filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

The Cut

(Deutschland 2014; Regie: Fatih Akin)

On the Road

foto: © pandora film verleih
Am Anfang war der Traum vom Western, gebaut um den griechisch-türkischen Bevölkerungsaustausch von 1922 herum, wobei es einen griechischen Auswanderer in den Wilden Westen verschlagen sollte, um eine Squaw zu retten. Leider war diese Geschichte bereits vor Jahrzehnten erzählt worden. Dann wurde der türkische Journalist Hrant Dink ermordet und Fatih Akin, der große Naive des deutschen Kinos, las dessen Texte über den Völkermord an den Armeniern, war bewegt - und holte die alte Filmidee wieder aus der Schublade.
So hat es Akin der "Welt" erzählt - und so erklärt sich vielleicht, warum ein Film über den Genozid von 1915, dem schätzungsweise 1,5 Millionen Menschen zum Opfer fielen, 1923 am Rande eines Dorfes in North Dakota endet.

"The Cut" beginnt mit einer pastoralen Szene, die die Fallhöhe des Folgenden charakterisieren soll: in der dörflichen Idylle in Ost-Anatolien lebt der armenische Schmied Nazaret glücklich und zufrieden mit seiner wunderschönen Frau Rakel und seinen beiden hübschen und wohlgeratenen Töchtern Arsineé und Lucineé. In der Ferne tobt der 1. Weltkrieg und das Osmanische Reich, der "kranke Mann am Bosporus", ist im Untergang begriffen. Plötzlich und unvermittelt richtet sich die Gewalt innenpolitisch gegen die Armenier, die verhaftet, verschleppt, vergewaltigt, ermordet oder einem grausamen Hungertod in der Wüste überlassen werden.

Nazaret überlebt nur knapp, weil ein nicht ganz so grausamer Türke ihm nicht die Kehle, sondern nur die Stimmbänder durchschneidet. Ab jetzt blickt Nazaret stumm, aber mit großen dunklen Augen auf die Grausamkeit der Welt - und hadert mit Gott, der solches Leid zulässt. Zwar begegnet der Protagonist in wohl dosierten Abständen neben menschlichen Bestien immer auch wieder Wohltätern, die ihm spontan und selbstlos helfen, doch am Ende braucht es das Kino selbst in Gestalt einer Freiluft-Projektion des Chaplin-Klassikers "The Kid", um Nazaret ins Leben zurückzuholen. Als er sieht, wie der Tramp um das Kind kämpft, als er sieht, wie das Kind leidet, kommen Nazaret die Tränen. Durch (dramaturgischen) Zufall trifft er ausgerechnet jetzt seinen ehemaligen Lehrling, der ihm vom Schicksal seiner Familie erzählt. Die Zwillinge könnten noch leben. Nazaret macht sich auf die Suche: es wird eine Odyssee werden: Libanon, Kuba, Florida, Minneapolis - und schließlich North Dakota.

Der Film verliert sich in Set Designs und einem ermüdenden, zweieinhalbstündigen "und dann ... und dann" der Nebensächlichkeiten, inszeniert in der Retromanier klassischen Erzählkinos, die angesichts der gewählten Thematik (zur Erinnerung: der Genozid an den Armeniern, der in der Türkei noch immer ein Tabu berührt, kollektiv beschwiegen wird) verfehlt erscheint. Weil es mal ratlos, mal ärgerlich macht, wie naiv "The Cut" erzählt, wie die armenische Diaspora verkürzt wird auf die triviale Geschichte vom Vater, der bei der Suche nach seinen Töchtern um die halbe Welt reist und dabei die conditio humana von allen Seiten erfährt.

Akin packt ein heißes Eisen an und verpackt es gleich wieder sorgfältig in altbackene Kino-Leidenschaft. In Interviews hat der Filmemacher erzählt, wie einzelne Szenen seines Films unangenehme Wahrheiten transportieren (Deserteure, Todeslager, deutsche Offiziere) und wie sich seine Haltung im Laufe der Produktion verändert hat: "Ich habe noch bei keinem Film so viel an die Zielgruppen gedacht, nämlich Armenier und Türken, die man fast nicht zusammenbringen kann. Wir wollten mit unserer Darstellung keinen neuen Hass schüren." Am Ende hat er dadurch seinem Film das Politische ausgetrieben und versucht, es allen Seiten Recht zu machen und aufs Melodram gesetzt. So ist "The Cut" leider vor allem eins: Wischiwaschi. In Überlänge.

