filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Hannibal Rising - Wie alles begann

(Frankreich / Großbritannien / USA 2007; Regie: Peter Webber)

Traumatisiert

foto: © tobis / universum
Wollten Sie schon immer wissen, wie Hannibal Lecter ("Das Schweigen der Lämmer", 1990) zu dem wurde, was er geworden ist? Nein? Dann geht′s Ihnen wie mir, und das ist okay, denn "Hannibal Rising", der neue Film, ist zwar vom selben Autor (Thomas Harris), aber im Übrigen bindet ihn nichts an den alten. Aus den Genres des Psychothrillers und des Horrorfilms sind wir raus, auch raus aus den USA. Stattdessen sind wir ganz bei uns, nämlich bei den Deutschen; bei der Waffen-SS 1944 in Litauen; bei uniformierten Kannibalen, die ein kleines Mädchen fressen; und zehn Jahre später bei der Opferjustiz im Allgemeinen und im Besonderen.

Neinnein, das gibt ein schiefes Bild, denn "Hannibal Rising" ist gepflegtes Drama der europäischen Art, gut durchkomponiert in Bild und Ton, eine zivilisierte Partitur. Regisseur Peter Webber hatte zuvor "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" gedreht, dem holländischen Maler Frans Hals nachempfunden, Europa sank vor diesem Film in die Knie. "Hannibal Rising" ist komplexer, reicher und gleichzeitig dichter, dicht am Dekorativen meine ich, aber auch dicht an der deutschen Filmgeschichte. Ich sah die Originalfassung, gesprochen wird niveauvolles Oxfordenglisch. Um so signifikanter wird es, wenn die SS-Verbrecher es auf deutsch singen: ein Männlein steht im Walde ..., hat ein purpurrotes Mäntlein an ... - Am deutschem Reim wird es gelingen, die Täter ausfindig zu machen, - genauso wie 1930 den Kindermörder Peter Lorre in "M" mit einem ähnlichen Lied. Übrigens schneidet unser Held ein blutiges M in den frisch rasierten Oberkörper des Naziverbrechers. Wir sind in der frühen Nachkriegszeit und bereits dem Charme des jungen Hannibal Lecter erlegen, sym- und psychopathisch wie er ist, gespielt von dem attraktiven Franzosen Gaspard Ulliel (zuletzt in der Gus-van-Sant Episode in "Paris, je t′aime"), seine Selbstjustiz von 1952 entspricht ganz dem Schönheitsideal von 2007.

Wir müssen aber zurück in die Vergangenheit, denn "Hannibal Rising" beginnt in den letzten Kriegsjahren und erzählt chronologisch, dankenswerterweise ohne Rückblenden oder gar Vorgriffe auf das, was Lämmer verschwiegen. Als, sagen wir, Achtjähriger streift Hannibal, unversehrtes Kind, noch einmal, ein letztes Mal, durch den heilen Wald, der die Burg der jüdischen Aristokratenfamilie umschließt. Seine kleine Schwester, deren Vornamen mit M beginnt, Mischa, hält er an der Hand. Ein Spinnennetz, groß, will uns etwas sagen, wir wissen noch nicht was; ein Steg in den Weiher scheint nicht nur malerisch, sondern Warnung zu sein. Die Bildmotive werden uns durch den Film begleiten. - Die Deutschen lernen litauische SS an. Mit durchschlagendem Erfolg. Schon ist der Kopf des Rabbi abgehackt. Die Eltern sind tot. Die Russen kommen und kümmern sich um die Kinder. Ein Feuer wird gemacht, die Kleinen müssen es warm haben, damit aber sind sie Beute der marodierenden litauischen SS-Leute, die sich auch wärmen wollen, aber außerdem die kleine süße Mischa auffressen.

