filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Araf - Somewhere in Between

(Türkei / Deutschland 2012; Regie: Yesim Ustaoglu)

In der Vorhölle

foto: © one filmverleih
"′Araf′ bedeutet Fegefeuer oder Limbus auf Türkisch, der Zustand des Wartens zwischen Himmel und Hölle", erklärt Yesim Ustaoglu den Titel ihres neuen Films. Irgendwo dazwischen, gleichermaßen von Ungewissheit und Hoffnungslosigkeit umlagert, befinden sich dessen Helden. Ihre Perspektivlosigkeit an der Schwelle zum Erwachsensein spiegelt die renommierte türkische Regisseurin auf vielfache Weise: Die etwa 18-jährige Zehra (Neslihan Atagül) und ihr gleichaltriger Freund und Kollege Olgun (Barış Hacıhan) arbeiten an einer frequentierten Autobahnraststätte zwischen der Hauptstadt Ankara und der Metropole Istanbul. An diesem anonymen Transitort im provinziellen Nirgendwo verflüchtigen sich die Begegnungen und Blicke zwischen Ruhe und Bewegung und wecken zugleich die Sehnsucht nach der Ferne.

Wenn zu Beginn von "Araf - Somewhere in between" sich heiße, noch glühende Schlacke aus den Stahlwerken der nah gelegenen Stadt Karabük in den Schnee der winterlichen Landschaft ergießt, sind diese unvereinbaren Gegensätze mit ihren Assoziationen zur Vorhölle bereits ins Bild gefasst. Auch Zehras Erschöpfungszustände, unter denen sie als Bedienung in den langen Nachtschichten leidet, markieren einen physischen Schwebezustand. Intim, fast zärtlich gleitet die Kamera über den schlafenden Körper der jungen Frau, verweilt behutsam auf Details, betrachtet andächtig ihr Gesicht und bringt gerade durch diese schwesterliche Nähe ihre Seele zum Leuchten. Umso härter ist der Kontrast, wenn die Kamera auf qualmende Fabrikschlote in der entfärbten Landschaft schwenkt und damit ein melancholisches Verlorenheitsgefühl evoziert. Immer wieder entwickelt Yeşim Ustaoğlu das vielschichtige Drama ihres Films aus stillen Beobachtungen einer schweifenden, agilen Kamera, aus Schärfenverlagerungen und einer elliptischen Erzählweise, um die soziale Tristesse und die trostlosen Aussichten ihrer jungen Helden zu visualisieren.

Das ist kunstvoll, sinnlich und sensibel inszeniert. Dabei verteilt Ustaoğlu die Gewichte ihres vielstimmigen Gesellschaftsporträts, das eine festgefügte, unverrückbare soziale Ordnung zeigt, auf ihre beiden jugendlichen Helden. Das Schweigen zwischen den Generationen setzt sich gewissermaßen fort in der Distanz und wortlosen Begegnung zwischen den Geschlechtern. Das Tabu einer unehelichen Schwangerschaft wirkt hier so stark und zerstörerisch, dass Zehra, als sie von dem Fernfahrer Mahur (Özcan Deniz) schwanger wird, Ausgrenzung und Hilflosigkeit erfährt. Yeşim Ustaoğlu inszeniert dieses traumatische Erleben mit aller Drastik. Der Verlust der Unschuld mündet in die Zerstörung der Träume. Auch Olgun, in einer kaputten Familie gefangen, erlebt eine Desillusionierung. Er sei ein "vernebeltes Kind der verrauchten Stadt", sagt er einmal über seine Herkunft. Im Hinblick darauf erscheint das märchenhafte, die allgegenwärtigen TV-Träume parodierende Ende des Films als bittere Ironie.

Wolfgang Nierlin

Benotung des Films: (9/10)


Araf - Somewhere in Between
OT: Araf
Türkei / Deutschland 2012 - 124 min.
Regie: Yesim Ustaoglu - Drehbuch: Yesim Ustaoglu - Produktion: Serkan Cakarer, Catherine Dussart, Yesim Ustaoglu, Michael Weber - Kamera: Michael Hammon - Schnitt: Mathilde Muyard - Musik: Marc Marder - Verleih: One Filmverleih - Besetzung: Neslihan Atagül, Baris Hacihan, Özcan Deniz, Nihal Yalcin, Yasemin Conka
Kinostart (D): 29.05.2014

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt2249712/
Link zum Verleih: https://www.trigon-film.org/de/movies/Araf

