filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

We want Sex

(Großbritannien 2010; Regie: Nigel Cole)

Das Wort ergreifen und handeln

foto: © tobis
"Rechte sind keine Privilegien", sagt die streikende Fabrikarbeiterin Rita O′Grady (Sally Hawkins) und bringt damit das Selbstverständliche auf den Punkt: die Forderung nach gleicher Bezahlung von Männern und Frauen, die beim Autobauer Ford im englischen Dagenham der sechziger Jahre keinesfalls verwirklicht ist. Im gesellschaftlichen und geschlechtsspezifischen Klima des Jahres 1968 rührt dieser Satz aber noch an tiefere Emanzipationsschichten. In seiner Selbstverständlichkeit spiegelt er das Selbstverständnis von Frauen, die sich gegen die Unterdrückung und Ausbeutung durch Männer wehren und dabei eine überraschende Stärke gewinnen. In Nigel Coles humorvollem Film "Made in Dagenham", der in Deutschland unter dem missverständlichen Titel "We want Sex" ins Kino kommt und der den ersten Frauenstreik in der britischen Geschichte dokumentiert, findet der Geschlechterkampf deshalb gleich an mehreren Fronten statt.

Am nachdrücklichsten vermittelt das der Film auf der sprachlichen Ebene, also den verräterisch diskriminierenden männlichen Bevormundungen, für die vor allem die Näherin Rita ein feines Gespür besitzt. Schlampige oder gar sexistische Formulierungen sind für sie dabei ebenso empörend wie die unterschwellige Zementierung von Machtverhältnissen in schönen, aber nichtssagenden Reden, in denen konkrete Ziele letztlich verweigert werden. Die stärksten und bewegendsten Szenen handeln von dieser Opposition und damit von der Macht der Sprache. Einmal stellt Rita den überheblichen Lehrer ihres kleinen Sohnes zur Rede, der die Kinder immer wieder körperlich misshandelt und wird dabei von diesem herablassend und mit sozialer Verachtung zum Schweigen gebracht. Aus dem Schock gewinnt Rita Stärke, als sie bei einer Unterredung zwischen Gewerkschaftsvertretern und Firmenleitung nach langem Schweigen das Wort ergreift und statt hohler Phrasen konkrete Taten fordert.

Mit Protesten schreiten die Frauen schließlich selbst zur Tat, um ihren gerechten Forderungen in einem sich zuspitzenden Arbeitskampf Nachdruck zu verleihen. Nigel Cole verschränkt dabei eine Ermutigungs- mit einer Erfolgsgeschichte, denn Ritas Weg zur Aktivistin mobilisiert jede Menge Frauenpower und Solidarität. Deren Unterminierung wird von schwachen Gewerkschaftsfunktionären und einer zunächst wenig kompromissbereiten Firmenführung wiederholt, aber letztlich erfolglos betrieben. Das wiederum setzt jene retardierende Dramaturgie in Gang, die den sozialen Konflikt mal witzig, mal ernst in die privaten Verhältnisse und Beziehungen der Heldinnen ausdehnt, um Spannung zu erzeugen und schließlich den politischen Triumph dieser engagierten Frauen umso schöner erstrahlen zu lassen. "You can get it if you really want", singt Desmond Dekker im Abspann. "But you must try."

Wolfgang Nierlin

Benotung des Films: (7/10)


We want Sex
OT: Made in Dagenham
Großbritannien 2010 - 112 min.
Regie: Nigel Cole - Drehbuch: Billy Ivory - Produktion: Elizabeth Karlsen, Stephen Woolley - Kamera: John de Borman - Schnitt: Michael Parker - Musik: David Arnold - Verleih: Tobis - FSK: ab 6 Jahren - Besetzung: Sally Hawkins, Bob Hoskins, Miranda Richardson, Geraldine James, Rosamund Pike, Andrea Riseborough, Jaime Winstone, Daniel Mays
Kinostart (D): 13.01.2011

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1371155/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2011/we_want_sex/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/21378/WE-WANT-SEX/Kritik/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

A United Kingdom

(USA, GB 2016; Amma Asante)

Gerührt und verführt zur Gleichheit

von Drehli Robnik

Gaza Surf Club

(D 2016; Philip Gnadt, Mickey Yamine)

Surfen im Gaza-Streifen

von Jürgen Kiontke

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?