Acht Jahre später, Paris. Hannibal hat sich zu Gong Li durchgeschlagen, der schönen Single mit Migrationshintergrund (Japan). Sie lehrt ihn aristokratisches Benehmen, wie es nirgends besser als im zivilisierten Frankreich kultiviert wird, plus in diesem Sonderfall die Kunst des Samurai, mit Säbeln zu hantieren. Das Messermotiv führt dann sogleich zu einem ausländerfeindlichen Metzger auf dem Markt, der Gong Li an den Hintern fasst, grinst und fragt, ob ihre Muschi quer ist. Das wiederum führt dazu, dass der Musterstudent Hannibal seine neuen pathologischen Kenntnisse auf dickbäuchige, schmierige Subjekte anwendet, was wir gut verstehen, wenn auch nicht vorbehaltlos billigen können, angesichts der Schneide, die, unten an der Kehle angesetzt, oben aus der Schädeldecke rauskommt. Und es geht auch nicht an, dass Hannibal sich aus seinen Opfern das Leckerste (die Backen) herausbeißt, ganz wie es der kleinen Mischa angetan worden war.

Wir begleiten ihn jetzt auf einem Rachefeldzug. Auge um Auge, Zahn um Zahn, Wangenfleisch um Wangenfleisch. Und er findet alle, die an den Gräueln in Litauen beteiligt waren. Opferjustiz. Ich sagte es schon. Ist noch was dazu zu sagen? Der Film sagt viel dazu. Es ist sein Thema, und es ist sein Verdienst. Frage: ist diese Selbstjustiz exemplarisch? Gong Li hat ihrerseits ihre Familie verloren. In Hiroshima. Sinnt sie auf Rache? Aber nein; doch die Opfer verstehen einander, sympathisieren, selbst der mitfühlende Zuschauer des Films geht ein ziemliches Stück weit mit. Das lässt sich auch vom französischen Kommissar sagen, der seinerseits Kriegsverbrecher jagt und auf seine Kompetenzen achtet. Wir sind in den frühen fünfziger Jahren, wohlgemerkt. Wie Hannibals Rache in Litauen aussieht oder in Kanada, - egal. Aber in Frankreich: nicht.

"Rising Hannibal" bringt zur Sprache, warum man die Verfolgung der Justiz nicht überlassen kann. Wo blieben die Verfahren gegen die französischen Gendarmen, die die Juden erfasst und in die Züge nach Auschwitz getrieben haben? Wer steckte Barbie die Namen der Juden, die er vergasen ließ? Wer fand sich damit ab, dass Kriegsverbrecher in Frankreich sogleich wieder in Amt und Würden waren (Bürgermeister)? Oder in Litauen Politfunktionär? - Konsequenz: einer wie Hannibal Lecter muss ran. Der tut was. Wenn auch evtl. zu viel.

Man wird es dem Autor, dem Regisseur, der Produktion (De Laurentiis) hoch anrechnen müssen, mit diesem Film unvermutet und deshalb umso wirkungsvoller ein beschämendes und trauriges Kapitel der Nachkriegsgeschichte aufgeschlagen zu haben, wobei dieses Kapitel keineswegs zu Ende gebracht (bewältigt) wird. - Das Ich-finde-sie-alle des jungen Mannes wird plausibel auf die Schiene des Ich-finde-mich-selbst gesetzt: auf die Erinnerungsarbeit, die ihn vom SS-Trauma befreien und zur Tat ertüchtigen soll.

