filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Mädchen am Sonntag

(Deutschland 2005; Regie: Rolf Peter Kahl)

Interessant arbeitslos

foto: © neue visionen
Man trägt wieder Seitenscheitel. Als Mädchen in Deutschland. Als Mädchen am Sonntag. Man liegt in der Badewanne, im Bett, vor dem Kamin, im Wald und auf der Heide, man sitzt in der Schneekutsche und im Auto, man hüpft den gefrorenen Meeresstrand auf und ab, und all das apart und allein. Allein und ein wenig posierend, denn man ist Schauspielerin zwischen zwei Engagements und darf nicht aus der Übung kommen.

Man ist zu viert und doch für sich und nacheinander im: Sommer, Winter, Frühling, Herbst und an Orten, wo sonst höchstens Urlaub macht, wer keine Schauspielerin zwischen zwei Engagements ist. Man ist allein in diesem Urlaub, in schöner Landschaft, allein mit Rolf Peter Kahl, dem Regisseur und Dokumentaristen dessen, was doch ein bisschen inszeniert wirkt.

Der nur die eine Frage hat, ohne dass wir ihn sie stellen hören: Wie geht′s dem "Mädchen am Sonntag"? Er stellt sie wahrscheinlich in Varianten und die Mädchen variieren ihre Antwort, sind natürlich und ganz sie selbst, was heißt: natürlich interessant und ganz begabt darin, vor laufender Kamera unverstellt zu wirken. Ja, es sei schon schwer, die Zeit zu überbrücken zwischen den Engagements und dabei immer älter zu werden. Denn mit Dreißig noch als Zwanzigjährige besetzt zu werden, sei schon möglich, aber schwierig. Mit den Männern sei das ähnlich, die könnten ja - wie die Theaterbühne, wie das Kino? - so alt werden, wie sie wollen und holen sich immer nur die Jüngsten. "Das macht schon Angst" sagt mit dem Ansatz eines Seufzers Katharina Schüttler, die Skandalnudel aus dem Film "Sophiiiie!" Dem Film, der doch so "mutig" war und ihrer Karriere vielleicht gerade deshalb "am meisten geschadet" hat. Dabei sei doch "der Regisseur von ,Lolita′" bei der Probevorführung von "Sophiiiie!" so unheimlich nervös auf seinem Sessel rumgerutscht. Vielleicht, weil der den Film genial fand. Man weiß das ja nicht. Und vielleicht kennt sich so einer doch wirklich aus?

Schauspieler müssen von Filmgeschichte keine große Ahnung haben, sie müssen nur schauspielern können. Aber wenn eine Frau aus dem Metier "Kino" in einem Dokumentarfilm eines Mannes aus dem Metier "Kino" unweggeschnitten behaupten darf, Stanley Kubrick habe drei Jahre nach seinem Tod bei einer irdischen Stippvisite nichts Besseres vorgehabt, als einer Probeaufführung von Michael Hofmans "Sophiiiie!" beizuwohnen, dann kratzt das an den Nerven. Und wenn dann allen Ernstes Adrian Lyne als der Regisseur von "Lolita" nicht nur gehandelt, sondern auch vergöttert wird, dann laufen bestimmte Kredite aus. Weil dann klar ist, worum es Diva Schüttler geht: Den holden Fuß in die goldene Tür Hollywood kriegen und kokettieren mit Oscar, egal, ob er eigentlich Adrian, HP oder Stanley heißen möge.

Mutiger Outings solcher Art wegen fällt es schwerer, den anderen, sich z.T. weniger selbstinszenierenden Darstellerinnen volle Aufmerksamkeit zu schenken: der ein wenig geknickten, aber wackeren Laura Tonke ("Ostkreuz", "Baader"), der ungeduldigen, unverstellten und weitgehend unbekannten Inga Birkenfeld, der arrivierteren (Co-Regisseurin: "Jeans") Nicolette Krebitz mit der Frisur und im Outfit der Jean Seberg von "Außer Atem" (also Schwarzweißringelpulli und ganz kurze Haare).

