filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Hasret - Sehnsucht

(Deutschland / Türkei 2015; Regie: Ben Hopkins)

Benebelt vom Bosporus

foto: © piffl
Dass Filme Vergangenes aktualisieren, dass sie selbst Tote zum Leben erwecken können, ist eine bereits früh erwähnte kinematografische Qualität in den Augen der ersten Filmtheoretiker. Ein geisterhaftes Medium, das die Auftritte von Toten archiviert und es versteht, diese jederzeit wieder vorzuführen. Ben Hopkins Film "Hasret" bewegt sich zwischen Dokumentation und Imagination, zwischen Wach- und Traumzustand. Der britische Regisseur sucht Geister auf, er ruft sie an, nachdem sich beim Sichten des von seinem Kameramann aufgenommenen Filmmaterials eine junge Frau - sie erscheint schemenhaft und auffallend zugleich - in die Daten eingeschrieben zu haben scheint. Merkwürdig ist dieser Eindruck, da die Frau während des Drehs vor Ort von niemandem gesehen wurde. Sinnestäuschung oder digitaler, vielleicht auch spiritueller Spuk?

Ursprünglich von einem Fernsehsender damit beauftragt, eine hippe, solide Dokumentation über Istanbul zu drehen, haben sich Hopkins und seine Crew anfänglich damit beschäftigt, Touristenmagneten aufzunehmen und das wuselige Treiben der massenhaft bevölkerten Straßen festzuhalten. Zu den vom Sender erbetenen Zeitrafferaufnahmen hören wir Hopkins aus dem Off, weniger dynamisch denn informativ, als würde er aus einem Wikipedia-Eintrag vorlesen: Land und Leute, Zahlen und Fakten und nochmals Fakten, von denen sich doch so viele der Fernsehreiseberichte vollsaugen. So voll, dass kein Platz mehr bleibt für etwas Persönliches, etwas Eindrückliches. Hopkins hat in seinem Film "Hasret" Platz genug gelassen für Individuelles, für seine eigene Istanbulerfahrung, die er mehr als bereitwillig mit dem Publikum seines Films teilt. Für manch eine_n mag das gar zu viel sein, sollte man sich zu sehr gewöhnt haben an diese anderen Standardstadtdokus.

Hopkins fehlt es an Illusion und er sehnt sich nach etwas Anderem. Diese Sehnsucht ("Hasret" bedeutet nichts anderes) verführt ihn dazu, sich abseits des ursprünglichen Pfads seiner Nullachtfünfzehn-Istanbul-Entdeckungsreise zu begeben. Jenseits des auch für ihn Bekannten - Hopkins lebte längere Zeit in der Metropole am Bosporus - begegnen ihm Gestalten eines anderen Istanbuls: Verstörend, mysteriös und faszinierend. Da sind die Katzen, die überall in das Auge des Kameraobjektivs starren, die rätselhaften Graffiticodes der Gezi-Demonstrant_innen, der Geschichtsschamane, der Telefonnummern von Toten bereitstellt und eben jene Telefonate aus einem wörtlich zu nehmenden Off. Alles Metaphern für die große Anzahl an geduldeten, aber gesellschaftlich ausgeklammerten und irrelevanten Flüchtlingen, die Hopkins zu Beginn anspricht?
"Hasret" kann gut als Essayfilm gelesen werden, als Gedankenstrom, der vordergründig seine eigenen Produktionsbedingungen verhandelt, mögen sie auch noch so inszeniert sein. Diese stetig präsente Selbstreflexion breitet sich durchaus humorvoll, mit einer ironischen Note aus.

Das Team wird gleich mit der ersten Einstellung ins Bild gerückt: Dicht aneinander gedrängt, setzen sie auf einem Containerschiff über nach Istanbul, weil das Budget durch Flugtickets bereits aufgebraucht sein würde. Immer wieder kommt es zu Sticheleien gegen den Regisseur, der keinen Drehplan zu verfolgen scheint, seiner Crew zur Ermunterung bedauernswerte Schauplätze zeigt, dann wieder eine bunte Kindertanzgruppe. Schließlich reist die frustrierte Crew ab, lässt den in einem merkwürdig-angenehmen Sog gefangenen Hopkins zurück, allein gestellt auf sich und seine Kamera mit den grobkörnigen Schwarzweißaufnahmen. Manchmal scheint es, Hopkins und sein Film könnten sich nicht entscheiden, ob sie sich in einem Wunschtraum oder in einem Alptraum verloren glauben.

Die Nacht zum Tag gemacht, legt sich der Brite nach Mitternacht auf die Lauer, um Geistern und mit ihnen der Parallelwelt Istanbuls zu begegnen. Doch die Straßen erscheinen leergefegt, auch die Katzen sind verschwunden. Eine gehetzte Jagd wie durch das Fadenkreuz des Kameraobjektivs beginnt. Verwackelte, unscharfe, nicht sofort erkennbare
Handkameraaufnahmen sind das Ergebnis dieser nächtlichen Streifzüge. Doch was für eine Jagd ist das? Was sucht Hopkins? Was versuchen auch die Zuschauer_innen in Hopkins Bildern zu entdecken? Zwischenzeitlich miteingetaucht in die anthropologischen und philosophischen Nachdenklichkeiten des Regisseurs, die er immer wieder via Voice-Over in einen dritten Raum stellt und die diesem Filmerlebnis so gut tun. Dieser dritte Raum ist wie auch Hopkins Istanbulerfahrung einmalig: eingewoben in das Dazwischen des Geschehens auf der Leinwand und dem, was sich in den Köpfen des Publikums abspielt.

Der Film endet mit einem Tanz einer unbekannten, schönen Frau am Ufer des Bosporus, gefangen in ihren Bewegungen, im Erleben dieser Stadt, im Erleben mit sich selbst. Ist es von der Hand zu weisen, dass die Frau eine physische Verkörperung Istanbuls symbolisiert, letztendlich das ist, wonach Hopkins gesucht hat, wonach er sich gesehnt hat? Immerhin hat dieses Bild es geschafft - imaginiert oder nicht -, den Verleih zu überzeugen, als geeignetes Filmplakat herzuhalten für einen Film über Istanbul, geprägt von einer nur schwer in Worte zu fassenden Sehnsucht. Einer Sehnsucht, diese Stadt nie wieder verlassen zu müssen. Eine wahr gewordene Prophezeiung der Hafenarbeiter, mit der das Filmteam und auch die Zuschauer_innen eingangs, gleich nach der Ankunft in dieser Stadt konfrontiert wurden.

Aileen Pinkert

Benotung des Films: (7/10)


Hasret - Sehnsucht
Deutschland / Türkei 2015 - 82 min.
Regie: Ben Hopkins - Drehbuch: Ben Hopkins, Ceylan Ünal Hopkins - Produktion: Mustafa Dok, Hans W. Geißendörfer, Marsel Kalvo - Kamera: Jörg Gruber - Schnitt: Levent Çelebi - Musik: Efe Akmen - Verleih: Piffl - Besetzung: Isa Çelik, Bilge Güler, Serhat Saymadi, Ben Hopkins
Kinostart (D): 26.11.2015

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt4844752/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
auf dvd:aktuelldemnächst

kurzkritiken

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

Blair Witch

(USA 2016; Adam Wingard)

The Seventeen Year Witch

von Drehli Robnik

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...