filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

The Imitation Game

(Großbritannien / USA 2014; Regie: Morten Tyldum)

Wettlauf gegen die Zeit

foto: © squarone (dcm)
"Ich löse gerne knifflige Aufgaben", sagt der 27-jährige Alan Turing (Benedict Cumberbatch) bei einem Einstellungsgespräch der besonderen Art, das 1939 in London stattfindet. England ist gerade in den 2. Weltkrieg eingetreten, und der geniale Mathematiker soll im Auftrag der Regierung zusammen mit einem Team von Tüftlern den sogenannten Enigma-Code der Nazis entschlüsseln. Dieser codiert den geheimen Funkverkehr des deutschen Militärs über bevorstehende Kampfhandlungen und gilt wegen seiner Abermillionen täglich wechselnder Kombinationsmöglichkeiten als nicht dechiffrierbar. An geheimem Ort in Blechtley Park arbeitet der unverstandene Eigenbrötler und obsessive "Rätsellöser", flankiert von Machtkämpfen innerhalb der illustren Gruppe, zu der neben anderen der gewiefte Schachmeister Hugh Alexander (Matthew Goode) und die begabte Mathematikstudentin Joan Clarke (Keira Knightley) gehören, am Unmöglichen; und entwickelt dafür eine riesige Universalrechenmaschine.

Regisseur Morten Tyldum inszeniert seinen nach einer wahren Geschichte entstandenen Film "The Imitation Game" als spannenden Wettlauf gegen die Zeit, angereichert mit den typischen Versatzstücken des Thriller-Genres und überdeutlich versinnbildlicht durch den wiederholt joggenden Protagonisten. Neben der retardierenden Dramatik, die zielstrebig auf eine Lösung des Problems zusteuert, sind es vor allem interne Konflikte, nicht zuletzt durch die streitbare Arroganz des singulären Wissenschaftlers provoziert, die immer wieder für Rückschläge sorgen. Während der Krieg tobt und unzählige Opfer fordert, was nur am Rande ins Bild gesetzt wird, findet die Gruppe immer stärker einen inneren Zusammenhalt.

Daneben und eher am Rande installieren Morten Tyldum und sein Drehbuchautor Graham Moore eine biographische Erzählung, um Turings "Andersartigkeit" als Mathe-Genie und Homosexueller zu beleuchten. Die Haupthandlung ist deshalb - nicht immer elegant - verschachtelt mit Rückblenden in dessen traumatische Internatszeit als Schüler sowie mit einem als Rahmen fungierenden Polizeiverhör, in dessen Verlauf der im Nachkriegsengland verfolgte Homosexuelle und Computerpionier lange gehütete Geheimnisse preisgibt. Aus dieser rücksichtslos alle Lebensbereiche und Beziehungen durchdringenden Geheimhaltung gewinnt der Film zugleich sein tragisches Potential.

Hier gibt es eine weitere Kritik zu "The Imitation Game".

Wolfgang Nierlin



The Imitation Game
Großbritannien / USA 2014 - 114 min.
Regie: Morten Tyldum - Drehbuch: Graham Moore - Produktion: Nora Grossman, Ido Ostrowsky, Teddy Schwarzman - Kamera: Oscar Faura - Schnitt: William Goldenberg - Musik: Alexandre Desplat - Verleih: Squarone (DCM) - Besetzung: Keira Knightley, Benedict Cumberbatch, Matthew Goode, Charles Dance, Mark Strong, Rory Kinnear, Allen Leech, Tuppence Middleton, Tom Goodman-Hill, Matthew Beard, Steven Waddington
Kinostart (D): 22.01.2015

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt2084970/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

A United Kingdom

(USA, GB 2016; Amma Asante)

Gerührt und verführt zur Gleichheit

von Drehli Robnik

Life

(USA 2016; Daniel Espinosa)

Schwerelos schwebender Socken-Schocker

von Drehli Robnik

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?