filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Hwal - Der Bogen

(Südkorea 2005; Regie: Kim Ki-Duk)

Überspannt

foto: © rapid eye movies
Irgendwo zwischen alten asiatischen Mythen und Chiffren für die westliche geprägte Moderne sind die Film-Parabeln des Koreaners Kim Ki-Duk angesiedelt. Gewalt, Sex und Genuss sind in seinen Filmen oftmals die Widersacher der Unschuld - für Kim gleichbedeutend mit einer metaphysischen Reinheit, die nach dem unvermeidlichen Sündenfall stets erneut errungen werden muss.

Kims neues Werk "Hwal - Der Bogen" nun lässt den Allegorismus uneingeschränkt über alles Profane walten, scheint es geradezu ignorieren zu wollen. Ein überdeutliches Arrangement: der kleine Kahn inmitten des unendlichen Meeres, darauf der namenlose alte Mann, die namenlose junge Frau, vereint in wortlos-mystischer Verbundenheit, versus deren latente Gefährdung durch Weltlichkeit und Hedonismus in Gestalt junger Angler mit Markenklamotten und MP3-Player, denen der Alte das Hochseeangeln auf seinem Schiff ermöglicht.

Last but not least der titelgebende, magische Bogen, das Sinnbild und das Instrument der Strenge, für die Wahrsagerei und für die Kunst der Musik - allesamt Domänen des Patriarchen. Ist selbiger gut aufgelegt (und das ist er stets in der Vorfeude auf den 17. Geburtstag des Mädchens, der Tag, an dem er sie zu "ehelichen" gedenkt) verwendet er den Bogen als Streichinstrument für esoterische Weisen (in Studioqualität), möchte jemand seine Zukunft erfahren, schießt er damit Pfeile haarscharf an dem schaukelnden Mädchen vorbei auf die bemalte Schiffswand (ein aggressives, sexuell aufgeladenes Orakel), stört ihn aber die Konkurrenz der unmoralischen Angelgäste (die es ausnahmslos auf die versonnen lächelnde Kindfrau abgesehen haben) weist er sie mit gezielten Warnschüssen in ihre Schranken. Doch selbst Rückkehrer mit Pfeilen in ihren Beinen schrecken niemanden auf dem unsichtbaren Festland davon ab, munter weiter den Kahn zu mieten.

In der realen Welt hätte der Alte seinen Broterweb verloren, doch was scherts Kim Ki-Duk und seinen poetischen Symbolismus? Freunde der Logik werden bei "Hwal - Der Bogen" längere Durststrecken hinnehmen müssen, aber auch Mystiker und Code-Knacker werden sich unterfordert fühlen, denn die gar nicht so sehr verschlüsselte Message des Films ist gerade für diesen Regisseur ungewöhnlich straight: Einen alternden, bärbeißigen Patriarchen verlangt es nach knospender Jungfräulichkeit. Sein Begehr, das Mädchen mit Gewalt an sich zu binden, lädt kaum zur Empathie ein und obendrein ist es mädchenfeindlich. Da nützt auch die philosophische Metaebene nichts: Allzu unreflektierte Altherrenphantasien werden nicht dadurch unpeinlicher, wenn sie uns als Konflikt zwischen archaischer Tradition und modernem Werteverlust verkauft werden.

Leider scheint den Regisseur aber auch sein sonst so ausgeprägtes Gespür für seine poetische Bildsprache verlassen zu haben. Über weite Strecken erleidet das Auge den Mangel an visueller Opulenz, dafür wird das Ohr über Gebühr mit "Weltmusik" eingelullt. Immerhin hat wohl die Kritik an der Tierquälerei in früheren Kim-Filmen den Regisseur dazu bewegt, diesmal keine Tiere exzessiv zu behelligen - mit Ausnahme eines gefesselten Hahns. Er symbolisiert den Alten, und ein Junge gibt ihm ein paar kräftige, symbolische Watschen. Das kommt von zuviel Allegorien: Am Ende trifft es immer den Falschen.

Andreas Thomas

Benotung des Films: (3/10)


Hwal - Der Bogen
OT: Hwal - The Bow
Südkorea 2005 - 90 min.
Regie: Kim Ki-Duk - Drehbuch: Kim Ki-Duk - Produktion: Kim Ki-Duk - Kamera: Seong-back Jang - Schnitt: Kim Ki-Duk - Musik: Eun-il Kang - Verleih: Rapid Eye Movies - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Jeon Sung-Hwan, Han Yeo-Reum, Seo Ji-Seok
Kinostart (D): 27.07.2006

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0456470/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2006/hwal_der_bogen/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/14181/HWAL/Kritik/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 18.05.2017

National Bird

(USA 2016; Sonia Kennebeck)
Sind so viele Drohnen... von Jürgen Kiontke

Nocturama

(BE/DE/FR 2016; Bertrand Bonello)
Terror als surrealistische Geste von Ulrich Kriest

Nocturama

(FR/DE/BE 2016; Bertrand Bonello)
Krankheit zum Tode von Wolfgang Nierlin
kinostart: 11.05.2017

Das Ende ist erst der Anfang

(BE/FR 2015; Bouli Lanners)
Gegen die Angst immer geradeaus von Wolfgang Nierlin

Rückkehr nach Montauk

(DE, FR, IE 2017; Volker Schlöndorff)
Tier mit wechselnden Standpunkten von Wolfgang Nierlin
kinostart: 04.05.2017

