filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Like Father, Like Son

(Japan 2013; Regie: Hirokazu Kore-eda)

Verführung zur Selbstaufgabe

foto: © arrow films
Das aktuelle japanische Kino ist im Westen vor allem für seine Extreme bekannt: Auf der einen Seite der überbordende Wahnsinn von Takashi Miike bis Shion Sono, auf der anderen Seite die perfekt konstruierten, beseelten Schmuckstücke des Studio Ghibli. Mit seinem neuen Film "Like Father, Like Son" schlägt der hierzulande noch eher als Geheimtipp gehandelte Regisseur Hirokazu Kore-eda nun einen Bogen zu einer älteren Form der japanischen Filmkunst: den bedächtigen Familiendramen des Kino-Großmeisters Yasujiro Ozu.

Von Anfang an legt der Regisseur in "Like Father, Like Son" nämlich großen Wert auf sorgsame Konstruktion der filmischen Räume, ohne dabei jedoch in visuellen Kapriolen zu schwelgen. Die Bilder, meisterhaft eingefangen von Debüt-Kameramann Mikiya Takimoto, strahlen eine minimalistische Eleganz aus, funktionieren in perfekter Zusammenarbeit mit dem treffsicheren Set-Design. Das ist insofern wichtig, als "Like Father, Like Son" eine klassische Zwei-Welten-Geschichte erzählt: Da ist einerseits das Ehepaar Ryoto und Midori, er erfolgreicher Geschäftsmann, sie eine scheinbar perfekte Hausfrau und Mutter, andererseits das chaotische Pärchen Yukari und Yudai, die sich und ihre drei Kinder mehr schlecht als recht mit einem kleinen Gemischtwarenladen über Wasser halten. Charakterisiert werden diese beiden sozialen Kosmen ohne viele Worte durch die jeweiligen Räume, die sie im Film einnehmen: das geometrische Luxusappartement hier, die mit Nippes gefüllte, enge Familienwohnung da. Die beiden Familien kommen miteinander in Berührung, als ein plötzlicher Telefonanruf ihre Welten kollidieren und verschwimmen lässt: Sie erfahren, dass ihre sechsjährigen Söhne bei der Geburt vertauscht wurden.

Viele andere Filme haben in diesem Thema bereits Nährboden für überkandidelte Komödien gefunden. Kore-eda geht einen anderen Weg: Er nähert sich dem Thema mit aller Ruhe, aber auch mit unerbittlicher Wachsamkeit für die psychologischen Abgründe, die sich zwangsläufig auftun. Gleich zu Anfang informiert der Anwalt des Krankenhauses die Elternpaare, dass sich in solchen Fällen beinahe 100 Prozent der Betroffenen für einen Austausch der Kinder entscheiden. Die ″Blutsverwandschaft″ sei schließlich stärker als bloße Sozialisation. Auch das Umfeld von Ryoto und Midori, denen der Film größtenteils folgt, rät ihnen dazu, den kleinen Keita gegen ihren "echten" Sohn "umzutauschen".

Nun entwickelt sich der Film vor allem zu einem Psychogramm des kühlen Managers Ryoto, bei dem die drastische Situation lang verborgene Konflikte zu Tage fördert. Seine erste Reaktion nach der Offenbarung seiner "falschen" Vaterschaft ist von grausamer, sich selbsterfüllender Logik: "Das erklärt also alles!" Schon zuvor hat Kore-eda subtil angedeutet, dass der karrieregeile Vater von der zärtlichen und eben kindlichen Art seines Sohns Keita enttäuscht ist. Ständig stellt er ihm Aufgaben, "Missionen", die sein Erwachsenwerden beschleunigen sollen. Die perfide Möglichkeit, das Kind, das man selbst großgezogen hat, nach ganzen sechs Jahren und vollkommen "offiziell" als etwas Fremdes zu erkennen, löst in dem unsicheren Ryoto eine Krise aus - sein kaltes, nervöses Verhalten stößt uns als Zuschauer ab, aber nur, weil es so authentisch, ja nachvollziehbar erscheint. Denn zu erkennen, dass sein Kind nicht wirklich sein Kind ist, heißt schließlich einen Teil des Selbst zu verlieren - ob die Blutsverwandschaft dabei aber der entscheidende Faktor ist, stellt Kore-eda deutlich in Frage.

Schließlich muss sich Ryoto den ungelösten Problemen mit seinem eigenen Vater stellen, um durch sein paradoxes, geschäftsmäßiges Verhalten nicht die Möglichkeit, ein Vater zu sein, für immer zu verlieren. Das läuft am Ende vielleicht ein bisschen zu glatt und zu rund ab, um nachhaltig zu überzeugen. Insgesamt aber ist "Like Father, Like Son" ein mit großer Konzentration durchgespieltes Familienstück und ein handwerklich tadelloser Film, der an die klassischen Zeiten rigoroser kinematischer Raumkonstruktionen anschließt.

