filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Hwal - Der Bogen

(Südkorea 2005; Regie: Kim Ki-Duk)

Überspannt

foto: © rapid eye movies
Irgendwo zwischen alten asiatischen Mythen und Chiffren für die westliche geprägte Moderne sind die Film-Parabeln des Koreaners Kim Ki-Duk angesiedelt. Gewalt, Sex und Genuss sind in seinen Filmen oftmals die Widersacher der Unschuld - für Kim gleichbedeutend mit einer metaphysischen Reinheit, die nach dem unvermeidlichen Sündenfall stets erneut errungen werden muss.

Kims neues Werk "Hwal - Der Bogen" nun lässt den Allegorismus uneingeschränkt über alles Profane walten, scheint es geradezu ignorieren zu wollen. Ein überdeutliches Arrangement: der kleine Kahn inmitten des unendlichen Meeres, darauf der namenlose alte Mann, die namenlose junge Frau, vereint in wortlos-mystischer Verbundenheit, versus deren latente Gefährdung durch Weltlichkeit und Hedonismus in Gestalt junger Angler mit Markenklamotten und MP3-Player, denen der Alte das Hochseeangeln auf seinem Schiff ermöglicht.

Last but not least der titelgebende, magische Bogen, das Sinnbild und das Instrument der Strenge, für die Wahrsagerei und für die Kunst der Musik - allesamt Domänen des Patriarchen. Ist selbiger gut aufgelegt (und das ist er stets in der Vorfeude auf den 17. Geburtstag des Mädchens, der Tag, an dem er sie zu "ehelichen" gedenkt) verwendet er den Bogen als Streichinstrument für esoterische Weisen (in Studioqualität), möchte jemand seine Zukunft erfahren, schießt er damit Pfeile haarscharf an dem schaukelnden Mädchen vorbei auf die bemalte Schiffswand (ein aggressives, sexuell aufgeladenes Orakel), stört ihn aber die Konkurrenz der unmoralischen Angelgäste (die es ausnahmslos auf die versonnen lächelnde Kindfrau abgesehen haben) weist er sie mit gezielten Warnschüssen in ihre Schranken. Doch selbst Rückkehrer mit Pfeilen in ihren Beinen schrecken niemanden auf dem unsichtbaren Festland davon ab, munter weiter den Kahn zu mieten.

In der realen Welt hätte der Alte seinen Broterweb verloren, doch was scherts Kim Ki-Duk und seinen poetischen Symbolismus? Freunde der Logik werden bei "Hwal - Der Bogen" längere Durststrecken hinnehmen müssen, aber auch Mystiker und Code-Knacker werden sich unterfordert fühlen, denn die gar nicht so sehr verschlüsselte Message des Films ist gerade für diesen Regisseur ungewöhnlich straight: Einen alternden, bärbeißigen Patriarchen verlangt es nach knospender Jungfräulichkeit. Sein Begehr, das Mädchen mit Gewalt an sich zu binden, lädt kaum zur Empathie ein und obendrein ist es mädchenfeindlich. Da nützt auch die philosophische Metaebene nichts: Allzu unreflektierte Altherrenphantasien werden nicht dadurch unpeinlicher, wenn sie uns als Konflikt zwischen archaischer Tradition und modernem Werteverlust verkauft werden.

Leider scheint den Regisseur aber auch sein sonst so ausgeprägtes Gespür für seine poetische Bildsprache verlassen zu haben. Über weite Strecken erleidet das Auge den Mangel an visueller Opulenz, dafür wird das Ohr über Gebühr mit "Weltmusik" eingelullt. Immerhin hat wohl die Kritik an der Tierquälerei in früheren Kim-Filmen den Regisseur dazu bewegt, diesmal keine Tiere exzessiv zu behelligen - mit Ausnahme eines gefesselten Hahns. Er symbolisiert den Alten, und ein Junge gibt ihm ein paar kräftige, symbolische Watschen. Das kommt von zuviel Allegorien: Am Ende trifft es immer den Falschen.

Andreas Thomas

Benotung des Films: (3/10)


Hwal - Der Bogen
OT: Hwal - The Bow
Südkorea 2005 - 90 min.
Regie: Kim Ki-Duk - Drehbuch: Kim Ki-Duk - Produktion: Kim Ki-Duk - Kamera: Seong-back Jang - Schnitt: Kim Ki-Duk - Musik: Eun-il Kang - Verleih: Rapid Eye Movies - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Jeon Sung-Hwan, Han Yeo-Reum, Seo Ji-Seok
Kinostart (D): 27.07.2006

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0456470/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2006/hwal_der_bogen/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/14181/HWAL/Kritik/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
auf dvd:aktuelldemnächst

kurzkritiken

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

Girl on the Train

(USA 2016; Tate Taylor)

Wer hat schon heute noch einen Gärtner?

von Drehli Robnik

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...