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 30.03.2017

A United Kingdom

(USA, GB 2016; Amma Asante)
Gerührt und verführt zur Gleichheit von Drehli Robnik

I am not your negro

(US/FR/BE/CH 2016; Raoul Peck)
Moralische Monstrosität von Wolfgang Nierlin
kinostart: 23.03.2017

Life

(USA 2016; Daniel Espinosa)
Schwerelos schwebender Socken-Schocker von Drehli Robnik

Power Rangers

(USA 2017; Dean Israelite)
Brands as Friends - Widerspruchslose Warensubjekte machen mobil von David Auer
kinostart: 09.03.2017

Kong: Skull Island

(USA 2017; Jordan Vogt-Roberts)
Nicht King, nicht Fleisch, aber viel Fell, viel Hass und Ping Pong von Drehli Robnik

Moonlight

(USA 2016; Barry Jenkins)
Keine Kompromisse von Marit Hofmann
kinostart: 02.03.2017

Certain Women

(US 2016; Kelly Reichardt)
Äußere Ferne, innere Verlassenheit von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Marx mag´s brav (und ist doch Projektprankster) von Drehli Robnik

Der junge Karl Marx

(FR, DE,BE 2016; Raoul Peck)
Glück des Aufbegehrens von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Was macht der Finger in der Webmaschine? von Jürgen Kiontke

Logan

(USA 2017; James Mangold)
Alte Männer danken ab - Re-/Generationswechsel im Popkultur-Refugium von David Auer
kinostart: 23.02.2017

A Cure for Wellness

(USA, D 2017; Gore Verbinski)
Gore dreht auf - und Aale zittern von Drehli Robnik

Boston

(USA 2016; Peter Berg)
Armes Amerika! Tod, Cops, Trost, Lob, Stolz - Boston (eine rechtspopulistische Actionperle) von Drehli Robnik

Hitlers Hollywood

(DE 2016; Rüdiger Suchsland)
Ästhetik der Verführung von Wolfgang Nierlin
kinostart: 16.02.2017

Elle

(FR, DE, BE 2016; Paul Verhoeven)
Angstlust von Wolfgang Nierlin

Elle

(FR, D, BE 2016; Paul Verhoeven)
Katzen, Menschen, Vergewaltigungen von Nicolai Bühnemann

T2 Trainspotting

(GB 2017; Danny Boyle)
Booooooooooy von Ricardo Brunn
kinostart: 09.02.2017

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

(USA 2017; James Foley)
Shades of Verwertung von Jürgen Kiontke

The LEGO Batman Movie

(USA/DK 2017; Chris McKay)
Zusammen ist man weniger allein, oder: Brothers in Crime von David Auer
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke
dvd/bluray-start: 27.03.2017

Arrival

(USA 2016; Dennis Villeneuve)
Aliens verstehen? SciFi als Üben im Trüben von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 24.03.2017

Bedeviled: Das Böse geht online

(USA 2016; Abel Vang, Burlee Vang)
The only thing to fear von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 23.03.2017

Frantz

(DE/FR 2016; François Ozon )
Die Farbe der Lüge von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 10.03.2017

Alles was kommt

(F/D 2016; Mia Hansen-Løve)
Zerbrechliches Leben von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 09.03.2017

Tschick

(D 2016; Fatih Akin)
Ihr wisst doch, was ich meine! von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 03.03.2017

Marketa Lazarová

(CSSR 1967; František Vlácil)
Stabile Ordnung der Gewalt von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.03.2017

Nebel im August

(D/AT 2016; Kai Wessel)
Ein Denkmal von Dietrich Kuhlbrodt
dvd/bluray-start: 23.02.2017

American Honey

(GB/USA 2016; Andrea Arnold)
Verlorene Verlierer von Wolfgang Nierlin

American Honey

(USA/GB 2016; Andrea Arnold )
Ökonomisierung der Freiheit von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 17.02.2017

The Visit - Eine außerirdische Begegnung

(DK, AUS, NOR, FIN, IR 2015; Michael Madsen)
Kontrollverlustängste von Ricardo Brunn
dvd-start: 03.02.2017

Hungerjahre - in einem reichen Land

(D 1980; Jutta Brückner)
Wachsende Versteinerungen von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.01.2017

The Lady in the Car with Glasses and a Gun

(F/B 2015; Joann Sfar)
Edel-Retro von Bernd Kronsbein

kurzkritiken

Girl on the Train

(USA 2016; Tate Taylor)

Wer hat schon heute noch einen Gärtner?

von Drehli Robnik

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...