filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Amour fou

(Österreich 2014; Regie: Jessica Hausner)

Wie Puppen in einem Marionettentheater

foto: © neue visionen
"In dieser Geschichte geht es um ein Anti-Bild der Liebe", hat die österreichische Filmemacherin Jessica Hausner über ihren neuen, als "romantische Komödie" annoncierten, Film "Amour fou" in einem Interview mit Kurier.at gesagt. Dass es in der historisch verbürgten Beziehung zwischen dem Schriftsteller Heinrich von Kleist und der verheirateten Henriette Vogel tatsächlich um Liebe gegangen sein könnte, sei zwar möglich, so die Regisseurin; Hausners Blick auf das ungleiche Verhältnis und ihre Interpretation der daraus resultierenden doppelten Selbsttötung demontieren jedoch gründlich den Mythos des romantischen, sich im gemeinsamen Tod verwirklichenden Liebesideals. Vielmehr geht es in ihrem mit höchster Sorgfalt und Präzision komponierten Film um die austauschbaren Projektionen von Liebessehnsüchten, den Zufall der Wahl und die grundlegende Einsamkeit des Menschen im Angesicht des Todes.

Bezogen auf den Titel, ist in "Amour fou" folgerichtig nicht das Begehren der Liebenden "rasend" oder "verrückt", sondern das Wesen der Liebe selbst hat einen "Knacks". Gleich zu Beginn, nach Mozarts Lied über Goethes masochistisches Liebesgedicht "Das Veilchen", identifiziert sich Henriette (Birte Schnöink) einfühlend mit Kleists "Marquis von O….", wenn sie über deren Verhältnis zu ihrem Vergewaltiger bemerkt: "Man sagt, man fühlt das eine und möchte doch das andere." Dieses paradoxe Wechselspiel zwischen Sehnsucht und Gefühl setzt sich fort im Dualismus von Körper und Seele, der sich in Henriettes (seelischer) Krankheit manifestiert, von der es einmal heißt, sie sei eine "Einbildung, die so wirklich ist wie die Wirklichkeit". Diese Wirklichkeit ist zu Beginn des 19. Jahrhunderts zwar schon infiziert vom freiheitlichen Geist der französischen Revolution, doch die starren Konventionen und standardisierten Rituale bestimmen noch sehr deutlich die preußische Gesellschaft. Entsprechend statisch ist Hausners ausgefeilte Inszenierung, in die das förmlich- steife Spielen und Sprechen der durchweg hervorragenden Schauspieler eingepasst ist, die sich wie "Puppen in einem Marionettentheater" bewegen.

Gerade gegen dieses engstirnige, allzu abgezirkelte Dasein rebelliert der an sich und am Leben leidende Dichter Heinrich von Kleist (Christian Friedel). Als überempfindlicher Außenseiter und pathetischer "Zaungast im Leben" trägt er seinen Weltschmerz und seine Todessehnsucht offen, ja geradezu offensiv vor sich her. Seine freimütig und mit aufrichtigem Ernst vorgetragene Suche nach einer seelenverwandten Partnerin fürs Sterben beinhaltet deshalb nicht nur Züge männlicher Hybris und egoistischer Überspanntheit, sondern wirkt mitunter unfreiwillig komisch, wenn nicht gar lächerlich. Sein absurdes, sehr wankelmütiges Projekt, das in einem merkwürdig künstlichen, irgendwie willkürlichen Arrangement gipfelt, zeigt sehr deutlich, dass auch der unglückliche Dichter mit der "wunden Seele" nicht immer ganz genau weiß, was er will und deshalb seine Sehnsuchtsprojektionen zwischen Wunsch und Wirklichkeit immer wieder neue justieren muss. Denn in Jessica Hausners Film ist Henriette Vogel gegenüber Kleists Kusine Marie (Sandra Hüller) gewissermaßen nur "zweite Wahl". Seine Eifersucht, künstlerische Erfolglosigkeit und ein männlich-dominanter Zerstörungswille lassen diesen nach Unsterblichkeit lechzenden Todessüchtigen nicht gerade sympathisch erscheinen.

Man könnte sagen, Jessica Hausner ironisiert mit ihrem formvollendeten, erlesen schönen Film die Momente deutlich herausgestellter tragischer Ironie, um die sinnlose "Romantik" des Geschehens darzustellen und zugleich die Tragik des Geschehens zu dekonstruieren. Im spannungsvoll wechselwirkenden Kontrast dazu stehen ihr distanzierter, teils unterkühlter Blick, die elaborierte Sprache der Dialoge und die historisch genaue Ausstattung. Die Distanz wird dadurch ebenso genährt wie aufgehoben: Die Figuren agieren wie vor einem in freundliche Farben getauchten Gemälde, das sie einerseits modelliert, andererseits verschluckt.

