE-ZIMMER/Kritik/
Link zum Verleih: http://www.arsenalfilm.de/das-kleine-zimmer/index.htm

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd/bluray-start: 23.06.2017

Personal Shopper

(FR, DE 2016; Olivier Assayas)
Unsichtbare Präsenz von Wolfgang Nierlin

Pet

(USA/ES 2016; Carles Torrens)
Eingesperrt und an der Nase herumgeführt oder: die ewige Frage, wer wessen Haustier ist von Nicolai Bühnemann
dvd-start: 23.06.2017

Die Hände meiner Mutter

(DE 2016; Florian Eichinger)
Zum Sprechen finden von Wolfgang Nierlin
dvd-start: 26.05.2017

Dieses Sommergefühl

(F/D 2016; Mikhaël Hers)
Media vita in morte sumus von Ulrich Kriest

Dieses Sommergefühl

(FR, DE 2016; Mikhaël Hers)
Die Leere nach dem Tod von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 19.05.2017

Humanoid

(USA 2016; Joey Curtis)
Endlose Schlachten im ewigen Eis von Nicolai Bühnemann
bluray-start: 19.05.2017

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)
Afrikabilder von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 28.04.2017

Battle Royale (WA)

(J 2000; Kinji Fukasaku)
Nepper, Schlepper, Kinderfänger von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 21.04.2017

Nacktbaden - Manche bräunen, andere brennen

(GR/DE 2016; Argyris Papadimitropoulos)
Tragödie eines lächerlichen Mannes von Wolfgang Nierlin

Nacktbaden - Manche bräunen, andere brennen

(GR/D 2016; Argyris Papadimitropoulos)
Fehlgeleitete Besessenheit im Partyparadies von Nicolai Bühnemann

Spring Awakening

(GR 2015; Constantine Giannaris)
Fotoalbum der Rebellion von Nicolai Bühnemann

The Runaround - Die Nachtschwärmer

(USA 2017; Gavin Wiesen)
L.A. mit Eigenleben von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke

kurzkritiken

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?