Tim Lindemann

Benotung des Films: (7/10)


Like Father, Like Son
OT: Soshite chichi ni naru
Japan 2013 - 120 min.
Regie: Hirokazu Kore-eda - Drehbuch: Hirokazu Kore-eda - Produktion: Matsuzaki Kaoru, Taguchi Hijiri - Kamera: Takimoto Mikiya - Schnitt: Kore-Eda Hirokazu - Musik: Takeshi Matsubara, Junichi Matsumoto, Takashi Mori - Verleih: Arrow Films - FSK: ohne Altersbeschränkung - Besetzung: Masaharu Fukuyama, Yôko Maki, Jun Kunimura, Kirin Kiki, Machiko Ono, Isao Natsuyagi, Lily Franky, Jun Fubuki, Megumi Morisaki
Kinostart (D): 25.09.2014
DVD-Start (D): 04.09.2015

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt2331143/

Details zur DVD:
Bild: 1,85:1 (anamorph) - Sprache: Deutsch, Japanisch (DD 5.1, DD 2.0 Stereo) - Untertitel: Deutsch - FSK: ohne Altersbeschränkung - Verleih: Schwarz-Weiß

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 23.03.2017

Life

(USA 2016; Daniel Espinosa)
Schwerelos schwebender Socken-Schocker von Drehli Robnik

Power Rangers

(USA 2017; Dean Israelite)
Brands as Friends - Widerspruchslose Warensubjekte machen mobil von David Auer
kinostart: 09.03.2017

Kong: Skull Island

(USA 2017; Jordan Vogt-Roberts)
Nicht King, nicht Fleisch, aber viel Fell, viel Hass und Ping Pong von Drehli Robnik

Moonlight

(USA 2016; Barry Jenkins)
Keine Kompromisse von Marit Hofmann
kinostart: 02.03.2017

Certain Women

(US 2016; Kelly Reichardt)
Äußere Ferne, innere Verlassenheit von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Marx mag´s brav (und ist doch Projektprankster) von Drehli Robnik

Der junge Karl Marx

(FR, DE,BE 2016; Raoul Peck)
Glück des Aufbegehrens von Wolfgang Nierlin

Der junge Karl Marx

(FR, DE, BE 2016; Raoul Peck)
Was macht der Finger in der Webmaschine? von Jürgen Kiontke

Logan

(USA 2017; James Mangold)
Alte Männer danken ab - Re-/Generationswechsel im Popkultur-Refugium von David Auer
kinostart: 23.02.2017

A Cure for Wellness

(USA, D 2017; Gore Verbinski)
Gore dreht auf - und Aale zittern von Drehli Robnik

Boston

(USA 2016; Peter Berg)
Armes Amerika! Tod, Cops, Trost, Lob, Stolz - Boston (eine rechtspopulistische Actionperle) von Drehli Robnik

Hitlers Hollywood

(DE 2016; Rüdiger Suchsland)
Ästhetik der Verführung von Wolfgang Nierlin
kinostart: 16.02.2017

Elle

(FR, DE, BE 2016; Paul Verhoeven)
Angstlust von Wolfgang Nierlin

Elle

(FR, D, BE 2016; Paul Verhoeven)
Katzen, Menschen, Vergewaltigungen von Nicolai Bühnemann

T2 Trainspotting

(GB 2017; Danny Boyle)
Booooooooooy von Ricardo Brunn
kinostart: 09.02.2017

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

(USA 2017; James Foley)
Shades of Verwertung von Jürgen Kiontke

The LEGO Batman Movie

(USA/DK 2017; Chris McKay)
Zusammen ist man weniger allein, oder: Brothers in Crime von David Auer
kinostart: 02.02.2017

The Salesman

(IR, FR 2016; Asghar Farhadi)
Der schuldige Mensch von Wolfgang Nierlin
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke
dvd/bluray-start: 27.03.2017

Arrival

(USA 2016; Dennis Villeneuve)
Aliens verstehen? SciFi als Üben im Trüben von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 24.03.2017

Bedeviled: Das Böse geht online

(USA 2016; Abel Vang, Burlee Vang)
The only thing to fear von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 23.03.2017

Frantz

(DE/FR 2016; François Ozon )
Die Farbe der Lüge von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 10.03.2017

Alles was kommt

(F/D 2016; Mia Hansen-Løve)
Zerbrechliches Leben von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 09.03.2017

Tschick

(D 2016; Fatih Akin)
Ihr wisst doch, was ich meine! von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 03.03.2017

Marketa Lazarová

(CSSR 1967; František Vlácil)
Stabile Ordnung der Gewalt von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.03.2017

Nebel im August

(D/AT 2016; Kai Wessel)
Ein Denkmal von Dietrich Kuhlbrodt
dvd/bluray-start: 23.02.2017

American Honey

(GB/USA 2016; Andrea Arnold)
Verlorene Verlierer von Wolfgang Nierlin

American Honey

(USA/GB 2016; Andrea Arnold )
Ökonomisierung der Freiheit von Ricardo Brunn
dvd/bluray-start: 17.02.2017

The Visit - Eine außerirdische Begegnung

(DK, AUS, NOR, FIN, IR 2015; Michael Madsen)
Kontrollverlustängste von Ricardo Brunn
dvd-start: 03.02.2017

Hungerjahre - in einem reichen Land

(D 1980; Jutta Brückner)
Wachsende Versteinerungen von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 02.01.2017

The Lady in the Car with Glasses and a Gun

(F/B 2015; Joann Sfar)
Edel-Retro von Bernd Kronsbein

kurzkritiken

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

Girl on the Train

(USA 2016; Tate Taylor)

Wer hat schon heute noch einen Gärtner?

von Drehli Robnik

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...