Get Out

(USA 2017; Jordan Peele)
Black Lives Matter, White Lies Splatter von Drehli Robnik

Get Out

(USA 2017; Jordan Peele)
Kollektiver Albtraum der amerikanischen Zivilgesellschaft von Nicolai Bühnemann

Get Out

(USA 2017; Jordan Peele)
The Horror, the horror von Marit Hofmann

Victoria - Männer & andere Missgeschicke

(FR 2016; Justine Triet)
Selten innerer Frieden von Wolfgang Nierlin
kinostart: 27.04.2017

Der traumhafte Weg

(DE 2016; Angela Schanelec)
Trost durch Schönheit von Wolfgang Nierlin

Die Schlösser aus Sand

(FR 2015; Olivier Jahan)
Lauter Abschiede und ein Neubeginn von Wolfgang Nierlin

Guardians of the Galaxy Vol. 2

(USA 2017; James Gunn)
Daddy Issues im Familien-Business von David Auer
kinostart: 20.04.2017

CHiPs

(USA 2017; Dax Shepard)
Aufgemotzt und angepatzt von Drehli Robnik

The Bye Bye Man

(USA 2016; Stacy Title)
Tabunamensspuk und weißer Wahn in weitem Raum von Drehli Robnik

The Founder

(USA 2016; John Lee Hancock)
Von San Bernardino um die Welt mit dem (Nicht-)Gründer Kleptokapitalisten-Kroc von Nicolai Bühnemann
kinostart: 13.04.2017

40 Tage in der Wüste

(US 2015; Rodrigo García )
Möglichkeiten der Befreiung von Wolfgang Nierlin

Verleugnung

(USA, GB 2016; Mick Jackson)
Passt! von Dietrich Kuhlbrodt
kinostart: 06.04.2017

Battle Royale (WA)

(J 2000; Kinji Fukasaku)
Nepper, Schlepper, Kinderfänger von Nicolai Bühnemann

Tiger Girl

(DE 2016; Jakob Lass)
Destruktive Selbstfindung von Wolfgang Nierlin
kinostart: 30.03.2017

A United Kingdom

(USA, GB 2016; Amma Asante)
Gerührt und verführt zur Gleichheit von Drehli Robnik

Die andere Seite der Hoffnung

(FI 2017; Aki Kaurismäki)
Phönix mit gebrochenen Flügeln von Wolfgang Nierlin

Die versunkene Stadt Z

(US 2016; James Gray)
Obsessive Suche nach dem Unbekannten von Wolfgang Nierlin

Gaza Surf Club

(D 2016; Philip Gnadt, Mickey Yamine)
Surfen im Gaza-Streifen von Jürgen Kiontke

I am not your negro

(US/FR/BE/CH 2016; Raoul Peck)
Moralische Monstrosität von Wolfgang Nierlin
auf dvd:aktuelldemnächst
dvd/bluray-start: 19.05.2017

Humanoid

(USA 2016; Joey Curtis)
Endlose Schlachten im ewigen Eis von Nicolai Bühnemann
bluray-start: 19.05.2017

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)
Afrikabilder von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 28.04.2017

Battle Royale (WA)

(J 2000; Kinji Fukasaku)
Nepper, Schlepper, Kinderfänger von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 21.04.2017

Nacktbaden - Manche bräunen, andere brennen

(GR/DE 2016; Argyris Papadimitropoulos)
Tragödie eines lächerlichen Mannes von Wolfgang Nierlin

Nacktbaden - Manche bräunen, andere brennen

(GR/D 2016; Argyris Papadimitropoulos)
Fehlgeleitete Besessenheit im Partyparadies von Nicolai Bühnemann

Spring Awakening

(GR 2015; Constantine Giannaris)
Fotoalbum der Rebellion von Nicolai Bühnemann

The Runaround - Die Nachtschwärmer

(USA 2017; Gavin Wiesen)
L.A. mit Eigenleben von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke
dvd/bluray-start: 27.03.2017

Arrival

(USA 2016; Dennis Villeneuve)
Aliens verstehen? SciFi als Üben im Trüben von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 24.03.2017

Bedeviled: Das Böse geht online

(USA 2016; Abel Vang, Burlee Vang)
The only thing to fear von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 23.03.2017

Frantz

(DE/FR 2016; François Ozon )
Die Farbe der Lüge von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 10.03.2017

Alles was kommt

(F/D 2016; Mia Hansen-Løve)
Zerbrechliches Leben von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 09.03.2017

Tschick

(D 2016; Fatih Akin)
Ihr wisst doch, was ich meine! von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 03.03.2017

Marketa Lazarová

(CSSR 1967; František Vlácil)
Stabile Ordnung der Gewalt von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.03.2017

Nebel im August

(D/AT 2016; Kai Wessel)
Ein Denkmal von Dietrich Kuhlbrodt

kurzkritiken

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

Girl on the Train

(USA 2016; Tate Taylor)

Wer hat schon heute noch einen Gärtner?

von Drehli Robnik

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

A Serious Man

(USA 2009; Ethan Coen, Joel Coen )

Please, accept the mystery!

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #36

Taxi Driver

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-15

von Jürgen Kiontke

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?