filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

The Limits of Control

(USA 2009; Regie: Jim Jarmusch)

Die Filmwirklichkeit expandiert

foto: © tobis
Balsam auf die vom Genrekino malträtierte Seele! Und mein allerneuester Lieblingsfilm. Jim Jarmusch ("Broken Flowers") beginnt gleichwohl wie in einem Actionfilm. Die Kamera verfolgt den Helden (Isaach de Bankolé) in einem dieser supermodernen Flughafengebäude. Großaufnahmen auf die Stufen der Rolltreppe, glitzernden Scheiben, Blicke auf Leute in der Wartehalle, Anzugträger im Gangsterlook mit weißem Hemd und Schlips, dunkle Sonnenbrillen. Gleich muss es knallen, denke ich. Und genau das ist mein Problem. Die vielen Kameraeinstellungen bauen eben nicht eine Action auf. Sie enden in einem rätselhaften Gespräch mit zwei Wartenden, die unseren Helden, der nichts sagt und im weiteren Verlauf des Films auch nichts sagen wird (ein "no" vielleicht, nicht mehr), - die ihn also mit philosophischen Weisheiten über Universum, Wirklichkeit und Tod versorgen und das doppelt. Wir hören jeden Satz vom einen auf spanisch, vom anderen auf englisch und verstehen alles, weil der Untertitel ihn zum Dritten auf deutsch bringt. Was will der Autor uns damit sagen? Die beknackte Lehrerfrage ist für den Arsch, weil Jarmusch es hinkriegt, dass ich mir selbst was sage. Spätestens dann, wenn später im Film diese Sätze schön plausibel werden, gewaltig gesungen, die Seele aus dem Leib herausgeschrieen von einem Flamencosänger.

Gut. Sind die vom Mainstreamkino verschuldeten Wahrnehmungszwänge erst mal abgebaut, lebt's sich in Jarmuschs Film völlig ungeniert. Auch haben wir die Zweckmäßigkeitsarchitektur der Abfertigungshallen längst verlassen und atmen in den Stadt- und Landschaftstotalen Südspaniens auf. Unser schweigsamer Held-mit-dem-unklaren-Auftrag fährt von einem Treffpunkt zum anderen. Von Madrid nach Sevilla und diversen Orten dazwischen. Wer jetzt meint, das könnte ein Roadmovie sein: falsch! Benutzt wird nicht das Auto (den Blick auf das nächste davor gerichtet), sondern der Zug. Entspannt, den Blick auf unendliche Horizonte gerichtet, wenn nicht auf das Universum. Was will der Ort mir sagen? Und nicht: was will ich dem Ort sagen? - Was geschieht, wenn man hinsieht, hinhört, beobachtet? Wahrnehmungserweiterung natürlich. "The Limits of Control" wirkt wie eine Droge. Nebenwirkung: der Filmkritiker kann die Handlung nicht wiedergeben. Der Filmheld belässt es beim Beobachten. Sex ist nicht drin. Allenfalls mit der schönen nackten Frau was Schönes von Schubert hören. Nebeneinander auf dem Sofa. Die verblüffende Tilda Swinton tritt als verführerische vollblonde Zwanzigjährige auf. Weiter nix.

Was also haben wir davon? Dank expandierter Wahrnehmung kann der gewaltbereite (Staatsstreich-?, Mafia-?)Boss stranguliert werden. Bill Murray röchelt: "Eure Wirklichkeit ist von der Bohéme vergiftet", dann wird er unwirklich. Und wir finden uns in einer radikal vergrößerten Filmwirklichkeit wieder.

Dieser Text erschien zuerst in: Konkret 06/2009

[Link zu einer weiteren Filmkritik]

Dietrich Kuhlbrodt



The Limits of Control
OT: The Limits of Control
USA 2009 - 116 min.
Regie: Jim Jarmusch - Drehbuch: Jim Jarmusch - Produktion: Stacey Smith, Gretchen McGowan - Kamera: Christopher Doyle - Schnitt: Jay Rabinowitz - Verleih: Tobis - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Isaach de Bankolé, Bill Murray, Tilda Swinton, John Hurt, Gael García Bernal, Alex Descas, Luis Tosar, Paz de la Huerta, Hiam Abbass
Kinostart (D): 28.05.2009

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1135092/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2009/the_limits_of_control/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/20779/THE-LIMITS-OF-CONTROL/Kritik/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst

kurzkritiken

Do not Resist. Police 3.0

(USA 2016; Craig Atkinson)

Die Aufrüstung der Polizei

von Jürgen Kiontke

Gaza Surf Club

(D 2016; Philip Gnadt, Mickey Yamine)

Surfen im Gaza-Streifen

von Jürgen Kiontke

Life

(USA 2016; Daniel Espinosa)

Schwerelos schwebender Socken-Schocker

von Drehli Robnik

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?