Chronicle – Wozu bist Du fähig?

(GB / USA 2012; Regie: Josh Trank)

Von Zero zu Hero (and back again)

Andrew hat es nicht leicht. Seine Mutter stirbt gerade qualvoll an Krebs, sein Vater ist ein gewaltbereiter Frührentner mit einem Alkoholproblem und in der Schule ist er ein Außenseiter, eher noch ignoriert als gepiesackt. Zum Schutz gegen die Welt hat er sich eine Kamera gekauft, die er jetzt immer dabei hat. Beliebter wird er durch diesen Spleen nicht gerade. Aber an dem Abend, als sein cooler und leicht philosophisch angehauchter Cousin Matt und der an der High School äußerst beliebte Steve ein geheimnisvolles Loch im Wald entdecken, aus dem unheimliche Geräusche dringen, bekommt Andrews Kamera tatsächlich mal eine sinnvolle Funktion. In einer unterirdischen Höhle begegnet den drei Jungs etwas, was sie, um den Preis von etwas Nasenbluten, mit enormen telekinetischen Fähigkeiten ausstattet.

Mit etwas Training reicht das schnell hin, um beim Schulfest zum Star zu werden, aber die wahren Freuden im Umgang mit ihren neuen Fähigkeiten entdecken die Drei beim intimen, gemeinsamen Football-Spiel über den Wolken. Dass man es trainieren muss, seine unbegrenzten Fähigkeiten zu realisieren, ist ein sehr schöner Gedanke dieses Films. Der, das wird früh klar, allerdings in eine andere Richtung will: es geht um die Verantwortung beim Genuss. Matt, der gerne mal ein paar philosophische Lesefrüchte in seine Gespräche einbaut, warnt früh vor einer „Hybris“, die sich einstelle, wenn man unter diesen Umständen seinen Gefühlen freien Lauf lasse. Was bei Andrew schon mal passiert, wenn er sich im Straßenverkehr genötigt fühlt: wisch und weg. Matt würde, damit sich das nicht wiederholt, gerne Regeln aufstellen, doch der jahrelang frustrierte Andrew hat dessen Schopenhauer- und Nietzsche-Exkurse in den falschen Hals bekommen – und bricht, nach etwas Recherche im Netz, als flugfähiger Super-Predator mit Riesenkräften und –kränkungen komplett mit der Welt.

Insofern handelt es sich bei „Chronicle“ tatsächlich um ein teenage angst-Drama im Gewande einer gebrochenen Superhelden-Geschichte. Am erstaunlichsten: die Low Budget- und Pseudo-Found Footage-Ästhetik der Kameraperspektive wird immer wieder intelligent aufgebrochen, zunächst durch die zusätzliche Perspektive einer Bloggerin (die allerdings nicht auf Andrew, sondern auf Matt bezogen ist – ein kleiner Schönheitsfehler?), später kommen dann, je nach Stadium der Hybris und der radikalen Selbstermächtigung, Überwachungskameras, Polizeikameras und Fernsehkameras hinzu. Aber auch Andrews Found Footage-Material hat es in sich, weil sich die frisch erworbenen Fähigkeiten in diesem Punkt mit Talent und Ehrgeiz paaren. Will sagen: wenngleich Andrew ein ziemlicher Loser bleibt, hätte er doch eine blendende Zukunft als Kameramann gehabt, weil er diese sehr elegant zu führen weiß – allein durch die Kraft seiner Gedanken. (Aber natürlich hätte ihn eine solche Karriere wieder ins zweite Glied verwiesen!)

Das ist ein ziemlich cleverer Einfall der Filmemacher, um den Flow des Films wieder näher an den Genre-Mainstream zu binden, ohne die kargen Produktionsmittel zu dementieren. Eine gelungene Talentprobe also, deren Schwächen allerdings auch nicht zu übersehen sind: die moralische Botschaft eines verantwortungsvollen Umgangs mit Superkräften liegt etwas zu sehr auf der Hand und der (sehr!) langwierige Action-Showdown des Films verkommt leider zur öden und spannungslosen Materialschlacht á la Roland Emmerich.

[Link zu einer weiteren Filmkritik]

Benotung des Films :

Ulrich Kriest
Chronicle - Wozu bist Du fähig?
(Chronicle)
Großbritannien / USA 2012 - 84 min.
Regie: Josh Trank - Drehbuch: Max Landis, Josh Trank (Story) - Produktion: John Davis, Adam Schroeder - Kamera: Matthew Jensen - Schnitt: Elliot Greenberg - Musik: Lior Ron, Andrea von Foerster - Verleih: 20th Century Fox - FSK: ab 12 Jahre - Besetzung: Michael B. Jordan, Alex Russell, Dane DeHaan, Michael Kelly, Ashley Hinshaw, Anna Wood, Joe Vaz, Luke Tyler, Matthew Dylan Roberts
Kinostart (D): 19.04.2012

DVD-Starttermin (D): 30.11.-0001

IMDB-Link: http://www.imdb.de/title/tt1706593

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.