filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Like Father, Like Son

(Japan 2013; Regie: Hirokazu Kore-eda)

Verführung zur Selbstaufgabe

foto: © arrow films
Das aktuelle japanische Kino ist im Westen vor allem für seine Extreme bekannt: Auf der einen Seite der überbordende Wahnsinn von Takashi Miike bis Shion Sono, auf der anderen Seite die perfekt konstruierten, beseelten Schmuckstücke des Studio Ghibli. Mit seinem neuen Film "Like Father, Like Son" schlägt der hierzulande noch eher als Geheimtipp gehandelte Regisseur Hirokazu Kore-eda nun einen Bogen zu einer älteren Form der japanischen Filmkunst: den bedächtigen Familiendramen des Kino-Großmeisters Yasujiro Ozu.

Von Anfang an legt der Regisseur in "Like Father, Like Son" nämlich großen Wert auf sorgsame Konstruktion der filmischen Räume, ohne dabei jedoch in visuellen Kapriolen zu schwelgen. Die Bilder, meisterhaft eingefangen von Debüt-Kameramann Mikiya Takimoto, strahlen eine minimalistische Eleganz aus, funktionieren in perfekter Zusammenarbeit mit dem treffsicheren Set-Design. Das ist insofern wichtig, als "Like Father, Like Son" eine klassische Zwei-Welten-Geschichte erzählt: Da ist einerseits das Ehepaar Ryoto und Midori, er erfolgreicher Geschäftsmann, sie eine scheinbar perfekte Hausfrau und Mutter, andererseits das chaotische Pärchen Yukari und Yudai, die sich und ihre drei Kinder mehr schlecht als recht mit einem kleinen Gemischtwarenladen über Wasser halten. Charakterisiert werden diese beiden sozialen Kosmen ohne viele Worte durch die jeweiligen Räume, die sie im Film einnehmen: das geometrische Luxusappartement hier, die mit Nippes gefüllte, enge Familienwohnung da. Die beiden Familien kommen miteinander in Berührung, als ein plötzlicher Telefonanruf ihre Welten kollidieren und verschwimmen lässt: Sie erfahren, dass ihre sechsjährigen Söhne bei der Geburt vertauscht wurden.

Viele andere Filme haben in diesem Thema bereits Nährboden für überkandidelte Komödien gefunden. Kore-eda geht einen anderen Weg: Er nähert sich dem Thema mit aller Ruhe, aber auch mit unerbittlicher Wachsamkeit für die psychologischen Abgründe, die sich zwangsläufig auftun. Gleich zu Anfang informiert der Anwalt des Krankenhauses die Elternpaare, dass sich in solchen Fällen beinahe 100 Prozent der Betroffenen für einen Austausch der Kinder entscheiden. Die ″Blutsverwandschaft″ sei schließlich stärker als bloße Sozialisation. Auch das Umfeld von Ryoto und Midori, denen der Film größtenteils folgt, rät ihnen dazu, den kleinen Keita gegen ihren "echten" Sohn "umzutauschen".

Nun entwickelt sich der Film vor allem zu einem Psychogramm des kühlen Managers Ryoto, bei dem die drastische Situation lang verborgene Konflikte zu Tage fördert. Seine erste Reaktion nach der Offenbarung seiner "falschen" Vaterschaft ist von grausamer, sich selbsterfüllender Logik: "Das erklärt also alles!" Schon zuvor hat Kore-eda subtil angedeutet, dass der karrieregeile Vater von der zärtlichen und eben kindlichen Art seines Sohns Keita enttäuscht ist. Ständig stellt er ihm Aufgaben, "Missionen", die sein Erwachsenwerden beschleunigen sollen. Die perfide Möglichkeit, das Kind, das man selbst großgezogen hat, nach ganzen sechs Jahren und vollkommen "offiziell" als etwas Fremdes zu erkennen, löst in dem unsicheren Ryoto eine Krise aus - sein kaltes, nervöses Verhalten stößt uns als Zuschauer ab, aber nur, weil es so authentisch, ja nachvollziehbar erscheint. Denn zu erkennen, dass sein Kind nicht wirklich sein Kind ist, heißt schließlich einen Teil des Selbst zu verlieren - ob die Blutsverwandschaft dabei aber der entscheidende Faktor ist, stellt Kore-eda deutlich in Frage.

