filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Die Liebesfälscher

(Frankreich / Italien / Belgien 2010; Regie: Abbas Kiarostami)

Zwischen Illusion und Realität

foto: © alamode
Der Autor lässt auf sich warten, sein Platz vor dem neugierigen Publikum in der toskanischen Stadt Arezzo ist noch leer. Vertreten wird der britische Schriftsteller James Miller (William Shimell) in der ersten Einstellung des Films gewissermaßen von seinem Buch "Copie conforme" (Die perfekte Kopie), einer Studie über den Wert der Kopie. Doch entgegen dem saloppen Untertitel des Buches solle die gelungene Kopie nicht das Original vergessen machen, sondern zu ihm hinführen, sagt Miller schließlich kurz darauf im Rahmen der Buchpräsentation. Denn das Original verkörpere den authentischen Ursprung, von dem aus sich die Herkunft einer Kopie ableite. Kulturelle Abbilder seien deshalb Instrumente der Selbsterkenntnis. Doch was lässt sich verstehen, wenn sich das vermeintliche Original in einer Art fortschreitendem Rekurs selbst immer wieder als Kopie erweist und sich also seiner Einmaligkeit entzieht?

Nichts ist sicher in Abbas Kiarostamis neuem Film "Die Liebesfälscher" (der im Original seinerseits "Copie conforme" heißt), einem ebenso komplexen wie raffinierten Spiel um Sein und Schein, Fiktion und Wirklichkeit. Denn bald verknüpft der iranische Meisterregisseur den komplizierten Kunstdiskurs über subjektive und objektive Schönheit mit einer hintergründigen Ehekrise, die zunächst als Wiederholung einer Liebesgeschichte beginnt und im dunklen Kellergewölbe eines Antiquitätenladens ihren Ausgang nimmt. Hierher hat dessen kunstsinnige Besitzerin (Juliette Binoche) den schöngeistigen Autor eingeladen. Kurz darauf ist das sympathische Paar, das vielleicht nur als Modell, Kopie oder Abbild eines Paars fungiert, über Kunst diskutierend unterwegs, während sich in Spiegelungen die identifizierbaren Umrisse der Protagonisten verlieren oder ihr Spiegelbild zu ihrem Stellvertreter wird. Inmitten junger Brautpaare und alter Eheleute flanieren sie durch jenen Ort, der fünfzehn Jahre früher vielleicht der Ort ihrer Verheiratung war und jetzt zum imaginären Museum ihrer Erinnerung wird.

In doppeldeutigen Bildern und Dialogen, getragen von einem ruhigen, konzentrierten Tonfall, erzählt Kiarostami vom Wandel der Liebe, ihrer "süßen Illusion" und dem "bitteren Geschmack der Realität", dem Glück des Augenblicks und dem "Garten ohne Blätter". "Das Ideal existiert nicht", lässt er eine alte, lebensweise Wirtin sagen, während die Frau und der Mann mit Worten um das richtige Maß zwischen Selbstverwirklichung und gegenseitiger Verantwortung in einer Beziehung ringen. Ohne diesen modernen Streit zu lösen, plädiert Kiarostamis Film für die Kraft der einfachen, dem Nächsten zugewandten Geste und für "die Nachsicht mit der Schwäche der anderen", was vom Alleinsein befreie. Vielleicht hat deshalb in diesem schönen Film Glockengeläut das letzte Wort.

[Link zu einer weiteren Filmkritik]

Wolfgang Nierlin

Benotung des Films: (8/10)


Die Liebesfälscher
OT: Copie conforme
Frankreich / Italien / Belgien 2010 - 106 min.
Regie: Abbas Kiarostami - Drehbuch: Bahman Kiarostami - Produktion: Abbas Kiarostami, Nathanaël Karmitz, Marin Karmitz, Charles Gillibert, Angelo Barbagallo - Kamera: Luca Bigazzi - Schnitt: Bahman Kiarostami - Verleih: Alamode - FSK: ohne Altersbeschränkung - Besetzung: Juliette Binoche, William Shimell, Jean-Claude Carrière, Agathe Natanson
Kinostart (D): 13.10.2011
DVD-Start (D): 24.02.2012
Blu-ray-Start (D): 24.02.2012

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1020773/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2011/die_liebesfaelscher/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/21392/DIE-LIEBESFa%A4LSCHER/Kritik/
Link zum Verleih: http://www.alamodefilm.de/alamode/docs/fs_rahmen.htm

Details zur DVD / Blu-ray:
Bild: 1,85:1 (16:9) / (1080p) - Sprache: Deutsch, Englisch - Untertitel: Deutsch - Extras: Making of, Trailer - FSK: ohne Altersbeschränkung - Verleih: Alamode Filmdistribution OHG

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

A United Kingdom

(USA, GB 2016; Amma Asante)

Gerührt und verführt zur Gleichheit

von Drehli Robnik

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?