filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Violette

(Frankreich / Belgien 2013; Regie: Martin Provost)

Fast farblos

foto: © kool
Violette Leducs Schreiben beginnt im Film von Martin Provost ("Séraphine") mit dem Satz: "Meine Mutter nahm mich nie bei der Hand." Diese Erfahrung mangelnder mütterlicher Liebe und Zuwendung begleitet die französische Schriftstellerin ein Leben lang. Zeitlebens fühlt sie sich hässlich und einsam, leidet unter Zurückweisung, Missachtung und Ablehnung. Ihre lange Erfolglosigkeit als Schriftstellerin erscheint ihr deshalb nur konsequent: "Ich bin eine Wüste, die Monologe schreibt." Martin Provosts einfühlsames Biopic "Violette" beschreibt aus gemessenem Abstand diesen fatalen Determinismus, der sich in fast farblosen Bildern der Enge und Gefangenschaft widerspiegelt. Reduziert auf sieben Kapitel, die fast ausschließlich mit Vornamen betitelt sind und in konzentrierter Form wichtige Begegnungen der aufstrebenden Autorin schildern, charakterisiert Provost seine Heldin immer wieder als Außenseiterin, die mit ihrer unbequemen, zwischen Selbstverzweiflung und hoffnungslosem Liebesbegehren changierenden Art auch den Zuschauer auf Distanz hält.

Das vermittelt schon Leducs (Emmanuelle Devos) heftige Hassliebe zu dem homosexuellen Schriftsteller Maurice Sachs (Olivier Py) im ersten Kapitel des Films, das in der Okkupationszeit angesiedelt ist und ein starkes Zeitkolorit entfaltet. Während sie ihren Unterhalt als Schwarzmarkthändlerin verdient, kommt es in ihrem Versteck in der Normandie immer wieder zu wüsten Gefühlsausbrüchen mit Sachs. Violette Leducs Hunger nach Liebe ist willensstark und besitzergreifend und bleibt vielleicht nicht zuletzt deshalb unerwidert. Je heftiger sie fordert, desto offener wird sie zurückgestoßen. Vor allem in ihrer späteren Beziehung zu Simone des Beauvoir (Sandrine Kiberlain), die sie fördert und unterstützt, wird das deutlich. Violette Leduc empfindet sich als ungewolltes Kind, das nach langen Phasen der Resignation immer wieder verzweifelt um Anerkennung kämpft.

Dass ihr diese spät doch noch zuteil wird, wirkt wie ein tröstlicher Ausgleich für ein unglückliches Leben, dessen Schmerzen Leduc in Literatur verwandelt. "Das Ersticken", "Die Verhungernde", "Verheerungen" und schließlich "Die Bastardin", so die Titel ihrer rückhaltlos autobiographischen Bücher, zeugen davon. Für Simone de Beauvoir, die Leducs Prosa als "kraftvoll und kühn" bezeichnet, sind sie (frauen)politischer Sprengstoff und zugleich Nachweis der lebensverändernden Kraft von Literatur. Während die berühmte Philosophin ihrem Schützling stets kühl und reserviert begegnet und Leducs Liebesbegehren entschieden zurückweist, bezeichnet etwa Jean Genet (Jacques Bonnaffé) die erfolglose Außenseiterin als "eine Schwester". Unterstützt von Arvo Pärts in Kinofilmen häufig zitiertem, meditativem Stück "Fratres", portraitiert Martin Provost die unerwiderten Sehnsüchte einer unglücklichen Frau und Künstlerin, die ihr Leben in und durch die Literatur rettet und die in einem leerstehenden Haus eines kleinen Dorfes am Fuße des Mont Ventoux, dem windigen "Beschützer" der Provenzalen, schließlich ein Refugium für sich findet.

Wolfgang Nierlin

Benotung des Films: (7/10)


Violette
Frankreich / Belgien 2013 - 132 min.
Regie: Martin Provost - Drehbuch: Marc Abdelnour, René de Ceccatty, Martin Provost - Produktion: Miléna Poylo, Gilles Sacuto - Kamera: Yves Cape - Schnitt: Ludo Troch - Musik: Hugues Tabar-Nouval - Verleih: Kool - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Emmanuelle Devos, Sandrine Kiberlain, Olivier Gourmet, Catherine Hiegel, Jacques Bonnaffé, Olivier Py, Nathalie Richard, Stanley Weber, Jean Toscan, Frans Boyer, Nicole Colchat, Fabrizio Rongione, Erwan Creignou, Vincent Schmitt, Jean-Paul Dubois
Kinostart (D): 26.06.2014
DVD-Start (D): 14.11.2014
Blu-ray-Start (D): 14.11.2014

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt2976920/

Details zur DVD / Blu-ray:
Bild: 1.85:1 (anamorph) - Sprache: Deutsch, Französisch (DD 5.1, DD 2.0 Stereo) - Untertitel: Deutsch - FSK: ab 12 Jahren - Verleih: Kool

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd/bluray-start: 23.06.2017

Pet

(USA/ES 2016; Carles Torrens)
Eingesperrt und an der Nase herumgeführt oder: die ewige Frage, wer wessen Haustier ist von Nicolai Bühnemann
dvd-start: 23.06.2017

Die Hände meiner Mutter

(DE 2016; Florian Eichinger)
Zum Sprechen finden von Wolfgang Nierlin
dvd-start: 26.05.2017

Dieses Sommergefühl

(F/D 2016; Mikhaël Hers)
Media vita in morte sumus von Ulrich Kriest

Dieses Sommergefühl

(FR, DE 2016; Mikhaël Hers)
Die Leere nach dem Tod von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 19.05.2017

Humanoid

(USA 2016; Joey Curtis)
Endlose Schlachten im ewigen Eis von Nicolai Bühnemann
bluray-start: 19.05.2017

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)
Afrikabilder von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 28.04.2017

Battle Royale (WA)

(J 2000; Kinji Fukasaku)
Nepper, Schlepper, Kinderfänger von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 21.04.2017

Nacktbaden - Manche bräunen, andere brennen

(GR/DE 2016; Argyris Papadimitropoulos)
Tragödie eines lächerlichen Mannes von Wolfgang Nierlin

Nacktbaden - Manche bräunen, andere brennen

(GR/D 2016; Argyris Papadimitropoulos)
Fehlgeleitete Besessenheit im Partyparadies von Nicolai Bühnemann

Spring Awakening

(GR 2015; Constantine Giannaris)
Fotoalbum der Rebellion von Nicolai Bühnemann

The Runaround - Die Nachtschwärmer

(USA 2017; Gavin Wiesen)
L.A. mit Eigenleben von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 28.03.2017

Ich, Daniel Blake

(GB/F/BEL 2016; Ken Loach)
Im Einhornland von Jürgen Kiontke
dvd/bluray-start: 27.03.2017

Arrival

(USA 2016; Dennis Villeneuve)
Aliens verstehen? SciFi als Üben im Trüben von Drehli Robnik

kurzkritiken

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

A United Kingdom

(USA, GB 2016; Amma Asante)

Gerührt und verführt zur Gleichheit

von Drehli Robnik

Do not Resist. Police 3.0

(USA 2016; Craig Atkinson)

Die Aufrüstung der Polizei

von Jürgen Kiontke

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?