filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Lücke im System

(Schweiz 2004; Regie: Romed Wyder)

Total Recall

foto: © neue visionen
Alex scheint eine Schwäche für Autos zu haben, denn mehrfach lässt er sich beinahe von einem solchen anfahren. Einmal nicht nur fast, so dass er das Gedächtnis für die letzten 24 Stunden seines Lebens verliert. Das wäre nicht so schlimm, hätte er nicht den Plan gehabt, innerhalb dieses Zeitraums ein Computervirus in das Datensystem einer Weltbank einzuschleusen, um einen bevorstehenden Weltwirtschaftsgipfel zu verhindern. Das Ziel: Absage gegen Antivirus. Doch leidet nun, wie angestrebt, die Bank oder nur er selbst an einem Blackout, und hat er das Virus aktiviert oder nicht? Um das herauszufinden unterzieht sich er einer neuartigen neurologischen Therapie, die jedoch, statt seine Paranoia einzudämmen, sie nur vergrößert, denn auf einmal vermischt sich Traum mit Realität, Erinnerung mit Phantasie. Schwer zu sagen, was was ist. Außerdem scheint er nicht der einzige zu sein, dem etwas an seiner Erinnerung liegt: Fremde scheinen ihn zu beobachten und die behandelnden Ärzte wirken irgendwie übermotiviert. Das Verschwinden seines Komplizen und einzigen Mitwissers Fred und die Razzia in dessen Computershop kann nur ein Hinweis darauf sein, dass die Virusapplikation erfolgreich war. Doch wie Fred finden, wem trauen? Wenig hilfreich ist obendrein, wenn man nicht mehr weiß, dass einen die Freundin gestern verlassen hat.

Auch der Prolog, dass "Lücke im System" auf wahren Begebenheiten beruhe, ist schnell vergessen, denn eine Ballung so außerordentlicher Ereignisse, einen so ausgeklügelten Plot wie diesen schreibt gemeinhin ein alerter Drehbuchautor und nicht das Leben. Über weite Strecken nimmt "Lücke im System" vor allem wegen seines Psycho-Thrills gefangen. Da wir nie mehr wissen als der Protagonist - und das ist zunächst nicht viel -, stolpern wir mit ihm gemeinsam von einer Unsicherheit in die nächste, um langsam, aber sicher, zu begreifen, dass das, was als freches David-gegen-Goliath-Späßchen begonnen hat, nun unwägbar bedrohliche Ausmaße annimmt, denn Goliath versteht keinen Spaß.

Wäre "Lücke im System" (mit seinen durchweg überzeugenden Schauspielern) nun nur ein Thriller, dann wäre das Verraten seines Endes Spielverderberei. Aber der Low-Budget-Film des Schweizer Regisseurs Romed Wyder ist ein Polit-Thriller, genauer ein ziemlich glaubwürdiger Globalisierungs-Thriller, eine Bezeichnung, die impliziert, dass Politik a) immer stärker indirekt von der Wirtschaft bestimmt wird und dass b) daher bald jede politisch motivierte Protest-Aktion im Prinzip eine Antwort auf globalwirtschaftliche Interessen darstellt, dass umgekehrt aber auch die Global Player in Einzelfällen schon mal gerne darauf verzichten, kleine ordnungserhaltende Jobs altmodischen und umständlichen Staatsorganen anzuvertrauen und die Sache lieber selbst in die Hand nehmen: auch das eine trendige, effiziente Maßnahme des modernen Kapitals.

Im Epilog muss sich die echte Ex-Freundin des authentischen Helden von "Lücke im System", die sich seit jenen Ereignissen mit verändertem Namen und an unbekanntem Ort verbirgt, hinter einem Dunkel-Filter verstecken. Mit ihr kommt die Total Recall: Sie erinnert uns daran, dass dieser bis heute unaufgeklärte Kriminalfall, wenn nicht genauso, dann seinem Charakter nach sich so ereignet haben muss, wie im Film. "Um einen Zeugen zu schützen und aus rechtlichen Gründen wurde die Erzählung so abgeändert, dass Personen und Institutionen nicht mehr identifizierbar sind", heißt es auf der Film-Homepage, die nebenbei über einen sehr ähnlich anmutenden, authentischen Fall aus dem Jahr 2000 informiert.