So erschütternd die Schüttler auch mitunter ist: Allen vier Damen seien ihre Talente, Fähigkeiten und dramaturgischen Momente herzlich zugestanden und wärmstens eingeräumt. Ebenso diese "Doku", die nichts anderes ist als eine Langzeitcastingveranstaltung (oder eben doch ein neuer Job! Das kommt ja in die Kinos!), sie sei ihnen gegönnt, auch wenn der Eindruck sich aufdrängt, ohne manche ihrer "authentischen" Einblicke wären einem ein paar mehr Illusionen über deutsche Aktricen erhalten geblieben.

Womit schließlich aber beantwortet der 79-minütige, mit nachdenklicher Klaviermusik untermalte, junge und gleichzeitig frauliche Quattrolog die Frage des Regisseurs ("Wie fühlt sich das Mädchen am Sonntag?")? Damit: "Es ist sooo langweilig für Mädchen am Sonntag!" Mag sein. Aber leider ist sonntägliche Langeweile nicht abendfüllend, auch nicht, wenn sie in erholsamen Urlaubsdekors spielt. War es deshalb künstlerische Absicht, dass die Mädchen am Ende verschwinden und aufhören, uns zu langweilen?

Doch warum bleibt der Sonntag? Oder was sollen am Filmende die meditativen Bilder eines leis rauschenden, mädchenlosen, schummrig-grünen Parks bedeuten, einem, zum Verwechseln ähnlich dem aus "Blow Up"? Dass hier irgendwo Leichen versteckt sind? Oder dass hier etwas viel zu aufgeblasen daher kommt?

Arbeitslosigkeit macht nicht besonders viel Spaß. Das hat sich hierzulande herumgesprochen. Aber: "Hey", möchte man den rosigen jungen Dingern hinterher rufen, "ist doch alles nicht so schlimm, hast du schon vergessen, dass du Deutschland bist?"

Andreas Thomas

Benotung des Films: (3/10)


Mädchen am Sonntag
OT: Mädchen am Sonntag
Deutschland 2005 - 79 min.
Regie: Rolf Peter Kahl - Drehbuch: Torsten Neumann, Rolf Peter Kahl - Produktion: Torsten Neumann, Rolf Peter Kahl - Kamera: Tanja Trentmann - Schnitt: Stephanie Kloss - Musik: Alexander Kraut, Tom Weitemeier - Verleih: Neue Visionen - FSK: ohne Altersbeschränkung - Besetzung: Laura Tonke, Nicolette Krebitz, Katharina Schüttler, Inga Birkenfeld
Kinostart (D): 26.01.2006

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0495863/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2006/maedchen_am_sonntag/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/17032/MaeDCHEN-AM-SONNTAG/Kritik/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
auf dvd:aktuelldemnächst

kurzkritik

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

Blair Witch

(USA 2016; Adam Wingard)

The Seventeen Year Witch

von Drehli Robnik

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

ältere filme

Abwärts

(BRD 1984; Carl Schenkel)

Die Steckengebliebenen

von Nicolai Bühnemann

Kalt wie Eis

(BRD 1981; Carl Schenkel)

Stadt, Körper, Gewalt. Leben, Liebe, Schmerz.

von Nicolai Bühnemann

Hungerjahre - in einem reichen Land

(D 1980; Jutta Brückner)

Wachsende Versteinerungen

von Wolfgang Nierlin

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comic

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

Glücklich, was sonst?

Maria und Miguel Gallardos illustrierte Erzählung "Maria und ich" korrigiert viele Klischees über Kinder mit Autismus

von Sven Jachmann

An der Wand die Fuchsmaske

Nicolas Wouters′ und Mikael Ross′ Graphic Novel "Totem"

von Christoph Haas

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-12

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

festival

Berlinale 2015 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

Berlinale 2014 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

9. Achtung Berlin Festival 2013

von Ricardo Brunn