filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Willkommen im Leben

(USA 1994; Regie: Victor Du Bois, Michael Engler u.a.)

Der Montag nach dem Breakfast Club

foto: © eurovideo
Wer ist Angela Chase? Eine Frage, die sich auch Angela Chase, High-School-Schülerin aus einem fiktiven Vorort Pennsylvanias, immer und immer wieder stellt. Nachdenken, Grübeln und Träumen ist überhaupt wichtig in "Willkommen im Leben", um dem Alltag aus Schule, Familie und Wochenenden einen Sinn zu geben und herauszufinden, was das alles jetzt mit einem selbst zu tun hat. Nichts scheint sicher in Angelas Welt, alles ist Veränderung: Auf einmal ist da eine neue beste Freundin und mit ihr "Crimson Glow" als neue Haarfarbe, ein Pickel kann eine ganze Woche ruinieren und selbst die Eltern sind nicht mehr das, für was man sie gehalten hat …

Die Stärke von "Willkommen im Leben" liegt vor allem in der komplexen Darstellung eines Teenagerdaseins im Amerika der 90er. Sichtlich in der Tradition eines John Hughes' nimmt die Serie seine heranwachsende Protagonistin ernst und lässt sich auf ihre Lebenswelt ein. Angela gibt hier den Ton an, ihr Voice-Over erlaubt Einblicke in ihr Seelenleben (was manchmal durchaus peinlich sein kann) und kommentiert ihre Umwelt mit dem kritischen Verstand einer Pubertierenden. Selbst die zahlreichen Nebenstränge um Angelas Familie und Freunde handeln dabei stets auch von der Protagonistin, indem sie Angelas Gedankenwelt und inneren Konflikte illustrieren und widerspiegeln. Durch dieses verdichtete Erzählen wird zwar einerseits Angelas Charakter recht vielschichtig, andererseits werden die Probleme ihrer weniger behüteten Freunde wie Alkoholsucht, Rassismus und Homophobie nur oberflächlich betrachtet und heruntergespielt. Ihre Schicksale sind Motor für das Treiben im Hause Chase, in dem sich sonst nicht viel ändern würde außer den Frisuren. Angelas Kernfamilie rückt näher zusammen in Anbetracht des ganzen Elends da draußen, das im Hintergrund rauscht. Diese Fixierung auf das weiße Suburbia wirkt oft befremdlich, etwa wenn die Auftritte der zahlreichen schwarzen Schüler sich darauf beschränken im Hintergrund Rap zu hören und Malcolm X′ Rede über den Selbsthass der Afroamerikaner zur Erbauung für von Pickeln geplagte Teenies gerät.  

Nach 19 Episoden kam bereits das Aus für "Willkommen im Leben", unter anderem auch deshalb, weil Hauptdarstellerin Claire Danes nicht mehr Angela Chase sein wollte. Das kann man ihr nicht übel nehmen, da das Niveau zwar auch gegen Ende der Show noch hoch war, aber schon deutlich nachließ (von der fürchterlichen Weihnachtsepisode einmal ganz zu schweigen). Das Interesse an den Nebenfiguren blieb zu oberflächlich, stattdessen wurden die Probleme der Familie Chase wiedergekäut und die Serie begann immer selbstreflexiver zu werden. Angela denkt darüber nach, dass sie zuviel nachdenkt, ihre kleine Schwester verkleidet sich als Angela und ihre beste Freundin Rayanne imitiert sie; die Serie scheint geradezu besessen von der eigenen Protagonistin. Mit der Stagnation der Geschichte schleicht sich Selbstironie ein, als könnten auch die Drehbuchautoren das dauernde Seufzen und Haarsträhne-hinters-Ohr-streichen nicht mehr ernst nehmen. Dass dann so plötzlich Schluss war, bevor man über Haie springen konnte, kam "Willkommen im Leben" zugute. Und Angela Chase war eh längst zu einer Ikone des Teen-Dramas geworden.

Zur DVD:
Bild- und Tonqualität sind okay. Auf der DVD befinden sich sowohl die deutsche als auch die englische Sprachfassung, allerdings gibt es keine Untertitel und auch keinerlei Extras.

Carsten Moll

Benotung des Films: (7/10)
Benotung der DVD: (5/10)


Willkommen im Leben
OT: My So-Called Life
USA 1994 - 871 min.
Regie: Victor Du Bois, Michael Engler u.a. - Drehbuch: Winnie Holzman, Jill Gordon, Jason Katims, Ellen Herman - Produktion: Alan Poul, Brooke Kennedy - Kamera: Charlie Lieberman, Ernest Holzman - Schnitt: Ron Rosen, Robert Frazen - Musik: W.G. Snuffy Walden - Verleih: EuroVideo - Besetzung: Claire Danes, Jared Leto, Bess Armstrong, Wilson Cruz, A.J. Langer, Tom Irwin, Devon Gummersall, Devon Odessa, Lisa Wilhoit, Johnny Green, Mary Kay Place, Lisa Waltz
DVD-Start (D): 09.04.2009

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0108872/

Details zur DVD:
Bild: 1,33:1 - Sprache: Deutsch, Englisch (DD 2.0 Stereo) - Untertitel: keine - Extras: keine - FSK: ab 12 Jahre - Verleih: EuroVideo

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
auf dvd:aktuelldemnächst

kurzkritiken

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...