Weil "Lücke im System" auf Tatsachen beruht, ist sein lapidares, mehrfach tödliches Ende von öffentlichem Interesse. Deshalb wäre es geradezu unfair, nicht über seinen Ausgang zu reden und deshalb sollte sich den Film ruhig ansehen, wer sich für die entfesselten Kräfte des freien Marktes interessiert. Wer aber einfach einen gut gemachten Psycho-Thriller sehen will, wird Spaß haben und seinen Horizont erweitert finden. Gut inszeniert, notwendig, und vor allem: mutig!

Andreas Thomas

Benotung des Films: (7/10)


Lücke im System
OT: Lücke im System
Schweiz 2004 - 94 min.
Regie: Romed Wyder - Drehbuch: Romed Wyder, Yves Mugny, Maria Watzlawick - Produktion: Romed Wyder - Kamera: Denis Jutzeler - Schnitt: Orsola Valenti - Musik: Bernard Trontin - Verleih: Neue Visionen - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Vincent Bonillo, Irene Godel, François Nadin, Delphine Lanza, Véronique Mermoud, Ulysse Prévost, Khaled Khouri, Laurent Sandoz
Kinostart (D): 08.12.2005

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0442896/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2005/luecke_im_system/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/16744/LueCKE-IM-SYSTEM/Kritik/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd/bluray-start: 23.06.2017

Personal Shopper

(FR, DE 2016; Olivier Assayas)
Unsichtbare Präsenz von Wolfgang Nierlin

Pet

(USA/ES 2016; Carles Torrens)
Eingesperrt und an der Nase herumgeführt oder: die ewige Frage, wer wessen Haustier ist von Nicolai Bühnemann
dvd-start: 23.06.2017

Die Hände meiner Mutter

(DE 2016; Florian Eichinger)
Zum Sprechen finden von Wolfgang Nierlin
dvd-start: 26.05.2017

Dieses Sommergefühl

(F/D 2016; Mikhaël Hers)
Media vita in morte sumus von Ulrich Kriest

Dieses Sommergefühl

(FR, DE 2016; Mikhaël Hers)
Die Leere nach dem Tod von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 19.05.2017

Humanoid

(USA 2016; Joey Curtis)
Endlose Schlachten im ewigen Eis von Nicolai Bühnemann
bluray-start: 19.05.2017

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)
Afrikabilder von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 28.04.2017

Battle Royale (WA)

(J 2000; Kinji Fukasaku)
Nepper, Schlepper, Kinderfänger von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 21.04.2017

Nacktbaden - Manche bräunen, andere brennen

(GR/DE 2016; Argyris Papadimitropoulos)
Tragödie eines lächerlichen Mannes von Wolfgang Nierlin

Nacktbaden - Manche bräunen, andere brennen

(GR/D 2016; Argyris Papadimitropoulos)
Fehlgeleitete Besessenheit im Partyparadies von Nicolai Bühnemann

Spring Awakening

(GR 2015; Constantine Giannaris)
Fotoalbum der Rebellion von Nicolai Bühnemann

The Runaround - Die Nachtschwärmer

(USA 2017; Gavin Wiesen)
L.A. mit Eigenleben von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke

kurzkritiken

Life

(USA 2016; Daniel Espinosa)

Schwerelos schwebender Socken-Schocker

von Drehli Robnik

Do not Resist. Police 3.0

(USA 2016; Craig Atkinson)

Die Aufrüstung der Polizei

von Jürgen Kiontke

Girl on the Train

(USA 2016; Tate Taylor)

Wer hat schon heute noch einen Gärtner?

von Drehli Robnik

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?