Sehr zu loben, dass der tiefenanalytische Ansatz sogleich vom Hiroshima-Opfer Gong Li in Frage gestellt wird - ganz auf das Messermotiv bezogen: Erinnerung ist, kann schneidend sein. Und dieser Zweifel, der freilich nicht handlungsfähig macht, wird dann durch den opulenten Look des Films konterkariert. Das dekorative Format, das vollendete Spiel von Licht und Schatten (Kamera: Ben Davis), die exzellente, gar avantgardistische Verarbeitung der Motive (Schnitt: Pietro Scalia), die makellose Eleganz und die sehr gegenwärtige Präsenz von Gong Li und Gaspard Ulliel, schöne Menschen von heute, - all das macht Einwände gegen die zusehends lustvollere Zelebrierung der Gewaltexzesse zunichte - jedenfalls während der Dauer der Projektion. Hannibal, der Motivierteste aller Pathologiestudenten, - Hannibal, der eloquente junge Mann mit den besonders guten Manieren, - Hannibal, der Frauen- und Ausländerbeschützer mit der korrekten Moral, - Hannibal also, der klug und souverän die innovativsten Foltertechniken anwendet, um SS-Schweine zum Reden zu bringen, und sie dann auf immer originelle Weise hinzurichten, nicht ohne vom Wangenfleisch genascht zu haben, - Hannibal der einen Täter, der seinerseits zum Opfer wird, in einem Wasserkessel ertränkt und ihm dabei zynisch ein Goodbye nachwinkt, -- ja, was meinen Sie? Wer so was macht und mag, ist immer noch nicht sein Trauma los und nach wie vor Opfer der SS-Kannibalen von 1944, nicht vergessen und nicht vergeben. Wie der Film das herausbringt, ist ambivalent und schön.

Dieser Text erschien zuerst in: Konkret 03/2007

Dietrich Kuhlbrodt



Hannibal Rising - Wie alles begann
OT: Hannibal Rising
Frankreich / Großbritannien / USA 2007 - 121 min.
Regie: Peter Webber - Drehbuch: Thomas Harris - Produktion: Tarak Ben Ammar, Dino De Laurentiis, Martha De Laurentiis - Kamera: Ben Davis - Schnitt: Valerio Bonelli, Pietro Scalia - Musik: Ilan Eshkeri, Shigeru Umebayashi - Verleih: Tobis / Universum - FSK: keine Jugendfreigabe - Besetzung: Gaspard Ulliel, Gong Li, Rhys Ifans, Richard Brake, Kevin McKidd, Helena Lia Tachovska
Kinostart (D): 15.02.2007

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0367959/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2007/hannibal_rising_wie_alles_begann/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/18480/HANNIBAL-RISING-WIE-ALLES-BEGANN/Kritik/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 20.04.2017

CHiPs

(USA 2017; Dax Shepard)
Aufgemotzt und angepatzt von Drehli Robnik

The Bye Bye Man

(USA 2016; Stacy Title)
Tabunamensspuk und weißer Wahn in weitem Raum von Drehli Robnik
kinostart: 13.04.2017

40 Tage in der Wüste

(US 2015; Rodrigo García )
Möglichkeiten der Befreiung von Wolfgang Nierlin

Verleugnung

(USA, GB 2016; Mick Jackson)
Passt! von Dietrich Kuhlbrodt
kinostart: 06.04.2017

Battle Royale (WA)

(J 2000; Kinji Fukasaku)
Nepper, Schlepper, Kinderfänger von Nicolai Bühnemann
kinostart: 30.03.2017

A United Kingdom

(USA, GB 2016; Amma Asante)
Gerührt und verführt zur Gleichheit von Drehli Robnik

Die andere Seite der Hoffnung

(FI 2017; Aki Kaurismäki)
Phönix mit gebrochenen Flügeln von Wolfgang Nierlin

Die versunkene Stadt Z

(US 2016; James Gray)
Obsessive Suche nach dem Unbekannten von Wolfgang Nierlin

Gaza Surf Club

(D 2016; Philip Gnadt, Mickey Yamine)
Surfen im Gaza-Streifen von Jürgen Kiontke

I am not your negro

(US/FR/BE/CH 2016; Raoul Peck)
Moralische Monstrosität von Wolfgang Nierlin
kinostart: 23.03.2017

Do not Resist. Police 3.0

(USA 2016; Craig Atkinson)
Die Aufrüstung der Polizei von Jürgen Kiontke

Life

(USA 2016; Daniel Espinosa)
Schwerelos schwebender Socken-Schocker von Drehli Robnik