Schließlich muss sich Ryoto den ungelösten Problemen mit seinem eigenen Vater stellen, um durch sein paradoxes, geschäftsmäßiges Verhalten nicht die Möglichkeit, ein Vater zu sein, für immer zu verlieren. Das läuft am Ende vielleicht ein bisschen zu glatt und zu rund ab, um nachhaltig zu überzeugen. Insgesamt aber ist "Like Father, Like Son" ein mit großer Konzentration durchgespieltes Familienstück und ein handwerklich tadelloser Film, der an die klassischen Zeiten rigoroser kinematischer Raumkonstruktionen anschließt.

Tim Lindemann

Benotung des Films: (7/10)


Like Father, Like Son
OT: Soshite chichi ni naru
Japan 2013 - 120 min.
Regie: Hirokazu Kore-eda - Drehbuch: Hirokazu Kore-eda - Produktion: Matsuzaki Kaoru, Taguchi Hijiri - Kamera: Takimoto Mikiya - Schnitt: Kore-Eda Hirokazu - Musik: Takeshi Matsubara, Junichi Matsumoto, Takashi Mori - Verleih: Arrow Films - FSK: ohne Altersbeschränkung - Besetzung: Masaharu Fukuyama, Yôko Maki, Jun Kunimura, Kirin Kiki, Machiko Ono, Isao Natsuyagi, Lily Franky, Jun Fubuki, Megumi Morisaki
Kinostart (D): 25.09.2014
DVD-Start (D): 04.09.2015

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt2331143/

Details zur DVD:
Bild: 1,85:1 (anamorph) - Sprache: Deutsch, Japanisch (DD 5.1, DD 2.0 Stereo) - Untertitel: Deutsch - FSK: ohne Altersbeschränkung - Verleih: Schwarz-Weiß

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd/bluray-start: 23.06.2017

Personal Shopper

(FR, DE 2016; Olivier Assayas)
Unsichtbare Präsenz von Wolfgang Nierlin

Pet

(USA/ES 2016; Carles Torrens)
Eingesperrt und an der Nase herumgeführt oder: die ewige Frage, wer wessen Haustier ist von Nicolai Bühnemann
dvd-start: 23.06.2017

Die Hände meiner Mutter

(DE 2016; Florian Eichinger)
Zum Sprechen finden von Wolfgang Nierlin
dvd-start: 26.05.2017

Dieses Sommergefühl

(F/D 2016; Mikhaël Hers)
Media vita in morte sumus von Ulrich Kriest

Dieses Sommergefühl

(FR, DE 2016; Mikhaël Hers)
Die Leere nach dem Tod von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 19.05.2017

Humanoid

(USA 2016; Joey Curtis)
Endlose Schlachten im ewigen Eis von Nicolai Bühnemann
bluray-start: 19.05.2017

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)
Afrikabilder von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 28.04.2017

Battle Royale (WA)

(J 2000; Kinji Fukasaku)
Nepper, Schlepper, Kinderfänger von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 21.04.2017

Nacktbaden - Manche bräunen, andere brennen

(GR/DE 2016; Argyris Papadimitropoulos)
Tragödie eines lächerlichen Mannes von Wolfgang Nierlin

Nacktbaden - Manche bräunen, andere brennen

(GR/D 2016; Argyris Papadimitropoulos)
Fehlgeleitete Besessenheit im Partyparadies von Nicolai Bühnemann

Spring Awakening

(GR 2015; Constantine Giannaris)
Fotoalbum der Rebellion von Nicolai Bühnemann

The Runaround - Die Nachtschwärmer

(USA 2017; Gavin Wiesen)
L.A. mit Eigenleben von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke

kurzkritiken

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

Girl on the Train

(USA 2016; Tate Taylor)

Wer hat schon heute noch einen Gärtner?

von Drehli Robnik

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?