Wolfgang Nierlin

Benotung des Films: (10/10)


Amour fou
Österreich 2014 - 96 min.
Regie: Jessica Hausner - Drehbuch: Jessica Hausner - Produktion: André Fetzer, Ole Nicolaisen - Kamera: Martin Gschlacht - Schnitt: Karina Ressler - Verleih: Neue Visionen - Besetzung: Christian Friedel, Birte Schnoeink, Stephan Grossmann, Katharina Schüttler, Sebastian Hülk, Sandra Hüller, Alissa Wilms, Holger Handtke, Hana Sofia Lopes, Peter Jordan, Eva-Maria Kurz, Barbara Schnitzler, Gustav-Peter Wöhler, Paraschiva Dragus, Marc Bischoff
Kinostart (D): 15.01.2015

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt3003800/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 09.03.2017

Kong: Skull Island

(USA 2017; Jordan Vogt-Roberts)
Nicht King, nicht Fleisch, aber viel Fell, viel Hass und Ping Pong von Drehli Robnik

Moonlight

(USA 2016; Barry Jenkins)
Keine Kompromisse von Marit Hofmann
kinostart: 02.03.2017

Certain Women

(US 2016; Kelly Reichardt)
Äußere Ferne, innere Verlassenheit von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE,BE 2016; Raoul Peck)
Glück des Aufbegehrens von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Was macht der Finger in der Webmaschine? von Jürgen Kiontke

Logan

(USA 2017; James Mangold)
Alte Männer danken ab - Re-/Generationswechsel im Popkultur-Refugium von David Auer
kinostart: 23.02.2017

A Cure for Wellness

(USA, D 2017; Gore Verbinski)
Gore dreht auf - und Aale zittern von Drehli Robnik

Boston

(USA 2016; Peter Berg)
Armes Amerika! Tod, Cops, Trost, Lob, Stolz - Boston (eine rechtspopulistische Actionperle) von Drehli Robnik
kinostart: 16.02.2017

Elle

(FR, DE, BE 2016; Paul Verhoeven)
Angstlust von Wolfgang Nierlin

Elle

(FRK, D, BE 2016; Paul Verhoeven)
Katzen, Menschen, Vergewaltigungen von Nicolai Bühnemann

T2 Trainspotting

(GB 2017; Danny Boyle)
Booooooooooy von Ricardo Brunn
kinostart: 09.02.2017

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

(USA 2017; James Foley)
Shades of Verwertung von Jürgen Kiontke

The LEGO Batman Movie

(USA/DK 2017; Chris McKay)
Zusammen ist man weniger allein, oder: Brothers in Crime von David Auer
kinostart: 02.02.2017

The Salesman

(IR, FR 2016; Asghar Farhadi)
Der schuldige Mensch von Wolfgang Nierlin
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke
dvd/bluray-start: 27.03.2017

Arrival

(USA 2016; Dennis Villeneuve)
Aliens verstehen? SciFi als Üben im Trüben von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 24.03.2017

Bedeviled: Das Böse geht online

(USA 2016; Abel Vang, Burlee Vang)
The only thing to fear von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 23.03.2017

Frantz

(DE/FR 2016; François Ozon )
Die Farbe der Lüge von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 10.03.2017

Alles was kommt

(F/D 2016; Mia Hansen-Løve)
Zerbrechliches Leben von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 09.03.2017

Tschick

(D 2016; Fatih Akin)
Ihr wisst doch, was ich meine! von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 03.03.2017

Marketa Lazarová

(CSSR 1967; František Vlácil)
Stabile Ordnung der Gewalt von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.03.2017

Nebel im August

(D/AT 2016; Kai Wessel)
Ein Denkmal von Dietrich Kuhlbrodt
dvd/bluray-start: 23.02.2017

American Honey

(GB/USA 2016; Andrea Arnold)
Verlorene Verlierer von Wolfgang Nierlin

American Honey

(USA/GB 2016; Andrea Arnold )
Ökonomisierung der Freiheit von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 17.02.2017

The Visit - Eine außerirdische Begegnung

(DK, AUS, NOR, FIN, IR 2015; Michael Madsen)
Kontrollverlustängste von Ricardo Brunn
dvd-start: 03.02.2017

Hungerjahre - in einem reichen Land

(D 1980; Jutta Brückner)
Wachsende Versteinerungen von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.01.2017

The Lady in the Car with Glasses and a Gun

(F/B 2015; Joann Sfar)
Edel-Retro von Bernd Kronsbein

kurzkritiken

Girl on the Train

(USA 2016; Tate Taylor)

Wer hat schon heute noch einen Gärtner?

von Drehli Robnik

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...