filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Wolfskinder

(Deutschland 2013; Regie: Rick Ostermann)

Durchs wilde Ostpreußen

foto: © port au prince / barnsteiner-film
Sommer 1946. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ist Ostpreußen von der Roten Armee besetzt. Noch immer sind Menschen auf der Flucht. Da viele Männer tot oder in Kriegsgefangenschaft sind, müssen sich Mütter mit ihren Kindern auf eigene Faust durchschlagen. So wie die Mutter des 14jährigen Hans und seines jüngeren Bruders Fritz. Die kann allerdings sterbend ihren Kindern nur noch raten, sich nach Litauen durchzuschlagen, wo vielleicht ein paar freundliche Bauern sich erbarmen. "Nach Osten!", lautet ihr letzter Ratschlag, bevor Hans und Fritz zu Waisen werden. Und ihre Herkunft sollen sie nicht vergessen!

Man ahnt schnell, was den Regisseur Rick Ostermann am Stoff von "Wolfskinder" interessiert hat: ein »richtiger« Abenteuer-FILM mit Kindern vor dem Hintergrund einer atemberaubend fotografierten (Kamera: Leah Striker) wilden Landschaft. "Stunde Null" meets Terrence Malick! Erinnert sei daran, dass Eberhard Fechner sich dieser Geschichte bereits 1990 mit den Mitteln einer dokumentarischen "Oral History" angenommen hat. Ostermann macht aus den Erzählungen jetzt einen Western. Exemplarisch werden die Geschicke der "Wolfskinder", ihre wechselnde Rudelbildung und ihr alltäglicher Kampf ums Überleben geschildert. Da wird schon mal ein Pferd gestohlen und geschlachtet, da werden Frösche gegessen, da gilt es Begegnungen mit einer stets gefährlichen Soldateska zu vermeiden, die schnell zur Waffe greift. Manchmal helfen Bauern oder Fischer, aber nur, wenn sich die Kinder nützlich machen.

Es ist ein zäher, oft wortloser Überlebenskampf, zumal die Kinder nicht recht wissen, wie ihnen geschieht. Ihnen widerfährt der Schrecken des Nachkrieges ohne ein Bewusstsein für die Schuld, die aus ihrer Herkunft rührt. Ihr Weg ist ein Opfergang, gerade weil der Film sich entschieden hat, ihre Geschichte(n) ohne Zeit-Geschichte zu erzählen. Also muss der Zuschauer entscheiden, ob er die Erzählung vom Leiden von Hans und Fritz als existentiell-abstrakte Parabel oder als revisionistische Geschichtserzählung, deren Naivität beklommen macht, verstehen will. Beides scheint indes möglich - und vielleicht sollte man sich noch ein paar Wochen gedulden, bis "Phoenix" von Christian Petzold in den Kinos anläuft, um nachzufragen, worin sich die Haltung eines Regisseurs, der 1978 geboren wurde, von derjenigen eines Regisseurs unterscheidet, der 1960 geboren wurde. Ältere werden sich noch an Schulatlanten erinnern, in denen die Ostgebiete gerne als "unter polnischer Verwaltung" geführt wurden.

Ulrich Kriest

Benotung des Films: (5/10)


Wolfskinder
Deutschland 2013 - 91 min.
Regie: Rick Ostermann - Drehbuch: Rick Ostermann - Produktion: Rüdiger Heinze, Stefan Sporbert - Kamera: Leah Striker - Schnitt: Antje Lass - Musik: Christoph Kaiser, Julian Maas - Verleih: Port au Prince / barnsteiner-film - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Jürgen Vogel, Levin Liam, Helena Phil, Vivien Ciskowska, Patrick Lorenczat, Willow Voges Fernandes, Til Niklas Theinert, Jördis Triebel
Kinostart (D): 28.08.2014
DVD-Start (D): 20.03.2015

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt2582320/

Details zur DVD:
Bild: 2.35:1 (anamorph) - Sprache: Deutsch, Russisch (DD 5.1) - Untertitel: Deutsch - FSK: ab 12 Jahren - Verleih: Port au Prince Pictures / Lighthouse Home Entertainment

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

Life

(USA 2016; Daniel Espinosa)

Schwerelos schwebender Socken-Schocker

von Drehli Robnik

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?