filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Wir sind die Neuen

(Deutschland 2014; Regie: Ralf Westhoff)

Man muss tanzen!

foto: © x verleih
"Bin ich langsamer geworden oder alles um mich herum schneller?", fragt sich die etwa 60-jährige, aber jung gebliebene Anne (Gisela Schneeberger) zu Beginn von Ralf Westhoffs Film "Wir sind die Neuen" aus dem Off. Damit bringt die verarmte Biologin, der eben ihre noch relativ günstige Wohnung gekündigt wurde, ein Unbehagen am allgemein herrschenden Zeitgeist zum Ausdruck. Die resolute Anne, aus deren Perspektive die ebenso witzige wie nachdenkliche Generationenkomödie erzählt ist, setzt nämlich auf die Beharrungskräfte des Lebens und zehrt von den Erinnerungen an alte Zeiten. Doch jetzt ist sie gezwungen, aufzubrechen und nach einem neuen Domizil zu suchen. Weil die Mieten zu hoch sind, tut sie sich mit dem Sozialjuristen Johannes (Michael Wittenborn) und dem Alt-Revoluzzer Eddi (Heiner Lauterbach) zusammen, um ihre alte Wohngemeinschaft aus Studentenzeiten zu reaktivieren.

Doch die Zeiten haben sich geändert und dabei keine Rücksicht genommen auf die sympathischen Helden, die sich treu geblieben sind und dabei ihre Spleens und Marotten kultiviert und verfestigt haben. Während etwa Johannes, ein Jeanstyp mit stets fettigen Haaren, Frauen gegenüber zu schüchtern ist, hat Charmeur Eddi seine gescheiterte Beziehung hinter sich gelassen. Gemeinsam wollen sie nun an alte Zeiten und die Leichtigkeit vergangener Tage anknüpfen; doch der Blick zurück schürt auch frühere Konflikte und öffnet alte Wunden. "Wir wollten zurück ins Paradies", sagt die sinnierende Anne einmal im Gefühl der Desillusionierung. "It′s never too late", singen Steppenwolf; und der gemeinsame Disco-Besuch verdichtet sich zu der Überzeugung: "Man muss tanzen!" Doch für die gemeinsame Gegenwart fehlt ihnen das Konzept. Und Ralf Westhoff versäumt es, das Leben und die biographischen Hintergründe seiner Protagonisten stofflich zu erhellen.

Stattdessen verlegt er sich auf die Darstellung eines konfrontativ ziemlich zugespitzten Generationenkonflikts, der von seinem versierten Darsteller-Ensemble in geistreich-pointierten Dialogen ausgefochten wird. Rücksichtslos direkt und schamlos gemein geht es da zu, wenn "die Neuen" sich zum "Antrittsbesuch" in der Studenten-WG einen Stock tiefer einstellen und dabei mit "seltsam erwachsenen", ziemlich erfolgsorientierten und auf Karriere getrimmten Jungakademikern konfrontiert werden, die gleich mal anzeigen, dass sie ruhebedürftig sind, "keine Kapazitäten" haben und "einfach nur Nachbarn" sein wollen. "Wir waren in der Hölle", konstatiert darauf Eddi; und es braucht nicht lange, bis sich im nachbarschaftlichen Ideologie- und Lärmkrieg die Fronten verhärtet haben.

Durch den schonungslosen Blick der Alten hindurch entlarvt Westhoff den rücksichtslosen Materialismus der Jungen, deren Charakterzeichnung allerdings etwas eng bleibt. Weil hinter der spießigen Fassade von Katharina (Claudia Eisinger), Barbara (Karoline Schuch) und Thorsten (Patrick Güldenberg) Ängste, Frustrationen und Neurosen lauern und bald auch ausbrechen, führt das im letzten Drittel des Films zu einer zunächst vorsichtigen, schließlich aber versöhnlichen Annäherung der so unterschiedlichen Generationen. Und während noch die Jungen von den Alten lernen, öffnet sich nach diesem "Weckruf" auch für die Alten ein neues Fenster in die Zukunft.

Wolfgang Nierlin

Benotung des Films: (7/10)


Wir sind die Neuen
Deutschland 2014 - 91 min.
Regie: Ralf Westhoff - Drehbuch: Ralf Westhoff - Produktion: Florian Deyle, Martin Richter, Ralf Westhoff - Kamera: Yann Philippe Blumers - Schnitt: Uli Schön - Musik: Oliver Thiede - Verleih: X Verleih - FSK: ohne Altersbeschränkung - Besetzung: Gisela Schneeberger, Heiner Lauterbach, Michael Wittenborn, Claudia Eisinger, Karoline Schuch, Patrick Güldenberg, Julia Koschitz, Katharina M. Schubert, André Jung, Gustav-Peter Wöhler
Kinostart (D): 17.07.2014
DVD-Start (D): 18.12.2014
Blu-ray-Start (D): 18.12.2014

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt3777462/

Details zur DVD / Blu-ray:
Bild: 1.78:1 (anamorph) - Sprache: Deutsch (DD 5.1) - Untertitel: Deutsch - FSK: ohne Altersbeschränkung - Verleih: X Verleih / Warner

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?