filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Willkommen bei den Rileys

(USA / Großbritannien 2010; Regie: Jake Scott)

Ein kleines Versprechen auf Zukunft

foto: © arsenal
Seit vor Jahren die Tochter der Rileys bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, ist auch das Leben der Eltern, von Doug (James Gandolfini) und seiner Frau Loïs (Melissa Leo), völlig aus den Bahnen geraten. Auch wenn nach außen eine perfekte Fassade gewahrt wird, so geht es im Kern nur darum, irgendwie mit dem schrecklichen Verlust zurechtzukommen. Doug, erfolgreicher Kleinunternehmer, stürzt sich in die Arbeit und heult nachts heimlich in der Garage. Loïs allerdings hat alle Kontakte mit der Außenwelt abgebrochen: sie hat seit Jahren das Haus nicht mehr verlassen und sich nicht nur von der Gesellschaft, sondern auch von ihrem Mann ganz in sich selbst zurückgezogen. Da kommt dem frustrierten Doug ein Kongress in New Orleans gerade recht. Doch auch fremd unter den Kollegen, zieht er nachts alleine los und macht in einer Rotlichtbar die Bekanntschaft der kindlichen Ausreißerin und Stripperin Mallory (Kristen Stewart). Diese erinnert Doug an die eigene Tochter, und so beginnt er nach mehreren Treffen ein väterliches Verhältnis zu ihr aufzubauen. Seiner Frau erklärt er in knappen Worten am Telefon, er könne nun nicht mehr nach Hause zurück kommen und bleibe in New Orleans.

Eine Lebenskrise, die kein Ende nehmen will: Dieser Independent-Film (produziert von Jake Scotts Vater Ridley und dessen Bruder Tony Scott) beginnt reichlich aussichtslos. Die Rileys verstehen sich als Opfer eines Schicksals, dem sie nicht entgehen können. So ist der Titel des Films "Willkommen bei den Rileys" dem kleinen Begrüßungsschild an der Garage entnommen; ein sarkastischer Hinweis darauf, dass die Rileys lediglich eine Fassade der Bürgerlichkeit aufrecht erhalten - denn in Wahrheit ist diese Familie schon lange zerstört. Schon in den Anfangsszenen erkennt man im Herunterfahren des elektrischen Garagentors das Verschließen, Abriegeln und geradezu Versiegeln des Hauses als Metapher für den seelischen Zustand der Figuren.

Doug, in seiner körperlichen Präsenz und Massigkeit überzeugend verkörpert von Sopranos-Star Gandolfini, ist ein Verdränger, der mit dem Verlust des Kindes auf den ersten Blick besser fertig zu werden scheint, als seine Frau. Dass dem nicht so ist, zeigt die Radikalität seiner Entscheidung, in New Orleans zu bleiben, sich dieser neuen Beziehung zuzuwenden und schließlich sogar seine Firma zu verkaufen. Und obwohl die Perspektive des Films sich zunächst an seiner Figur orientiert, wird zunehmend deutlich, dass die eigentliche Hauptfigur seine Gattin Loïs ist, die, fragil, verhärmt und passiv-aggressiv in ihrem Rückzug brillant gespielt von Melissa Leo ("Frozen River", "Die drei Begräbnisse des Melquiades Estrada"), sich mit zunehmender Laufzeit aus ihrem Kokon befreit und ihrem Gatten nachreist, den sie zu verlieren glaubt. Hier findet der Film einige sehr lustige Momente, etwa wenn die kontaktscheue Loïs mit dem Wagen ihres Mannes in die Gesellschaft der Menschen zurückrummst. Szenen, die die Tragik des Sujets für Augenblicke auszubalancieren vermögen. Einzig das Teenie-Idol Stewart ("Twilight", "Into the Wild") hat eine undankbare, funktionale Rolle zu erfüllen: als Projektionsfläche und Krampflöser der Protagonisten. Umso bemerkenswerter ist es ihr gelungen, die Figur der Stripperin und Gelegenheitsprostituierten nicht allzu eindimensional auf ihre Opferrolle zu reduzieren, sondern durchaus einen komplexen Gefühlshaushalt darzustellen, der der Figur neben der Zerbrechlichkeit einen Panzer der Stärke zugesteht.

Jake Scott ist eine vielschichtige Regiearbeit gelungen, die von einem starken Schauspielerensemble getragen wird. Einzig die allzu vorhersehbare Entwicklung des Plots und die bisweilen klischeehafte Gestaltung der Rahmenhandlung fallen negativ auf - und weshalb die konflikttriggernde Figur ausgerechnet ein "gefallenes Mädchen", eine Prostituierte, sein muss, weiß nur der Regisseur allein. Der Film gewinnt seine Brisanz aus seinem Fokus, der auf die charakterliche Entwicklung der Eheleute gerichtet ist - und die am Ende wieder beziehungs- und lebensfähig werden. So gewährt der Film in der Überwindung der Trauer einen kleinen Ausblick auf Hoffnung und schließt mit einem Versprechen auf eine lebbare Zukunft.

Michael Schleeh

Benotung des Films: (7/10)


Willkommen bei den Rileys
OT: Welcome to the Rileys
USA / Großbritannien 2010 - 110 min.
Regie: Jake Scott - Drehbuch: Ken Hixon - Produktion: Giovanni Agnelli, Scott Bloom, Michael Costigan, Ridley Scott, Tony Scott - Kamera: Christopher Soos - Schnitt: Nicolas Gaster - Musik: Marc Streitenfeld - Verleih: Arsenal - FSK: ab 16 Jahre - Besetzung: James Gandolfini, Kristen Stewart, Melissa Leo, Joe Chrest, Ally Sheedy, Tiffany Coty, Eisa Davis, Lance E. Nichols, Peggy Walton Walker
Kinostart (D): 07.04.2011

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1183923/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2011/willkommen_bei_den_rileys/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/21336/WILLKOMMEN-BEI-DEN-RILEYS/Kritik/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

Do not Resist. Police 3.0

(USA 2016; Craig Atkinson)

Die Aufrüstung der Polizei

von Jürgen Kiontke

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?