filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Wir sind jung. Wir sind stark.

(Deutschland 2014; Regie: Burhan Qurbani)

Einwandfrei verkuckt

foto: © zorro filmverleih
Rostock-Lichtenhagen 1992. Das Asylantenheim brennt. Vor dem Haus Junge und Alte. Sie applaudieren. Wir kennen die TV-Bilder. Der Film hat dagegen die Situation der Jugendlichen im Blick, desozialisiert nach der Wende. Er beschreibt, wie sie abhängen, Stunden vorm Feuerlegen in der Ostsee baden, gern auch nackt, Sex haben, rumalbern, sich hauen und keinen Plan haben, während der Pappa, Lokalpolitiker (Striesow), der auf seine Weise auch keinen Plan hat, lieber allein zuhaus Kopfhörer aufsetzt und klassische Musik hört.

Ja hallo!? Soll ich jetzt für das, was die Menschen vorm Asylantenheim bewegt, Verständnis aufbringen? Ich werde im Kino erstens hellwach. Zweitens reg ich mich auf, und drittens bin ich drin verwickelt. Denn damals, ein Jahr nach 1992, war ich nach Lichtenhagen gefahren, um als Vater die Eltern der Braut kennenzulernen. Ich kuckte aus dem Fenster des Plattenbaus und hatte die Fassade des Asylantenheims vor mir. "Das muss ja furchtbar gewesen sein". "Ja", sagte die gütige, voll sympathische Mutter, "die Ausländer haben auf der dem Rasen kampiert, überall lag Müll, und die Büsche haben sie als Toilette benutzt." - "Äh, ich meine das irgendwie anders". Sie guckte mich ratlos an.

Im Kino kuckte ich ratlos auf die vollgemüllte, vollgeschissene Wiese. Sie sah genauso aus, wie die anständige Bürgerin sie mir damals beschrieben hatte. - Also gibt′s jetzt Fragen. Der Film gibt Hilfestellung. Die Vietnamesin im Haus nebenan, kurz vorm Brand: "Uns passiert nichts; die Wut der Leute richtet sich gegen die Zigeuner auf dem Platz". - "Es muss Sinti und Roma heißen", korrigiert der Film. Ist das die Lösung? Oder der Sängerkrieg? "Früher war es wunderbar, da war noch der Führer da, oi oi oi" gegen "Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht". Nein? Oder Leipzig in Lichtenhagen: "Keine Gewalt! Wir sind das Volk!" gegen das Jungvolk: "Wir sind jung. Wir sind stark"?

Mit seinem Rede-/Gegenredeprogramm hat der Film eine Strategie: die Neutralisierung von sich anbahnenden Positionen. Klar, wohin die Sympathie des Regisseurs, Burhan Qurbani ("Shahada"), geht. Sein zweiter Spielfilm jetzt hat starke Bilder. Qurbani hat sich ästhetisch einwandfrei ins Jungvolk verkuckt. Man kanns dabei belassen. Du musst nur Deinen Verstand ausschalten. Zwei Stunden sind genug. Zieh die Notbremse! Da, der Abspann! Aber leider hat sich der Film schon bei mir verhakt. Ich war ja auch involviert gewesen. Ich muss da raus!

Dieser Text erschien zuerst in Konkret 2/2015

Hier gibt's eine weitere Kritik zu "Wir sind jung. Wir sind stark".

Dietrich Kuhlbrodt

Benotung des Films: (5/10)


Wir sind jung. Wir sind stark.
Deutschland 2014 - 122 min.
Regie: Burhan Qurbani - Drehbuch: Martin Behnke, Burhan Qurbani - Produktion: Leif Alexis, Burkhard Althoff, Frank Evers, Olaf Grunert, Michael Jungfleisch, Jochen Laube, Helge Neubronner, Sarah Neumann - Kamera: Yoshi Heimrath - Schnitt: Julia Karg - Verleih: Zorro Filmverleih - FSK: ab 12 Jahre - Besetzung: Devid Striesow, Jonas Nay, Trang Le Hong, Joel Basman, Saskia Rosendahl, Thorsten Merten, Paul Gäbler, David Schütter, Jakob Bieber, Swantje Kohlhof, Mai Duong Kieu, Aaron Le, Larissa Fuchs, Axel Pape, Katrin Kaspar
Kinostart (D): 22.01.2015

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt4076058/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?