Power Rangers

(USA 2017; Dean Israelite)
Brands as Friends - Widerspruchslose Warensubjekte machen mobil von David Auer
kinostart: 09.03.2017

Kong: Skull Island

(USA 2017; Jordan Vogt-Roberts)
Nicht King, nicht Fleisch, aber viel Fell, viel Hass und Ping Pong von Drehli Robnik

Moonlight

(USA 2016; Barry Jenkins)
Keine Kompromisse von Marit Hofmann
kinostart: 02.03.2017

Certain Women

(US 2016; Kelly Reichardt)
Äußere Ferne, innere Verlassenheit von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Marx mag´s brav (und ist doch Projektprankster) von Drehli Robnik

Der junge Karl Marx

(FR, DE,BE 2016; Raoul Peck)
Glück des Aufbegehrens von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Was macht der Finger in der Webmaschine? von Jürgen Kiontke

Logan

(USA 2017; James Mangold)
Alte Männer danken ab - Re-/Generationswechsel im Popkultur-Refugium von David Auer
auf dvd:aktuelldemnächst
dvd/bluray-start: 21.04.2017

Nacktbaden - Manche bräunen, andere brennen

(GR/DE 2016; Argyris Papadimitropoulos)
Tragödie eines lächerlichen Mannes von Wolfgang Nierlin

The Runaround - Die Nachtschwärmer

(USA 2017; Gavin Wiesen)
L.A. mit Eigenleben von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke
dvd/bluray-start: 27.03.2017

Arrival

(USA 2016; Dennis Villeneuve)
Aliens verstehen? SciFi als Üben im Trüben von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 24.03.2017

Bedeviled: Das Böse geht online

(USA 2016; Abel Vang, Burlee Vang)
The only thing to fear von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 23.03.2017

Frantz

(DE/FR 2016; François Ozon )
Die Farbe der Lüge von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 10.03.2017

Alles was kommt

(F/D 2016; Mia Hansen-Løve)
Zerbrechliches Leben von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 09.03.2017

Tschick

(D 2016; Fatih Akin)
Ihr wisst doch, was ich meine! von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 03.03.2017

Marketa Lazarová

(CSSR 1967; František Vlácil)
Stabile Ordnung der Gewalt von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.03.2017

Nebel im August

(D/AT 2016; Kai Wessel)
Ein Denkmal von Dietrich Kuhlbrodt
dvd/bluray-start: 23.02.2017

American Honey

(GB/USA 2016; Andrea Arnold)
Verlorene Verlierer von Wolfgang Nierlin

American Honey

(USA/GB 2016; Andrea Arnold )
Ökonomisierung der Freiheit von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 17.02.2017

The Visit - Eine außerirdische Begegnung

(DK, AUS, NOR, FIN, IR 2015; Michael Madsen)
Kontrollverlustängste von Ricardo Brunn
dvd-start: 03.02.2017

Hungerjahre - in einem reichen Land

(D 1980; Jutta Brückner)
Wachsende Versteinerungen von Wolfgang Nierlin

kurzkritiken

Life

(USA 2016; Daniel Espinosa)

Schwerelos schwebender Socken-Schocker

von Drehli Robnik

Blair Witch

(USA 2016; Adam Wingard)

The Seventeen Year Witch

von Drehli Robnik

Do not Resist. Police 3.0

(USA 2016; Craig Atkinson)

Die Aufrüstung der Polizei

von Jürgen Kiontke

ältere filme

A Serious Man

(USA 2009; Ethan Coen, Joel Coen )

Please, accept the mystery!

von Ricardo Brunn

Die Zärtlichkeit der Wölfe

(BRD 1973; Ulli Lommel)

Einer von uns

von Nicolai Bühnemann

Battle Royale (WA)

(J 2000; Kinji Fukasaku)

Nepper, Schlepper, Kinderfänger

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #35

Le Mystère des roches de Kador

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #34

Le Chat (Die Katze)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #33

Frankenstein

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...