Ulrich Kriest

Benotung des Films: (3/10)


The Cut
Deutschland 2014 - 138 min.
Regie: Fatih Akin - Drehbuch: Fatih Akin, Mardik Martin - Produktion: Fatih Akin, Karl Baumgartner, Reinhard Brundig, Marcus Loges, Nurhan Sekerci, Fabienne Vonier, Flaminio Zadra - Kamera: Rainer Klausmann - Schnitt: Andrew Bird - Musik: Alexander Hacke - Verleih: Pandora Film Verleih - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Tahar Rahim, George Georgiou, Akin Gazi, Numan Açar, Makram Khoury, Lara Heller, Korkmaz Arslan, Dustin MacDougall, Shubham Saraf, Alejandro Rae, Joel Jackshaw, Anna Savva, Aida Adele Golghazi, Sesede Terziyan, Arevik Martirosyan
Kinostart (D): 16.10.2014
DVD-Start (D): 30.04.2015
Blu-ray-Start (D): 30.04.2015

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt2245171/

Details zur DVD / Blu-ray:
Bild: 2,40:1 - Sprache: Deutsch, Englisch, Armenisch (DD 5.1) - Untertitel: Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Audiodeskription für Sehbehinderte, Englisch - FSK: ab 12 Jahren - Verleih: Pandora

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 1

Konichi-wa schrieb am 5.11.2014 um 10:16 Uhr :

Fast alle negativen Rezensionen, die ich las, hebten auf die zu geringe Tiefenschärfe des Politischen im Akin'schen Drama "The Cut" ab. Nun verhandelt der Film natürlich eine historisch schwermütige Thematik und das teilweise im Modus eines melodramatischen Epos... "The Cut" ist in dieser Schnittfassung wohl auch ein klein wenig zu lang geraten. Ansonsten verfehlen die vielen negativen Kritiken aber den Punkt; es liegt nicht in der Reichweite der Rezensenten quasi Vorschriften oder Normierungen über zu bevorzugende, generische Adaptionen eines Stoffes aufzustellen. Die kinematografische Methode die Akin für "The Cut" wählte, hat eine gekünstelte, am Subjektiven orientierte Perspektive. Allerdings scheint dem Rezensenten der Begriff der Pastiche eben kein Begriff zu sein, da er hier lediglich eine Retromanier am Werk sieht und das zeugt m.E. eher von einer oberflächlichen Betrachtungsweise als von mangelnder filmischer Umsetzung. Wer emotional-melodramatische Aspekte einer Narration offenbar ablehnt, sollte sich fragen, ob er dem geneigten Leser (und sich selbst) einen Gefallen tut, solche Filme zu schauen bzw. darüber zu schreiben, weil der Stellungnahme wohl wesentliche Aspekte der kinematographischen Umsetzung entgehen... Der Vorwurf der Naivität an den Filmemacher ist unredlich und übertrieben. (Ähnlich passierte das auch i. d. Rez d. A. zu "The Place beyond the Pines" und "Tracks"). Vielleicht haben wir Akin schon brisanter erlebt, "The Cut" ist jetzt aber bei weitem nicht der Flop, für den ihn viele Kritiker hielten/halten; viele rückten dabei formale Kriterien in den Fokus und verwarfen den Film - m.E. zu Unrecht - als zu wenig engagierte Aventüre. Den Kinogängern in meinem Umfeld, allesamt geschmackssichere Leute, hat "The Cut" durchaus bewegt. 7/10





Einträge: 1   Seite: 1 (von 1)
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

Do not Resist. Police 3.0

(USA 2016; Craig Atkinson)

Die Aufrüstung der Polizei

von Jürgen Kiontke

Life

(USA 2016; Daniel Espinosa)

Schwerelos schwebender Socken-Schocker

von Drehli Robnik

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?